Dr. med. Ludger Nohr

Kind 3,5 sehr sturr und nicht offen Veränderungen gegenüber

Antwort von Dr. med. Ludger Nohr

   

Antwort:

Kind 3,5 sehr sturr und nicht offen Veränderungen gegenüber

Hallo,
ich sehe da nichts von einer Wahrnehmungsstörung o.ä.. Sie beschreiben ein Kind, das versucht, seinen Willen durchzusetzen. Das ist völlig OK, klappt aber nicht immer. Darüber darf er sich ärgern und wenn das zu heftig wird, wird auch die Beschränkung heftiger. Kinder testen (mit Recht) aus, wie weit es bei den Erwachsenen geht, wo sie ihre Wünsche durchsetzen können. Und dazu setzen sie alles ein was sie haben. Weinen, schreien, motzen, hinschmeißen ..... . Es liegt an der Klarheit und Haltung (nicht Strenge, Wut, autoritär sein) der Erwachsenen, wann und ob ein Kind die Grenze versteht. Das ist eine wachsende Fähigkeit und nicht auf einmal da.
Und Veränderung ist, je jünger desto weniger, nichts, wofür Kinder besonders offen sind. Als Menschen, die in ein kompliiertes System hineinwachsen müssen, brauchen sie Bekanntes und Verlässliches, um sich dadurch sicherer zu fühlen.
Also keine Sorge, Sie bewegen sich da auf üblichem Boden.
Dr.Ludger Nohr

von Dr. med. Ludger Nohr am 12.12.2019

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Ludger Nohr
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.