Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

bauchschmerzen wegen häufigen stillen???

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

mein kleiner ist jetzt fast 9 wochen alt und in seiner ersten lebenszeit habe ich stündlich gestillt,er konnte garnicht oft genug an die brust gelegt werden..die ersten 2 wochen ging trotz dauerstillen auch alles gut...aber dann begann er fast durchgehend zu schreien,ohne ersichtlichen grund.meine hebamme hat mir dann geraten das ich ihn unbedingt mit tee etwas hinhalten sollte weil er sonst bauchschmerzen bekommt,das hat leider nicht geklappt,er hat den tee verweigert und wenn er doch mal einen schluck nahm hat er auch alles gleich wieder ausgekotzt und danach wieder geschrien,also war ich wieder beim dauerstillen angelangt.das schreien nahm leider auch nicht ab und ich suchte bei der u3 rat bei seinem arzt ( er hat bei einer weiteren untersuchung eine magenpförtner-enge.also koliken bei ihm diagnostiziert),der arzt meint das ich ihn quäle mit der dauerstillerei und sein magen/darm das nicht bewältigen kann daher schreit er soviel...nun sind wir mit irre viel ablenkungsmanövern auf 2stunden gekommen,ging ca 1 woche gut...mit quängeln ...leider brüllt er nach 1-1,5std wieder so extrem das ich ihn kaum beruhigen kann weil er wenn er mich riecht verzweifelt die brust sucht und sich fast wegschreit.ich bin total überfordet!!!...ich weiß das er an die brust will..aber soll das laut arzt und hebamme ihm diese verweigern...wenn ich im internet berichte lese steht da wieder was ganz anderes drin...was würden sie mir raten???

von firenze am 22.11.2010, 20:57 Uhr

 

Antwort auf:

bauchschmerzen wegen häufigen stillen???

Liebe firenze,


inzwischen sprechen sich alle Experten für das Stillen nach Bedarf aus. Es bietet die
Möglichkeit, dass sich das Baby die Nahrung holt, die es braucht und zwar dann wann es sie
braucht und außerdem kommt auf diese Weise die Milchproduktion am besten in Gang bzw.
wird dem Bedarf des Babys entsprechend aufrechterhalten.

Wird ein Baby hingehalten und schreit deshalb, verbraucht es viel Energie für das Schreien und
trinkt unter Umständen anschließend nur mehr schlecht an der Brust (sei es aus Erschöpfung,
sei es aus Frustration). Das kann der Beginn einer Gedeihstörung oder eines Stillproblems sein.

Muttermilch ist innerhalb von 60 bis 90 Minuten verdaut und der Organismus eines Babys ist auf häufige Mahlzeiten eingestellt. Dabei ist es nun nicht unbedingt immer so, dass ein Kind zügig zwanzig Minuten trinkt und sich dann nach drei Stunden das nächste Mal rührt, sondern es kommt immer wieder zu Stillepisoden, die so ablaufen: das Kind trinkt eine kurze Weile, hört auf, döst vielleicht sogar weg und beginnt erneut kurz zu trinken usw. Dieses Clusterfeeding und ist absolut normal für kleine Babys und vor allem am späten Nachmittag und Abend kommt es verstärkt zu solchen Cluster Phasen.
Rein wissenschaftlich gesehen ist es so, dass das Baby durch den Stillmarathon die Prolaktinausschüttung anregt und so dafür sorgt, dass die Milchbildung angeregt wird und genügend Milch für das Kind zur Verfügung steht.
Eine Kollegin von mir hat einen Artikel zu diesem Thema veröffentlicht, den ich hier anhänge.

Blähungen sind bei kleinen Babys relativ häufig. Für eine Stillberaterin besteht der erste Schritt bei einem Kind mit Bauchproblemen darin, die Stillposition, Anlegetechnik und das Saugverhalten des Kindes zu überprüfen. Ein nicht korrekt angelegtes Kind und/oder ein Kind, das nicht richtig saugt, schluckt an der Brust meist sehr viel Luft und darin kann schon die Ursache für Blähungen begründet sein. Solange diese Ursache nicht beseitigt wird, können alle anderen Maßnahmen allenfalls "Kosmetik" betreiben, aber nicht wirklich helfen.

Nun kann ich aber weder Sie noch Ihr Baby sehen und kann daher das Saugverhalten nicht beurteilen und Ihnen auch nichts zeigen. Am besten wenden Sie sich deshalb einmal an eine Stillberaterin in Ihrer Nähe und lassen sich beim Stillen zuschauen. Die Kollegin kann Ihnen dann bei Bedarf Tipps zum korrekten Anlegen geben, kann Ihnen erklären, woran Sie erkennen, ob Ihr Kind korrekt saugt und Ihnen überhaupt gezielte Hinweise geben. Im direkten Kontakt lassen sich viele Fragen viel besser klären.

Am besten wenden Sie sich einmal an eine Kollegin vor Ort und besprechen Ihre Situation in aller Ruhe mit ihr.
Adressen von Stillberaterinnen finden Sie im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße
Biggi



Woher kommt der Mythos vom "Mindestabstand" ?

Von Denise Both, IBCLC


"Sie dürfen nicht so oft anlegen, dann hat die Brust ja keine Zeit, sich wieder zu füllen."

"Zwischen zwei Stillzeiten MUSS ein Abstand vom mindestens zwei Stunden liegen sonst bekommt das Kind Bauchschmerzen"

"Frische Milch darf sich nicht mit bereits angedauter Milch vermischen, deshalb dürfen Babys frühesten nach zwei Stunden wieder angelegt werden"


Wohl jede Stillberaterin ist schon mit diesen Aussagen konfrontiert worden. KinderärztInnen, Hebammen und auch wohlmeinende Mitmenschen kommen immer wieder damit.

Ist ein Mindestabstand wirklich notwendig oder sinnvoll?

Die Antwort auf diese Frage ist ein klares NEIN. Ein Baby sollte nach Bedarf gestillt werden. Alle Stillexperten sind sich einig, dass Stillen nach Bedarf für Mutter und Kind am Besten ist. So wird sichergestellt, dass das Baby die Nahrung, die es braucht, genau dann bekommt, wenn es sie braucht und sich das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage einstellen kann.

Es ist nicht sinnvoll, den Abstand zwischen den Stillzeiten lange zu halten "damit sich mehr Milch ansammelt", denn die Brust funktioniert nicht wie eine Flasche, die wieder aufgefüllt werden muss. Der größte Teil der Milch wird während des Stillens gebildet.

Ebenso ist es ein Ammenmärchen, dass ein Baby einen Mindestabstand zwischen zwei Stillzeiten einhalten müsse, um zu verhindern, dass frische Milch auf angedaute Milch kommt. Im Extremfall kann das "Hinhalten" des Babys zu Gedeihstörungen führen. Es gibt keinen Beweis, für die "Frische Milch auf halbverdaute Milch Theorie", die besagt, dass zwischen zwei Stillmahlzeiten ein Mindestabstand von zwei Stunden eingehalten werden müsste, weil das Baby sonst Bauchschmerzen bekäme.

Doch woher kommt diese Meinung?

Die Vorstellung, dass der Magen zwischen zwei Mahlzeiten vollständig geleert werden müsse, geht wahrscheinlich auf den Kinderarzt Prof. Adalbert Czerny (1863 - 1941) zurück, vor allem auf das, was er in seiner 1893 erschienen Veröffentlichung "Die Ernährung des Säuglings auf Grundlagen der physiologischen Funktionen des Magens" und seinem 1922 veröffentlichten Buch "Der Arzt als Erzieher des Kindes" geschrieben hat.

Czerny hielt es einerseits für absolut notwendig feste Abstände zwischen den Stillmahlzeiten einzuhalten, damit sich zwischen den Mahlzeiten der Magen komplett entleert und sich die Magensäure (Salzsäure) ansammeln und antiseptisch wirken kann und andererseits maß er dem streng einzuhaltenden Stillrhythmus einen hohen erzieherischen Wert bei.

Nach seinen Beobachtungen entwickelten sich mit künstlicher Säuglingsnahrung (zur damaligen Zeit überwiegend Kuhmilch) gefütterte Babys besser, wenn zwischen den Mahlzeiten ein Abstand von vier Stunden eingehalten wurde. Daraus schloss er, dass es auch für gestillte Kinder besser sei, einen Mindestabstand und festen Rhythmus einzuhalten. Nachdem er festgestellt hatte, dass Muttermilch nach eineinhalb bis zwei Stunden den Magen vollständig verlassen hatte und Kuhmilch nach drei Stunden, legte er die Abstände der Mahlzeiten für gestillte Kinder auf mindestens drei Stunden, für kuhmilchgefütterte Kinder auf mindestens vier Stunden fest.

Es wurde - wie so oft - einfach eine Vorgehensweise, die für nicht gestillte Kinder sinnvoll sein konnte, auf gestillte Kinder übertragen und bis heute hält sich die Vorstellung von dem Mindestabstand in v

von Biggi Welter, Stillberaterin am 22.11.2010

Antwort auf:

bauchschmerzen wegen häufigen stillen???

Das war bei mir am Anfang auch so. Erst alle 1-2 Std., dann 2-3 und jetzt 2-5 Std. (Ist jetzt 8 Monate alt). Ich finde es auch traurig, dass viele Hebammen und Kinderärzte falsche Aussagen geben. Z.B. mit dem Tee. Man wird schon sehr verunsichert. Meine Kleine hat auch oft geweint beim stillen in den ersten 3 Monaten. Ich denke, dass es daran lag, dass der Darm gleichzeitig gearbeitet hat und sie Krämpfe bekamm.

von snoopy3183 am 27.11.2010

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

trotz stillen Bauchschmerzen bei Verstopfung?

Liebe Beraterin, ich weiss wirklich nicht mehr weiter und brauche mal Ihren Rat. Trotz volles stillen hat meine kleine Maus 8 Wochen alt so starke Bauchschmerzen weil sie den ganzen Tag keinen Stuhlgang hat und Abends dann vor leiden schreit. Der Kinderarzt hilft einem nicht ...

von melisagenti 02.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Bauchschmerzen, Stillen

bauchschmerzen und übelkeit beim stillen

hallo ... meine tochter ist jetzt 8 monate alt und ich bin in der 9 woche schwanger, habe im moment das problem das mir nach jeden stillen übel wird und ich bauchschmerzen bekomme kann man dagegen etwas machen kann die kleine leider nicht abstillen weil das ihre einzige ...

von lilly79 22.04.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Bauchschmerzen, Stillen

Bauchschmerzen nach dem Stillen

Hallo, mein nun 3 1/2 Monate alter Sohn wird voll gestillt.. Das Stillen klappat super und er gedeiht prächtig. In den ersten Monaten haben wir viel mit Blähungen zu kämpfen gehabt. Ich bekam den Tipp, auf Miclhprodute zu verzichten und ich muß sagen, dass seine ...

von dreambugs 16.02.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Bauchschmerzen, Stillen

Unruhe und Bauchschmerzen bei naechtlichem Stillen

Hallo und guten Tag, mein Sohn ist nun 12 Tage alt. Er wird ausschliesslich gestillt, und ich habe gleich mehrere Fragen. Er wird immer gestillt, wenn er Anzeichen von Hunger zeigt (Tags und Nachts ungefaehr alle 2 Stunden), wobei wir nie warten bis er weint, sondern gleich ...

von lucy2lou 26.02.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Bauchschmerzen, Stillen

blähungen/ Bauchschmerzen

nachdem die kleine nun immer einschläft und losschreit, wirds wohl so sein, dass die kleine Blähungen hat. Eigentlich hätte ich heute um 14 Uhr den Termin bei der stillberatung gehabt, aber die kleine hat nun ewig lange getrunken, mit unterbrüchen, da sie eigentlich immer ...

von stern+85 09.04.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Bauchschmerzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.