Sehr geehrter Herr Dr. Matussek,  bei meiner 8-jährigen Tochter ist mir aufgefallen, dass das rechte Schlüsselbein nicht ganz glatt ist. Ich habe leider keinen Anhaltspunkt, wie lange das schon so ist. Im mittleren Drittel des Knochens gibt es eine kleine "Einsenkung", die an den Rändern etwas abgerundete Erhebungen hat, die man tasten kann. Ich habe natürlich gegoogelt und bin nach der Beschreibung auf "Pseudarthrose" gestoßen, auch wenn die Bilder im Internet alle viel massiver aussehen, und die Unebenheit bei meiner Tochter nur ganz leicht ist.  Ich weiß, dass eine Beurteilung ohne Röntgenbild schwer möglich ist, aber möchte meiner Tochter auch keine Angst mit einem Artbesuch machen. Meine Fragen sind:  1. Sollte ich das kurzfristig abklären lassen, da ggfs. auch ernste DD in Betracht kommen? 2. Ist eine Pseudarthrose auch nach einer minimalen Verletzung möglich? Eine Fraktur haben wir nicht bemerkt, wenngleich es natürlich einige Stürze gab in den vergangenen Jahren.  3. Oder kann eine kongenitale PA auch erst jetzt sichtbar werden? Und wenn ja, kann diese auch isoliert auftreten oder steckt zwangsläufig NF1 oder anderes dahinter? Meine Tochter ist sonst komplett fit.    Vielen Dank für Ihre Expertise!