Fläschchennahrung

Fläschchennahrung

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Snuggly am 23.01.2007, 19:34 Uhr

AR-Nahrung und Einführung Beikost

Hallo,

jetzt habe ich heute erst entdeckt, dass es hier sogar ein Fläschchenforum gibt. *augenroll*

Naja, da wollte ich Euch doch gleich mal eine Frage stellen: meine Zwillinge (morgen genau 4. Monate alt) bekommen seit ca. 1,5 Monaten die Aptamil AR-Nahrung weil sie ganz fürchterlich gespuckt hatten (durch Mund und Nase gleichzeitig !). Also stellte ich von HA 1 auf die AR um.

Wie sieht das nun aus, wenn ich mit Beikost anfange - also nicht ich, sondern meine Kids. *g* Bleibe ich weiterhin bei der AR oder stelle ich gleichzeitig auch noch auf z.B. 1er Nahrung um. Ich denke allerdings, dass zu viel Umstellung nicht sehr bekömmlich ist. Mein KiA meinte, ich könne ruhig weiterhin die AR füttern trotz Beikost.

Noch was: ich bereite die Fläschchen seit Anfang an mit Fencheltee zu weil sie auch immer so starke Blähungen hatten. Als ich zweimal versucht hatte, es wieder mit Wasser anzurühren plagten sie die Blähungen wieder. Weil ich jetzt schon einiges über Tee = Medizin gelesen habe. Oder geht es da hauptsächlich um den Tee den man ihnen zur Beikost gibt - das man dort lieber Wasser nehmen soll ? Vielleicht könnte ich ja den Tee im Fläschchen weglassen sobald sie das erste Breichen bekommen ?

Alles ein bisschen verzwickt nicht wahr - man hört immer so viel verschiedenes.

Über ganz viele Antworten würde ich mich freuen (hoffentlich nicht ist nicht jede Anwort verschieden *lach).


LG
Claudia

 
7 Antworten:

Re: AR-Nahrung und Einführung Beikost

Antwort von didda 79 am 23.01.2007, 19:40 Uhr

Hi,

es ist bei Spuckkindern immer schwierig, weisst du auch warum?
Weil die Kinder "nur" einfach viel spucken oder ein echter Reflux, also ein Magenpförtnerproblem vorliegt.
auch wenn deine Kinder "nur" Spuckkinder sind, dann würde ich bei AR Nahrung bleiben und erst ev. mit 6-8 Monaten auf eine normale Milchnahrung umstellen, da mit diesem Alter das vermehrte Spucken auch meistens aufhört.
Schau erstmal wie deine beiden mit dem Brei zurecht kommen, wieviel wieder davon zurückkommt.
Natürlich wäre es das Beste, wenn die Kinder nur Wasser trinken würden, allerdings bei extremen Spuckkindern kommt oft das Wasser auch retour.
Ev. einen milden Früchtesaft, rote Früchte werden sehr gerne angenommen, mit Nestargel andicken, bis das wirklich kritische Alter vorbei ist.
LG Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: AR-Nahrung und Einführung Beikost

Antwort von Krümel22 am 23.01.2007, 19:42 Uhr

Also des mit dem Tee im Fläschchen mache ich auch seit anfang an weil sie so Blähungen hatte hat auch der KIA geraten ist also in Ordnung. Wegen dem umstellen auf 1er Milch meine hat auch einen Reflux und wir haben jetzt von AR auf 1er gewechselt wegen der Sättigung dicken diese aber mit Nestargel an weil die ja dünner ist und sie dann wieder viel spuckt. Also würde ich einfach bei der AR bleiben.
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: AR-Nahrung und Einführung Beikost

Antwort von Snuggly am 23.01.2007, 19:47 Uhr

Super, schon eine Antwort. :)

Ja, sowas meinte mein KiA auch - ca. 3/4 Jahr bis es sich mit dem Spucken gibt. Kann muss aber nicht.

Mmhh, ist denn Früchtetee so gut ? Wahrscheinlich meinst Du frisch aufgebrühten Tee oder nicht einen von Hipp und Co. ?

Ich weiß ja leider nicht, ob das Spucken von dem noch nicht geschlossenen Mageneingang kam oder ob das allgemein ein Problem bei meinen Mäusen ist. Aber vorsichtshalber ist es wohl doch besser, bei der AR zu bleiben. Möchte nicht unbedingt herumexperimentieren und dann fängt das Spucken wieder an. Dann wieder umsteigen, ... Nee, nee...

Also, kann man AR demnach ruhig weiterhin geben sobald man mit den ersten Breien anfängt.

Was ich vergessen hatte zu erwähnen: ich möchte noch gar nicht mit der Beikost beginnen. Frühestens in einem Monat. Sie sind leider allergiegefährdet (wobei das ja auch wieder jeder anders sieht) da ich an Heuschnupfen leide. Das hat mich damals schon etwas runtergezogen als ich die HA nicht mehr geben konnte. Aber lieber so als Angst zu haben, sie könnten nachts vom Spucken ersticken - und die hatte ich wirklich ständig, Tag und Nacht weil sie dann immer kurz nach Luft gewringt haben.

LG
Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Krümel22

Antwort von Snuggly am 23.01.2007, 19:50 Uhr

Danke für Deine Antwort. :)

Wie meinst Du das mit der Sättigung ? Ist Eure Maus nicht mehr satt geworden von der AR ? Woran merkt man sowas denn ? Meine werden schon noch satt nehme ich mal an denn nach der Flasche gibt es kein Gemecker und sie trinken nicht mehr als den empfohlenen Richtwert ihres Alters entsprechend.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: AR-Nahrung und Einführung Beikost

Antwort von didda 79 am 23.01.2007, 19:52 Uhr

Hi,

naja, das mit dem Tee ist Einstellungssache.
Ich hab immer das Granulat verwendet, was von vielen Leuten sehr verpönt ist wegen Zucker.
Du kannst natürlich einen Tee frisch aufbrühen.
Allerdings hatte ich den Rote Früchte Tee in der Flasche gemeint, der deckt durch die Roten Früchte auch zusätzlich den Eisenbedarf der Kinder.
Gut wenn du noch warten willst mit dem Brei.
Ich schätze mal, dass die beiden dann reif dafür sind und auch nicht mehr so heftig spucken werden.
Gib ihnen ruhig AR weiter.
LG Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Snuggly

Antwort von Krümel22 am 24.01.2007, 12:52 Uhr

Also wir denken mal dass sie davon nicht satt wird sie hat gut 2-3 Fläschchen mehr getrunken als vorgesehen für ihr alter und war die ganze Zeit maulig und nicht zu frieden zu stellen. Seit sie die 1er bekommt ist sie viel ruhiger und trinkt die vorgesehene Menge also denke ich mal es war der Hunger. Solange deine sich ungefähr an die Menge halten und nicht ständig weinen reicht es ihnen sicher aus.
Lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: AR-Nahrung und Einführung Beikost

Antwort von gundel am 25.01.2007, 15:51 Uhr

Hallo Claudia,

auch mit Beikost kannst du weiter Aptamil AR füttern.
Dein Kinderarzt hat das ja auch so empfohlen.

Das ist sicherer du füüterst erst 1-2 Beikostmahlzeiten und stellst wenn nötig erst dann die Flaschen um.
Den älteren Kindern kannst du ja dann das Aptamil 3 (sämiger) als 2 füttern, bestimmt geht das dann.

Zuviel Tee soll nicht gut sein, versuch doch einfach die Teemenge in der Flaschen langsam zu verringern.

LG
gundel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Fläschchennahrung
Prof. Ulrich Wahn: Interview zum Thema Fläschchenmilch
Vidoes VIDEO
mit Prof. Dr. med. Ulrich Wahn
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.