Muttermilch und Karies

Dr. med. dent. Jacqueline Esch Frage an Dr. med. dent. Jacqueline Esch Zahnärztin spezialisiert auf Kinderzahnheilkunde

Frage: Muttermilch und Karies

Sehr geehrte Frau Esch, meine Tochter ist 2 und leidet leider unter Karies. Es sind alle 4 Backenzähne an den Kauflächen betroffen. Dieses muss leider Ende Oktober unter Vollnarkose gerichtet werden. Ich habe mich jetzt intensiv mit dem Thema beschäftigt und weiß inzwischen das vieles zu Karies führen kann. So haben wir leider solche Fehler wie Essen vom selben Löffel, Küsse von den Eltern und auch Babysäfte aus der Nuckelflasche begannen. (Stark verdünnt mit Wasser) Kanidaten wie Kinderkekse und Quetschies waren auch dabei. In der Schwangerschaft habe ich Antibiotika erhalten. Unsere Tochter bekommt inzwischen nur noch Wasser zum Trinken, Süßigkeiten wie Schokolade etc. Kennt Sie nicht auf Zuckef verzichten wir zb beim Backen komplett. Quetschies wenn überhaupt mal bei einem Ausflug das sehr selten. Kinderkekse werden genau geprüft was den Zuckergehalt angeht und auch nur noch eher selten gegeben. Die Karies ist aber leider schon da vielleicht ist es auch einfach Veranlagung.  Nun aber meine Frage an Sie würden Sie behaupten das Stillen ein Mitgrund der Karies sein kann und wir deshalb spätestens nach der Narkose abstillen sollten? Dies wurde mir jetzt nämlich leider vermehrt geraten und wir fühlen uns damit gar nicht gut. Wir Stillen nach Bedarf, zum Einschlafen und in der Nacht. Ich habe gründlich recherchiert und bin auf folgendes gestoßen. Das Stillen macht kein Karies, auch nicht in der Nacht. Stillen schützt sogar vor Karies.  Stillen und Karies  https://www.stillkinder.de/karies-durch-langes-stillen/ „Muttermilch ist hingegen nicht kariesauslösend. Sie enthält nur Milchzucker (Laktose) und zudem gegen Streptococcus mutans wirksame Inhaltsstoffe, wie Laktoferrin, sekretorisches Immunglobulin A (sIgA) und Immunglobulin G (IgG).“ https://www.breastfeeding.asn.au/bfinfo/breastfeeding-and-tooth-decay https://www.stillen.at/download/2019/11/VSLÖ-Info-Stillen-und-Fruehkindliche-Karieserkrankung.pdf https://www.afs-stillen.de/fachinfos/ muttermilch-und-zahngesundheit/ „Seither konnte durch mehrere Studien nachgewiesen werden, dass Muttermilch entgegen der ursprünglichen Annahmen sogar das Karies-Risiko verringert, da Muttermilch öantibakterielle Wirkstoffe enthält und zudem den Zahnschmelz remineralisieren kann, selbst wenn er schon leicht angegriffen sein sollte. Insbesondere das ausschließliche Stillen im ersten Lebenshalbjahr trägt zu einer starken Risikoverringerung für Karies bei. Diese Ergebnisse gelten uneingeschränkt jedoch nur für Säuglinge unter einem Jahr. „ Quelle: http://www.stillen-institut.com/de/zahngesundheit.html http://www.stillen-institut.com/media/Zusammenfassung-Vera-Huettemann.pdf http://www.stillen-institut.com/de/zahngesundheit.html In einer experimentellen Studie von Erickson und Mazhari (1999) in Senay (2010) wurde die Rolle der Muttermilch in der Kariesentstehung untersucht. Dabei wurde an 18 ein- bis zweijährigen Kindern die Änderung des pH-Wertes nach einer fünfminütigen Fütterung untersucht. Zusätzlich wurde das Wachstum von Kariesbakterien in Muttermilch in vitro für drei Stunden beobachtet und Schmelz zwei Tage lang in Muttermilch gelagert. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Muttermilch im Vergleich zu Wasser keinen signifikanten pH-Abfall verursachte, außerdem wurde das Wachstum von Kariesbakterien nicht beeinflusst. Auch wurde sogar nach zwölfwöchiger Einlagerung in Muttermilch keine Demineralisierung im Schmelz beobachtet. Quelle http://www.stillen-institut.com/media/Facharbeit-Kathrin-Plattner.pdf https://www.einfach-familie-dresden.de/kinderzeit/informationen-zu-deinem-kind/karies-durch-stillen/

von Jeann89 am 29.09.2022, 14:41



Antwort auf:

Muttermilch und Karies

Hallo,   Stillen birgt in der Tat das Risiko der Kariesentstehung, jedoch ist es nicht alleine dafür verantwortlich zu machen. Erst wenn eine Kombination verschiedener Risikofaktoren vorhanden ist ( Vorhandensein von Zähnen, kariesaktiver Bakterien, Zucker und Zeit), kann es zur Kariesentstehung kommen. Deshalb ist es natürlich individuell zu entscheiden, ob besser abgestillt werden sollte oder nicht. Sehr ausführlich können Sie sich zu diesem Thema hier informieren: https://www.still-lexikon.de/stillen-und-karies/   Alles Gute und viele Grüße   

von Dr. Jacqueline Esch am 30.09.2022


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Kann Muttermilch Karies verursachen?

Mein Sohn hat vor 3 Wochen seine ersten Zähnchen bekommen. Ich putze sie fleißig am Abend, stille ihn aber oft zum Einschlafen, bzw. spätestens nach 4-5 Stunden, und putze ihm dann in der Nacht natürlich nicht nochmal die Zähne. Ist dieses Vorgehen problematisch für die Zähne? Kann Muttermilch Karies verursachen?


Karies durch Muttermilch?

Ich stille meinen 7 Monate alten Sohn noch sehr oft, auch nachts. Die Mengen sind zwar teilweise nur gering, aber grade nach der Zahnpflege am abend mache ich mir Gedanken, ob Muttermilch den Zähnen schadet. Mittlerweile hat mein Sohn alle 4 vorderen Zähne.


Wie schnell bildet sich Karies bzw eine Verfärbung?

Guten Tag Frau Dr. Esch, Ich habe einige Seiten durchforstet, jedoch keine Antwort auf meine Frage bekommen, daher haben vielleicht Sie die Info für mich. Wie schnell kann bei einem Kleinkind in Milchzähnen Karies entstehen? Also von "nichts zu sehen" zu "Loch im Zahn"?  Ich fragen mich das, weil bei meinem Sohn eine Verfärbung aufgetrete...


Karies

Hallo Dr. Esch, meine Tochter ist genau 19 Monate alt. Sie wird noch gestillt, nimmt keine Flässchen oder Schnuller. Süßes gibt es ab und zu mal schon. Gestern Abend ist mir beim Zähneputzen aufgefallen, dass ihr oben links zweite la. Schneidezahn an eine Stelle braunes Fleck gebildet hat. Als Zahnpasta benutzen wir von Karex ohne Fluorid. ...


Karies

Sehr geehrte Frau Dr. Esch, mein Sohn ist aktuell 5 Monate und hat noch keine Zähne.  Im Alter von ca. 6 Wochen habe ich einmal versehentlich den Sauger von der Flasche in den Mund genommen um zu sehen, ob die Milch zu heiß und dann den von mir in den Mund genommen Sauger meinem Baby in den Mund gesteckt.  Kann dies Folgen haben? 


Karies

Sehr geehrte Frau Dr. Esch, mein Sohn ist aktuell 5 Monate und hat noch keine Zähne.  Im Alter von ca. 6 Wochen habe ich einmal versehentlich den Sauger von der Flasche in den Mund genommen um zu sehen, ob die Milch zu heiß und dann den von mir in den Mund genommen Sauger meinem Baby in den Mund gesteckt.  Kann dies Folgen haben? 


Schon Karies mit 3 Jahren....

Guten Tag,    Mein absoluter Alptraum ist wahrgeworden, meine kleine Tochter 3 Jahre alt hat vorne Leichten Karies an den Frontzähnen...   Ich selber habe als Kleinkind schon Probleme gehabt mit würde sie alle vier Milchzähne vorne gezogen, auch jetzt habe ich sehr häufig Probleme mit meinen Zähnen - wie meine ganze Familie. Daher ist ...


Karies?

https://m.rund-ums-baby.de/forum/Kann-das-Karies-sein_5599731.htm   Liebe Fr. Dr. Esch! Ich habe heute zwei gelbe Stellen bei meinem Sohn(3,5 Jahre) entdeckt. Wir putzen 2x, manchmal 3x täglich, elektrisch mit 1100 ppm. Zwischendurch mit Xylitpasta, es gibt nur Wasser, aber er darf auch mal naschen. Ich bin verzweifelt, ist das Karies...


4 Frontzähne entfernen wegen karies

Sehr geehrte Frau Esch,   Meinem 4 Jährigen Sohn werden bald die 4 frontzähne gezogen wegen kariesbefall. (Er wollte sich nie die Zähne putzen lassen, nur mit großem Geschrei hat man es für ein paar Sekunden mal geschafft, an die vorderen Zähne konnte ich nie wirklich ran da er sich zu sehr gewehrt hatte. Leider hat er auch lange gebrauch...