Haustiere

Haustiere - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von mariecarma am 05.05.2010, 13:10 Uhr

@RikiE, ich weiß worauf ich mich da einlasse...

Durch die Katzenhaltung dürfen die übrigen Hausbewohner nicht gestört werden. Eine nachhaltige Beeinträchtigung durch Lärm oder Geruch ist kein Grund für eine fristlose Kündigung. Der Vermieter muß zunächst abmahnen. Erst nach Nichtbeachtung der Abmahnung kann die Kündigung ausgesprochen werden. Siehe Urteil des Landgerichts Berlin Az. 67 S 46/96.
Wer sich eine Katze anschaffen möchte, sollte unbedingt in den Mietvertrag schauen. Grundsätzlich gibt es folgende Situationen:

1.
Im Mietvertrag steht nichts zur Katzen- bzw. Haustierhaltung:
Katzenhaltung ist zulässig

2.
Tierhaltung ist laut Mietvertrag erlaubt:
Katzenhaltung ist zulässig

3.
Tierhaltung ist generell verboten:
Eine Klausel, die Tierhaltung generell verbietet, ist unzulässig und somit rechtsunwirksam. Denn es würde das Halten sämtlicher Haustiere - auch Kleintiere wie Hamster - verbieten. Dies wäre gesetzeswidrig. Folglich ist Katzenhaltung zulässig.

4.
Das Verbot zur Haltung von Hunden und Katzen steht versteckt im Kleingedruckten:
Hier kann der Einwand gemacht werden, daß es sich hierbei um eine Überraschungsklausel handelt. Darunter versteht man eine im Kleingedruckten versteckte Klausel, mit der man im allgemeinen nicht zu rechnen hat. Solche Klauseln sind bei Verträgen mit Privatpersonen grundsätzlich unwirksam. Da für viele Menschen die Haltung von Hunden oder Katzen selbstverständlich sind, muß ein Mieter auf ein Haltungsverbot explizit aufmerksam gemacht werden. Ein Hinweis im Kleingedruckten reicht nicht aus. Die Rechtslage ist hierbei allerdings oft nicht ganz eindeutig. Vor der Anschaffung sollte der Mieterschutzbund oder ein anderer Rechtsbeistand befragt werden.

5.
Die Haltung von Hunden und Katzen bedarf der Zustimmung des Vermieters:
Der Vermieter muß vertragsgemäß vor der Anschaffung der Katze um Zustimmung gebeten werden. Dem muß er grundsätzlich zustimmen. Eine Ablehnung muß auf einem triftigen Grund beruhen. Ansonsten würde der Vermieter bei einem Rechtsstreit unterliegen. Der Vermieter muß alle Mieter eines Hauses gleich behandeln.

Hier einige Beispielurteile:
*
Amtsgericht Hamburg Az. 40 a C 402/95
Kein nachhaltiger Schaden der Mietwohnung durch Katzen
*
Amtsgericht Hamburg Az. 47 C 520/95
Keine Störung der Nachbarn
*
Amtsgericht Köln Az. 216 C 58/97
Unzulässige Auflagen des Vermieters
*
Amtsgericht Lichtenberg Az. 8C185/96
Wieviele Katzen sind zulässig?
*
Amtsgeicht Hamburg vom 09.03.90
Widerruf der Genehmigung bei Eintritt von Unzuträglichkeiten


6.
Die Haltung von Haustieren generell bedarf der Zustimmung des Vermieters:
Diese Klausel ist ebenso wie das generelle Haustierverbot unzulässig und rechtsunwirksam. Somit ist rechtlich gesehen nichts zur Tierhaltung vereinbart.Katzenhaltung ist zulässig, Siehe Urteil vom Amtsgericht Köln Az. 213 C 369/96

7.
Die Haltung von Hunden und Katzen ist im Mietvertrag ausdrücklich untersagt:
Falls der Vermieter trotz mehrfacher Bitte nicht einlenkt, haben Sie keine andere Wahl: auf die Katze verzichten oder umziehen. Ein Vermieter sollte sich bei der heutigen Situation auf dem Wohnungsmarkt allerdings gut überlegen, ob er auf diese Weise einen guten, langjährigen Mieter verlieren will.
Wurde ein Tier trotz Verbot mehrere Jahre lang gehalten, kann der Vermieter dennoch nachträglich das Entfernen des Tieres verlangen. Voraussetzung ist i.d.R., daß durch das Tier der Vermieter oder andere Hausbewohner in unzumutbarer Weise beeinträchtigt werden oder die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet wird. Siehe Urteil des Amtsgerichts Aachen vom 13.03.92.
Die Beschädigung der Wohnungseinrichtung für oder durch die Katze ist grundsätzlich kein Kündigungsgrund. Beschädigungen wie Kratzspuren an Tapeten (sofern die Wohnung renoviert übernommen wurde), Fenster und Türrahmen müssen zu Lasten des Mieters beim Auszug beseitigt werden. Ansonsten kann der Vermieter die Beseitigung der Schäden dem Mieter in Rechnung stellen. Dies gilt auch für Veränderungen der Mietsache wie z.B. der Einbau von Katzenklappen. Siehe Urteil des Amtsgerichts Erfurt Az. 223 C 1095/98.
Anders ist die rechtliche Situation beim Anbringen von Katzennetzen. Da hier das äußere Erscheinungsbild gestört werden kann, kann der Vermieter auf Unterlassung klagen gemäß BGB §550. Siehe Urteil des Amtsgerichts Wiesbaden vom 17.12.99

 
5 Antworten:

Re: Nachtrag

Antwort von mariecarma am 05.05.2010, 13:13 Uhr

Bis auf Punkt 7. kann man sich recht sicher sein das eine Katze bleiben darf.
Und da ich keine rumpinkelnde, zerstörerische etc. Katze habe sehe ich keinen Grund darin es anzugeben, das hat nichts mit lügen zu tun, jeder meiner Vermieter hat nach ein paar Wochen gewußt das hier eine Katze lebt, damals sogar noch 2 , nie hat einer was gesagt .
Aber anscheinend will ja noch nicht mal versucht werden das der alte Kater mitziehen darf.

Trotzdem
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @RikiE, ich weiß worauf ich mich da einlasse...

Antwort von mama von Joshua am 05.05.2010, 13:18 Uhr

Ich meine es gäbe aber mittlerweile aktuellere Urteile, die zwar die Haltung von Kleintieren wie Hamster, Mäusen, Kaninchen erlauben, allerdings nicht die Haltung von Katzen oder Hunden.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @RikiE, ich weiß worauf ich mich da einlasse...

Antwort von mariecarma am 05.05.2010, 13:24 Uhr

Aber mal ganz erlich, ein Vermieter der was gegen eine ganz normale Katze hat, was hat er dann womöglich irgendwann gegen Kinder und co. .
Komischerweise könnte ich hier NRW (vielleicht ist es ja von BL zu BL verschieden) 70% der Wohnungen mit Katze beziehen sogar auch mit Hund.


lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @RikiE, ich weiß worauf ich mich da einlasse...

Antwort von mama von Joshua am 05.05.2010, 13:30 Uhr

In manchen Bundesländern zählen die Katzen zu den Kleintieren, da ist keine Genehmigung seitens des Vermieters erforderlich.

Und wenns im Mietvertrag steht, daß Katzenhaltung nicht gestattet ist, würde ich als zukünftiger Mieter den Teufel tun und die Katze mit einziehen lassen, ausser ich würde auf ein dauerhaft gestörtes Verhältnis zu meinem Vermieter Wert legen...

Ehrlich....wenn ich eine Wohnung zu vermieten hätte, würde ich auch keine Mieter mit Katze haben wollen, schon allein deshalb weil ich die Wohnung ja dauerhaft vermieten will und nicht erst alles rausreissen will, weil die Katze irgendwo hingepinkelt hat oder überall die Katzenhaare sind, schliesslich gibts auch Allergiker, die einziehen möchten.
Ich hab nix gegen Katzen -nicht daß das so rüberkommt- wir hatten ja selber eine, aber wie gesagt ich hätte das auch im Mietvertrag stehen...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @mariecarma

Antwort von RikiE am 05.05.2010, 13:53 Uhr

ICH werde mich bestimmt nicht mit meinem vielleicht zukünftigen Vermieter anlegen, wenn er keine Katzenhaltung erlaubt.
ICH werde auch nicht heimlich die Katze mitschleußen. MEIN MANN HAT EINE ALLERGIE und ich kann die Katze auch nur dann mitnehmen, wenn sie weiter raus darf. Wie soll ich das bitte verbergen? Aber wahrsheinlich sind hier die Tierliebhaber der Meinung, dass ich eher meinen Mann nicht mitnehmen soll, wegen meiner Katze.
Was ist, wenn andere Leute, die im Haus wohnen auch ne Allergie haben und vielleicht ein Kind wegen meiner Katze, die ich einfach rücksichtslos und verbotenerweise mitnehme Atemnot etc. bekommt?
Weißt Du eigentlich was Du damit anrichten könntest?
Wenn ich sage, dass ich keine Tiere habe und man dann doch nach Einzug sieht, dass ich eine Katze habe, dann ist das für mich immer noch LÜGEN und ich würde mich was schämen, dem Vermieter zu begegnen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in Haustiere - Forum
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.