Klinodaktylie

Dr. med. Jan Matussek Frage an Dr. med. Jan Matussek Chefarzt für Kinderorthopädie und Kindertraumatologie am Klinikum Emil van Behring, Berlin

Frage: Klinodaktylie

Sehr geehrter Herr Dr.med. Matussek,  unser Sohn (10 Wochen alt) hat an beiden kleinen Fingern und scheinbar auch an der 4.Zehe eines Fußes Klinodaktylie. Können Sie mir mehr über dieses Symptom sagen? Wodurch entsteht dies und wie sind die Behandlungsmöglichkeiten. Gibt es schon Fingerorthesen für Babys?  Da ich Physiotherapeutin bin,  würde ich es gern mobilisieren bzw. das derzeitige Bewegungsausmaß erhalten und natürlich auch eine spätere Operation vermeiden. Würde eine sanfte Mobilisation in Frage kommen oder kann man dadurch die Wachstumsfugen schädigen?  Brauch ich eine Überweisung für einen Kinderorthopäden vor Ort? Vielleicht können Sie mir ein paar Informationen geben? Mit freundlichen Grüßen,  navygold. 

von navygold am 22.08.2022, 10:06



Antwort auf:

Klinodaktylie

Liebe Familie, die von Ihnen beschriebene Fehlstellung der 5. Finger bds. sollte natürlich von einem „Kinder Orthopäden" ersteinmal bestätigt werden. Manchmal täuscht man sich, und derartige Veränderungen am Kleinfinger gehören zu den Normvarianten des Lebens. Handelt es sich um eine wirkliche Kontraktur der beugeseitigen V.-Finger, kann dies verschiedene Ausprägungen haben: In massiven Ausprägungen werden immer Operationen notwendig sein. Bei leichteren Ausprägungen können sie vorsichtig und sanft in langsamer Streckung mobilisieren. Wichtig ist hierbei die schrittweise Dehnung der beugeseitigen Strukturen. Dies gelingt aber nur so lange, wie das Kind auch mitmacht. Manche Kinder lassen sich gar nicht anfassen, andere Kinder empfinden die Physio als wohltuende Massage: So sollte man dies auch gestalten, z.B. mit Talkum oder Öl. Einen Facharzt sollten Sie auf jeden Fall aufsuchen. Nicht zuletzt um sich selber auch Rezepte zu verordnen. Freundlichen Grüßen Ihr JM

von Dr. J. Matussek am 29.08.2022