Dr. med. Wolfgang Remus

Dr. med. Wolfgang Remus

 

Dr. med. Wolfgang Remus

Hüftdysplasie. Ihre Meinung zur Behandlung und einige Fragen

Antwort von Dr. med. Wolfgang Remus

Das der Kollege Ihnen das so gesagt hat,glaube ich Ihnen.Aber es kann so nicht Stimmen !
Ein Hüftbefund, wie man ihn anfänglich bei Ihrer Tochter diagnostiziert hat, muß nach dem heutigen Stand der Medizin vollständig zu normalisieren sein.
Mit freundlichen Grüßen
Dr.Remus

von Dr. med. Wolfgang Remus am 14.01.2011

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Christoph H. Lohmann - Kinderorthopädie

Hüftdysplasie - unsicher mit Behandlung des Arztes

Sehr geehrter Herr Dr. Remus, ich bin ein wenig ratlos in Bezug auf die Hüftdysplasiebehandlung meines Sohnes (er ist nur 4 Monate und eine Woche alt). In der 6. Lebenswoche war er bei der U3 und die Ärztin war sich bei der linken Hüfte unsicher - sie meinte es könnte ok ...

von Jonatko 14.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Behandlung

Zahnklammer: Behandlungserfolg dauerhaft?

Lieber Dr. Remus, meine Tochter (11) soll eine Zahnspange bekommen, u. a. deshalb, weil Ober- und Unterkiefer im Backenzahnbereich nicht gut aufeinanderpassen, die Kauflächen hier also aneinander vorbei gehen und sich nicht ausreichend berühren. Ich selbst hatte als ...

von Mijou 17.05.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Behandlung

Hüftdysplasie - Dauer der Behandlung?

Hallo, bei meiner Tochter, geb. 25.09.09, wurde bei der U3 eine Hüftdysplasie festgestellt. Nach Vorstellung beim Kinderorthopäden bekam sie eine Pavlik-Bandage angelegt (links "schlechte knöcherne Formgebung, flache Erkerverhältnisse b nach oben abgedrängtem knorpelig ...

von Mathildchen 21.04.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Behandlung

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.