Kinderwunsch nach Fehlgeburt

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Nina985 am 01.07.2022, 8:22 Uhr

Verbitterung....andere ziehen an einem vorbei

Hallo ihr Lieben,

Ich hatte bereits 2 Fehlgeburten in den letzten Monaten. Die erste im November 21 in der 6. SSW, die zweite im April (Spätabort in der 18. SSW). Wir haben einige Sachen untersuchen lassen (Gerinnung) und werden diesen Zyklus voraussichtlich noch die Immunologie untersuchen lassen. Aber eigentlich wollten wir dieseb Zyklus wieder starten. Leider bekamen wir beide um den Eisprung herum Corona und mein Eisprung kam nicht.... Daher wieder Zwangspause. In der KiWu Klinik sagte man uns auch, dass die Spermien meines Partners wegen Corona jetzt wohl erstmal stark eingeschränkt sind....und dass wir uns nicht wundern sollen, wenn es nicht gleich klappt.

Ich bin mega frustriert. In meinem Umfeld wird gefühlt jeden Tag eine neue Schwangerschaft verkündet. Dort geht es gut.... Es fällt mir immer noch so schwer unser Schicksal zu ertragen und die Ungerechtigkeit zu akzeptieren. Warum müssen wir so sehr leiden und kämpfen. Ich habe in meinem Leben schon einige Schicksalsschläge verkraften müssen.

Ich weiß, anderen geht es auch so.
Aber dennoch ist es so schwer....
Ich wäre am liebsten sofort wieder schwanger. Die Warterei und Ungewissheit macht mich fertig. Und gleichzeitig weiß ich, dass eine erneute Schwangerschaft mit extremen Ängsten verbunden sein wird. Die letzte Schwangerschaft über war sehr schwer...ich hatte Blutungen ab der 6. Ssw und wir haben unser Kind nach massiven Sturzblutungen und einem Blasensprung verloren.....

Ich habe mich versucht abzulenken. Meist klappt es...aber trotzdem kommt die Traurigkeit immer wieder zurück.

Wie geht ihr mit eurem Schicksal um? Was hilft euch?

 
6 Antworten:

Re: Verbitterung....andere ziehen an einem vorbei

Antwort von Bibi05 am 01.07.2022, 10:52 Uhr

Dein Beitrag hätte von mir sein können

Letztes Jahr im November MA in der 9. Woche, dieses Jahr im März Fehlgeburt in der 9. Woche aufgrund eines großen Hämatoms.
Ich war in der Familie die erste die schwanger war. Während ich es nicht schaffe werden alle anderen nach mir schwanger aber bei allen geht es gut. Und Obwohl ich mich eigentlich darüber freue, ist da auf der anderen Seite auch extremer Neid und ich kann es kaum ertragen. Ich verstehe auch nicht wie ich das verdient habe. Zwischen den Fehlgeburten ist auch noch mein Papa gestorben und da fragt man sich echt ob das jetzt nicht langsam mal reicht.

Ich habe noch keinen richtigen Weg gefunden damit umzugehen und kann dir daher keinen Tipp geben. Aber ich versuche mir dann immer zu sagen, dass mein Glück auch noch kommen wird. Und möglicherweise dauert unser Glück zwar etwas länger, ist dafür dann aber dauerhaft. Während sich die anderen vielleicht trennen / scheiden lassen oder die zweite Schwangerschaft nicht gelingt, ziehen wir dann fröhlich und glücklich wieder an ihnen vorbei Nur weil andere etwas haben was wir gerne hätten, heißt das ja meist nicht, dass ihr Leben automatisch glücklicher ist. Man sieht immer nur die Spitze des Eisbergs.

Wir hatten übrigens auch gerade Corona und wollen diesen Zyklus wieder nutzen. Ich hoffe daher die Aussage der Ärzte zu den Spermien stimmt nicht

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Verbitterung....andere ziehen an einem vorbei

Antwort von Larissi34 am 01.07.2022, 11:55 Uhr

Hallo. Ich kann dich gut verstehen. Auch wir haben leider als Familie das schlimmste erlebt. Mein Mann bekam 2016 die Diagnose Krebs ( gottseidank wieder alles gut) 2020 folte unser absolutes 2.Wunschkind, unsere grosse wurde 2013 geboren. Unsere 2.Tochter lebte nur 8 Tage wegen eines Herzfehlers. Wir hatten gute Prognosen die leider nicht stimmten. Nach dem Verlust wurde ich 7 Monate später wieder schwanger was eine Fehlgeburt wurde in der 11.Woche.
Und nun halte ich seit 12 Wochen unser Folgewunder in den Armen und kann es oft immer noch nicht glauben das der Kleine gesund ist und uns wieder etwas strahlen lässt. Klar wird die Traurigkeit über unsere Tochter nie vergehen aber der Kleine macht uns trotz allem wahnsinnig glücklich.
Gib nicht auf Es wird alles gut werden auch für euch.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Verbitterung....andere ziehen an einem vorbei

Antwort von Isabel2003 am 03.07.2022, 8:00 Uhr

Das hätte auch von mir kommen können. 8.SSW MA mit AS, 11.SSW MA mit AS und 15.SSW AS (nicht lebensfähig). In der Zeit wurden auch alle schwanger und bei allen war alles super und diese Leichtigkeit und ohne Ängste. Freundin von mir hat sogar Zwillinge in der Zeit bekommen und sich immer über ihre Übelkeit aufgeregt. Ich hätte die Übelkeit mit Kusshand genommen, wenn das Kind oder in dem Fall die Kinder dafür gesund sind. Wollte auch einfach nur schnell wieder schwanger sein. Habe Insta gemieden, wo alle ihre Babybäuche präsentieren und alle Schwangeren gemieden. Im Endeffekt bin ich morgen in der 23.SSW angekommen und diese Wut/dieser Neid auf Schwangere ist verflogen. Mir hat leider nur eine neue Schwangerschaft geholfen, obwohl man mit Neid nur sich selbst schadet. Hätte es schön gefunden, wenn ich hätte anders damit umgehen können, aber es war einfach zu unfair 3x hintereinander. Meine Angst kam auch noch hinzu nach 3 FG. Ganz schreckliche Zeit, aber es wird besser.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Verbitterung....andere ziehen an einem vorbei

Antwort von A-rose am 04.07.2022, 21:50 Uhr

Hi,

ich kann dich wahnsinnig gut verstehen. Es fühlt sich alles so ungerecht an. Wir mussten unser Sternchen in der 10.Woche gehen lassen. Es gab in der Zeit danach glücklicherweise keine Verkündungen im direkten Umfeld, aber schon Schwangere auf der Straße haben mich komplett von den Füßen geholt und mich traurig gemacht.
Ich bin Gott sei Dank momentan wieder schwanger, aber auf einmal hat es angefangen in meiner Umgebung nur so aufzuploppen mit Verkündungen. Und auch jetzt bin ich auf eine ganz komische Art neidisch, weil ich immer denke, dass es vielleicht wieder nicht gut geht und das Glück der anderen dann nur noch mehr wehtun wird, so, als wolle das Schicksal noch einmal ausprobieren, wie weit es mit mir noch gehen kann...
Vielleicht hilft es dir, dich in psychotherapeutische Behandlung zu begeben. Mir hat es sehr geholfen, meinen Ängsten und meiner Trauer einmal in der Woche Raum geben zu können. Außerdem war ich hemmungslos Aktionstisch und habe alles untersuchen lassen, was irgendwie ging. Dadurch konnte ich die Zeit gut überbrücken. Ist aber nichts rausgekommen...

Alles Liebe!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Verbitterung....andere ziehen an einem vorbei

Antwort von Mejuna am 06.07.2022, 16:05 Uhr

Oh Gott, ihr Armen. Das macht mich gerade etwas mutlos... :-( Nach meiner FG mit AS in Mitte der 11. Woche dachte ich: Ok. Alles scheiße, aber das NÄCHSTE MAL!!! Wenn ich jetzt lese wie oft Frauen passiert eine FG nach der anderen zu haben... Ich glaube, das pack ich nicht.
Ich bin jetzt noch nicht wieder ganz "hergestellt". Die Psyche macht was sie will. Einen Tag ist alles gut und ich bin frohen Mutes und am nächsten möchte ich nur weinen und mich verkriechen.

Und das mit den Spermien find ich mal richtig scheiße, wenn das stimmt. Wir haben auch beide gerade Corona hinter uns gelassen.
Allerdings wurde ich nach meiner letzten Coronainfektion direkt in dem nächsten Zyklus schwanger. Diesmal hatte es mein Freund aber schlimmer als ich...
Ich hoffe, dass das NICHT stimmt. Ich google das mal lieber nicht!

Andere Schwangere kann ich ganz gut aushalten und im meinem Freundeskreis bin ich die Letzte, die kein Kind hat. Also verkündet zumindest keine in meinem direkten Umfeld etwas...
Ich bin zwar neidisch und denke: Ich wäre jetzt so und so weit, aber es hilft ja nix... :-(

Wir müssen stark sein!!!!!!!!!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Verbitterung....andere ziehen an einem vorbei

Antwort von Sasero am 06.07.2022, 20:49 Uhr

Hallo zusammen,

Eure Beiträge trösten mich sehr. Wir sind alle gleichgesinnte, die das gleiche durchmachen müssen. So schrecklich das ganze auch ist, wir sind nicht allein. Mir persönlich hilft das irgendwie immer.

Mir wurde gestern beim US gesagt, dass mein Krümel keinen Herzschlag mehr hat. Vor zwei Wochen war noch alles in Ordnung. Also MA in der 11. SSW. Das hat mich derart aus der Bahn geworfen. Ich hab mich furchtbar gefühlt. Als ob mir der Boden unter den Füßen weggerissen wird.
Heute sieht es schon etwas besser aus.
Meine beste Freundin ist drei Monate weiter als ich und wir hatten uns schon ausgemalt wie wir zusammen die elternzeit verbringen. Bei ihr läuft natürlich alles reibungslos. 2 weitere Freundinnen sind auch gerade schwanger. Und ich kann voll und ganz nachvollziehen was du meinst, wenn du sagst alle ziehen an einem vorbei.
Ich bin auch oft traurig und finde das alles unfair. Und ich finde die Momente mit Selbstmitleid kann man auch haben. Wir machen hier krasses durch. Ich hab dazu noch das Thema Kinderwunschklinik. Es hat schon 3 Jahre gedauert bis ich überhaupt zum ersten Mal schwanger wurde und dann endet das in der 11 Woche. Ich hoffe jetzt inständig, dass es jetzt nicht wieder ein Jahr oder so geht bis ich schwanger werde.
Fakt ist aber auch, dass Neid und vergleichen einen nicht weiter bringen. Es schadet einem eher weil es runter zieht. Abgrenzung ist hier das Zauberwort. Du wirst auch nicht schneller schwanger oder schneller Mutter wenn es den anderen auch so geht wie dir oder wenn andere nicht schwanger sind. Ja es ist unfair aber das ist unser Schicksal und entweder wir bemitleiden uns fortwährend oder wir handeln. Und handeln egal wie. Das muss jeder selbst wissen. Handeln kann heißen akzeptieren dass man keine Kinder hat, oder es weiter versuchen oder einen Urlaub machen etc.

Ich drücke uns allen die Daumen dass wir bald unsere Wunder gesund und munter in unseren Armen halten können. Ganz viel Kraft euch. Gebt nicht auf!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Fragen im Forum Kinderwunsch nach Fehlgeburt
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.