Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Daniela2 am 31.05.2005, 14:33 Uhr

Mutter hat Hashimoto und das Baby?

Hallo, habe 8 Wochen alte Zwillinge, zweieiige Jungs. Bei dem einen ist alles in Ordnung, der andere hat sicherlich eine Schilddrüsenunterfunktion(Test noch nicht abgeschlossen). wer von euch hat Hashimoto oder eine andere Erkrankung der Schilddrüse? Haben eure Kinder das geerbt und wenn ja, wie geht ihr damit um, gibt es Probleme?
Danke
daniela

 
3 Antworten:

Re: Mutter hat Hashimoto und das Baby?

Antwort von milchzilla am 31.05.2005, 15:03 Uhr

Hallo Daniela,

bei mir wurde Hashimoto mit Schilddrüsen-Unterfunktion erst 2002 im Zuge einer Mutter-Kind-Kur diagnostiziert. Allerdings stellte sich später raus, dass ich das von meiner Mutter geerbt habe. Allerdings wurde die noch nach mir erst diagnostiziert.

Meine Jungs (09/00 und 08/04) sind bisher nicht betroffen. Allerdings habe ich ein Auge drauf und lasse jährlich Laborwerte bestimmen.
Wenn ich allerdings Verdacht schöpfe, dass sich in der Richtung was abzeichnet, dann lasse ich vor Ablauf des Jahres auch Diagnostik machen.
Denn ich möchte ihnen mein Leidensweg ersparen.

Ich selbst bin mittlerweile gut substituiert und mir geht es inzwischen richtig prächtig. Die gesundheitlichen Defizite, die nich vorhanden sind, arbeite ich gerade erfolgreich ab.

Alles Gute für Dich und Deine Jungs.

Liebe Grüße
Netti

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mutter hat Hashimoto und das Baby?

Antwort von MarvinsMum am 31.05.2005, 16:35 Uhr

Hallo,
ich habe Hashimoto seit ich 12 JAhre alt bin. Mein Sohn (2,5 Jahre) hat es nicht.
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mutter hat Hashimoto und das Baby?

Antwort von rubi am 04.06.2005, 11:42 Uhr

Hallo,

ich habe auch diese Schilddrüsenunterfunktion und wurde vom Alter von ca. 10 bis Anfang 20 behandelt - heißt: habe Schilddrüsenhormone genommen. Dann habe ich angefangen, zu schludern und habe die Tabletten jahrelang nicht genommen.

Bei der ersten Schwangerschaft hat mich mein Hausarzt an einen Radiologen überwiesen, der mich dann eingestellt hat, damit meine Schilddrüse nicht während der Schwangerschaft schlapp macht. Seit ca. 5 Jahren nehme ich wieder Tabletten, zusätzlich noch Selen, da ich eine chronisch entzündete Schilddrüse habe und dieses Selen den Entzündungsprozess etwas hemmt (man hat es auch gesehen, mein Hals ist tatsächlich dünner geworden!).

Meine Mutter hat mir dieses Leiden wohl vererbt, auch sie nimmt Tabletten. Bei einer Blutuntersuchung vor ca. einem Jahr wurden routinemäßig bei meinem Sohn (jetzt 4,5 Jahre) auch die Schilddrüsenwerte gemacht (weil ich ja betroffen bin), aber alles in Ordnung. Gelegentlich soll das wiederholt werden.

LG
rubi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2024 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.