Rund-ums-Baby-Forum

Rund-ums-Baby-Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Jenbeex am 30.11.2019, 17:52 Uhr

Ausheulen...

Huhu,

Solangsam naht Weihnachten, Silvester und die Geburt. Umso mehr fühl ich mich einsam.
Mit meiner Mutter hab ich mich zerstritten und hab mit ihr nur noch "nötigen" Kontakt zu ihrem Enkel. Zu der Familie mütterlicherseits hab ich den Kontakt abgebrochen, weil ich wahnsinnig enttäuscht bin, das schon länger. Bis auf meine Cousine hat sich (wohne 10 Jahre 80-100 km entfernt) sich hier keiner Blicken lassen. Bei meinen Großeltern hab ichs verstehen können aufgrund ihrer Gesundheit, aber meine drei Cousins und meine Tante halten es nicht nötig vorbei zu sehen. Nicht mal zur Geburt wollen sie ins Krankenhaus kommen und meinen immer hätten kein Interesse mehr an engeren Kontakt, ihre Ausrede ist immer die Entfernung. Jedoch können die alle ohne Probleme meinen Onkel im Behindertenheim dreimal jährlich hinfahren was 150-180 km entfernt liegt. Ich finde es so traurig und erbärmlich für unseren ungeborenes das man so behandelt wird, obwohl ich so oft es geht mit meinem Mann darunter gefahren bin per Bus und Bahn.
Mein Vater und Stiefmutter lassen sich aufgrund deren Kläffer (Kinderersatz für meine Stiefmutter da ihre Söhne erwachsen sind) auch nur ein oder zweimal im Jahr hier blicken. Ansonsten kommt regelmäßig die Familie meines Mannes vorbei.
Da ich keine Freunde hab fühlt man sich ganz schön einsam.... Mein Mann hat immer hin Kumpels mit denen er sich regelmäßig treffen kann.

Gerade jetzt zum Jahresende und zur Geburt hin finde ich es ziemlich enttäuschend so von meiner Familie behandelt zu werden. Reden bringt nichts, so oft versucht den wahren Grund herauszufinden, aber da kommt nur als ausrede die Entfernung oder die hätten keine Zeit.

Auf der anderen Seite denke ich, so muss mein Sohn wenigstens nicht leiden wenn er somit nichts mitbekommt das es noch eine 2. "Familie" gibt die uns aber komplett ausschließen und uns anscheinend nicht akzeptiert.

Freundschaften schließen, tu ich mich sehr sehr sehr schwer mit. Hatte da so oft Pech und wurde entweder nur ausgenutzt oder verarscht, selbst wenn gibt's vorerst keine Möglichkeit jemanden groß kennenzulernen. Auf der Arbeit halte ich mich dezent im Hintergrund, da ich da schon ziemlich viel getuschel und geläster mitbekommen hab. Deswegen trenn ich Arbeit und Privates, zudem bin ich seit dem 4. Monat aufgrund meines Reizdarms krankgeschrieben.

Naja wie das halt schon mal so ist im leben...

 
35 Antworten:

Re: Ausheulen...

Antwort von Btby am 30.11.2019, 18:16 Uhr

Was soll man dazu sagen... nach all dem was du hier bereits geschrieben hast scheinst du eine schwerumgängliche Person zu sein. Vor allem scheinst du in keiner Weise bereit zu sein deinen Anteil in den vielen Konflikten die du so hast mal zu bedenken oder zu sehen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jenbeex am 30.11.2019, 18:26 Uhr

Seitdem ich weggezogen bin (ungewollt) ist die Situation so mit der Familie. Vorher war alles in Ordnung gewesen. Meine Mutter wird fast genauso behandelt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jenbeex am 30.11.2019, 18:28 Uhr

Das Verhältnis von mir und meiner Mutter ist schon seit der Geburt kaputt da die eine sehr gewaltätige und narzistische Person ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Summer80 am 30.11.2019, 18:40 Uhr

Hast du denn keinen Geburtsvorbereitungskurs gemacht? Da sind doch Frauen in der gleichen Situation und somit mit den gleichen Themen.

Wenn du WIRKLICH Kontakte knüpfen willst und hier nicht nur virtuelle Kopfstreichler, dann habe ich folgenden Tipp: nach der Geburt alles mitnehmen, was geht: Krabbelgruppe, Babymassagekurse, Babyschwimmen, Pekip, Rückbildung, ... die Kurse sind voll von Frauen mit gleichaltrigen Babys und somit mit Frauen, die die gleichen Themen beschäftigen wie dich. Da fällt es leicht ins Gespräch zu kommen und lose Bekanntschaften zu knüpfen. Und das kann sich dann echt verfestigen bzw. richtige Freundschaften entstehen. Und die Kinder haben parallel Kontakt zu Gleichaltrigen. Wenn es dir ernst ist, ist das deine Chance.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jenbeex am 30.11.2019, 18:56 Uhr

Hatte kein Interesse an einem GVK weil ich eh tierische Angst vor der Geburt hab und gern nen Kaiserschnitt wollen würde.

Hab mich da schon erkundigt, wohne jedoch auf dem Land und da ist die Auswahl sehr wenig. Babyschwimmen wären erst Plätze wieder frei wenn der kurze 12 Monate alt ist, Krabbelgruppe gibt's hier erst ab 12 Monaten und wird nur nach Bedarf eröffnet und ansonsten gibt's ein Babytreff im Entbindungskrankenhaus, aber da steht es noch nicht fest ob das auch nächstes Jahr stattfinden wird da die leitende Hebamme wahrscheinlich aufhört und keine Nachfolgerin gefunden wurde.
Rückbildungskurse sind hier nur ohne Baby und gegen Nachmittag, da mein Mann während diese stattfindet noch Arbeiten ist werde ich diese auch nicht besuchen können da ich keine Betreuung hab fürs Kind. Da wollte meine Hebamme mir aber ein paar Übungen zeigen zu Hause. Außerhalb ist es schwierig ohne Führerschein von A nach B zu kommen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von katsix2903 am 30.11.2019, 19:05 Uhr

Sorry für die ehrlichen Worte, aber: du solltest dringend über eine Verhaltenstherapie nachdenken. Du selber wirst auch Anteile haben. Ich lese von dir immer nur, dass alle anderen schuld sind......

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jette87 am 30.11.2019, 19:08 Uhr

Bin ganz deiner Meinung.
Nach allem was man hier lesen konnte,habe ich auch den Eindruck,daß sich dieser Narzissmus vererbt hat.

Und ich weiß was Narzissmus ist,habe selber jemanden in der Familie.Allerdings kann man auch lernen,so einen Menschen entgegenzutreten.Aber nur wenn man das möchte!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jenbeex am 30.11.2019, 19:10 Uhr

Och Leute...
Ich haben denen nix getan.
Ich bin damals ungewollt hierher gezogen, seitdem ist das Verhältnis so und an das was meine Mutter und ich für nen Verhältnis haben kann ich ja wohl am wenigsten was.

Ich wurde als Kind von ihr geschlagen sobald sie überfordert war und ständig war ich in ihren Augen an allen selbst schuld. Am gewalttätigen Mobbing, das mich Leute verarscht haben und sie mich geschlagen hat.

Lasst gut sein. Bin ja eh die dumme hier. Melde mich ab und gut ist....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Ladylike1980 am 30.11.2019, 19:17 Uhr

DU bist die einzige, die dafür verantwortlich ist, wie dein Leben verläuft. Es liegt an dir allein glücklich zu sein - das ist nicht die Aufgabe anderer.
Und ja, das zu akzeptieren und an sich zu arbeiten ist der schwierigere Weg, als über alle anderen zu schimpfen und in Selbstmitleid zu zerfließen.

Und noch ein kleiner Tipp: wenn du möchtest, dass dein Vater dich öfter besucht, würde ich die haarigen Familienmitglieder nicht unbedingt als Kläffer bezeichnen - da reagieren Hundebesitzer oft sehr empfindlich. Aber gerade dieses Beispiel und auch vieles, was du schon geschrieben hast, zeigt, dass du evtl. ein bisschen an deiner Empathie arbeiten solltest. Wenn du emotional immer nur verlangst und nicht gibst und auch nicht reflektierst, wird es mit wirklich guten Freunschaften echt schwierig.

Und befasst sich mal mit growth mindset vs. fixed mindset. Deines ist nämlich ziemlich fixiert und deshalb findest du auch keine praktikablen Lösungen - nur Ausreden.

Sorry, das war jetzt sehr direkt, aber vllt hilft es dir ja.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Ladylike1980 am 30.11.2019, 19:24 Uhr

Du kannst nichts dafür, was in deiner Kindheit passiert ist - das stimmt. Aber du bist kein Kind mehr und es bringt dir leider gar nichts, wenn du deine jetzige Situation damit rechtfertigst. Du bekommst ein Baby und damit enorme Verantwortung. Mach dir klar, was du dir als Kind für dich gewünscht hättest und kümmere dich dann um dein inneres Kind und gieb DU ihm dann, was es braucht und was ihm schon immer gefehlt hat. Such dir zur Unterstützung nen Therapeuten, solche Traumata muss man nicht alleine bewältigen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jenbeex am 30.11.2019, 19:35 Uhr

Ich finde es eher traurig das meine Stiefmutter nur nicht kommt weil ich die Hunde nicht jedes Mal hier haben will, da unserer Kater jedesmal weggesperrt werden muss da die beiden Hunde aggressiv Katzen gegenüber sind. Da kommt nur die ausrede das die Hunde nicht allein bleiben können (von meinem Vater weiß ich jedoch das die 6-8 Stunden alleine bleiben ohne Terz). Er würde auch allein kommen, aber meine Stiefmutter ist ein Klammerafffe, der durfte nicht mal allein zu meiner Schwiegermutter fahren um beim renovieren zu helfen, nein entweder kommt sie da mit mit den Hunden (die sich aber nicht mit dem Hund meiner Schwiegermutter verstehen) oder die müssen das allein machen.

Mit der Familie mütterlicherseits, da hab ich wirklich nichts getan. Ich bin nur 80 km weggezogen und seitdem ist das Verhältnis so kaputt, sagen würde mich nicht blicken lassen, dabei fahre ich mindestens 4-8 mal im Jahr darunter und melde mich während sich von denen keiner über mich sich erkundigt. Von denen war nur meine Cousine hier sonst niemand.

Und an dem Verhältnis meiner Mutter kann ich wohl nix. Als Kind geschlagen zu werden und unterdrückt zu werden kann ich wohl am wenigsten was. Mein Vater steht dahinter mir, das war mit einer der Scheidungsgründe. Die Frau war nie für mich da, seelisch sowieso nicht, meine Cousine wurde immer bevorzugt von ihr während ich hinten anstand. Zudem hat die Frau ein großes Alkoholproblem und ihr Verhalten mir gegenüber hat sich auch nicht geändert weswegen ich mir da auch kein enges Verhältnis mehr wünsche. Reden und Gespräche mit ihr sehen immer so aus, du bist, du hast, du warst und jedes mal war ich es die sich entschuldigt hat. Von ihr kam nie ein tut mir leid oder sorry das ich dich früher geschlagen hab. Für sie bin ich ein Kind was in ein Heim für Schwererziehbare Kinder gehört hätte obwohl ich nie was angestellt hab, weder Drogen oder Alkohol konsumiert hat. War Außenseiter in der Schule weil ich sooo das brave Kind war. aus Angst vor der Reaktion meiner Mutter hab ich mir nie was zu Schulden kommen lassen.
Aber laut euch bin ich daran wohl auch selbst schuld.

Vermutlich hab ich Halluzinationen und bilde mir das nur ein das alle sooooo böse sind und ich bin nur das Problem, natürlich....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Lewanna am 30.11.2019, 19:36 Uhr

Wie kann man denn ungewollt irgendwo hinziehen?
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jenbeex am 30.11.2019, 19:43 Uhr

Wenn man durch die Stiefmutter rausgeworfen wird und bei der Mutter unter kommen muss weil Ämter und Caritas dir nur das Obdachlosenheim anbieten dann muss man ungewollt wegziehen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Ladylike1980 am 30.11.2019, 20:07 Uhr

Ich hatte dazu weiter oben noch was geschrieben. Such dir zur Bewältigung dieses Traumas einen guten Psychologen.
Deine Erfahrungen blockieren dich und es wäre für deine und die Lebensqualität deines Kindes besser, wenn du das aufarbeiten würdest. Ich spreche da aus Erfahrung.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Monroe am 30.11.2019, 20:10 Uhr

Das ist natürlich schade. Ich denke aber, dass mit dem Kind auch wieder mehr Personen in dein Leben treten werden.
Spätestens ab Kiga Alter hat es dauernd Verabredungen und du lernst andere Mamas kennen, mit denen du dich evtl treffen kannst.
Auch mit Baby kannst du viele Kurse für Neugeborene besuchen und so unter Leute kommen.
An Cousins und Cousinen würde ich mich nicht aufhängen. Ich finde es normal, dass man, selbst, wenn man im Kindesalter oft zusammen war, sich als Erwachsene nicht mehr regelmäßig sieht und nur sporadische oder gar keine Treffen stattfinden.

Ich wünsche dir dennoch alles Liebe und hoffe du findest auch im Privaten Anschluß

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jenbeex am 30.11.2019, 20:29 Uhr

Denke nicht das mich da was blockiert. An der familiären Situation wird sich nix ändern. Die sind da eigen, bevor die Schritte auf mich zugehen bin ich denen 20 entgegen gekommen. Das Thema mit denen ist allein wegen dem ausschließen des Kindes und meines Mannes durch. Familie hält zusammen und arbeitet nicht gegen einen.
Das mit meiner Mutter wird sich auch nicht bessern, das Kind wird die auch nur hier zu Gesicht bekommen 1-2 mal im Jahr da sie selbst 250 km von mir entfernt wegwohnt und ich schon seit der Scheidung nicht an einer engeren Verbindung interessiert bin. Nur weil ich mich ändere wird sie sich nicht ändern. Hab immer ihr gegenüber klein bei gegeben, aber das was sie die letzten Monate geleistet hat haben mich allein wegen dem Kind dazu getrieben nen Schlussstrich ihr gegenüber zu ziehen genauso wie mit ihrer Familie, die sich wie gesagt nicht für mich mehr interessiert.

Mein Kind wird definitiv nicht das erleben was ich erlebt hab. Da ich schon von klein auf weiß das das Verhalten meiner Mutter alles andere wie richtig war. Dafür brauch ich definitiv keinen Therapeuten.
Thema Freunde finden, hatte nie wirklich Glück damit und möchte da auch nicht wieder enttäuscht werden, denn wir wissen: Auch Mütter können ganz schön fies sein. Mein Kind wird sich verabreden können wie er will, aber deswegen muss ich ja nicht mit der Mutter seiner Freunde befreundet sein. Bin all die Jahre auch ganz gut ohne Freunde ausgekommen. Nochmal verarscht werden von Menschen wo man denkt es seien Freunde darauf hab ich keine Lust mehr.

Sobald das mit dem Babytreff fest steht das das weiter geführt wird geh ich mit dem jungen dorthin. Mehr Aktivitäten gibt's hier leider aufn Land nicht . Und die nächsten Städtchen (hier gibt's keine bekannte Großstadt in der nähe) sind locker 30-40 km entfernt, dort wird dementsprechend mehr angeboten wie hier. Ist ja nicht so als wenn ich hier sitze und aufn Wunder hoffe. Diesbezüglich hab ich mich schon informiert und hier gibt's nur die paar Dinge die zu 80% immer nur nach Bedarf stattfinden, was für mich ohne Führerschein erreichbar ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Meyla am 30.11.2019, 20:36 Uhr

Wenn alle anderen alles falsch machen, sollte man mal seinen eigenen Anteil suchen.

- GVK ist voll scheisse, will ich kickt wegen KS. Meinst du deshalb keinen wochenfluss zu haben? Dein baby nicht versorgen zu müssen? Dein Partner muss auch nix lernen, ihr könnt eh alles und braucht niemanden?
- Rückbildung auch Quatsch. Du machst bestimmt zu Hause Sport (deshalb die Pfunde?) Und deine Schließmuskeln brauchen keine Unterstützung. Unklug.
- meine Kindheit...m oh wenn ich sowas schon höre! Ich wurde als Kind von meiner Mutter geschlagen, meine mutter von meinem Vater. Und trotzdem haben wir ein gutes Verhältnis, weil ich verzeihen gelernt habe und verstehen kann, wie schlecht es ihr ging. Kein Mensch tut so etwas aus Spaß.... es gibt IMMER Gründe! Du bist kein Kind mehr, lerne mit deiner Vergangenheit zu leben.
- Freunde kann man auch finden wenn es mal schlecht lief in der Vergangenheit. Ds kann doch jeder andere Mensch nix für! Einen echten Zugewinn hast du durch dieses meidende Verhalten ja nicht grade...
- dein Sohn sollte seine Familie kennen lernen. Mach einen Führerschein, setz dich in den Zug... und fahr SELBER hin! Muss ich auch, wenn wir die Familie von meinem Freund sehen wollen. Die sind reisefaul. Da wird kein Fass aufgemacht sondern schön Geschenke für alle gekauft und dann geht es 500km in den Süden. Schönes Land! Scheiss Reise aber was solls.

Mach einen Nähkurs, schwimmkurs, geh einfach raus spazieren. Triff Menschen! Und schieb deine Probleme nicht auf Vergangenes, die machst du dir im Moment echt selber. Reizdarm und dann weder Sport noch vernünftige Ernährung, ich versteh sowas nicht.... von den negativen wipes durch die genannte Haltung mal ganz zu schweigen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Nuritouri am 30.11.2019, 20:50 Uhr

Du musst eine Therapie machen!!!

Wenn du wüsstest, was ich in meiner Kindheit erlebt habe. Oh je!!!

Ich habe, als ich ganz ganz ganz weit unten war eine Therapie gemacht, und auch wenn das Kraft kostet, du kommst nicht weiter, wenn du immer bei anderen die Schuld suchst.

Hol dir Hilfe, damit du dein Leben wieder selber in die Hand nehmen kannst!!!

Deinem Kind zu liebe! Das ist doch kein Zustand!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jenbeex am 30.11.2019, 20:52 Uhr

Führerschein kostet Geld und ein Auto auch, das gibt's nicht geschenkt so als Info. Hätten wir dafür das nötige Kleingeld hätten wir beide schon längst Führerschein und Auto. Aber mal ebend 2500€ für einen Führerschein hat nicht jeder und selbst wenn hat man vor der Tür noch lange kein Auto.
Falls du es überlesen hast, ich fahre mit Bus und Bahn 4-8 mal im Jahr zu dieser sogenannten Familie und darf mir trotzdem anhören lasse mich nicht blicken. Warum sollte mein Kind diese sogenannte Familie kennenlernen wenn diese kein Interesse an dem Kind haben? Weder an uns? Soll ich dorthin fahren und er wird nur beiläufig gesehen und geht womöglich leer aus während alle anderen mehr Beachtung bekommen und Wertschätzung? Das tu ich dem nicht an. Die wollen keine Auskunft über den Geburtstermin weder wie er heißen soll oder die Schwangerschaft verläuft. So viel dazu das ich denen entgegenkommen soll.

Thema Rückbildungskurs: wenn diese in der Zeit beginnen wo mein Mann noch auf der Arbeit ist und die Babys dort nicht mit sollen, wie soll ich es denn dann betreuen lassen, von der Katze?
Sagte ja, meine Hebammen würde mir Übungen zeigen immerhin also keine Sorge das ich mich NICHT bewege.

Frechheit mir vorzuwerfen das ich faul bin wegen den Pfunden. Weißt du warum ich so dick bin? Weißt du was ich zu mache oder esse?

Aber natürlich das Klischee ist ja in der Gesellschaft fest verankert: dick = ist faul und isst nur Fastfood .

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jenbeex am 30.11.2019, 20:53 Uhr

War nen Fehler sich hier anzumelden
Wünsche keine Kommentare mehr
Viel Glück euch allen noch

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Regina87 am 30.11.2019, 20:58 Uhr

1000 Geisterfahrer auf der Autobahn...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Summer80 am 30.11.2019, 21:23 Uhr

Hmmm... ich wohne auch auf dem Land, aber das gibt es bei uns alles. Du schriebst, dass du eine Hebamme hast. Frag sie doch mal. Vielleicht hat sie Tipps. Babyschwimmen, Rückbildung, Babymassage und Krabbelgruppe habe ich damals über das Angebot meiner Hebi machen können.

Ruf doch mal bei der Rückbildung an. Es gibt bestimmt noch mehr Muttis, die das nicht ohne Kind machen können. Vielleicht geht es ja auch mit Baby. Man muss nur fragen. Mehr als ein "nein" als Antwort kann dir nicht passieren.

Nur Mut! Fragen kostet nichts. Jede Chance nutzen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Meyla am 30.11.2019, 22:32 Uhr

Eher die Tatsache, dass ich auf einer chirurgischen Station arbeite, die Anbindung zu Adipositas- und Thoraxchirurgie besitzt....
Ja, ich kenne Menschen, die wegen Erkrankungen dick sind. Aber auch dieses dick kommt vom Essen. Kein kranker Körper produziert Fett und Kalorien. Wer nicht mehr aufnimmt als er verbraucht, wird auch mit defekter Schilddrüse nicht übermäßig dick.

Du kannst ja leben wie du willst. Aber komm damit klar, dass sich keiner von solchen duaseligen Ausreden an der Nase rumführen lässt. Wir leben nicht alle hinter dem Mond....

Auch den Führerschein hat wohl kaum einer hier von der Fahrschule geschenkt bekommen. Mussten wir alle kaufen... oder finanzieren.

Ich habe mit meinen Cousinen oder denen meines Mannes nicht ein einziges mal über meine SS gesprochen. Sie haben auch nie gefragt. Das macht sie nicht zu schlechten Menschen... es sind Cousins, keine direkten Verwandten.

Soziale Kontakte sind nunmal auch immer ein Stück weit von der eigenen Wahrnehmung abhängig. Man kann sich selten sehen und große Distanzen haben, aber trotzdem gut miteinander auskommen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jenbeex am 30.11.2019, 23:11 Uhr

Natürlich hab ich Adipositas wiege auch 120 Kilo und mehr....
Musst du ja wissen was ich esse, sitzt ja täglich neben mir und weißt das, weil ja mit dicken zutun hast darfst du natürlich jeden über einen Kamm scheren.

Hab heute 2 Dinkelbrõtchen mit Käse gegessen und zum Abend ne Portion Lachs mit Salat und trinke am Tag 1-2 Liter Wasser oder ungesüßten Tee. Aber anscheinend ist das ja schon zu viel .

Natürlich esse ich jeden Tag wie deine fettleibigen, Döner, Mecces und Co. Achso und als Krönung natürlich nochn Eimer Pudding hinterher. Darüber hinaus bewege ich mich nur vom Bett zum Kühlschrank, vom Kühlschrank zur Couch und fahre zum einkaufen mitn Taxi weil laufen ja schon Sport wäre.
Und natürlich esse ich jetzt für 2 weil ich ja schwanger bin und nicht nur 3,5 Kilo mehr hab seitdem sondern 35 Kilo weil ich ja krankhaft fettleibig bin. Und natürlich esse ich nicht 2-3 mal am Tag sondern 10 mal. Zwischendurch natürlich ne Tüte Chips, versteht sich ja von allein und davon kommt natürlich auch der Reizdarm ganz selbstverständlich. *Selbstironie*

Nur zu Info: Mehr wie drei Normale Mahlzeiten am Tag ess ich nicht. Würde ich mehr essen müsste ich mich übergeben.

Führerschein ist mir schon klar, aber dafür muss man auch erstmal das Geld haben um sich den zu finanzieren. Selbst dann würde es ewig Dauern bis wir uns nen Auto kaufen könnten, das ginge erst wenn ich wieder in meinen Job arbeiten kann.

Zu meinen Cousins und meiner Cousine ist es ein anderes Verhältnis wie normal. Unsere Familie ist sehr klein und bis ich wegzog waren wir immer zusammen und haben gemeinsam viel erlebt weil wir nur 5 km entfernt voneinander weg gewohnt haben. Als ich wegzog war ich 20 und nicht erst 12 oder 16. Mein ältester Cousin nahm es mir übel, bis dato werde ich auch abwertend behandelt bis er vor 4 Jahren ohne ersichtlichen Grund den Kontakt abbrach. Meine Tante war schon immer ne eigenbrödlerin, aber eigentlich bus dato hatte ich auch engen Kontakt zu ihr. Zu meiner Cousine, tja da sie mein vertrauen missbraucht hat (mal wieder) besteht da auch momentan von meiner Seite aus kein Interesse. Die anderen beiden da bestand (trotz das das alles Geschwister sind) kein enges Verhältnis.

Leider hab ich durch Schulzeit (Mobbing) und Familie kein Vertrauen mehr zu fremden. Mit meinen Arbeitskollegen verhalte ich mich normal aber will eben privat nichts mit denen zutun haben. Durch die letzten Arbeitgeber hab ich da meine Lehre draus gezogen.

Größere fremde Gruppen lösen in mir Unsicherheit aus, da konnte mir kein Therapeut in der Kindheit helfen. Ziehe mich lieber zurück. Ich muss ja letztendlich keine Freundschaften knüpfen oder engeren Kontakt mit jemandem Pflegen. Das schadet ja nicht dem Kind. Das kann ja Freunde haben bis er umfällt.
Bring es ja dann auch überall hin und hier wären die Kids ja auch willkommen.
Werde zum Babytreff gehen, mehr gibt's hier wirklich nicht (meine Hebamme macht nur Nachsorge und kommt auch nicht von hier). Bis dahin muss er dann warten bis er mit 2 in den Kindergarten geht.

Und wie groß ich bin und wie schwer weißt du ja nicht. Also hast du gar nicht das Recht zu Urteilen über meine deines Erachtens u gesunde Lebensweise. Wenn du gerne Fasten tust, heißt das ja nicht das das jeder andere für notwendig hält. Zudem weist du auch nicht was wir essen oder trinken.
Vor ich die Fehlgeburt erlitt wog ich 78-82 Kilo auf 1,78 und hab da nicht anders gegessen weder getrunken. Bewegung war die gleiche und den Reizdarm hab ich nicht erst seitdem. Den hab ich schon länger, die Diagnose selbst bekam ich erst 2012.

Ich bin auch nicht gewollt schwanger geworden. Wollte vorher erst das mit Schilddrüse, Depression und Reizdarm in den Griff bekommen plus abnehmen. Unverhofft kommt oft.

Das das Kind jetzt in ner Situation zur Welt kommt die ich nicht wollte weil wir andere Pläne hatten ist nun mal so, abtreiben kam jedoch nicht in Frage weil andere Menschen bekommen es auch auf die Reihe. Denn den perfekten Zeitpunkt gibt's dafür eh nicht.

Aber Urteil gern über mein Gewicht.
Scheinst ja gern in der Arbeit alle über einen Kamm zu scheren. Nur komisch, wenn ich laut deiner Aussage so krankhaft Fett bin, frag ich mich warum ich noch nicht auf ner Station für Adipositaskranke gelandet bin . Scheinst ja echt Hass gegen nicht schlanke zu schüren. Dann bist ja wirklich für deinen Job zu 100% geeignet.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Meyla am 01.12.2019, 2:12 Uhr

Mit solchem Überspitzungen triffst du mich nicht.

Es hat auch wenig mit Hass zu tun wenn man Erfahrungen sammelt und ausspricht. Gewichtsabnahme sowie Zunahme ist nichts anderes als eine Rechenfrage.
Ich kann Jammerlappen nicht leiden die gerne allem und jedem die Schuld an ihren Problemen geben außer mal bei sich zu gucken.

Wieso soll jeder Adipositaserkrankte auf meiner Station landen? Das ist kein Hotel für Dicke sondern ein Krankenhaus. Ob sich jemand einen Schlauchmagen so verpassen lässt ist doch eine recht freiwillige Angelegenheit. Für die man übrigens Disziplin braucht, wäre mir nicht sicher ob das was für dich ist....

Ich muss nicht neben dir sitzen wenn du deine Maße hier rein schreibst.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Mutti69 am 01.12.2019, 7:03 Uhr

Wende dich an die frühen Hilfen, die haben sicher auch Tipps, wie du andere Mütter kennen lernen kannst und Kontakte aufbauen kannst.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Anna3Mama am 01.12.2019, 8:17 Uhr

Klingt für mich, als solltest Du wirklich überlegen, WARUM keiner wirklich viel Lust hat, sich mit Dir zu treffen.
Mit welchen Menschen umgibst DU dich gern? Was haben diese Menschen an sich, dass Du Zeit in so eine Freundschaft investieren möchtest? Schreib das mal auf und reflektiere, ob Du so ein Mensch bist.

Vielleicht kommst Du selbst auf eine Antwort.

Du schreibst, du hättest gern vor dem ersten Kind erst mal die Themen Depression, Reizdarm und Übergewicht in den Griff bekommen. Warum hat Dich die Schwangerschaft jetzt daran gehindert? Du kannst doch auch erste Schritte in der Schwangerschaft machen. Gerade eine Therapie gegen Depression wäre super, denn Deine schlechte Laune überträgt sich auch in der Schwangerschaft schon aufs Kind.

Wenn das Baby dann auf der Welt ist und ihr nach den ersten Monaten in Euren neuen Rollen angekommen seid, kannst Du die Themen ja wieder angehen. Mit kompetenter Unterstützung. Allein kommst Du nicht aus diesem Loch heraus.

Wenn Du dann ein lebensfroher aktiver positiver Mensch bist, der auch andere fragt, wie es ihnen geht und ob er was helfen kann, dann kommen auch die Cousinen wieder und es gehen viele viele Türen auf hinzu netten Bekanntschaften, aus denen sich Freundschaften entwickeln können, wenn man das möchte und fördert.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Muhkuh-87 am 01.12.2019, 8:49 Uhr

Huhu,
Ich sitze hier gerade und bin hin und hergerissen zwischen Schmunzeln und Kopfschütteln...

An die Ap: ja, es regt dich auf und ja, es wird dich noch weiter aufregen... Du hast ja erstmal noch deinen Mann und seine Familie. Im Laufe der Jahre werden mit Sicherheit auch neue Bekanntschaften geknüpft. Ansonsten bin ich bei Mutti: such dir bitte, jetzt schon in der Schwangerschaft, Hilfe für deine Depressionen. Nicht dass das im Wochenbett noch schlimmer wird.

An die anderen: Ich glaube, es ist einfach uu sagen, daß man selber schuld ist... Ich bin in fast der gleichen Situation. Zur Familie väterlicherseits und dem Papa kaum bis gar kein Kontakt mehr (obwohl das die "Kernfamilie" war). Meine Cousine war meine beste Freundin und hat mich sowas von verletzt und meinen Mann und seinen besten Freund (ihren Mann) gegeneinander ausgespielt...
Mit meiner anderen besten Freundin habe ich seit der Geburt unserer Maus auch keinen Kontakt mehr (gut, da muss ich mir auch Schuld eingestehen. Aber wenn man dann versucht Kontakt auf zu nehmen und es ist nur einseitig, dann lässt man es eben).
Ansonsten habe ich auch Bekannte, aber mir fehlt einfach eine gute Freundin, die mal vorbei kommt, quatscht oder Blödsinn mit einem macht (das war dann meine Cousine).
Vielleicht ist die AP, wie ich, ja auch sehr unsicher und ich finde da solche Kommentare wie "selber schuld" wenig hilfreich. Allerdings projeziere ich die Antworten ja auch etwas auf mich
By the way: "lustig" werden solche Kommentare, wenn man vorher Mobbing oder die "unnetten" Kommentare hier im Forum anprangern....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Mibu am 01.12.2019, 9:20 Uhr

Oh je, du hast echt ganz schön einkassiert hier. Finde ich sehr heftig.
Es wäre wirklich gut, wenn du an dir arbeitest und nicht alle Vorschläge in den Wind schießt.
Und ein KS ist sicher kein Vorteil gegenüber einer natürlichen Geburt. Klar hat man Angst, aber du wirst sehen, dass du das packen kannst.
Vergiss deine Familie und sieh nach vorne. Deine Mutter solltest du komplett ad acta legen.
Wenn du mit der Familie deines Mannes gut klar kommst, dann kümmere dich um diesen Kontakt.
Meine Mutter ist der absolute Horror und hat meine ganze Kindheit kaputt gemacht aufgrund von Alkoholismus und Vernachlässigung.
Ich habe viele Jahre damit gehadert und bin das Problem vor Jahren mit einer Therapie angegangen. Das war nicht einfach, aber es hat sich gelohnt.
Ich kann dir nur empfehlen, dass du dir ein soziales Netzwerk aufbaust, du wirst es brauchen.
Ich habe meinen Freundeskreis seit meiner Jugend. Es kam selten einer dazu, aber es gingen auch nur sehr wenige weg.
Ich habe drei Kinder und habe immer Kontakt zu anderen Müttern gehalten, die ich sympathisch fand. Diese Bekanntschaften waren für die Zeit, als meine Töchter noch klein waren, super. Als die Mädchen größer wurden, schliefen die Bekanntschaften meist ein. Aber für diese Zeit war das super. Aber da ich meine Freundinnen schon sehr viele Jahre vor den Kindern hatte, war das absolut ok.
Mein Sohn ist seit einem Jahr im Kindergarten und da halte ich es genau so wie mit den Mädels.
Arbeite an deiner Vergangenheit, sie ist vielleicht jetzt nicht präsent, aber du siehst ja, dass sie deine Gegenwart schlecht beeinflusst.
Alles Gute!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von sunnydani am 01.12.2019, 9:50 Uhr

Es tut mir wirklich leid, dass du dich so schlecht fühlst. Aber ich weiß nicht ganz, ob du überhaupt selber weißt, was du möchtest.
Auf der einen Seite schreibst du, du bist so einsam, auf der anderen Seite aber schreibst du, du willst gar keine neuen Freundschaften knüpfen, aus Angst wieder enttäuscht zu werden.

Aber nur aus der Angst vor Enttäuschung keine schönen Gefühle mehr zuzulassen oder sich auf jemand Neuen einzulassen, macht dich ja auch nicht glücklich. Deshalb solltest du da vielleicht über deinen Schatten springen und neuem gegenüber offener werden.
Nicht zwanghaft, aber einfach mit offenen Augen durchs Leben gehen und schauen, was es für einen offen hält.

Und du musst für dich selber schauen, dass du etwas findest, dass dich glücklich macht. Jeder ist für sich selber verantwortlich, um glücklich zu sein. Das kann kein anderer für einen erledigen oder erfüllen. Manche Menschen haben nun mal eine schwerere Ausgangssituation, aber man kann das durchaus selber lernen.
Mach Dinge, die dir Spaß machen, das geht auch in der Schwangerschaft, vorallem jetzt noch. In der Anfangszeit mit Baby bist du dann eh eingeteilt.

Mach jeden Tag einen Spaziergang, das tut gut und man hat schon etwas für sich getan.
Oder versuchte Meditation oder Yoga. Das hilft oft den Blickwinkel zu verändern.
Wenn man alles nur negativ sieht, dann hat man auch eine negative Ausstrahlung und viele Menschen wollen dann mit einem nichts zutun haben.
Es liegt an dir selber, das zu ändern. Man kann sich immer entscheiden, ob man etwas negativ oder positiv sehen will.
Ich selber habe auch schon einige Tiefschläge hinter mir und ich konnte mich immer selber entscheiden, sehe ich dadurch alles nur mehr schwarz, lasse ich mich nur mehr von meinen Ängsten leiten, jammere ich nur mehr und ertrinke in Selbstmitleid, oder stehe ich auf, akzeptiere, dass einiges nicht so lief, wie ich es gern gehabt hätte und werde ich stärker davon.
Und genau das spüren auch Mitmenschen. Keiner umgibt sich gerne mit jemandem, der ihn ständig runterzieht und oftmals merkt man das selber gar nicht, aber man muss manchmal versuchen sich etwas zu reflektieren und zu hinterfragen, warum könnte das alles so sein, wie es gerade ist.

Vielleicht machst du dir eine Liste, in die du jeden Tag fünf Dinge aufschreibst, die gut gelaufen sind, fünf positive Sachen und glaub mir, es gibt immer irgendwas, wenn man es denn sehen möchte.
Meine Zwillinge kamen viel zu früh auf die Welt, einer der beiden starb mit 6 Wochen, der zweite hatte noch viele, viele Rückschläge, lag 16 Wochen auf der Intensivstation, wurde 3 mal operiert und sein Leben hing am seidenen Faden. Die Zeit war mit Ängsten, Ungewissheit und vielen, traurigen, schlechten Tagen begleitet.
Und trotzdem habe ich jeden Tag fünf Dinge gefunden, die positiv waren. Und wenn es nur Kleinigkeiten waren, wie z.Bsp. dass mein zweiter Zwilling wieder einen weiteren Tag geschafft hat oder ein nettes Wort einer Krankenschwester, eine andere Mama, die tröstende Worte hatte, ein Lächeln des Mini-Babys, das so schwere Stunden durchmacht.

Selbst am Todestag meines ersten Zwillings habe ich versucht positive Dinge zu sehen und das waren dann die Stunden, die ich mit ihm hatte, um mich zu verabschieden, dass ich ihn endlich mal ohne Kabel und Schläuche im Arm halten durfte, dass er mich, bevor er gegangen ist, noch einmal angesehen hat und fest meinen Finger gehalten hat.
Ja, manchmal muss man durch schwere Zeiten und manchmal hat man Tage, da sieht man kaum das Licht am Ende des Tunnels, aber man hat immer die Entscheidung, gehe ich dem Licht entgegen und lasse ich mich auf Dinge ein, lasse ich den Schmerz und die unangenehmen Dinge zu, um zu verarbeiten und dann das Schöne wieder zu sehen oder vergrabe ich mich und versinke im Selbstmitleid und gebe allen anderen die Schuld daran.

Man muss sich selber überlegen, wie man das Leben sehen will, ob man ewig nur Schuld und schlechte Gefühle zulassen und sehen will oder ob man sich auf Freude und gute Laune einlassen will. Und dann kommen auch Bekanntschaften und Freundschaften von ganz von alleine und jeder Mensch hat eine neue Chance verdient. Ein zukünftiger Freund von dir kann nichts dafür, dass du bisher immer enttäuscht wurdest und ich würde da die Erwartungen zwar nicht zu hoch schrauben, aber mir trotzdem mal alle Chancen offen lassen.

Ich wünsche dir alles Gute!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@sunnydani

Antwort von Mibu am 01.12.2019, 10:20 Uhr

Großartig geschrieben

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Daumen hoch zu Deinem Betrag, Meyla

Antwort von Pebbie am 01.12.2019, 12:52 Uhr

Das sehe ich genau so.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich verstehe Deine Familie immer mehr

Antwort von Pebbie am 01.12.2019, 13:01 Uhr

Wenn Du Deiner Familie so gegenüber trittst wie Du hier schreibst, wäre mein Interesse für Dich und Deinem Kind auch nicht vorhanden.
Agressiv den bösen Mitmenschen gegenübertreten und die Schuld auf die anderen schieben, damit macht man sich für andere wenig interessant.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jette87 am 01.12.2019, 16:27 Uhr

Das wird jetzt unglaubwürdig

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ausheulen...

Antwort von Jenbeex am 01.12.2019, 17:52 Uhr

Was ist daran bitte unglaubwürdig?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

Ravensburger

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.