Dr. med. Wolfgang Remus

Dr. med. Wolfgang Remus

 

Dr. med. Wolfgang Remus

Morbus Perthes

Antwort von Dr. med. Wolfgang Remus

Hallo,
schon die Untersuchung und Erklärung bei Ihrem Kind im Kleinkindalter entsetzt mich, aber
was immer auch war, das ganze scheint ausgestanden zu sein und deswegen wollen wir das Kapitel abschließen.
Erneut habe ich Probleme mit der Entscheidung des Kollegen. Wenn der Orthopäde die Beinverkürzung von 0,8cm festgestellt hat, dann wäre diese schon immer vorhanden gewesen und Ihr Kind würde nicht für Sie auffällig laufen.
Die Beinverkürzung an sich hat überhaupt keine Bedeutung.
Ein M. Perthes ist bei einer 13jähringen kaum mehr möglich. Wenn Ihre Tochter läuft, als wäre ein Bein zu kurz, hat sie Schmerzen und entlastet. Ich kann Ihnen nur empfehlen, suchen einen mit Kindern und Jugendlichen erfahrenen Orthopäden auf, der sofort die ganze Diagnostik macht: Ultraschall, Röntgen, je nach klinischen Befund Hüfte oder Kniegelenk evtl. auch ein Kernspin. Man muss eine derartige Situation rasch abklären und sollte nicht zuwarten, gerade nach dem sie im Kindesalter schon so viel erlebt hat.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Remus

von Dr. med. Wolfgang Remus am 05.02.2009

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Christoph H. Lohmann - Kinderorthopädie

Morbus Perthes

Hallo, mein Sohn hat Morbus Perthes auf der linken Seite. Er ist jetzt 7 und mit 5 knapp 6 Jahren wurde es festgestellt. Er wurde mit Magnetfeldtherapie behandelt und mußte dann leider doch operiert werden. Er bekam eine Umstellungsop am Bein mit Einsatz einer Platte und 8 ...

von YvonneG 19.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Morbus Perthes

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.