Kleine Engel

Kleine Engel

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von purzel am 30.01.2012, 11:00 Uhr

Ich hab's nicht geschafft

Ich weiß, wie Du Dich fühlst. Ich habe vor einem Jahr meinen Sohn in der 18. SSW still zur Welt bringen müssen. Ich kann den Schmerz nachvollziehen und über das Unverständnis der Umwelt nur den Kopf schütteln.
Mein damaliger Frauenarzt wollte mich nach zwei Wochen zur Arbeit schicken ("Manchmal ist es besser, wieder in den Alltag zurück zu gehen", so der Originalton und dann noch "Sie haben damit ein besonders großes Problem"). Aber das wäre nur Verdrängung. Irgendwann holt Dich die Trauer wieder ein und reißt Dich noch tiefer.
Mütter, die eine normale Schwangerschaft und Geburt hinter sich haben und allen Grund haben, sich zu freuen, haben einige Tage nach der Geburt ein Gespräch mit der Hebamme über postnatale Depressionen (so ein Gespräch hatte ich nach der Geburt meines ersten Sohnes). Darüber wird viel geredet und die Mütter bekommen jegliche Unterstützung, die sie brauchen. Aber uns Müttern, die wir unser Kind zu den Sternen reisen lassen mussten, uns werden solche Depressionen leider von den meisten Menschen nicht zugestanden. Das ist doch eine traurige Welt!
Ich war nach der stillen Geburt von Leon volle 12 Wochen krank geschrieben. Ich habe die Zeit genutzt und viel geweint, meine Erlebnisse aufgeschrieben und nachgedacht. Und selbst nach dieser Zeit fiel mir mein erster Arbeitstag schwer.
Mein Rat an Dich: Lass Dir Zeit, so viel wie Du magst. Wechsle notfalls den Arzt und lass Dir nicht einreden, dass Du zurück in den Alltag musst. Irgendwann musst Du es bestimmt, aber noch nicht jetzt!

Ganz viele liebe Grüße und weiterhin viel Kraft!!!

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.