Prof. Dr. med. Ulrich Heininger

Prof. Dr. med. Ulrich Heininger

Leitender Arzt Infektiologie / Vakzinologie
Stellvertretender Chefarzt

Prof. Dr. Ulrich Heininger ist leitender Arzt für Infektiologie und Vakzinologie (Impfstoffe) am Universitäts-Kinderspital beider Basel, Basel, Schweiz. Er ist Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut, Berlin, welche die Impfempfehlungen für die Bundesrepublik Deutschland formuliert. Schwerpunkt seiner bisherigen Tätigkeit ist die Verhütung und Behandlung von Infektionskrankheiten bei Kindern und Jugendlichen. Langjährige Erfahrung als Oberarzt, früher an der Universitätsklinik für Kinder und Jugendliche in Erlangen, seit 1998 an der Universitäts-Kinderklinik in Basel. Die Beratung von Prof. Dr. Heininger bei Rund-ums-Baby.de ist Teil des Netzwerkes VSN (Vaccine Safety Net) der Weltgesundheitsbehörde (WHO).

mehr über Prof. Dr. med. Ulrich Heininger lesen

Prof. Dr. med. Ulrich Heininger

Vaxelis

Antwort von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger

Frage:

Lieber Herr Heininger,

mein 5 Wochen alter Sohn bekommt in drei Wochen seine erste Impfung. Es wird die Sechsfachimpfung mit dem Impfstoff Vaxelis sein. Da es seine erste Impfung ist, weiß ich nicht, wie er darauf reagiert.
Ist der Impfstoff Vaxelis gut verträglich? Wie häufig sind allergische Reaktionen?
Kann ich gegen mögliches Fieber vorsorglich Paracetamol geben oder beeinflusst das die Impfwirkung?

Vielen Dank
Siemona

von Siemona am 24.03.2021, 14:57 Uhr

 

Antwort auf:

Vaxelis

Hallo Siemona
Der Impfstoff ist wie vergleichbare andere Produkte mit gleicher Zusammensetzung recht gut verträglich. Über die möglicherweise auftretenden Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Rötung oder Schwellung an der ImpfStelle oder auch systemische Erscheinungen wie zum Beispiel Fieber, geben die Beipackzettel und Aufklärungsbögen - die viele KinderÄrzte verwenden - Auskunft. Auch hier auf dieser Webseite finden Sie weitergehende Informationen zu Impfungen wie auch in Broschüren der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
Bei dieser Impfung tritt Fieber in den ersten ein bis zwei Tagen im unteren Prozent Bereich auf, so dass nicht empfohlen ist, vorbeugend ein Medikament zu geben. Vielmehr ist es wichtig, dass man im Falle von Fieber nach einer Impfung das Kind von KinderArzt untersuchen lässt, damit man eine zufällig auftretende andere Ursache erkennen kann.
Alles Gute!

von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger am 24.03.2021

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Mittwoch
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.