Dr. med. Vincenzo Bluni

Wunschkaiserschnitt !!??

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Hallo Dr.Bluni

Ich bin jetzt in der 18.woche und da ich sehr große ANGST habe,(wie vielleicht andere auch)mache ich mir über einen Kaiserschnitt gedanken.Da ich mich viel über Vorteile und Nachteile informiert habe weiß ich nicht was ich machen soll,ich weiß nur ich habe sehr große ANGST vor einer Natürlichen Geburt.Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt direkt ein Kaiserschnitt mit einer Vollnarkose zu machen.Ich weiß wirklich nicht was ich machen soll?Natürlich würde ich gerne mein Baby direkt sehen,sein ersten Schrei hören.....aber die angst ist groß......auch die angst vor denn schmerzen nach dem Kaiserschnitt!!!!?????

von sammmy am 03.01.2008, 01:05 Uhr

 

Antwort:

Wunschkaiserschnitt

Hallo,

1.

solche Ängste sind gar nicht so ungewöhnlich und sie kommen auch bei Frauen vor, die vielleicht schon ein Kind haben. Sicher ist es hier empfehlenswert, das Gespräch mit der Entbindungsklinik und auch einer Hebamme zu suchen, um sich diese Angst nehmen zu lassen und sich die Abläufe genau erklären zu lassen. Ganz bestimmt kann auch ihre Frauenärztin/Frauenarzt schon eine gewisse Vorarbeit leisten.

Denn die Erfahrung zeigt, dass die gut informierte Frau hier meist entspannter und angstfreier ist. Insbesondere was die Möglichkeiten der Schmerzunterdrückung unter der Geburt angeht.

2. was den Wunsch nach einem primären Kaiserschnitt angeht, steht man dem unter Beachtung der notwendigen Aufklärung immer offener gegenüber und noch wird dieses wohl auch durch die Krankenkassen (noch) stillschweigend geduldet.

Und dieses auch bei doch deutlich höheren Kosten gegenüber einer Spontangeburt und zu Lasten der anderen Beitragszahler(innen) einer Krankenversicherung.

Jedoch gibt es hier seitens der Versicherungswirtschaft auch noch keine klare Leitlinie.

Was den planmäßigen Kaiserschnitt auf Wunsch angeht, der ohne eindeutige Indikation anstatt einer Spontanentbindung erfolgen soll, kann man dazu folgendes ausführen:

Ein solcher Wunsch ist nicht verwerflich, und in der letzten Zeit ist diese Frage und dieses Bedürfnis der Frauen in der Fachwelt ein häufig diskutiertes Thema.

Die Wunschsectio ist strafrechtlich und zivilrechtlich trotz fehlender medizinischer Indikation bei ordnungsgemäßer, intensiver Aufklärung der Schwangeren nicht sittenwidrig und daher rechtmäßig. Zu dieser Aussage gelangte Prof. Klaus Ulsenheimer in seinem Beitrag zur rechtlichen Würdigung eines solchen medizinisch nicht indizierten Eingriffs auf der gemeinsamen Tagung der bayerischen und österreichischen Frauenärzte in München.

Dabei sind allerdings besonders hohe Ansprüche an die Einsichtsfähigkeit der Schwangeren zu stellen, weil es sich hier zunächst um eine nicht mit einem Heileingriff zu rechtfertigende Körperverletzung handelt. Aus juristischer Sicht gilt grundsätzlich:

Je schwächer die medizinische Indikation, desto intensiver muß die Aufklärung des Patienten sein.

Sicher vertreten mittlerweile viele der renommierten Fachvertreter die Ansicht, dass man dem Wunsch nach einem primären Kaiserschnitt unter der Voraussetzung der ausführlichen Risiken für die Patientin, nachgeben sollte und das hier nichts dagegen spricht.

Es wäre allerdings sicher vermessen, alle Frauen jetzt nur noch per Kaiserschnitt zu entbinden - ganz der Devise einiger amerikanischer Fanatiker folgend:

"preserve your love channel, take a cesarian". Zu deutsch: "erhalte Deinen Liebeskanal, lass gleich einen Kaiserschnitt machen"

In wissenschaftlichen Untersuchungen wurde zwar nachgewiesen, dass der Kaiserschnitt den Senkungsbeschwerden vorbeugen kann, deshalb sollten aber nicht alle Frauen gleich auf den Kaiserschnitt zurückgreifen, auch wenn er nicht unbedingt indiziert ist.

Über die Risiken sollte die Frau sich in der Klinik entsprechend aufklären lassen.

Deshalb ist es empfehlenswert, dieses mit der Frauenärztin /Frauenarzt und so ab der 30. SSW auch mit der Entbindungsklinik abzusprechen.

Nicht zu vergessen ist aber das für die Mutter erhöhte Risiko bei einem Kaiserschnitt:

Nach der bayerischen Perinatalerhebung lag die Kaiserschnittletalität (Müttersterbefälle in ursächlichem Zusammenhang) in 1989 - 1994 bei 0,13 o/oo (Promille), die Letalität bei Vaginalgeburt bei 0,024 o/oo.

Demnach war in diesem Zeitraum die mütterliche Sectio-Sterblichkeit bei vor dem Eingriff gesunden Schwangeren in dieser Erhebung um den Faktor 6-7 höher, als bei gesunden, vaginal entbundenen Frauen.

Eine ganz aktuelle Studie zeigt im übrigen, dass Frauen nach einem Kaiserschnitt ein doppelt so hohes Risiko für eine Totgeburt haben. Und dieses unabhängig vom Grund für den Kaiserschnitt.

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 03.01.2008

Antwort auf:

Wunschkaiserschnitt !!??

Das würde mich auch interessieren. Ich hatte bei der ersten Geburt sehr lange Wehen. Sie haben von Samstag auf Sonntag Nacht begonnen und Montag abends war der Mumu dann endlich vollständig geöffnet und dann mußte ein Notkaiserschnitt gemacht werden, weil die Herztöne abgefallen sind und das Köpfchen nicht ins Becken rutschte.
Ich würde gern wissen, ob ein Arzt auch ablehnen kann einen Kaiserschnitt zu machen.
Und darf ich mir dafür eine Vollnarkose wünschen?

von bebe1979 am 03.01.2008

Antwort auf:

Wunschkaiserschnitt !!??

Also, ich hatte leider wegen Beckenendlage einen Kaiserschnitt. Die Schmerzen waren nicht schlimm, aber man kann das Kind in den ersten Tagen nicht selbst umsorgen, das fand ich schrecklich. Man braucht auch viel länger, bis man wieder fit ist.

Wenn Ihr so große Angst vor der Entbindung habt, werdet Ihr bestimmt Verständnis bei einem Arzt finden. Nur verstehe ich nicht, weshalb Ihr eine Vollnarkose haben möchtet? Ich hatte eine PDA, mein Mann war mit dabei und hielt meine Hand, und als das Kind rausgeholt wurde, war es das allerschönste, das Baby schreien zu hören. Das ist doch das gute an der PDA, dass Ihr bei Bewusstsein trotzdem dabei seid.

von astrid18 am 03.01.2008

Antwort auf:

Wunschkaiserschnitt !!??

Also, ich möchte den Kaiserschnitt, weil ich bei der ersten Geburt sehr große Angst um das Baby hatte, als die Herztöne plötzlich nur noch bei 54 waren. Und weil der Kopf ja nicht ins Becken rutschte. Kann ja wieder passieren, der Kopfumfang meines Sohnes war nur 32 cm.
Und eine Vollnarkose möchte ich aus Angst vor einer PDA, weil ich aus dem medizinischen Bereich komme und schon oft gesehen habe wie´s gemacht wird und weil ich die Vorstellung nicht so schön finde, dass ich die OP live mitkriege.
Ich werd mich aber noch gründlich informieren. Bin ja erst in der 19. Woche.

von bebe1979 am 03.01.2008

Antwort:

Wunschkaiserschnitt

Hallo,
wollte dir mal dazu was schreiben.
Ich hatte auch Angst vor der Entbindung, wie wahrscheinlich jede Frau. Ich bin dazu noch sehr wehleidig. Habe panische Angst vor Spritzen, Blutentnahme.. Alle haben schon gelacht wie ich wohl ein Kind zur Welt bringen will. Irgendwann hab ich mir gesagt (ca. 20 SW). Wieso soll ich mir jetzt meine ganze Schwangerschaft so viel Kopf machen?? Ich will die Schwangerschaft genießen. Es kommt wie es kommt. Ich kann und will nichts planen. Jede Frau hat eigene Belastungsgrenzen, einer tut das weh, der anderen macht es überhaupt nichts aus. Ich wollte mich selber ausprobieren..:-) Wie weit ich dass schaffen würde. Eine gute BEkannte hat dann zu mir gesagt, dass man keine Angst haben sollte, das Kind alleine weiß was es zu tun hat. Du und dein Kind sind ein Team.. Vertrau deinem Kind, denn es vertraut dir blind.. Ich hatte einen Blasensprung 3 Wochen vor dem Termin. Nach ca. 1 Stunde haben dann die Wehen so langsam eingesetzt. Die haben sich natürlich gesteigert:-)))) bis ich an meinen Mann fast runtergesagt bin. Ich musste zum Kreissaal mit dem Aufzug hoch. Wo ich oben war, war es unerträglich. Meine Hebamme hat gleich gesagt dass ich es ohne PDA bis zum Schluss nicht schaffen würde. So hab ich eine PDA gekriegt. Nach ein paar min. lag ich da und meinte "so kann ich noch Tage da liegen" :-))Alle Schmerzen waren weg. Doch das Gefühl zum Pressen war natürlich auch weg.. So hatte ich eine Zangengeburt mit einem heftigen Dammriss/schnitt.. Hab aber nichts von dem gespürt. Das alles war natürlich nur Kurzversion. :-)
Mein Sohn ist 16 Monate alt. Ich bin in der 23 Woche Schwanger! Ich hab gesagt wenn ich keine PDA hätte würde ich mich nicht so schnell wieder für ein Kind entscheiden.. Die Wehenschmerzen sind vergessen.
Mein Tipp: Mach dich nicht verrückt. Mach einen Geburtsvorbereitungskurs. Und später kannst du dich immer noch entscheiden.
LG Viktoria

von Buka am 03.01.2008

Antwort:

Wunschkaiserschnitt

Schön, dass das bei Dir so geklappt hat.
Ich bin eigentlich gar nicht wehleidig nur ein ganz großer Angsthase.
Ich mach natürlich einen Vorbereitungskurs und werd mich gründlich informieren. Ich werd auch bald mal zu einem Info-Abend der Klinik gehen und mir alles mal anschauen.
Obwohl es die 2. SS ist, ist trotzdem wieder alles irgendwie neu.

von bebe1979 am 04.01.2008

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.