Dr. med. Vincenzo Bluni

SSW 26 wenig Kindsbewegungen, Risikoschwangerschaft? Symphyseschmerzen?

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Habe vor der Schwangerschaft bereits 90 kg gehabt und bin mittlerweile bei 100 kg, habe eine Vorderwandplazenta und spüre leider noch immer wenig Kindsbewegungen ganz unten im Bauch. Das Baby bewegt sich zwar fast täglich spürbar, aber die Bewegungen sind teilweise fast nicht spürbar für mich. Das Baby reagiert auch nicht auf Bewegungsreize des Bauches, auf Musik oder auf Licht durch eine Taschenlampe. Mein Partner kann von außen auch noch keine Bewegungen feststellen. Langsam mache ich mir wirklich Sorgen, ob mit dem Baby alles in Ordnung ist, da hier die meisten schreiben, dass sie das Baby schon seit der 20. Woche spüren können und das Baby in der SW 26 auch schon interagiert. Ich habe aber zum Glück Angel-Sound und kann so immer wieder den Herzschlag des Babys hören, trotzdem bin ich immer mehr verunsichert. Die Hebamme meint es sei wohl alles in Ordnung, ohne das die Frauenärztin hierzu Untersuchungen macht. Sie sagte weiterhin, erst ca. ab der 28 SSW sei es normal, das ich wohl regelmäßig Kindsbewegungen spüren würde. Ist das wirklich so?

Weiterhin habe ich seit ca. 6 Wochen teilweise starke Schmerzen in der Scheide und ein mittlerweile laut hörbares schmerzhaftes Knacken (Brennen) im Beckenbereich (besonders Nachts beim Umdrehen, habe schon richtig Angst dass hierbei das Kind zu Schaden kommt), Wir wissen nicht woher diese Schmerzen und das Knacken kommt, haben auch schon die Hebamme um Rat gebeten, aber Sie meinte das wäre wohl normal in der Schwangerschaft, kann durch die Mutterbänder kommen. Wir waren auch schon im Krankenhaus vor ca. 3 Wochen, dort konnte man nichts feststellen, auch mit den Nieren ist alles in Ordnung. Kann es sich hierbei vielleicht um eine Symphyselockerung handeln?

Und nun zu meiner Frauenärztin und Hebamme bezüglich Ultraschall und Risikoschwangerschaft:

Ich hatte vor ca. 8 Jahren eine Fehlgeburt (Ursache unbekannt, wahrscheinlich ein Virus) in der SSW 20, bin nun 38 Jahre alt, habe Blutgruppe reshus negativ und mein Partner reshus positiv. Da die Blutergebnisse der Nackenfaltenmessung schlecht waren, hat man schon 2 mal eine Feindiagnostik durchgeführt, jedoch war zum Glück beides Mal alles in Ordnung. Risiko Trisomie 21 ist nun 1: 500. Zudem ist mir seit Beginn der Schwangerschaft jeden Tag schlecht, manchmal auch mit Brechreiz, kann fast nichts Essen und Trinken fällt mir auch sehr schwer.

Sind diese Fakten ausreichend um die Schwangerschaft als Risikoschwangerschaft zu betrachten und engmaschiger zu betreuen (dazu gehört für mich mind. alle 4 Wochen auch Ultraschall). Meine Hebamme ist anderer Meinung, ich sei keine Risikopatientin!?

Vor 2 Wochen war ich wieder bei meiner neuen Frauenärztin (bin erst umgezogen), kam aber "nur" zur Hebamme, die sagte mir eine Ultraschalluntersuchung sei diesmal nicht notwendig, es sei ja beim Kind alles in Ordnung. Kann man dies nur durch Abhören der Herztöne beurteilen?

In 2 Wochen habe ich einen weiteren Termin bei der Frauenärztin, aber die Hebamme hat mir wieder in Aussicht gestellt, dass wohl kein Ultraschall gemacht würde, weil es ja keine Komplikationen geben würde. Die Krankenkasse würde nur 3 Ultraschalluntersuchungen zahlen, und nur dann wird nur entsprechend untersucht.
Ich bot Ihr an den Ultraschall selber zu bezahlen, aber sie meinte das geht nicht, weil der Termin schon fest ist und dies längere Zeit in Anspruch nehmen würde!? Sie sagte bei der Frauenärztin bekäme man nur einen Termin, wenn es Komplikationen gäbe, ansonsten nicht.

Erst in SSW 30 wird dann wieder Ultraschall gemacht sagte sie, dies ist mir eigentlich viel zu weit bis dahin. Ich will einfach wissen, ob sich mein Baby richtig entwickelt. ob genügend Fruchtwasser vorhanden ist, die Plazenta die Versorgung ausreichend ist etc.....ist das wirklich zu viel verlangt? US-Bilder gibt es übrigens bei der FA nur gegen Bezahlung von 25 €.

Ich möchte einfach nur das Beste für mein Baby, will wissen ob sich alles normal entwickelt ( bin eben auch durch die Fehlgeburt ein gebranntes Kind).

Wie ist Ihre Meinung, was soll ich tun, vielleicht einfach der Mutter Natur vertrauen, dass alles in Ordnung ist?

von Natalia76 am 23.11.2014, 21:04 Uhr

 

Antwort auf:

SSW 26 wenig Kindsbewegungen, Risikoschwangerschaft? Symphyseschmerzen?

Liebe Natalia,

1. Schauen Sie dazu doch bitte einmal in unserer Stichwortsuche unter dem Stichwort "Kindsbewegungen nachlassend" nach. Dort finden Sie zu Ihrer Frage entsprechende Antworten und Informationen.

2. Nein, das sind sie ganz sicher nicht und die Mutterschaftsrichtlinien sehen nun einmal nur drei Ultraschalluntersuchungen vor, wenn keine Besonderheiten vorliegen.

3. wenn die Praxis selbst dem Wunsch nach einer privaten Inanspruchnahme des Ultraschalls nicht nachkommen kann, so können Sie dieses ja in jeder anderen Einrichtung ebenso gut durchführen lassen.

Liebe Grüße

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 24.11.2014

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt:

Fliegen Risikoschwangerschaft

Lieber Herr Dr. Bluni, ich hatte im vergangenen Jahr eine Frühgeburt in der 26+0 SSW nach Fruchtblasenprolaps - unsere Tochter ist nach 12 Tagen verstorben. Jetzt würden wir gern ein weiteres Kind bekommen; mein Arzt hatte als wir vor ein paar Monaten darüber sprachen ...

von Steffen160814 22.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risikoschwangerschaft

Risikoschwangerschaft?

Hallo Herr Dr. Bluni, mein Freund und ich wünschen uns ein Kind und wollen jetzt loslegen. Ich bin 30 und habe einige Vorerkrankungen, die mir Sorgen bereiten. - Histaminintoleranz - Hashimoto Thyreoiditis (mit Thyroxin behandelt) - Insulinresistenz (mit Metformin ...

von JazzyM 21.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risikoschwangerschaft

Risikoschwangerschaft/ Diabetes Plazentainsuffizienz

Hallo, Bin in der 15.Woche.Hatte dez ``13 eine Fehlgeburt und vor 12 Jahren habe ich meinen Sohn bekommen. Auch wurde diesmal wieder sehr früh Diabetes festgestellt. Habe keine Immunität Toxoplasmose und Cytomegalie.Habe auch Jahre lang schon eine ...

von ariel82 21.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risikoschwangerschaft

Risikoschwangerschaft

Man liest immer wieder, bei vorangegangenen Fehlgeburten, Alter, usw.engmaschige Kontrolle. Trotz schlechter Werte des Ersttrimester soll ich erst in 4 Wochen wieder hin. Fruchtwasser Untersuchung, Biopsie usw. Wurde mir aufgrund eines stark erhöhtem Risiko von einer ...

von mafri 18.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risikoschwangerschaft

Risikoschwangerschaft?

Hallo Herr Dr. ich bin in der 9.SSW habe eine gut eingestellte Epilepsie und leider eine leichte Form des Gestationsdiabetes(brauche nicht spritzen). Mein Arzt meint bei liegt keine Risikoschwwangerschaft vor. Was würden sie sagen? In welchen Abständen sollte ich zur ...

von Nanni82 24.04.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risikoschwangerschaft

Beschäftigunsverbot wegen Risikoschwangerschaft

Hallo, wie wird das gehandhabt mit dem Beschäftigungsverbot. Bekommt man das ohne weiteres. Vorgeschichte: In er ersten Schwangerschaft hatte ich bereits eine Blutung in der 28. SSW in der 35. SSW wurde mein Sohn per Notkaiserschnitt wegen HELLP geholt. Wie verhält ...

von immiengel 13.03.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risikoschwangerschaft

risikoschwangerschaft nach zwei fehlgeburten und nun wieder blutungen und kämpfe

Hallo herr dr, Ich bin zur zeit in der 5+3 ssw und es handelt sich um eine risiko ss, da schon zwei fg und gerinnungsanomalie. Nun habe ich seit heut wieder leichte blutu gen und schmerzen im unterleib. Kann ich denn gar nichts machen ausser liegen magnesium und utrogest? ...

von papier12 22.02.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risikoschwangerschaft

Risikoschwangerschaft....kein Beschäftigungsverbot

Hallo Herr Dr. Bluni, kurze Vorgeschichte: bin jetzt mit der 5. SS in der 10. SSW, 1. SS (Sohn, 6 Jahre alt geb. 36. SSW, bei mir mit Anzeichen einer beginnenden Gestose), habe innerhalb der letzten 1,5 Jahre 3 Fehlgeburten gehabt. Nach Genuntersuchung: habe ich 5 Mutationen ...

von Hofmann 17.12.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risikoschwangerschaft

Überwachung Risikoschwangerschaft

Hallo Dr. Bluni, ich bin zurzeit nicht schwanger, wir hätten aber gern nochmal Nachwuchs. Weil ich bei meiner letzten Schwangerschaft schon als "Risikoschwangere" eingestuft wurde, wird es sicherlich bei einer evtl. neuen SS wieder so sein. Habe 2 Fehlgeburten (8.+10. ...

von -nela- 06.12.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risikoschwangerschaft

Risikoschwangerschaft/Beschäftigungsverbot

Guten Tag.... Ich bin durch eine ICSI endlich schwanger geworden, bin zur Zeit in der 8. ssw. Jetzt stellt sich mit die Frage ob ich zur Gruppe der Risikoschwangeren zähle und ob ein Beschäftigungsverbot sinnvoll wäre. Ich bin 32 Jahre alt Beruf: Fachkrankenschwester für ...

von uschi30 14.10.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Risikoschwangerschaft

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.