Chronisch kranke und behinderte Kinder

Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Schoschana am 10.03.2004, 16:04 Uhr

Entwicklungsverzögerung oder?????

nur schon unnötig Panik?

Hallo zusammen
ich bräuchte mal wieder eure Erfahrungen und eure Einschätzung.

Pascal ist nun 16 Monate alt; er wurde mit einem Klumpfuß rechts geboren, der zunächst mir Oberschenkelgips (von Geburt an 4 Monate) dann mit KG und Schienen und schließlich mit einer super erfolgreichen OP im Juli korrigiert wurde. Zudem war seine linke Hüfte etwas Reifungsverzögert und er trug 7 Wochen Spreizhosen. Bei der Geburt hatte er außerdem ein Kephalhämatom, weil er etwas lange im Geburtskanal gesteckt war; dieses wurde aber nur in der Klinik mit US begutachtet und als nicht schlimm beurteilt und hatte sich auch sehr schnell zurückgebildet.
Und als letztes hat er eine leichte Muskelhypotonie, die aber lediglich den Rumpf betrifft.

Pascal hat sich erst mit 7 Monaten gedreht, ist dann mit ca. 8 Monaten gerobbt, hat sich mit 10 Monaten hingestellt und mit erst 11 Monaten das Krabbeln begonnen. Er läuft bereits gute 5 Monate an Gegenständen entlang und kann auch mit einer Hand an der glatten Wand aufstehen. Einen Lauflernwagen haben wir nicht und auch an den Händen lassen wir ihn nur sehr sparsam laufen.

Nun waren wir heute wegen seines Klumpfußes wieder zur Kontrolle in der Klinik. Der Fuß ist super geworden und auch sonst waren die Ärzte zufrieden. Allerdings sagten sie uns auch, daß wir im Juli wieder kommen sollten um das Gangbild zu begutachten und wenn Pascal bis dahin nicht laufen würde, dann müßte man von einer motorischen Entwicklungsverzögerung ausgehen und eine Neurologin hinzuziehen.

Uff, nun bin ich natürlich etwas verunsichert; wie schätzt ihr die Lage ein? und kann man jede Entwicklungsverzögerung durch Therapien wett machen.

Ganz lieben Dank fürs zulesen und für eure Hilfe.

Schoschana mit Pascal *28.10.02

 
6 Antworten:

Re: Entwicklungsverzögerung oder?????

Antwort von Lumbeck_on_tour am 10.03.2004, 17:38 Uhr

Hallo,

also wenn er eine Muskelschwäche im Rumpf hat kann das noch etwas dauern mit dem Laufen.
Frag doch mal deinen KA nach KG nach Bobath. Damit kriegt ihr das sicher schnell hin.
Mein Sohn hat nur noch da eine Muskelschwäche und seit Beginn der KG ists schon viel besser geworden und ja das kriegst du damit hin.
Aber er macht ja schon gute Ansätze zum Laufen.

LG

Birgit mit Leon (30+5)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Entwicklungsverzögerung oder?????

Antwort von Doris J. am 10.03.2004, 22:36 Uhr

Wie das mit den Füßen ist weiß ich selber nicht, aber sicher viele andere hier - aber muskelhypoton - und gerade im rumpfbereich - dann kann er doch nicht so früh laufen, wie andere, denn die Muskeln müssen erst stärker werden!
Alles was er bisher gemacht hat finde ich noch völlig altersgemäß - meine Carina konnte erst mit gut 12 Monaten rollen und erst mit 15 Monaten krabbeln - sie ist auch muskelhypoton - aber leider von den Fußspitzen bis zum Hals - ich glaubte damals schon, sie würde niemals laufen können oder sprechen - sie hatte viele Rückschläge - wie Lungenentzündung mit 3 Monaten und Keuchhusten mit 5 Monaten - ab da begannen wir ganz von vorne ausser Kopf halten.
Da ich aber noch drei andere Kinder habe, denke ich schon Dir objektiv berichten zu können.
Meine Yvonne (jetzt 16) drehte sich auch erst mit 6,5 Monaten - krabbelte erst mit 10 Monaten und lief die ersten Schritte frei mit 17 Monaten.
Für ein muskelhypotones Kind entwickelt sich Dein Sohn doch super!!
Alles Liebe und Gute
Doris

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Entwicklungsverzögerung oder?????

Antwort von Michael am 11.03.2004, 13:14 Uhr

Hallo Schoschana,

unsere Tochter ist jetzt 17 Monate alt, hat sich mit 10 Monaten das erste mal auf den Bauch gedreht und gekrabbelt ist sie erst mit 1 Jahr. Mit 14 Monaten stand sie das erste mal auf und zur Zeit versucht sie ihre ersten Schritte an Gegenständen entlang und mit gutem Festhalten auch an der Hand. Sie ist motorsich entwicklungsverzögert und hat auch Rumpfhypotonie. Zunächst hatten wir die Hoffnung, dass sie bis Ostern etwas freier laufen kann, aber zur Zeit macht sie gar keine Fortschritte mehr, sodass wir die Therapieintervalle wieder auf 2x die Woche erhöht haben.
Wir machen übrigens KG nach Bobath. Das hat schon sehr viel gebracht, wenn ich da an unserer Anfangszeit zurückdenke, wo sie nur stocksteif auf dem Rücken gelegen hat.
Ich hatte mit Katharina eine schwere Geburt, sie ist nicht weiter in den Geburtskanal gerutscht und wurde dann mit der Zange geholt. Bei uns hat auch die Behandlung beim Ostheopathen was gebracht. Danach hatte sie jeweils einen Entwicklungsschub. Vielleicht bringt euch das ja auch was.
Ist denn die Ursache für die Entwicklungsverzögerung denn geklärt, wenn sich die Ärzte so sicher sind? Verstehe das jetzt nicht falsch, aber er läuft doch immerhin schon lange, wie du schreibst. Mir hat die KG mal gesagt, dass zwischen dem ersten Aufstehen und dem freien Laufen in der Regel 6 Monate liegen. Also Hoffnung nicht aufgeben.

LG
Lucia

PS: Wenn der KA die KG für notwendig hält, dann mach sie, kann nie schaden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Entwicklungsverzögerung oder?????

Antwort von Sonnenkäferchen am 11.03.2004, 13:27 Uhr

Hallo!

Für mich hört sich das ganz normal an.
Mein Sohn ist zum Glück kerngesund. Er hat sich mit knapp 7 Monaten das erste Mal gedreht, gekrabbelt ist er mit 10,5 Monaten, aufgestanden mit knapp 12 Monaten und richtig frei gelaufen ist er mit 17,5 Monaten.
Er hat alles immer erst dann gemacht, wenn er es richtig konnte. Er ist z.B. fast nie hingefallen.
Dafür war er auf anderen Gebieten halt schneller als andere.
Ich würde mir da keinen Druck machen lassen. Laut unserem KiA ist es total im Rahmen, wenn Kinder mit 18 Monaten frei laufen.
Falls Du unsicher bist, kannst Du ja mal wegen KG nachfragen, würde unser KiA aber garantiert nicht verschreiben, weil die Entwicklung normal verläuft.

LG,
Silke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Entwicklungsverzögerung oder?????

Antwort von Biggi+Jungs am 11.03.2004, 13:56 Uhr

Hallo,

mein kleiner Sohn galt auch als entwicklungsverzögert. Er hatte bei der Geburt nur einen APGAR von 4 und ihm ging es nicht sehr gut. Er war auch muskelschwach. Konnte erst mit 4 Monaten den Kopf richtig heben (Bauchlage). Da er mit 10 Monaten noch nicht einmal gerobbt ist, haben wir mit Vojta anfangen müssen. Da ist er dann innerhalb 2 Wochen gerobbt und kurz vor seinem ersten Geburtstag gekrabbelt. Mit 13 Monaten hat er sich zum ersten Mal hingestellt. Frei gelaufen ist er dann mit 17 Monaten.

Jetzt ist er 27 Monate und seinem großen Bruder, der schon mit 13 Monaten frei lief, weit voraus. Er kann mit beiden Beinen vom Boden hochspringen, Purzelbaum selber machen, seitwärts gehen und rückwärts gehen und schnell laufen. Er hat also wahnsinnig aufgeholt. Und ist jetzt sogar weiter als viele Altersgenossen.

An deiner Stelle würde ich mir noch keine Sorgen machen, es liegt bestimmt auch an dem Klumpffuß, dass er noch nicht so fit ist. Gerade wenn man monatelang einen Gips hatte, ist es doch kein Wunder wenn die Muskeln total weg sind.

Ich wünsche euch alles Gute.
Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Entwicklungsverzögerung oder?????

Antwort von leonie-julianna am 11.03.2004, 18:38 Uhr

Hallo,

ich denke auch, dass Dein Sohn, beachtet man die bisherige Entwicklung absolut im Rahmen ist. Vielleicht haben ihn der Gips und die "Nachwehen" der OP ein bißchen aufgehalten. Aber er wird sich entwickeln und alles aufholen. Mach Dir nicht so viele Sorgen. Ein bißchen KG und immer wieder Anleitung werden ihm helfen

Viel Spaß und Erfolg dabei
Anne mit Leonie (DS) und Lukas (LRS)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Hilfe für chronisch kranke und behinderte Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.