Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Impfschutz vor der Reise
Infobereich Impfen
Impfstoffe heute
Impfkalender der Stiko
 
 
Kindergesundheit

Anzeige

Frühzeitiger Schutz für die Kleinsten
 
  Prof. Dr. Ulrich Heininger - Impfen und Impfschutz für Kinder

Prof. Dr. Ulrich Heininger
Impfen und Impfschutz für Kinder

  Zurück

Impfung

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Heininger,

bei meimem Kind wurde die 6 fach Impfumg und Pneumokokken geimpft. Als Impfstelle wählte der Arzt den Po. Besser gesagt oberhalb vom Po. Jetzt las ich unter anderem hier bei Ihnen beunruhigendes. Impfschutz abgeschwächt, "Impfstelle Po out" , nicht wirksam??

Es war die erste solcher Impfungen und wenn ich impfen lasse will ich natürlich den Impferfolg zu 100%. Besteht dieser Impferfolg wenn Fieber am Abend als Nebenwirkung hinzukam, oder haben solche Nebenwirkungen mit einem Impferfolg wenig zu tun??

Was sag ich diesem Arzt beim nächsten Mal?Ich möchte das die zweite Dosis an der richtigen Stelle gespritzt wird. Nur wenn es bei diesem Arzt immer in den Po geht, ist es doch wahrscheinlich das er es an dem Oberschenkel nicht so oft gemacht hat...Das ist ja dann auch wieder negativ.

Was würden Sie mir raten? Bzw. kann ich bei dem Fieber, was nach fer Impfung kam von ausgehen das mein Kind den Impfschutz hat?

Wann kann ich einen Impferfolg testen lassen?

Danke und freundliche Grüße


von Mondsein am 30.08.2017

Frage beantworten

Antwort:

Re: Impfung

Hallo,
Generationen von Ärzten haben in den Po gehimpft, genauer gesagt in die Gesässmuskulatur . Heute wissen wir, dass für manche Impfstoffkomponenten die Schutzrate besser ist, wenn man Säuglinge in den Oberschenkel impft. Es gibt aber keine Möglichkeit, dies individuell jetzt zu messen und daraus ableiten zu wollen, dass ein Kind geschützt ist oder nicht. Für manche Impfungen können nur ausführliche klinische Studien die Wirksamkeit nachweisen. Auch Folgendes ist zu bedenken: Auch bei regelrechter Impfung in den Oberschenkel erreichen wir nie 100 % Schutzwahrscheinlichkeit.
Von Nebenwirkungen lässt sich nicht auf Impfwirksamkeit schliessen .
ImpfErfolg lässt sich wie gesagt nicht individuell messen, ich würde den Kinder Arzt formal auf die ungewöhnliche Impstelle ansprechen und hoffen, dass er beim nächsten Mal in den Oberschenkel impft.
Alles Gute!

Antwort von Dr.Heininger am 30.08.2017
    Die letzten 10 Fragen an Prof. Dr. med. Ulrich Heininger  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia