Chefarzt Dr. med. Jan Matussek

Hypotonie im Rumpf

Antwort von Chefarzt Dr. med. Jan Matussek

Liebe Eltern, liebe Familie, diese Frage lässt sich relativ schwer aus denen von Ihnen beschriebenen Zustand beantworten. Dem Zusammenhang müsste man fragen, ob es in den ersten Lebenstagen bei ihrem Kind irgendwelche Probleme gab, und am ehesten müsste man tatsächlich den Kinderarzt fragen, ob er vermutet dass eine Grund Erkrankung vorliegt. In diesem Zusammenhang müsste er Sie dann zu einem Kinderneurologen überweisen, ob möglicherweise eine definierbare erkennbare Problematik vorliegt.
Hypotonus heißt, dass die Muskelspannung gering ist, was auch auf ein sehr entspanntes Kind hindeuten könnte. Letzteres wäre eher sehr zu begrüßen. Allerdings sind in bestimmten Lebensetappen in den ersten 12 Lebensmonaten bestimmte kindliche Fertigkeiten zu fordern, die man nacheinander prüfen kann. Dies sollte der Kinderarzt zunächst einmal tun, und wenn er bejaht, dass all diese sogenannten kindlichen Meilensteine erreicht werden, dann brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.
Wenn man aber sieht, dass das Kind bestimmte Sachen aus welchen Gründen auch immer weit über der Zeit nicht kann, dann empfehle ich ein Gespräch auch bezüglich einer Überweisung zum Kinderneurologen.

Mit freundlichen Grüßen

J.Matussek

von Dr. J. Matussek am 12.02.2021

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.