Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Birgit32 am 06.02.2004, 23:32 Uhr

Orale Aversion

Hi,

gibt es hier vielleicht jemanden, der ein Kind mit "oraler Aversion" hat?

Unser Kleiner war die ersten zwei Wochen nach der Geburt auf der Intensivstation und hat davon eine orale Aversion davongetragen.

Heisst, er isst und trinkt nicht. Er hat zwar gestillt wie ein Weltmeister, aber einfach deswegen, weil er mit 2 Wochen noch zu klein war um sich zu wehren und er dann festgestellt hat, dass das sehr angenehm und gar nicht gefaehrlich ist.

Tja, dann ging die Milch aus (ich wurde wieder schwanger), und er hat 1,5 Wochen gehungert und gedurstet, die Hoelle. Daraufhin wurde er operiert und bekam eine Magensonde. Das funktioniert wunderbar und er gedeiht und ist das froehlichste Kind.

Wir versuchen aber natuerlich taeglich ihn zu fuettern (schon seit er 6 Monate alt ist - da haben wir das Problem dann erst bemerkt). Inzwischen haben wir ihn soweit, dass er pro Tag einen Teeloeffel puerierten Babybrei sich fuettern laesst (er ist inzwischen 18 Monate alt). Ich darf auch mit meinem Finger in seinen Mund und seine Zunge beruehren. Fuer uns sind das ganz tolle Erfolge.

Ich wuerde mich gerne mit jemandem austauschen, dem es genauso geht. Viellicht hat jemand von euch noch ideen, was wir machen koennten. Er bekommt natuerlich auch Therapie deswegen.

Danke und liebe Gruesse,
Birgit

 
3 Antworten:

Re: Orale Aversion

Antwort von kikipt am 07.02.2004, 9:59 Uhr

ich weiss aus einem anderen forum dass es in graz (oesterreich) eine besondere klinik gibt fuer essprobleme
werde nachsehen ob ich was finde, bzw einfach dort nachfragen und gebe dir dann hier bescheid

Cristina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Orale Aversion

Antwort von Birgit32 am 07.02.2004, 18:44 Uhr

Hallo Christina,

herzlichen Dank fuer die Info. Das ist echt gut zu wissen. Wir kommen ja Ende Mai nach Oesterreich zurueck (haben 2,5 Jahre in den USA gelebt). Ich hatte schon Sorge, dass wir nix gescheides finden. Ich befuerchte, wir werden auch im Mai noch Therapie brauchen. Schoen waers, wenn er irgendwann mal, wenn er seine Angst vor allem in seinem Mund los wird, einfach auf den Geschmack kaeme und dann anfinge zu essen wie ein Weltmeister. Daran glaub ich immer noch! :o)

Liebe Gruesse,
Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Orale Aversion

Antwort von kikipt am 09.02.2004, 15:32 Uhr

schau mal bei www.hyperinsulinismus.de nach
gibt so viel ich weiss ein suchprogramm und gib dort graz ein
hat irene ihre erfahrungen reingegeben
kannst sie auch anmailen sie war mit ihren kind in graz, lebt aber in Wien

Cristina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.