Annina Dessauer, Kurberaterin

Mutter-Kind-Kuren

Annina Dessauer, Kurberaterin

   

 

Schreibaby

Hallo!
Ich habe zwei Kinder, eine Tochter (23 Monate) und einen Sohn (18 Wochen). Er ist ein Schreibaby und schreit an manchen Tagen fast ununterbrochen. Er ist dann eigentlich nur ruhig, wenn er trinkt oder schläft. Auf meinem Arm oder sonst wie kann ich ihn nicht beruhigen. Sich in Ruhe mit ihm oder der Größen zu beschäftigen, daran ist nicht zu denken. Egal ob Kinder anziehen, wickeln, mit der Großen essen, ich mache alles nur noch gehetzt und unter Stress, aus Angst, dass er gleich wieder los brüllt und sich nicht beruhigen lässt. Mittlerweile bin ich schon kurz davor, die Kinder anzuschreien, ungerecht (viel zu streng) zur Großen bin ich schon. Meine Nerven liegen blank.
Wäre das ein Fall für eine Mutter-Kind-Kur? Wie müsste ich da Vorgehen, an wen muss ich mich wenden? Welches Kind würde mitkommen? Oder können beide mit?
Vielen Dank für Ihre Antwort!

von Else2011 am 04.02.2013, 09:13 Uhr

 

Antwort:

Schreibaby

Liebe Else2011,

prinzipiell können beide Kinder mit, aber mit einem Säugling in Kur zu fahren finde ich persönlich sehr schwierig. Haben Sie denn eine Schreiambulanz in der Nähe? Wie ist der Befund vom Hausarzt? Ist der kleine Mann z.B. ein Kaiserschnitt Baby? Oder hat er Kolliken? Oder ist er "einfach" ein Schreibaby?

Ich selbst war mit meiner Tochter in Kur als diese 7 Monate war und ich habe damals noch gestillt. Ich empfand das als sehr sehr unentspannend, weil ich ständig in die Gruppe rennen musste, zu den Anwendungen und dann zu meinem Sohn (ähnlicher Altersunterschied wie bei Ihnen).

Ich warte mal Ihre Antwort ab und melde mich dann umgehend wieder mit einem "Lösungsvorschlag" für die schwierige Zeit. Liebe Grüße Annina Dessauer

von Annina Dessauer am 04.02.2013

Antwort:

Schreibaby

Bei der Schreiambulanz waren wir schon. Da würde mir geraten, ihn von zu vielen Reizen fernzuhalten und mich mit ihm in ein ruhiges, abgedunkeltes Zummer zurück zu ziehen. Wie soll das gehen? Die Große will normal spielen, es ist also etwas lauter bei uns. Mit ihm in einen anderen Raum gehen, geht auch nicht. Ich kann die Große ja nicht unbeaufsichtigt lassen. Außerdem ruft sie dann ja auch nach mir! Er ist laut Kinderarzt gesund und gut entwickelt. Beim Osteopathen waren wir auch schon. Er ist ein KS-Kind und wurde bei 36+4 geholt.

von Else2011 am 04.02.2013

Antwort:

Schreibaby

Ja das mit dem dunklen Raum, wie soll das funktionieren, gerade bei dem Altersabstand. Da eine Mutter-Kind Kur mit weiteren Reizen verbunden ist, würde ich davon zur Zeit Abstand nehmen. Ich weiß die Zeit ist ziemlich heftig, aber wenn Sie dort noch "gestresster" sind als in Ihrem Alltag, bringt Ihnen das nichts. Im Allgemeinen bessert sich das mit den Schreikindern ja ab einem Alter von 6 Monaten deutlich. Trotzdem ist die Zeit unter den Umständen sehr lang!

Sie könnten jetzt einen Antrag stellen auf eine Kurmaßnahme, diese wird in der Regel ein halbes Jahr bewilligt. Die Grundsituation sollte dann allerdings ein wenig besser sein. Bis dorthin würde ich mich an die Frauenbeauftragte ihrer Gemeinde / Stadt wenden und fragen welche Hilfestellungen man Ihnen in dieser Zeit zur Hilfe kommen lassen kann.

Wenden Sie sich an eine Beratungsstelle um die Kur zu beantragen, dort muss man mit Ihnen ein sehr gutes Haus auswählen was die Kinderbetreuung angeht. Die Atteste des Babys sollten vorher in die Klinik geschickt werden, um abzuklären, dass man sie dort nicht ständig aus den Anwendungen holt und die Grundbetreuung der beiden Mäuse gesichert ist.

von Annina Dessauer am 04.02.2013

Die letzten 10 Fragen zum Thema "Mutter-Kind-Kuren"
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.