Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Kann es doch an den Zähnen liegen?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebe Biggi,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Also eigentlich ist die rechte Brust, die er eben jetzt verweigert, die, die er normalerweise sogar etwas lieber mochte und die - zumindest nach meinem Empfinden - von Anfang an immer besser floss.

Und ja, er ist zur Zeit nicht so ganz auf dem Damm, hat seit gestern knapp 39 Grad Fieber und es geht ihm wirklich mies, weint sehr viel. Ich war heute mit ihm beim Kinderarzt und da er sonst nichts feststellen konnte, tippt er auf Zähne, denn es schimmert schon wieder weißlich (zwei Zähne hat er schon, die sind aber noch klein und schieben sich grade hoch). Könnte es wohl auch daran liegen...? In die Ohren hat er gekuckt, konnte aber nicht viel erkennen auf Grund von vielem Ohrenschmalz. Aber das was er erkennen konnte, war unauffällig.

Vielleicht liegt es ja wirklich daran?

Liebe Grüße und Danke dir
mia

von mia_sara am 11.08.2011, 17:58 Uhr

 

Antwort auf:

Kann es doch an den Zähnen liegen?

Liebe mia,

ich glaube schon, dass es daran liegt, vielleicht tun doch ein Ohr weh und das beim Trinken eben noch mehr.

Bei einem Schnupfen, Ohrenschmerzen und verstopfter Nase hilft es vielfach, wenn Du das Baby in
einer aufrechteren Haltung stillst (dann ist der Druck auf die Ohren geringer) und vor
dem Stillen etwas Muttermilch als Nasentropfen verwendest, damit die Nase frei wird
(möglicherweise löst sich der Schleim durch die Muttermilchtropfen so dass ev. ein
Nasensauger wirkungsvoll eingesetzt werden kann). Außerdem ist es sinnvoll auf
eine höhere Luftfeuchtigkeit im Raum zu achten.

LLLiebe Grüße, hoffentlich geht es deinem Schatz bald besser!
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 11.08.2011

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.