Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von nancy am 14.05.2003, 14:30 Uhr

ist ist zum losschreien...so langsam hasse ich alles um mich herum

hallöchen,
ich muß mich mal wieder ausheulen und meine aggression abbbauen.
kira geht ja in einen stätischen kindergarten,da sie ja vor einem jahr aus dem Krankenhauskindergarten für mitarbeiter rausgeflogen ist,aufgrund ihrer erkrankung.
als ich damals den schock überwinden konnte und mich damit abgefunden habe,das sie dort nicht bleiben darf,weil sie nicht mit ihr klar kamen,meldete ich sie also im stätischen an. der schulamtsleiter suchte mit mir den geeignetesten kiga aus,welcher auch ebenerdig ist.
also gewöhnte ich sie um und nach anfänglichen schwierigkeiten,lebte sie sich dort gut ein.
im november meinte dann die leiterin,es währe für kira besser,wenn wir eine integration beantragen würden,da sie etwas unterstützung gebrauchen könne.
gut,wir beantragten die i-maßnahme und bekamen sie auch im april bewilligt.
(dann mußten wir ja im märz in die uni-nach mainz und dort fragte ich die ärzte,ob kira denn KG machen müsse.
die meinten,nein bei ihrere erkrankung hätte das keine wirkung.)
nagut dachte ich,kann ja trotdem nicht schaden,wenn die heilpädagogin dann ab nachsten kiga jahr(september)mit ihr turnt.
und nun der hammer.
ich bekam nun vom schulamtsleiter einen anruf er müsse sich mit mir wegen kira unterhalten.ich also zu ihm und da erzählt er mir doch tatsächlich,das kira erneut den kiga wechseln soll,weil die i-maßnahme genehmigt ist und in ihrem kiga aber "unverhofft" ab april ein kind aufgenommen wird,welches auch ne i-maßnahme hat.und da pro kiga nur eine maßnahme laufen darf muß kira wechseln.
ich ---moment mal,wieso muß kira raus,obwohl sie schon hier in den kiga geht?
ja die anmeldung des anderen kind lief eben schon und die mutter hätte erst nach zusage der stadt gesagt,das eine integration laufen soll.
obwohl die stadt wußte,das wir eine beantragt haben,hat sie der anderen mutter ne zusage gegeben,und meine tochter soll jetzt deshalb gehen.
das kann doch wohl nicht möglich sein.
nur weil unsere bestätigung vom gesundheitsamt drei tage später kam,müssen wir den kürzeren ziehen.
es ist zum schreien.
nun sagte ich,ok.dann ziehe ich den antrag zurück,denn KG hilft ihr ja laut uniklinik auch nicht,und das geht aber nicht.
einmal bewilligt,wird nicht wieder zurückgezogen.
dann dachte ich.gut,dann sollen sie halt ne intergrative gruppe eröffnen.
geht auch nicht.
aber der hammer ist.
der kiga,den kira gerade besucht,wird neu gebaut für zich millionen und sogar behindertengerecht,mit behindertenkinderklo, kleinem waschbecken und und und.
und sie soll jetzt in einen kiga wechseln,welcher ein umgebautes 120 qm
großes einfamilienhaus ist,zwei etagig mit 45 kindern.
da fällt mir nix mehr zu ein.
danke fürs zuhören,ist nen bischen lang geworden.
liebe grüße nancy

 
5 Antworten:

das gibt`s doch gar nicht!!

Antwort von Linus2000 am 14.05.2003, 21:31 Uhr

Hallo,
ich kann Deine Wut gut verstehen. Wenn Du die Kraft hast, solltest Du Dich gegen diese Behandlung wehren! Veilleicht bekommst Du eine rechtliche Beratung bei einem Rechtsanwalt, ob diese Art der Abweisung überhaupt zulässig ist, oder Du wendest Dich an eine lokale Zeitung und machst über die Öffentlichkeit ein bischen Druck...
Jedenfalls ist es nicht in Ordnung Deiner Tochter den dritten Kiga zuzumuten.
Viel Kraft und gute Ideen wünscht Dir
Stephanie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: das gibt`s doch gar nicht!!

Antwort von fusel am 14.05.2003, 21:59 Uhr

Hi,

ich lese nur still mit, aber das finde ich ja auch ein starkes Stück. Da würde ich mich auch richtig aufregen und ein paar Hebel in Bewegung setzen, sei es nun Öffentlichkeit oder sonstiges. Gibt es keine Stellen die betroffenen Eltern in solch einer Lage helfen können?

Wo gibts den sowas? Behörden )o: Manchmal wirklich das Letzte!

liebe grüße

fusel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ist ist zum losschreien...so langsam hasse ich alles um mich herum

Antwort von KaMeKai am 15.05.2003, 7:24 Uhr

Hallo,
wende Dich auf jeden Fall an die Kindertagesstätten-Aufsicht. Ich weiss nicht, wo Du wohnst und wer dafür bei Euch zuständig ist. In RLP ist es das Landesjugendamt.
LG
Kathrin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ist ist zum losschreien...so langsam hasse ich alles um mich herum

Antwort von AB am 15.05.2003, 7:43 Uhr

Hallo
- ich würde es ggf. mit einer Rechtsberatung beim Rechtsanwalt versuchen
Anita

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ist ist zum losschreien...so langsam hasse ich alles um mich herum

Antwort von Daniele am 15.05.2003, 20:26 Uhr

Hallo,
ich lese sonst auch nur still mit, aber ich kann mir gut vorstellen, wie du dich aufregst. Das ist ja echt zum Schreien.
Ich an deiner Stelle würde alle oben schon genannten Möglichkeiten ausschöpfen. Jugendamt, Zeitung, Rechtsberatung........
Schreib' doch bitte, wie es dann weitergeht.
Marion

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.