Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Mauschel am 12.05.2004, 12:43 Uhr

Frage wegen Wasser hinterm Trommelfell

Hallo an alle,
ich hatte ja schon vor ein paar Tagen mal geschrieben das bei Jason Wasser hinter dem Trommelfell entdeckt wurde.
Heute war ich beim HNO Arzt und sie meinte es sieht so aus als ob was wär. Der Hörtest hat ergeben das Jason links nicht´s hört und sie nun hofft das es nur am Wasser liegt und nicht das er taub ist.
Jetzt müssen wir erst mal 14 Tage Nasenspray und Tropfen nehmen in der Hoffnung das das Wasser von selber verschwindet. Sollte dies nicht der Fall sein bekommen wir so schnell wie möglich einen Termin zur Op wo ein Schnitt ins Trommelfell gemacht wird um einen Ablauf zu schaffen.
Wie hoch sind den die Chancen das es mit den Medikamenten verschwindet? Hat es jemand hier schon mal so versucht.
Ich habe bis jetzt immer nur gelesen das sofort die Röhrchen eingesetzt wurden, hat den niemand vorher eine Medikamententherapie gemacht, oder bringt die einfach nicht`s?
Wäre um Antworten sehr dankbar
By Janine mit Justin und Jason

 
5 Antworten:

Re: Frage wegen Wasser hinterm Trommelfell

Antwort von angi3 am 12.05.2004, 13:41 Uhr

Hallo,
bei uns hat es mit Medikamenten geklappt.
Viele Grüße
Angi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage wegen Wasser hinterm Trommelfell

Antwort von Chaos-Bande am 12.05.2004, 14:30 Uhr

Hi Janine,

bei meinen Drillis war es Jan, der im ersten Jahr Wasser hinter dem Trommelfell hatte.
Der Hörtest seinerzeit zeigte stark verminderte Hörfähigkeit bei diesem Ohr.

Tatsächlich wurde rein gar nichts gemacht und bei einer Kontrolle 8 Wochen später war alles OK. Hat mich selbst gewundert.

LG
Silke & Drillis

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage wegen Wasser hinterm Trommelfell

Antwort von jonnismam am 12.05.2004, 16:26 Uhr

Bei meinem Sohn haben wir zuerst einige Wochen Nasenspray ausprobliert. Danach mit dem Otovent (dies ist ein Teil, da sollen die Kinder einen Luftballon mit der Nase aufpusten). Das wurde boykotiert. Danach OP mit Einsatz von Paukenröhrchen auf beiden Seiten. Der Eingriff war kurz und problemlos (ambulant aber mit Narkose im Krankenhaus). Seitdem ist alles super und meint Kind hört supergut!!!

Liebe Grüße

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage wegen Wasser hinterm Trommelfell

Antwort von like am 12.05.2004, 16:27 Uhr

Wasser hinterm Trommelfell (einen sogen. Paukenerguss) haben ganz viele Kinder bei jeder stärkeren Erkältung. Durch Nasenspay will man erreichen, dass die Wege in der Nase so abschewllen, dass auch die Eustach´sche Röhre, durch die das Wasser im Ohr im Normalfall abfließen kann wieder frei wird. Bei manchen Kindern ist diese Röhre aber permanent bis zu einem gewissen Alter zu eng (so 6 - 8 - 10 Jahre) - da nützt dann alles Spray nichts und die Kinder brauchen einen Schnitt ins Trommelfell und evtl. mehrfach Röhrchen. (Meiner hat jetzt seine siebten - Mendikamente habe nie das geringste genützt))

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage wegen Wasser hinterm Trommelfell

Antwort von like am 12.05.2004, 16:27 Uhr

Wasser hinterm Trommelfell (einen sogen. Paukenerguss) haben ganz viele Kinder bei jeder stärkeren Erkältung. Durch Nasenspay will man erreichen, dass die Wege in der Nase so abschewllen, dass auch die Eustach´sche Röhre, durch die das Wasser im Ohr im Normalfall abfließen kann wieder frei wird. Bei manchen Kindern ist diese Röhre aber permanent bis zu einem gewissen Alter zu eng (so 6 - 8 - 10 Jahre) - da nützt dann alles Spray nichts und die Kinder brauchen einen Schnitt ins Trommelfell und evtl. mehrfach Röhrchen. (Meiner hat jetzt seine siebten - Mendikamente habe nie das geringste genützt))

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.