Dr. Jacqueline Esch

Extreme Zahnungsschmerzen?

Antwort von Dr. Jacqueline Esch

Frage:

Liebe Frau Dr. Freundorfer,

meine Tochter ist zwar schon 13 Monate, aber ich hoffe, Sie können uns trotzdem helfen:

Sophie hat mit 13 Monaten gerade mal 3 Zähne. Nun ist sie seit 2 Tagen im Ausnahmezustand. Vor 2 Tagen hat es mit 39°C Fieber begonnen. An dem Tag hatte sie wohl auch Zahnschmerzen, da sie nichts essen oder trinken wollte u8nd sabberte wie doof.
Geschlafen hatte sie in der Nacht nicht wirklich (war 9 Mal wach).

Gestern war sie tagsüber nicht richtig da (sie saß manchmal einfach nur so rum oder kuschelte oft mit mir, sonst spielt sie immer sehr viel und läuft viel). Gestern Abend wo es ins Bett ging, ging bei ihr nichts mehr: sie schrie und stampfte auch mit den Füßen auf. Manchmal lag sie im Bett und fasste sich an die Wangen und schrie dann noch mehr. Als ich sie rausgenommen hab und beruhigen wollte, schrie sie noch mehr. Ich durfte sie irgendwann nicht mal mehr anfassen. :'(
Nach 2 Stunden des Schreiens und dem Nurofen-Saft, den Osanit und dem Kamistad ist sie dann eingeschlafen und hat bis früh durchgeschlafen. Ist aber heute morgen schon um 4 Uhr wach geworden, sonst schläft sie bis 6 Uhr.

Ich würde gerne mit ihr zum Arzt, aber mein Freund meint, es wären nur die Zähne. Können Zahnungsschmerzen sowas mit sich bringen?

Besten Dank und Gruß.

Jana

von tarah5 am 27.08.2012, 10:20 Uhr

 

Antwort auf:

Extreme Zahnungsschmerzen?

Hallo,

lassen sei es beim Kinderarzt abklären. So starke Schmerzen können auch einen andere Ursache haben.

Der Durchbruch der Milchzähne erfolgt in der Regel zwischen dem fünften und dem 30. Lebensmonat. Es gibt aber auch einige wenige Neugeborene, die bereits mit einem oder zwei Zähnen zur Welt kommen. Meistens brechen die unteren Milchzähne zuerst durch. Klassischerweise erfolgt der Durchbruch des zentralen unteren Schneidezahnes im sechsten Monat. Im zehnten, beziehungsweise zwölften Monat erfolgt der Durchbruch der oberen Schneidezähne.
Ende des ersten Lebensjahres sollten normalerweise sechs Milchzähne durchgebrochen sein. Ende des zweiten Lebensjahres sind meistens 16 Zähne vorhanden. Nach Abschluss des 36. Lebensmonats( 3 Jahre) ist meist die ganze Milchdentition (Bezahnung) durchgebrochen. Das vollständige Milchgebiss besteht aus 20 Zähnen.

Schon lange vor dem Zahndurchbruch kann das Baby durch das Wachstum der Zähnchen leichte Schmerzen verspüren. Ein vermehrter Speichelfluss, Quengeln, auffallend rote Bäckchen oder ein Fäustchen im Mund sind Anzeichen für das Zahnen.

Wenn Ihr Baby Schmerzen beim Zahnen hat versuchen Sie folgendes:
Beissring:
Ring aus Gummi, den man am besten im Kühlschrank kühlt.
Osanit Kügelchen, welche in den meisten Apotheken zu beziehen sind.

Liebe Grüße

von Dr. Jacqueline Esch am 29.08.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Zahnärztin Dr. med. dent. Jacqueline Esch

Welches Mittel bei sehr starken Zahnungsschmerzen?

Hallo, unsere 9,5 Monate alte Tochter zahnt sehr stark und hat besonders ab abends und nachts große Schmerzen.Sie jammert richtig, Dentinox o.ä. hilft ihr nicht.Wir können ja nicht jedesmal ein Schmerzmittel geben.Gibt es etwas, was die betroffenen Stellen gut betäubt? Sie hat ...

von seepferdchen40 14.03.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnungsschmerzen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.