Forum und Treffpunkt für Omas

Forum und Treffpunkt für Omas

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von AndreaL am 29.08.2005, 21:30 Uhr

Fürchterlicher Ärger mit der Oma....

Hallo,

vielleicht kann mir ja eine Oma in diesem Forum antworten.

Ich stehe vor einem Rätsel und irgendwie auch vor der Trümmern der Oma-Mutter-Enkel-Beziehung.

Mein Sohn ist am Wochenende eingeschult worden. Die Feier war schön und für's Schulkind auch stressig.

Abends gab es eine Situation, in der mein Sohn etwas vorführen wollte, sich dann nicht traute, weglief, sich stieß und fürchterlich weinte. ABER mehr aus Frust und Ärger und vor allem Scham, dass das nicht geklappt hat.

Da er eh' völlig überdreht war, heulte er schrecklich, verkroch sich in einer Ecke und war ziemlich durcheinander.

Meine Mutter (die ein gutes Verhältnis zu ihm hat) sprang sofort mit auf und so standen wir beide vor dem heulenden Kind.

Ich merkte meiner Mutter sofort an, dass sie nur glaubte, er hätte sich lediglich gestoßen und heulte aus Trotz oder so . Mit ihren Äußerungen (Lachen etc.) machte sie es noch schlimmer. Ich bat sie, mich alleine mit ihm zu lassen. Sie ging nicht, ich bat sie noch mal und noch mal. Schließlich sagte ich deutlich 'GEH BITTE WEG'. Sie ging dann. Während ich dann in Nullzeit mein Kind beruhigte, packte meine Mutter alles zusammen und verließ mit meinem Vater das Haus.

Sie behauptet ich hätte sie SOFORT angebrüllt. Ich habe ernsthaft und mit der Bitte um Aufklärung alle Anwesenden gefragt, jeder sagt, ich habe leise auf sie eingeredet. Sie besteht darauf, ich hätte gebrüllt. Mein schwerhöriger Vater (der bei dem Tumult eigentlich gar nichts mehr hören kann) bestätigt dies.

Sie sind so beleidigt und erschüttert, dass sie den Kontakt einschränken wollen.

Ich bin erschüttert, dass sie DAS tatsächlich glaubt und fühle mich an die Pubertät erinnert, wo sie mir auch oft nicht

 
5 Antworten:

*uuuups* und hier geht's weiter...

Antwort von AndreaL am 29.08.2005, 21:34 Uhr

Da ging eben etwas zu schnell...

Jedenfalls hat sie früher auch NIE eingesehen, wenn sie unrecht hatte. Dieses Mal steigert sie sich völlig hinein, kramt andere Dinge hervor, die ihr nicht passen.

U.a. mangelnde Dankbarkeit für Geschenke.

Das führt jetzt zu weit, alles zu erklären.

Ich weiß kaum noch weiter, zumal sie jetzt meint, sie hätte unseren Sohn gerne öfter gehabt. Andererseits ist sie kränklich, mein Vater oft krank und sie erzählen oft, wie anstrengend alles ist. Aus lauter Rücksicht habe ich sie nur noch wenig "in Anspruch" genommen. Wie denn auch, wenn jedes Gespräch mit Wehleid-Gestöhne endet und beginnt...

Nichtsdestotrotz - nix ist schlimmer, als diese Situation.

Aber ich bin mir sicher, nicht geschrien zu haben und bin icht bereit um des lieben Frieden Willens irgendwie klein bei zu geben.

Aktuell suchen wir nach Babysitter-Alternativen.... Wir brauchen schließlich oft jemanden...

WEISS irgendeine Oma hier vielleicht Rat?

Ganz traurige Grüße

Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: *uuuups* und hier geht's weiter...

Antwort von Angelika49 am 29.08.2005, 21:55 Uhr

Hallo Andrea,

zum ersten....Du gibst nicht klein bei...wofür????
wenn Du sie bittest zu gehen und Dich mit dem Kleinen mal alleine zu lassen...ist es doch ok.

Für den Kleinen war es eh ein stressiger Tag...Einschulung usw. ist halt ein neuer Lebensabschnitt.

Und vor allen Dingen...wie kann ich als Oma das vorhalten was sie alles geschenkt und gekauft hat????? Hallooooo????
Wenn ich das machen würde hätte ich aber viel zu tun.

Entweder schenke und gebe ich mit Herzen oder ich lass es sein. "Punkt".

Ich glaube Dir auch das Du sie nicht angebrüllt hast....weil das würde den kleinen Mann ja auch erschüttern. Du hast ja nur versucht ihn zu beruhigen.

Rede mit ihr offen und sage ihr was dich belastet aber gebe nicht klein bei.
Auch ältere Menschen (weiss nicht wie alt die Oma ist) müssen mal bekehrt werden. Und wenn die das nicht zulassen ist es denen ihr Problem.

Ist halt meine Meinung dazu.
Bin mal auf die Reaktion von Phi gespannt *lächel*
sie hat ja div. Probs.

LG Angelika (Omi von Basti)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke schon mal....

Antwort von AndreaL am 30.08.2005, 13:35 Uhr

Hallo Angelika,

meine Mutter ist 62, ich ihr einziges Kind und unser Sohn dann auch ihr einziger herbeigesehnter Enkel.

Nein, ich will nicht klein beigeben. Ich bin mir soooooo sicher *zeig* nicht geschrien zu haben.

Tja und danke für den Spruch zu den Geschenken. DAs ist ein Dauerbrenner, wenn es etwas gibt und sich mein Mann nicht gebührend oder überhaupt äußert, dann sind sie wochenlang beleidigt. Geschenke müssen an mindestens drei TAgen hintereinander noch einmal besprochen und bedankt werden. Ich mache das seit Jahren ihnen zu Liebe. Aber ich selbst habe ich auch nicht eine derartige Erwartungshaltung *gottseidanknichtgeerbt*...

Da ich wirklich wirklich ziemlich ziemlich unglücklich bin, körperlich schon leide, wäre ich wirklich dankbar für weitere Tipps.

Ach so, ich war im Gespräch über den Vorfall mit ihr auch nicht zurückhaltend. Als sie mir ankündigte, sich zurückziehen zu wollen, habe ich ihr auch gesagt, dass ich mit einer "Strafe" gerechnet habe - dass sie mich nicht so ohne Weiteres da wieder 'rauskommen lässt. Da war sie dann auch empört... "was heißt denn Strafe..."...

Sie bat noch darum, dass ihr Enkel sie anruft um von der Schule zu erzählen. Der Enkel aber erzählt eh nicht gerne von "seinen" SAchen und zum Anrufen hat er keinen Bock. Das legt sie mir bestimmt auch schon wieder falsch aus...

SO EIN MIST!

Vielleicht kann ja noch jemand was sagen... *hoff*...

LG

Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: *uuuups* und hier geht's weiter...

Antwort von phifeha am 30.08.2005, 19:01 Uhr

DANKE ANGELIKA...hihihi...

naja, ich würde mich angelika anschliessen....

das problem mit dem schnekne und nicht genug dankbar sein kenne ich zu genüge...aktuelles beispiel:

wir haben vor fast 6 jahren gehreiatet. meiner schwiegereltern haben uns die komplette wohnungseinrichtung zur hochzeit geschenkt( 12.ooo DM) damit wir uns nichts von der bank leihen müssen....
meine mama schenkte uns 1.ooo DM und die hat sie sich vom mund abgespart...( schwiegereltern haben ein sogenannntes dickes Sparbuch)
wir haben uns bei beiden so wie ich finde dankbar gezeigt.
Nun haben wir aktuell erheblich probs mit schwiegis udn da kam folgendes zu tage, siw wollen sich die 10.ooo Euro, die sie uns für den bau geliehen haben zusätzlich mit den 5.000 euro umgerechnet der möbel als leihgabe quittiert bekommen. ich kann das verstehen, denn wenn wir uns mal trennen und das haus nicht abbezahlt ist, so haben sie auf ihre 10.000 euro ein anrecht...aber warum sollen wir die möbel quittieren? die bekamen wir doch zur hochzeit geschenkt???....
naja, da ich der schwiegermutter ein dorn im auge bin, ist es auf einmal wieder eine leihgabe....menne war total entrüstet, ich hatte schon mit sowas gerechnet!

ich finde es ist ein hohn sondergleichen...habe es meienr mama erzählt und die sagte dsa selbe wie angelika, ich habe es mir total abgespart, aber ich gab es mti herzen und nur das zählt....

es ist ja nicht die riesensumme die es macht, sondern wie es geschenkt wird...

menne und ich haben rausgefunden, das sie uns das geld immer "schenkten" weil sie dachten, das sie ihm , je mehr geld er bekommt, ihn quasi kaufen können in sachen einmishen in die ehe und soweiter.....

also, mein resultat aus dem ganzen...ich hinterfrage jedesmal sofort bei schwiegis, ob es geschenkt ist, oder ob sie mir in ein paar wochen/monaten/jahren alles quittiert haben wollen als leihgabe.....

also, lass dich net einlullen...wenn sie meint das es so war, dann lass sei meinen, du und die anderen wissen es besser.

probiere in ein paar tagen, wenn sie sich beruhigt hat im ruhigen ton mit ihr zu reden, hilft das alles nichts, dann las sie in ruhe....irgendwann kommt sie vielleicht von alleine auf den dreh, das auch omas nicht immer zwangläufig recht haben!

lg und kopf hoch phi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mein Rat: Ball flach halten...

Antwort von syko am 31.08.2005, 13:08 Uhr

Hi Andrea,

da gehen die Emotionen natürlich hoch. Sie fühlt sich ungerecht behandelt und zahlt dafür übertrieben heftig aus. Ich würde sagen, erstmal ein bisschen Gras drüber wachsen lassen und dann vielleicht nochmal in Ruhe mit ihr reden. Solange Ihr beide noch auf der "Und ich hab aber DOCH recht"-Palme hockt, wird das nichts.

Ist auch ganz egal, ob Du sie nun angeschrien hast oder nicht, sie hat es offenbar so empfunden und das wirst Du auch durch 100 Zeugenaussagen nicht rausdiskutieren.

Ein guter Ansatzpunkt ist immer, selber zuzugeben, dass man vielleicht auch ein wenig überreagiert hat. Dazu brauchst Du aber erstmal den nötigen Abstand.

Grüße
Susanne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Forum und Treffpunkt für Omas
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.