Chefarzt Dr. med. Jan Matussek

Schlafpositon

Antwort von Chefarzt Dr. med. Jan Matussek

Frage:

Guten Tag,
Ich habe eine Frage zur schlaf position. Mein Baby ist 10 Wochen alt. Es schläft am liebsten auf dem Bauch. Tagsüber lasse ich es auch so schlafen. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Kopf dabei immer auf der rechten Seite liegt. Wenn ich versuche es links zu positionieren dreht es sich während des schlafens immer wieder zur anderen Seite. Ist das schlimm? Deutet das daraufhin dass es irgendwelche Blockaden gibt?
Danke für ihre Hilfe

von Yourie am 08.07.2020, 11:26 Uhr

 

Antwort auf:

Schlafpositon

Liebe Eltern, Liebe besorgte Mutter,

Ihr Kind hat augenscheinlich eine Schokoladenseite, sowie viele Erwachsene Menschen das auch haben. Wenn man im wachen Zustand das Köpfchen unproblematisch in alle Richtungen drehen kann vorsichtig, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass irgendwelche Blockaden vorliegen. Nur selten verformt sich das Gesicht und der Kopf mit seinen weichen Knochen durch eine kurzfristige Lagerung des Köpfchens. Liegt das Kind immer auf dem Rücken, so kann sich ein Plattkopf formen, liegt das Kind immer auf dem Rücken und dreht seinen Kopf immer auf eine Seite, so formt sich ein asymmetrischer Plattkopf. Liegt ihr Kind auf dem Bauch und legt seinen Kopf immer in eine Richtung, so kann dies natürlich auch hier passieren, allerdings hängt das immer mit den Zeitspannen der Lagerung zusammen. 1 Stunde Mittagsschlaf auf dem Bauch in einer Position kann hier nichts Schadhaftes anrichten. Aber langes Liegen auf dem Rücken in einer Kopfposition kann sehr wohl über Wochen einen Plattkopf formen.

Herzliche Grüße, Jan Matussek

von Dr. J. Matussek am 20.07.2020

Antwort auf:

Schlafpositon

Und auch in der trage hat es seinen Kopf immer zur selben Richtung hin gedreht

von Yourie am 16.07.2020

Antwort auf:

Schlafpositon

Liebe Familie, ich empfehle Ihnen jedoch, über Ihren Kinderarzt einmal einen Kinderphysiotherapeuten oder Kinder-Osteopathen aufzusuchen, und dessen Meinung einzuholen im Rahmen einer Untersuchung. Das Forum ist hier zu ungenau, da ich ihr Kind hier nicht untersuchen kann. Ihre Beschreibung reicht nicht aus, um einen Normalbefund von einem Krankheitsbefund zu unterscheiden.

Mit freundlichen Grüßen, JM

von Dr. J. Matussek am 20.07.2020

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.