Wann schläft mein Baby endlich durch?

Wann schläft mein Baby endlich durch?

© fotolia, Adam Przezak

Irgendwann sehnen sich Eltern nach einem geregelteren Ablauf des Tages beziehungsweise vor allem der Nacht. Verständlich, denn es ist einfach anstrengend, nachts häufig aufstehen zu müssen. "Wann schläft unser Kind endlich durch?" ist daher eine häufige Frage. Auf die es allerdings keine einfache Antwort gibt.

Denn alle Kinder müssen erst lernen, dass es einen Tag- und Nachtrhythmus gibt. Und es dauert mehrere Monate, bis Babys den größeren und längeren Teil ihrer Schlafphasen in die Nacht verschieben.

Das Naturell spielt eine Rolle: manche Babys sind ruhig, andere quirlig

Hinzu kommt, dass schon die Jüngsten eigene Persönlichkeiten haben. Manche Kinder sind zum Beispiel eher ruhig, andere recht quirlig. Das eine Baby verarbeitet neue Eindrücke recht gut, das andere findet danach nur schwer in den Schlaf. Es ist also auch etwas unterschiedlich, wie leicht ein Kind nach den Erlebnissen des Tages zur Ruhe kommt.

Achten Sie auf die Schlafumgebung

Es ist auf alle Fälle hilfreich, wenn die Schlafumgebung Ihre Kindes stimmt. Am besten sorgen Sie dafür, dass es im Raum möglichst dunkel ist und lüften noch einmal durch. Im Zimmer darf es ruhig kühl sein, wichtig ist, dass Ihr Kind es im Bettchen warm hat.

Tipp: Oft schlafen die Kleinen besser ein, wenn sie ein warmes (nicht heißes!) kleines Kirschkernkissen an den Füßen haben. Jüngere Babys mögen es oft noch, wenn sie in eine Decke gepuckt sind. Das vermittelt ihnen Geborgenheit.

Abends sind auch feste Zubettgeh-Rituale sehr hilfreich: Sie signalisieren Ihrem Kind, dass der Tag vorbei ist und erleichtern ihm den Weg in den Schlaf. Meistens entwickeln sich solche Rituale ganz von selbst. Es ist allerdings sinnvoll darauf zu achten, dass sie die Eltern nicht noch weiter belasten: Wenn Ihr Baby auf Dauer nur an Ihrer Brust oder in Papas Armbeuge (ein)schläft, wird die Sache anstrengend.

Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle

Anfangs brauchen die Kleinen einfach regelmäßig rund um die Uhr eine Mahlzeit. Im Laufe der Monate werden die nächtlichen Mahlzeiten allmählich seltener. Dann können die Kinder auch mehrere Stunden am Stück durchschlafen.

Es ist sinnvoll, abends darauf zu achten, dass Ihr Kind nichts oder möglichst wenig Gesüßtes isst. Bekommt Ihr Baby abends schon Brei, sollte dieser zuckerfrei sein (was generell günstig ist, auch für die Zähne). Als Abendbrei eignet sich zum Beispiel einfacher, ungesüßter Grieß, Hafer- oder Dinkelbrei. Isst Ihr Kind zum Abendessen Brot, können Sie beispielsweise etwas Schmier- und Frischkäse oder Avocado darauftun.

Ungeeignet sind abends auch Kakao und gesüßte Tees oder zuckerhaltige Säfte: Zucker scheint auf den kindlichen Organismus anregend zu wirken. Das kann dann auch den Schlaf beeinträchtigen. Zucker versteckt sich übrigens unter vielen Namen in sehr vielen Lebensmitteln. Es lohnt sich, einmal die verschiedenen Bezeichnungen kennenzulernen, um die Angaben auf Verpackungen zu verstehen.

Manche Kinder schlafen auch unruhig, weil es in ihrem Bäuchlein grummelt. Ein möglicher Verursacher können Kuhmilchprodukte sein. Sie enthalten Casein (Milchweiß) und Laktose (Milchzucker), die der Magen-Darm-Bereich verarbeiten muss. Für den noch unausgereiften Verdauungstrakt kann das so viel Arbeit sein, dass die Kinder dadurch wach werden.

Weitere Themen:

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.