Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Mikrochimärismus

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Guten Tag,
Ich habe folgende Frage. Kann das Ergebnis eines Bluttests das falsche Geschlecht nachweisen aufgrund von Mikrochimärismus?
Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort!

von alexandra123 am 06.04.2021, 10:29 Uhr

 

Antwort auf:

Mikrochimärismus

Hallo alexandra123,
wenn z.B. eine Mehrlingsschwangerschaft früh vorhanden war,diese zugrunde ging und als Einlingschwangerschaft weiter intakt blieb,kann bei einem DNA-Test noch genetisches Material der verschwundenen Schwangerschaft vorhanden sein und dann durchaus zu einer anderen Geschlechtsbestimmung als bei der überlebenden Schwangerschaft führen.Dann muß natürlich das gesamte Ergebnis infrage gestellt werden und durch eine Fruchtwasseruntersuchung kontrolliert werden.
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 06.04.2021

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.