Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Schlafen, einschlafen, durchschlafen

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Zafon am 10.12.2012, 12:49 Uhr

@Anna-Maria1

Liebe Anna-Maria1,
sich darüber zu belustigen, was auf Dauer und auch in absehbarer Zeit zielführend ist, ist bemerkenswert. Deine, die Fragestellerinnen weiterbringenden Ratschläge und Tipps, vermisse ich schon eine geraume Zeit.

Da die Intension Deiner Anwesenheit scheinbar nicht über eine Belustigung und In-Frage-Stellen-der anderen-Post hinausgeht, bist Du sicher nicht böse, wenn ich für meinen Teil auf Deine Post nicht mehr reagiere.
Viele Grüße

 
41 Antworten:

Re: @Anna-Maria1

Antwort von Anna-Maria1 am 10.12.2012, 13:12 Uhr

das ist schon ok,hier werden ja eh nur immer die gleichen meinungen akzeptiert. ich versuch ja schon anstandshalber freundlich zu bleiben,onwohl ich nur noch den kopf schütteln kann.

für alle,deren kinder noch nicht zu groß sind,ist mein ratschlag: baby keine 24 stunden an sich kleben,auch wenn man es noch so schön findet!! das kind wird nicht gequält dadurch! und man ist deshalb auch keine bessere mutter,wenn man an ihm dranklebt!

ist das baby älter und man will wirklich etwas ändern und nicht nur hören: tschakka,du schaffst das! dann wird es schwierig und man muss sich auch mal vom kind lösen,und es immer und immer wieder probieren. meine kleine,trinkt zb. selber mit 8 monaten ihre wassersaftflasche,wenn sie dann 1mal nachts wach wird,denn komplett durchschlafen tut sie auch selten. aber ich lasse sie dann ihr ding machen,anstatt sie rauszunehmen und die flasche zu halten. sie liegt in ihrem bett,aber neben mir,da ist sie nicht ganz allein,aber trotzdem für sich. sie weint nicht,ist nicht traurig,sondern trinkt im halbschlaf ohne richtig wach zu werden und nach spätestens 5 min schlafen alle weiter.

ja was bin ich nur für eine rabenmutter,dass ich ein ausgeglichenes,fröhliches kind hab.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von selina89 am 10.12.2012, 13:35 Uhr

Wie gesagt, sei doch einfach froh, dass das bei dir alles so schön klappt und geklappt hat und bring ein bisschen mehr Toleranz für diejenigen auf, bei denen sich das nicht ganz so einfach darstellt!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von samoe am 10.12.2012, 14:00 Uhr

Deinen Beitrag werde ich mal wieder kopieren, wenn es darum geht, dass Stillkinder mehr Nähe bekommen als Flaschenkinder und alle aufschreien. Stillkinder bekommen nämlich 600h mehr Nähe und Körperkontakt und jetzt weiß ich auch warum.

Sory, aber ich bin entsetzt, dass du dir nachts nicht mal die Mühe machst, dein Kind richtig zu füttern.

Alle Flaschenmamas, die ihr Kind nicht alleine die Flasche trinken lassen, sollten meinen obigen Satz bitte ignorieren.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von Anna-Maria1 am 10.12.2012, 14:03 Uhr

wenn meine kleine unglücklich damit wäre und weinen würde,würde ich das nicht machen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von samoe am 10.12.2012, 14:10 Uhr

Natürlich weint sie nicht, weil sie wahrscheinlich schon resigniert hat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von Anna-Maria1 am 10.12.2012, 14:30 Uhr

was hat das denn damit zu tun,sie hat von anfang an nicht geweint,als ich ihr die flasche gegeben habe. so gemein,dass ich ihr weinend die flasche überlasse bin ich nun auch nicht. im gegenteil,bei ihr hat man das gefühl,sie findet es toll,wenn sie viele sachen alleine machen kann bzw. darf. vielleicht ist es doch einfach ne charaktersache des kindes...genau wird man nie dahinter kommen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von SB264 am 10.12.2012, 14:54 Uhr

...zerfleischt mich jetzt bitte nicht, aber ich muss Anna-Maria1 schon irgendwo recht geben.....
Sie hat nicht unrecht, wenn sie sagt, dass die verzweifelten Mamas hier keine Hilfe, sondern eher Beschwichtigungen erhalten, ihr Problem, mit dem sie sich an die Öffentlichkeit gewendet haben, besteht weiterhin.

Ich selbst gehöre aus eurer Sicht auch eher zu den "No Go"-Mamas. Ich war schon vor der Schwangerschaft davon überzeugt, dass ich nicht zu den Müttern gehören werde, die ihre Babys ständig im Arm schlafen lassen und den ganzen Tag durch die Gegend tragen...und bei uns klappt es auch ohne diverse Einschlafhilfen. Wir haben hier Routine, unsere Maus weiß immer, was im Tagesablauf als nächstes passiert- ich denke, das ist wichtig!

Die ersten Wochen waren etwas anstrengend, was das alleine Schlafen anging, weil ich meine Kleine ebenso wenig leiden lassen wollte wie ihr eure Babys, aber ihr trotzdem beibringen wollte, dass es auch in der Wiege schön ist, nicht nur auf meinem Arm.

Ja, vielleicht hatte ich Glück und habe sowieso ein unkompliziertes Baby, was den Schlaf und das "Alleine beschäftigen" angeht, aber vielleicht ist es doch auch etwas Erziehung.....

Fühlt euch jetzt nicht angegriffen! Jede Mama muss es so machen, wie sie es für richtig findet! Und ich bin die Letzte, die andere deswegen angreifen würde.
Auch in meinem Freundeskreis hat jede Mama eine andere Ansicht und auch ein anderes Resultat...trotzdem sind wir Freundinnen und streiten oder diskutieren nicht. Dennoch bestätigt sich meine Ansicht auch im Freundeskreis....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von Zafon am 10.12.2012, 14:56 Uhr

Eins vorweg - Rabenmütter sind die intelligentesten und vielleicht deshalb die fürsorglichsten Vogelmütter!

Ich denke, dass man niemals pauschale Ratschläge geben darf und hier werden auch selten
NUR Durchhalteparolen geschrieben sondern recht individuell geantwortet.

Der Hintergrund ist: Jedes Baby ist erst einmal gleich und entwickelt sich später zum: Jedes Kind ist anders, weil die Eltern es unterschiedlich prägen. Und genau in dieser Anfangszeit von: „Jedes Kind ist gleich“ befinden sich die meisten hier und daher ähneln sich die Fragen und somit Ratschläge.
Ein weiterer Punkt ist, dass seitens Hebammen, Ärzte, Familien nicht immer ausreichend und qualitativ hochwertige Ratschläge gegeben werden und viele Mütter Rat suchen, weil sie verunsichert sind.
Ratschläge von außen vs. Instinkt
Dies sollte mE nicht als Plattform seines eigenen Vergnügens genutzt werden.

Meine Tochter weint auch nicht in der Nacht – wenn sie munter wird, brauche ihr nur die Brust zu geben und dann schläft sie weiter. Aber das macht sie nicht, weil sie die Anlage dazu hat.
Hätte ich die letzten Monate anders agiert, wäre ihr Verhalten ein anderes. Und wenn Du schreibst, dass Du Deine Tochter nie hast weinen lassen und sie jetzt mit ihrem Fläschchen ebenso höchstzufrieden ist und weiterschläft, dann hast Du scheinbar auch vieles richtig gemacht.
Man sollte doch aber nicht von sich auf andere schließen und schon gar nicht von seinem Baby auf andere Babys. Vielleicht brauchen andere Babys 24Std. Körperkontakt, vielleicht können sie noch nicht so viel selbstständig etc.pp

Ich sehe dieses Forum als Chance sich Rat zu holen und eine große Bandbreite an Antworten lässt den Ratsuchenden seinen Weg finden.
Jedoch finde ich es zutiefst befremdlich, wenn man hier sein Wissen zurückhält, aber das Bemühen anderer verbal schlecht macht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von Timbi am 10.12.2012, 14:57 Uhr

Hallo Anna-Maria. ich finde dich hier eigentlich nicht unverschämt, sondern finde es auch interessant, deine Sicht der DInge zu lesen. Trotzdem glaube ich, dass du tatsächlich Glück gehabt hast dass das bei euch so geklappt hat (oder andere haben eben Pech, ganz wie man meint). Ich halte es für einen Trugschluss dass alles Gewohnheit ist. Und vor allem kannst du nicht von immer tragen auf schlechten Schlaf oder ähnliches schließen. Wir haben unseren Sohn von Anfang an versucht "selbstständig" sein zu lassen und in den meisten Belangen ist er das auch. Er will kaum auf den Schoß, auf den Arm oder irgendwas. Er hat einen hohen Bewegungsdrang, den wir sehr schätzen und unterstützen. Auch wir haben unsere Kind sehr früh in den Stubenwagen oder in sein Bett gelegt, was aber irgendwann eben einfach nicht mehr möglich war. Und wir haben ihn nicht nach ein bisschen motzen hochgenommen (wobei ich das auch nicht verwerflich finde), aber wir haben ihn auch nicht brüllen lassen.
Ich denke auch, wenn man hier um Rat fragt, ist es gut, verschiedene Meinungen zu hören und auch gute Tipps von dir, aber manche Sachen kommen für einen selbst eben einfach nicht in Frage, und das ist eben für viele hier das Schreien lassen. Wenn es bei dir gar nie so weit kommen musste, hattest du eben wie gesagt Glück.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von Timbi am 10.12.2012, 15:00 Uhr

Was mich wirklich ein bisschen ärgert an der Diskussion ist dieses: Kein Wunder dass dein Kind nicht alleine schlafen kann wenn du es 24 Stunden lang betüttelst. Wie kommt man denn darauf, so was zu behaupten nur weil die Mütter schreiben, sie lassen ihre Kinder nicht schreien? Wieso heißt es, wenn ich mein tröste, dass ich es ständig rumtrage? Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun?
Und ich für meinen Teil habe auf mein Posting sehr wohl Tipss von den "Trage-Tröste-Müttern" bekommen, die weit über "das wird schon" hinausgehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von SB264 am 10.12.2012, 15:07 Uhr

Wie gesagt, es gibt kein Richtig und kein Falsch...jede Mama soll es so machen wie sie es für richtig hält.

Aber Anna-Maria1 hier anzugreifen (s. z.B. AP), nur weil sie etwas gegen den Strom schwimmt (und zugegebenermaßen in meine Richtung ;-) ), finde ich nicht schön.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von dana2228 am 10.12.2012, 15:58 Uhr

Also ich bin Stillmama und trotzdem hole ich mein Baby nicht bei jeden Pup hoch. Er ist bald 8 Moante und sollte langsam lernen das Nachts, nachts ist. Und da wird geschlafen. Und auch habe ich keine Lust eine Stunde rumzuhampeln bis er abends endlich mal eingeschlafen ist.
Habe bei drei weiteren Kinder auch keine Zeit dafür.
ABER schreienlassen habe ich keines der Kinder.
Aber meine zweijährige kann sehr wohl mal meckern, weil sie gerade nicht den richtigen Schnuller hat, oder sonnst was. Ich reagierte auch Nachts nicht bei jedem husten. Ich meiner Tochter das selber einschlafen und duchschlafen beigebracht ohne gebrülle aber mit Konsequens. Und ich bin da auch bei meinen Sohn auf den besten Weg.
Und finde auch nicht, das es was mit schlechter Mutter oder wenig nähne zu tuen hat. Wenn ich mit jeden Kind abends oder Nachts so rumhampeln würde, währe ich zu nichts zu gebrauchen.
Sorry, da bin ich egoistisch und finde es auch nicht schlimm.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

MAL RAUS MIT DER SPRACHE :)

Antwort von selina89 am 10.12.2012, 16:39 Uhr

Ihr sagt beide ihr habt eure Babys nicht bei jedem Pups hochgenommen, mache ich ja auch nicht. Ich warte immer erstmal ab, ob er sich von selbst beruhigt, klappt aber so gut wie nie..

Ihr sagt, ihr habt euren Babys konsequent das ein- und durchschlafen beigebracht OHNE sie schreien gelassen zu haben.

WAS HABT IHR DANN GEMACHT??? Verratet es mir!! BITTE!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @SB264

Antwort von Zafon am 10.12.2012, 16:43 Uhr

Da würde ich Dich bitte noch mal alles zu lesen.
Post die gegen den Strom gehen, sind nicht unwillkommen - es ging mir nur um die Art und Weise.
Und ich finde es sehr schade, dass sich hier um so etwas und in der Art "gestritten" wird (schade um die Zeit) anstatt sich konstruktiv auszutauschen und denen Antwort zu geben, die gerade Rat/Hilfe/Rückmeldung brauchen.
Wie Du sagst: es gibt kein Richtig und kein Falsch!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: MAL RAUS MIT DER SPRACHE :)

Antwort von SB264 am 10.12.2012, 16:48 Uhr

Ich weiß nicht, ob du mich zu "den beiden" zählst, aber hier meine Antwort:

Ich saß neben der Wiege und hab Händchen gehalten, Köpfchen gestreichelt und mit ihr geflüstert, solange die Kleine mit dem Schlaf kämpfte und quengelte. Ja, manchmal weinte sie auch, aber sie hatte nie das Gefühl, alleine zu sein.
Ein guter Trick war auch, sie in der Wiege auf einem von mir bereits getragenen T-Shirt schlafen zu lassen...da konnte sie mich trotz meiner Abwesenheit riechen ;-)
Selten passierte es, dass ich sie dann doch auf meiner Brust liegend einschlafen lassen musste. Sobald sie schlief, legte ich sie in die Wiege. Da war âver wirklich nur in den ersten Wochen abends manchmal so.

Tagsüber schlief sie viel draußen im Kinderwagen, da sie ein "Sommerbaby" war. Auch im Kinderwagen lernen die Kleinen "alleine" einzuschlafen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von Oktaevlein am 10.12.2012, 18:31 Uhr

Wo schläft sie denn nun? Neben dir oder in einem anderen Zimmer? Oder meintest du mit "für sich" nicht im eigenen Zimmer?

http://www.rund-ums-baby.de/sandmaennchen/Schlafen-im-Elternbett-ok_45186.htm

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nachtrag Beitrag verrutscht

Antwort von Oktaevlein am 10.12.2012, 18:34 Uhr

Hallo,

der Beitrag sollte oben hin @ Anna-Maria. Sorry.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: MAL RAUS MIT DER SPRACHE :)

Antwort von Timbi am 10.12.2012, 19:37 Uhr

Aber jetzt mal ehrlich, ich behaupte jetzt mal, das sind Sachen, die alle hier Anwesenden ausprobiert haben. Wir haben das jedenfalls selbstverständlich auch getan. Aber es hat halt nichts geholfen. Unser Kind wurde immer hysterischer wenn man ihn nicht raus und in den Arm genommen hat. Und im Kinderwagen ist er sehr sehr oft und problemlos eingeschlafen (auch heute noch). Wenn das als alleine schlafen lernen gilt müsste er das eigentlich können.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: MAL RAUS MIT DER SPRACHE :)

Antwort von dana2228 am 10.12.2012, 19:48 Uhr

Nicht lachen, aber wir hatten bei den Kindern den Föhn entdeckt.
Er war das Ende vom Einschlafritual. Meine Tochter, war sofort eingeschlafen. War und ist aber auch Pflegeleicht!

Bei meinen Sohn haben wir etwas mehr "helfen" müssen. Er wollte bez. will oft noch die Hand auf den Kopf haben. Brauchte am Anfrag ca. eine Stunde bis er endlich eingeschlafen war. Das wollte immer noch mal hoch, doch noch mal was trinken, nicht so liegen, nicht so, nicht mit Schnuller nicht ohne und so weiter.
Ich hatte ihn gepuckt und den Föhn angemacht, wie er wirklich todmüde war. Es wurde noch zwei mal der Schnuller raus, rein, dann war ruhe. Das dreimal hintereinander und er hat verstanden. Er weißt jetzt, wenn der Föhn einmal läuft (haben den auf CD der geht nach 10min alleine aus), passiert NICHTS mehr. Wenn er doch mal weinen sollte, beleibe ich dabei, gebe ihn wärme, ja. Aber es wird nicht gesprochen, rausgeholt, licht angemacht oder ähnliches. Läuft der Föhn ist Ende.
Das versteht er jetzt. Und wenn er Nachts mal unruhig wird, mache ich die CD wieder an und er schläft wieder ein.
Das klapt natürlich nicht immer super, aber zu 95%!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: MAL RAUS MIT DER SPRACHE :)

Antwort von reformist72 am 10.12.2012, 20:19 Uhr

Ich finde es nicht komisch mit dem fön
Das hat bei uns uch gut funktioniert, white noise
Aber jetzt nicht mehr
Ich hab auch selber gefragt warum mein kleiner immer weint
Egl ob ich trage wiege oder im bett, aber im kiwa kein poblem bis jetzt, immer schön eingeschlafen ( obwohl ich muss zugeben er hat im kiwa erst abe dem 3.Monat erst angefangen zuschlafen)
Er hat im kiwa auch viiieeel geweint, schnuller rein raus, us dem kiwa rus beruhigen wieder rein ....
Ich glaube das mit dem tshirt methode im bett dass könnte sein dass uns auch helfen kann
Mein mann sagt immer, er weint sowieso, wieso iegn, helfen ir ihm im bett schlafen zulernen.
Ich respektiere hier alle meinungen. Und ehrlich gesagt, bin glaube ich auch der meinung dem kind auch mal seinen eigenen raum zugeben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von Anna-Maria1 am 10.12.2012, 21:00 Uhr

wollte niemanden beleidigen,habe vielleicht auch vieles hier falsch verstanden...mir kam es so vor als würdet ihr gar keinen rat haben wollen bzw. dass die anderen hier andere meinungen nicht akzeptieren und nicht umgekehrt. ich drücke mich manchmal etwas hart aus,dass kann schon sein...natürlich muss das jede mutter für sich selbst entscheiden,es muss ja auch jeder selber damit klarkommen und nicht die anderen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von Anna-Maria1 am 10.12.2012, 21:20 Uhr

im schlafzimmer,aber im eigenen bett :-) und die ersten wochen hatte ich sie sogar bei mir im bett :-) dann wollte ich,dass es sich ändert,weil ich dachte...so jetzt ist sie groß genug ;-)...und es hat zum glück funktioniert.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Anna-Maria1

Antwort von Anna-Maria1 am 10.12.2012, 21:23 Uhr

danke,habe es vielleicht nicht so nett ausgedrückt wie du...endlich kommen auch mal etwas andere meinungen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: MAL RAUS MIT DER SPRACHE :)

Antwort von Tine1 am 10.12.2012, 21:23 Uhr

Wenn ihn der Fön so beruhigt, dass er dann nicht weint und gut dabei schläft, dann ist das ja super. Aaaaber: Das ist doch genauso eine Gewöhnung an eine bestimmte Art des Einschlafens wie das Tragen, Stillen, im Arm wiegen etc. Also alleine einschlafen lernt er doch auch nicht. Ist umso offensichtlicher, wenn du nun auch nachts immer diese Föngeräusche abspielen musst.

In dem einen Fall sind die Kleinen zum einschlafen an die Nähe eines Menschen gewöhnt, in einem anderen Fall an einen Gegenstand wie Schnuller oder Kuscheltier, in wieder einem anderen Fall an ein bestimmtes Geräusch. Aber im Endeffekt ist es doch das gleiche Prinzip.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: MAL RAUS MIT DER SPRACHE :)

Antwort von Anna-Maria1 am 10.12.2012, 21:35 Uhr

ganz ohne schreien und weinen geht es im normalfall nicht,aber wenn man dabei bleibt und dem kind nähe und totale ruhe entgegenbringt,kann es funktionieren...und fläschchen im liegen geben,das beruhigt. auch mal kurz rausgehen,kurz schreien lassen,wieder reingehen...kind merkt,da ist jemand...aber es passiert nichts schlimmes wenn ich kurz allein bin. und immer dran bleiben und nicht zu schnell "einknicken". wenn das kind sich reinsteigert und immer schlimmer weint,dann natürlich hoch nehmen. für die,die absolut gegen jegliches weinen sind,auch fürein oder zwei minuten,ist das natürlich nichts. und kinder,die anstatt ruhiger immer "hysterischer" werden auch nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: MAL RAUS MIT DER SPRACHE :)

Antwort von dana2228 am 10.12.2012, 21:38 Uhr

Stimmt wohl. Er hat gelernt: Wenn der Föhn läuft, soll ich schlafen da passiert eh nix. Bei meiner Tochter hat sich das mit 13 Moanten ausgeschliechen, da brauchte sie es nicht mehr. Ich fande es super, den so kann ich weiter schlafen im gegensatz zum tragen und co.! Mache nur die CD an, die geht dann in 10min aus und gut ist. Und das kann jeder. Babysitterin, Papa, Oma und so weiter.
Im gegensatz zum Stillen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: MAL RAUS MIT DER SPRACHE :)

Antwort von MaSchie28 am 10.12.2012, 21:49 Uhr

Aber so kleine Babys haben doch gar kein zeitgefühl. Woher soll das Würmchen denn wissen, das du gleich wiederkommst? Und dann gehst du wieder?

Ich werde wohl nie verstehen, wieso so kleine Menschen alleine einschlafen müssen....ich begleite meine Tochter auch heute noch gerne in den Schlaf! Und ja ich mache das tatsächlich gerne! Es ist für mich keine Last oder Qual, sondern vollkommen normal, das ich es tue. Denn dann haben wir Zeit, nach einem anstrengenden Arbeits/Tagesmuttertag, nur für uns 2 ! Und ja ich genieße es mit ihr zu kuscheln und in ihr glückliches Gesicht zu schauen, wenn sie in meinem Arm liegt.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: MAL RAUS MIT DER SPRACHE :)

Antwort von samoe am 11.12.2012, 7:52 Uhr

Es gibt nun mal Babys, die schreien recht schnell hysterisch, z.B. meiner, wenn er müde ist und ich nicht schnell genug mit Stillen bin. Es funktioniert nicht bei jedem Baby, so wie du es gemacht hast. Mein Kleiner war mal mit knapp 4 Monaten abend komplett übermüdet, weil das normal Ritual (EInschlafstillen) warum auch immer nicht funktionierte. Er schrie sich dann total in Rage und das über 1h lang und er war die ganze Zeit in unserem Arm. Kannst du dir vorstellen, dass sich so ein Baby beruhigt, wenn es dann allein im Bett liegt? NIEMALS!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Widerspruch

Antwort von Tine1 am 11.12.2012, 8:12 Uhr

Na, du widersprichst dir aber auch, Anna-Maria.
Du schreibst "ganz ohne schreien und weinen geht es im normalfall nicht" und in anderen Beiträgen hast du geschrieben, dass du natürlich gegen jedes weinen- und schreienlassen bist und das niemals tun würdest und eben Glück hast, dass es bei dir auch so geht...?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ganz ohne schreien geht es doch!

Antwort von samoe am 11.12.2012, 10:13 Uhr

Was mir noch eingeallen ist...mein Bruder (14 Jahre jünger als ich) ist ganz ohne schreien lassen (auch nicht meckern oder wimmern oder quengeln lassen, also sagen wir völlig "geräuschlos") alleine eingeschlafen und das auch schon sehr zeitig. Wenn ich mich so zurück erinnere, haben wir ihn abends einfach ins Bett gelegt und er schlief ein (vielleicht so ab 4 oder 6 Moante: davor wurde er gestillt und schafend ins Bett gelegt oder in den Schlaf gesungen und gewogen). Er musste niemals(!) schreien oder weinen.

Es liegt also NICHT an der Erziehung!! Und er wurde tagsüber immer hochgenommen, wenn es ihm allein zu langweilig oder einsam war!

Es liegt einfach am Kind!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Widerspruch

Antwort von Anna-Maria1 am 11.12.2012, 10:27 Uhr

nein,gegen jedes schreien bin ich nicht,nur nicht total lang schreien lassen,wenn man merkt,das kind steigert sich rein. lasse sie zb.auch schon mal im laufstall kurz schreien/weinen,wenn ich gerade irgendwas machen muss...das macht sie allerdings auch selten,ob das anerzogen ist oder von natur aus...bin mittlerweile doch immer mehr davon überzeugt,das es doch von der einzelnen entwicklung abhängt...trotzdem finde ich,dass manche eltern das ganze nicht gerade positiv fördern und es kinder gibt,die es eigentlich könnten und viel gelassener wären,wenn die eltern nicht so rumspringen würden. das gilt natürlich wie immer nicht für alle.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ganz ohne schreien geht es doch!

Antwort von Anna-Maria1 am 11.12.2012, 10:33 Uhr

bin ich mittlerweile auch immer mehr von überzeugt,trotzdem habe ich gemerkt,dass das für uns so gut war. wahrscheinlich ging es aber nur,weil meine kleine von natur aus eher ruhig ist. hätte sie nur theater gemacht,hätte es wahrscheinlich nicht so funktioniert. das kann natürlich gut sein. ich bin aber einfach nicht dafür sie 24 stunden rumzutragen. so ist es halt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ganz ohne schreien geht es doch!

Antwort von Anna-Maria1 am 11.12.2012, 10:38 Uhr

die babys,die gar nicht schreien,gibt es natürlich auch,aber das würde mir merkwürdig vorkommen....irgendwie angenehm die vorstellung,aber auch merkwürdig. ein bißchen schreien gehört dazu und ich sehe das einfach nicht so,dass sie davon gestört oder gequält werden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ganz ohne schreien geht es doch!

Antwort von Tine1 am 11.12.2012, 10:54 Uhr

Wenn du mit offenem Herzen ins Gesicht eines schreienden Babys schaust, dann siehst du die Qualen! Es ist doch ein menschliches Wesen wie jedes andere menschliche Wesen. Ein verzerrter Gesichtsausdruck, schreien, weinen, Tränen die über die Wange kullern, ein kleines Gesicht das rot anläuft... was ist das sonst?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ganz ohne schreien geht es doch!

Antwort von Anna-Maria1 am 11.12.2012, 11:03 Uhr

sie werden aber noch genug weinen und das müssen sie dann auch mal aushalten,wenn sie älter sind und nicht immer jemand sofort zum trösten da ist und da werden sie auch nicht gestört durch. jetzt sind sie natürlich noch sehr klein und schön ist es bestimmt nicht für sie,aber für kurze zeit bestimmt aushaltbar. sonst wäre meine tochter nicht so fröhlich. aber wie gesagt,wenn man ein kind hat,das total viel weint und schreit,das wär ja dann fast nur am weinen,wenn man es einfach lassen würde. das geht natürlich nicht. es ist einfach so,dass meine extrem wenig weint...wahrscheinlich wirklich viel glück dabei...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ganz ohne schreien geht es doch!

Antwort von Tine1 am 11.12.2012, 11:31 Uhr

Also ich würde auch meinem erwachsenen Kind, meiner Mutter, meinem Freund und sogar einem Fremden versuchen zu helfen, wenn er weint. Wenn mal keiner in der Nähe ist, ist das halt so. Das kann man aber nicht trainieren. In jedem Fall, in dem jemand mit seinem Unglück alleine ist, ist es wieder schlimm. Gewöhnen? Ja, klar. Das läuft letzten Endes aber doch auf Resignation heraus. Es wird dadurch nicht weniger schlimm. Es ist dann eben die traurige Gewohnheit, dass man nicht getröstet wird.

Die Aussage, ob ein Baby wenig oder viel weint ist auch ein ganzes Stück weit subjektiv. Dir wird die Zeit die dein Baby weint mit deiner Haltung, dass weinen kein Ausdruck für Unglück ist, wie du es im Beitrag oben formuliert hast, weniger vorkommen als die gleiche Zeit jemanden vorkommt, der stärker daran Anteil nimmt.

Mir ist die Zeit immer undlich lange vorgekommen und ich war der Auffassung, meine Tochter weint extrem viel. Tatsächlich sind mir aber 5 Minuten am Stück weinen wie eine Ewigkeit vorgekommen. Manchmal hat sie am Nachmittag/Abend eine halbe Stunde geweint. Das war die Hölle für uns alle und ich war danach so erschöpft, dass ich gleich mit ihr eingeschlafen bin. Meinen Freund hat es auch ziemlich mitgenommen. Du würdest in der gleichen Situation vermutlich davon ausgehen dass du in der glücklichen Situation bist, dass dein Baby nur mal am Abend ne halbe Stunde schreit.

Mit 4 1/2 Monaten hat meine Tochter komplett aufgehört zu schreien, wollte aber nach wie vor den ganzen Tag getragen werden. Ich hab das auch getan und sie hat nie mehr geschrien. Bin beim kleinsten "äh" aber auch sofort brav weitergelaufen. Bei uns hat das ganze Tragen definitiv zu viel mehr Ruhe und Ausgeglichenheit beigetragen.

Klar ist das ne anstrengende Zeit. Aber rückblickend muss ich sagen, hat es sich absolut gelohnt. Wenn wir jetzt spielen, sie ist die Mutter und ich das Kind, läuft sie sofort zu mir und kümmert sich ganz lieb um mich sobald ich "äh" sage. Sie ist sehr empathisch, merkt direkt wenn es mir mal nicht gut geht oder ich gestresst bin und spricht mich auch darauf an. Ebenso wie wir es bei ihr machen eben. Sie ist rücksichtsvoll und gibt häufig von sich aus nach. "Na gut Mama, dann machen wir es so, wie du es willst". Ebenso geben wir oft nach.

Ich wünsche dir und vor allem deinen Kindern, dass sie so problemlos bleiben. Das meine ich ernst! Ich glaube, du wirst große Probleme bekommen (und damit auch deine Kinder) wenn deine Kinder nicht so werden, wie du es dir vorstellst.

In diesem Sinne...
Bis zur nächsten Diskussion hier oder andernorts...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Tine1

Antwort von Zafon am 11.12.2012, 12:43 Uhr

Tatsächlich kann ich häufig beobachten, dass Eltern recht streng (supjektiv) mit ihren Kindern umgehen oder ihre Gefühle wenig (be)achten.
Damit meine ich, dass das Weinen des Kindes nach einem Sturz, das Meckern über misslungene Aktionen, das Schimpfen über die eigene Unzulänglichkeit etc.pp, häufig als "nicht so schlimm" ignoriert werden.

Wenn man darüber nachdenkt, dass (wie Du ja schon schreibst) wir sehr froh sind, wenn uns jemand in den Arm nimmt, tröstet, annimmt sobald wir weinen, weil uns etwas weh tut, meckern über eine schlimme Situation auf Arbeit, schimpfen über die eigene Unzulänglichkeit, dann verstehe ich nicht, weshalb da so Unterschiede gemacht werden.
Die Verhältnisse sind halt nur verschoben - die kleinen Probleme der Kinder sind für sie so riesengroß, wie uns unsere Probleme selbst erscheinen, oder?
Wenn Mama natürlich bei jedem Weinen über Sturz, misslungene Aktion oder Unzulänglichkeit kaum ein Wort geschweige eine Geste verliert, werde ich diese Emotionen wegdrücken - es reagiert ja sowieso niemand. Für mich eine schlimme Vorstellung, was das auf Dauer für Auswirkungen haben kann.

Meiner Meinung nach sollte ein Kind bei Äußerung von Emotionen zumindest beachtet (je nachdem in verschiedenen Abstufungen)
werden, denn das Kind zieht daraus die Schlußfolgerung: meine Emotionen sind für Mama wichtig,
ergo: ich bin wichtig ...
und danach lenkt man ab und der Schmerz, der Fehler, das Ereignis ist auch wieder vergessen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ganz ohne schreien geht es doch!

Antwort von Anna-Maria1 am 11.12.2012, 12:45 Uhr

das kann sein...man weiß ja nie was noch kommt und wie man sich dann verhält. bin da trotzdem guter dinge. und eine halbe stunde schreien? hat sie ganz ganz selten mal gemacht und dann habe ich sie auch genommen. halbe stunde finde ich sehr lange,fünf minuten ist vielleicht grad noch so in meiner schmerzgrenze und denke auch in ihrer solange es kein hysterisches weinen ist. man kann sagen sie hat schon immer eher wenig geweint und mittlerweile so wenig,dass es schon fast merkwürdig ist...aber da sie sonst sehr fröhlich ist und gut drauf ist...sonst würde ich mir bald sorgen machen,weil sie so extrem ausgeglichen ist. das muss aber nicht unbedingt nur mit meiner erziehung zu tun haben,das hab ich eingesehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Tine1

Antwort von Anna-Maria1 am 11.12.2012, 12:54 Uhr

ich reagiere schon,aber immer,meiner meinung nach angemessen...zb. beim thema sturz...da habe ich gemerkt,dass sie,wenn sie nur leicht fällt und ich sie aufnehme,sie noch mehr weint...weil sie sich dann total drauf konzentriert. lasse ich sie kurz meckern,leicht weinen,hört sie ganz schnell auf und macht weiter als wär nichts gewesen. das merke und sehe ich aber,ob das ein "schlimmer" sturz war und dann nehme ich sie auch. aber da ist dann auch jedes kind anders und manche sind bei jedem leichten fallen,kopf anstoßen sehr sensibel.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ganz ohne schreien geht es doch!

Antwort von SB264 am 11.12.2012, 15:05 Uhr

...auch das kommt auf das Alter des Babys an. Ganz kleine Babys schreien, wenn es ihnen nicht gutgeht, das stimmt.

Wenn ich aber in das Gesicht meines (selten) schreienden Kindes (8 Monate) sehe, dann entdecke ich da zu 80% Zorn ;-)
Und dann reagiere ich nicht tröstend, sondern lasse sie schreien, bis sie wieder "runterkommt".
Diese Schreiphasen hat sie, wenn ich sie z.B. tagsüber irgendwo ablege, wo es ihr nicht gefällt, oder mit einem deutlichen NEIN reagiere, wenn sie an Sachen geht/robbt, die nicht für ihre Hände bestimmt sind.

Beim Zubettgehen gibts Gott sei Dank keine Probleme.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Zafon

Antwort von Tine1 am 11.12.2012, 16:40 Uhr



Bin ganz deiner Meinung. Hab nichts mehr hinzuzufügen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Schlafen, einschlafen, durchschlafen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.