Silke Westerhausen

Als Mann mit im Kreißsaal bei der Geburt?

Antwort von Silke Westerhausen

Frage:

Meine Frau und ich erwarten in ca. 4-5 Wochen unser erstes gemeinsames Kind.
Für meine Frau ist es wichtig, dass ich sowohl im Kreißsaal als auch bei der Geburt dabei bin.

Nun ist es so, dass ich ein recht ängstliches Wesen besitze und auch Blut etc. nicht gut sehen kann. (Kreislaufprobleme, Übelkeit etc.)
Vor 2 Jahren musste ich meinen Vater mit einer schweren Hirnblutung in die Notfallaufnahme begleiten und bin da auch schon mit meinem Kreislauf zusammen gesackt, obwohl dort nur die Untersuchung statt fand.

Jetzt steht zum einen der Erwartungsdruck "Als Mann ist man doch heutzutage unbedingt bei der Geburt dabei" meiner Angst gegenüber.

Gibt es aus Sicht von erfahrenen Ärzten dazu hilfreiche Tipps ?

Vielen Dank im Voraus

von holger0104 am 23.12.2019, 10:54 Uhr

 

Antwort auf:

Als Mann mit im Kreißsaal bei der Geburt?

Hallo,

Eine Geburt ist nichts "Krankhaftes" ,insofern hinkt der Vergleich mit der Hirnblutung Ihres Vaters.

Den "Erwartungsdruck" haben Sie doch nur Ihrer Frau gegenüber und das kann ich absolut nachvollziehen - was die anderen Leute denken ist ja wurscht,denn Sie beide bekommen Ihr GEMEINSAMES Kind.

Dem Wunsch Ihrer Frau sollten Sie mE nachkommen,denn ein derartig einzigartiges wunderschönes Ereignis im Leben eines Paares gibt es sehr selten .

Sie sollten Ihr beistehen ,damit sie unter den fremden Personen einen Vertrauten hat - klappt es nicht gehen Sie raus und sorgen für eine alternative Person,die Ihrer Frau dann beistehen kann(sollte natürlich im Vorfeld geklärt werden) und bitte Ihre Problematik dem geburtshilflichen Personal mitteilen.

Und ja,es kollabieren manchmal Männer,aber meistens erst nach der Geburt;-)

Viele Grüße
Silke Westerhausen

von Silke Westerhausen am 23.12.2019

Antwort auf:

Als Mann mit im Kreißsaal bei der Geburt?

Ich kann dir zwar keine ärztliche Expertenmeinung geben und auch nicht aus erster Hand berichten, da ich kein Mann bin. Aber vielleicht hilft dir ein Erfahrungsbericht aus Sicht einer Frau ja auch weiter.

Mein Mann kann ebenfalls kein Blut und keine Spritzen sehen und bekommt bei jedem Krankenhausbesuch weiche Knie und ein flaues Gefühl im Magen. Aber er war trotzdem bei der Geburt unserer beiden Kinder dabei und würde es im
Rückblick glaube ich sehr bereuen, wenn er diese einmaligen Ereignisse verpasst hätte!

Zu deiner Beruhigung ein paar Fakten:

1. Du wirst als Mann in aller Regel nicht so platziert, dass du Dinge sehen musst, die du nicht sehen möchtest. Du stehst am Kopfende des Gebärbettes oder sonst auf Augenhöhe deiner Frau, also nicht so, dass du den frontalen Blick aufs Geburtsgeschehen hättest. Mein Mann wurde jedes Mal gefragt, ob er zB den Kopf des Kindes berühren möchte, als der schon zu spüren war, oder ob er die Nabelschnur durchschneiden möchte. Wenn nicht, sagst du nein und gut ist.

2. Blutige Laken usw. haben die Hebammen immer zügig weggeräumt, so dass man echt nicht viel Blut gesehen hat. Auch die Plazenta musst du dir ja nicht anschauen, wenn sie da ist. Weil ich sie jedes Mal sehen wollte, hat mein Mann sich dann einfach weggedreht/Augen zugemacht und fertig.

Klar, das Neugeborene wird mehr oder weniger blutverschmiert sein, wenn es rauskommt. Aber vor allem ist es ja meist von Käseschmiere bedeckt, und das Gesicht/die Augenpartie werden schon meist abgewischt. Vor allem denke ich, dass man in dem Moment dann so überwältigt ist, dass einem das Blut kaum noch auffällt.

3. Schlimmer als das Blut usw. war für meinen Mann letztendlich das Gefühl der Hilflosigkeit, also dass er nicht aktiv etwas tun konnte, wenn ich während der Wehen oder des Pressens Schmerzen hatte, mir zwischendurch schlecht wurde usw. Aber mir hat es unglaublich geholfen, dass er einfach da war, ich nicht allein war und er im
Fall der Fälle, wenn irgendwelche medizinischen Interventionen nötig geworden wären, wusste was ich (nicht) wollte und mich hätte unterstützen können. Also für mich hat es die Geburt definitiv leichter gemacht, dass mein Mann dabei war.

4. Wenn es dir an irgendeiner Stelle des Geburtsverlaufs doch schwummrig werden sollte, kannst du jederzeit kurz auf den Flur oder an die frische Luft gehen. Sprich mit deiner Frau über deine Ängste und sucht gemeinsam nach einer Lösung. Ich weiß nicht, wie es bei euch ist, aber in vielen Krankenhäusern dürfen bis zu zwei Begleitpersonen mit - vielleicht kann und möchte deine Frau noch ihre Mutter/Schwester/eine Freundin mitnehmen für den Fall, dass du es (zeitweise) wirklich nicht packst.

Fazit: Es wäre wirklich sehr schade, wenn du aus Angst, den Anblick von Blut usw. nicht zu verkraften, darauf verzichtest, das einmalige Ereignis einer Geburt nicht mitzuerleben und nicht mit deiner Frau zu teilen!

von Rotkehlchen am 23.12.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Dr. med. Stefan Kniesburges und Hebamme Silke Westerhausen

Unerkannte Herpeserstinfektion bei Geburt

Ich habe ein Problem, das mich seit Tagen umtreibt. Meine FÄ winkt das Thema ab. Aber mich beschäftigt es sehr. Ich bin morgen in der 40. SSW und habe regelmäßig in meinem Leben Lippenherpes. So auch seit vorgestern. Diesen habe ich sofort behandelt und er heilt langsam ab. ...

von Poldi88 06.11.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: bei Geburt

Geburt, Geburtsstellung und Verhalten nach der Geburt bei Veneninsuffzienz

In meiner zweiten Schwangerschaft wurde eine Veneklappeninsuffizienz bei einer Venenklappe am linken Oberschenkel festgestellt. Außerdem schmerzt die entstandene Krampfader an der Oberschenkelinnenseite. Seit der Diagnose trage ich Kompressionsstrümpfe Klasse 2. Der errechnete ...

von Himbeere2016 19.10.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: bei Geburt

Angst vor Infektion bei Geburt

Guten Tag liebes Experten Team! Ich muss ausholen: Bei der letzten SS bekam ich eine Cerclage in der 20. Woche. Es wurde "beweglicher Sludge" festgestellt und wenn ich es richtig verstanden habe war dies der Grund weswegen ich Erythromicin vor dem Eingriff bekommen habe. ...

von HannahB 07.08.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: bei Geburt

Oberschenkelbruch bei der Geburt beim Baby, worauf ist zu achten?

Sehr geehrter Dr. Kniesburges, sehr geehrte Frau Westerhausen, unsere Janina hatte einen schwierigen Start. Erst lief es gut, dann wurde der Notkaiserschnitt eingeleitet. Dieser lief für uns eigentlich normal, nur hieß es, dass sie schon "tief im Geburtskanal steckte" und ...

von DaniUbl 01.08.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: bei Geburt

Geburtsverletzungen bei BEL

Sehr geehrtes Team, Ich befinde mich derzeit in der Situation, dass Für und Wider einer Spontanentbindung aus BEL gegenüber einem Kaiserschnitt abzuwägen. Ich bin erstgebärend. Ärzte und Hebammen raten zur Spontangeburt, da die Klinik wohl über entsprechende Erfahrung ...

von Nacho88 29.07.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: bei Geburt

Retraumatisierung bei Geburt

Hallo, ich habe letzten November bei einer schwieirgen Geburt, Einsatz von Saugglocke, eine Retraumatisierung einer früheren Gewalterfahrung erlebt. Der Gynäkologe, der damals anwesend war, hat uns gut aufgefangen, uns immer wieder Gespräche angeboten. Jetzt bin ich ...

von FrauvonWunderfitz 22.07.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: bei Geburt

Krampfadern im Genitalbereich-Probleme bei der Geburt

Hallo, ich habe zwei Fragen: 1. Die (normale) Geburt meines ersten Kindes dauerte sehr lange und war sehr schmerzhaft, da mein Kind ein „Sternengucker“ war. Wie wahrscheinlich ist es, dass die Geburt des zweiten Kindes (aktuell bin ich in der 31. SSW) ebenso ...

von Sky82 17.07.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: bei Geburt

Natürliche Geburt bei massiven ISG-/Ischiasproblemen?

Hallo, erst einmal vielen Dank für Ihre Arbeit hier im Forum! Zu meinem Problem: Ich hatte vor 10 Jahren eine Bandscheiben-OP ohne Versteifung im Bereich L5/S1. Nach Reha und stets konsequentem Training war mein Rücken seitdem immer fit. Nun haben sich zu Beginn des 2. ...

von BabyimBauch 28.05.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: bei Geburt

Natürlich Geburt mit Bandscheibenvorfällen bei Sternengucker ratsam?

Hallo, Ich habe einmal eine Frage: Ich habe einen doppelten Bandscheibenvorfall in der unteren LWS und unser kleines Glück ist ein Sternengucker. Falls sich das nicht noch ändert (aktuell 36 SSW) meine Frage: Ist es schlauer an einen Kaiserschnitt zu denken? Hab ...

von RundAberGlücklich 26.05.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: bei Geburt

B-Strepptokokken positiv - worauf muss ich mich bei/nach der Geburt einstellen?

Hallo Herr Dr. Kniesburges, hallo Frau Westerhausen, nachdem ich mich mittlerweile mit dem Gedanken an eine Spontan-Geburt nicht ganz freiwillig angefreundet habe, hat mir mein FA gestern mitgeteilt, dass der B-Strepptokokken-Test positiv ausgefallen ist. Das hat mich in der ...

von Doria 08.05.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: bei Geburt

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.