Frage im Expertenforum Kinderarzt an Miriam Althoff:

Beikoststart schwierig

Miriam Althoff

 Miriam Althoff
Assistenzärztin der Kinder- und Jugendmedizin
Antwortet am Donnerstag

zur Vita

Frage: Beikoststart schwierig

jt1234

Hallo Frau Althoff, ich hoffe auf Ihren Rat. Mein 6 Monate alter Sohn (korrigiert 4,5 Monate) hatte schon immer (bis auf den schwierigen Anfang aufgrund der Frühgeburt) einen sehr guten Appetit. Da er so viel trinkt, wollten wir Flaschen eventuell durch Beikost (Brei) schon ersetzen. Jedoch gestaltet es sich schwierig. Teilweise kostet er den Brei und schreit dann stark los und lässt sich nicht beruhigen bis er die Flasche bekommt. Meistens geht das so. Selten isst er den Brei auf, weint dann aber trotzdem gegen Ende. Langsam stresst es mich, da ich das Gefühl habe, dass er langsam essen "muss". Ich möchte ihm aber auch nichts "reinstopfen". Wir haben beobachtet, dass er z.B. Kürbis oder reine Karotten mag.  Meine Fragen an Sie: 1. Wie sollten wir das angehen, sodass man dranbleibt, ihn aber andererseits nicht überfordert? 2. Ist es ok, in diesem Alter noch nicht richtig bereit fürs Essen zu sein? 3. Sollten wir ihm zu jeder Mahlzeit etwas wasser geben? Wenn ja, wie viel?   Ich bedanke mich schonmal rechtherzlich!!


Miriam Althoff

Miriam Althoff

Hallo jt, das ist erstmal nichts ungewöhnliches. Manche Kinder lieben die Beikost von Anfang an, bei anderen ist es etwas schwieriger. Dranbleiben und ohne Druck anbieten. Wenn er nicht möchte, ist das in Ordnung. Goldene Regel: Sie entscheiden, wann, wo und was es zu essen gibt. Ihr Kind entscheidet, wie viel. Bieten Sie unterschiedliche Sachen an, wechseln Sie sonst erstmal auf Obst oder auf den Abendbrei (Milch-Getreide-Brei) oder mischen Sie etwas Obst unters Gemüse, da beides von Kindern oftmals besser angenommen wird. Wenn er dann ein positives Gefühl zum Essen entwickelt hat und das gut klappt, können Sie wieder zum Mittagsbrei zurückgehen. Das Gemüse, das er gerne isst, können Sie natürlich beibehalten. Sie können ihm auch zusätzlich festes Essen anbieten, da manche Kinder lieber selber mit den Händen essen wollen, z.B. Gurkenstücke, weiches Brot, weich gekochte Nudeln etc. Wasser brauchen Kinder eigentlich erst ab der dritten Beikostmahlzeit und dann nach Bedarf. Sollte es mit diesen Tipps noch nicht klappen, dürfen Sie sich auch gerne z.B. an unsere Ernährungsberater*innen hier im Forum wenden.  Alles Gute und viele Grüße!


1Hope

Hallo, ich antworte dir als Frühchen-Mama. Warum hast du das Gefühl, dass dein Sohn essen "muss"? Er ist korrigiert gerade einmal 4,5 Monate alt und hat die Frühgeburt sicherlich noch nicht aufgeholt. Selbst viele reifgeborene Kinder essen in dem Alter noch nicht bzw. nur ein paar Löffelchen. Es ist doch also prima, wie dein Kleiner das macht. Falls er eine Magensonde hatte, solltest du zudem mitbedenken, dass auch diese Erfahrung an den kleinen Wesen nicht spurlos vorbeigeht. Biete ihm entspannt unterschiedliche Breie an und freu dich über die Löffelchen, die er probieren mag. Der Rest kommt ganz von allein. :) Wir haben mit der Beikost übrigens bei korrigiert 5,5 Monaten gestartet (auf dem Papier 7,5 Monate). Von "Essen wie ein Spatz" bis "guter Appetit" ist bis heute alles dabei. Er hat sich von einem dystrophen Frühchen zu einem normalgewichtigen Kleinkind entwickelt. Viele Grüße


jt1234

Hallo, ich danke für deine Antwort. Ich habe von dem Tipp gehört, dass er  lieber essen soll, anstatt so viel zu trinken (er bekommt Pre-Nahrung), da letzteres wohl auf Dauer bzw. bei "Überdosierung" ungesünder sei. Also Quasi Eine Mahlzeit ersetzt eine Flasche.  Und ja, auch er hatte eine Magensonde.  Er wiegt auch schon ca. 8kg und ist groß, rein optisch ist von der Frühgeburt nichts mehr zu erkennen, vielleicht verleitet das einen dazu, "sich zu beeilen".


1Hope

Bestimmt verleiten Gewicht und Größe dazu. :) Ich glaube, du musst dir einfach bewusst machen, dass es keinen besonderen Grund zur Eile gibt. Ihr habt (früh) mit der Einführung der Beikost gestartet und diese baut ihr jetzt - im Tempo eures Sohnes - aus wie bei einem reifgeborenen Kind auch. Essen soll ihm ja Freude bereiten und er soll die Nahrungsmittel entdecken können. Das geht am besten, wenn man entspannt ist. :) Wasser bietet man i.d.R. übrigens ab der dritten eingeführten Mahlzeit an.


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Sehr geehrter Herr Dr. Busse, meine Tochter ist heute genau 18 Wochen alt. Sie erfüllt jegliche Reifezeichen für die Beikost weshalb wir vor ein paar Tagen angefangen haben ihr Obstbrei zu geben. Ihr schmeckt es und sie scheint sich auch sehr über den Brei zu freuen, denn sie reißt ihren Mund jedes mal sperrangelweit auf. Jetzt ist es aber so das ...

Lieber Dr. Busse, unser Sohn kam 4,5 Wochen zu früh zur Welt. Würde ich bei ihm auch mit Ende des vierten Lebensmonats mit einigen Löffelchen starten oder die 4,5 Wochen noch hintendran hängen? Danke und sonnige Grüße Yessi

Hallo Dr Busse, Wir haben am vergangenen Samstag mit Beikost begonnen. Wir kochen täglich frisch, sie Bekommt aktuell Möhren mit Rapsöl als Brei. - ihr schmeckt es auch super gut und sie hat alle Reifezeichen. Folgende Frage, heute Mittag hatte sie erstmalig grünen flüssigen Stuhl, kann das durch die Beikost kommen und ist das normal? An de ...

Hallo Herr Doktor Busse Mein Sohn ist 5,5 Monate alt. Er wurde von Anfang an gestillt und hat zusätzlich Pre Nahrung bekommen. Seit ungefähr drei Monaten hat er 1-2 mal pro Woche Stuhlgang, was ja normal ist. (Außer vor zwei Wochen, als er Cefaclor bekommen hat, da hatte er täglich Stuhlgang gehabt). Nun haben wir am Donnerstag mit Beikost ...

Guten Tag, Vorab schon mal herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage! Es geht um Folgendes. Mein Sohn, der nächste Woche 5 Monate alt wird, hat seit einigen Wochen Probleme mit dem Stuhlgang. Eigentlich hatte er jeden Tag Stuhlgang, bis dieser plötzlich das erste Mal 17 Tage ausblieb. Laut Hebamme sei dies bis zu drei Wochen unproblemat ...

Hallo Herr Dr Busse. Meine Tochter ist nun bald 23 Wochen alt. Wir hatten das ehec Bakterium und sind seit vier Wochen davon befreit. Meine Maus bekommt seit einiger Zeit beikost. Nicht viel, paar löffelchen. Sie reagiert allerdings deshalb mit starken Blähungen vor allem nachts. Zudem geht sie in Richtung Verstopfung. Heute noch überhau ...

Guten Tag Herr Dr. Busse, Mein Mann und ich haben zwei Fragen. Die erste bezieht sich auf das Tragen unserer Tochter und ob die falsche Tragetechnik zu späteren Fehlstellungen führen bzw. Schäden führen kann. Mein Mann und ich tragen unsere 6 Monate alte Tochter seit einigen Wochen im abgewandelten Fliegergriff. Der Rücken ist dabei unsere ...

Sehr geehrter Herr Dr. Busse, meine Tochter war fast volle 6 Monate alt,als wir mit der Beikost begonnen haben. Sie hat allerdings nicht alle Reifezeichen erfüllt. Sie konnte den Kopf halten, mit Hilfe sitzen (auch heute kann sie mit gut 8 Monaten noch nicht alleine sitzen), und hat uns beim Essen beobachtet. Nach unserem Essen greift sie auch heu ...

Hallo Herr Brügel, wir haben mit 6 Monaten angefangen L. Beikost zu geben und haben mit Karotte gegeben. Da uns bewusst war, dass sich der Stuhl verändert und nicht mehr täglich abgesetzt wird, haben wir natürlich weitergefüttert, bis wir nach 4 Tagen mit Babylax nachhelfen mussten. Leider haben wir seitdem immer wieder Probleme. Der Stuhl ist ...

Guten Tag,  Wir geben unserer 5 1/3 Monate alten Tochter seit einigen Tagen Beikost (Hipp Pastinake, weiße Karotte, einmal war Spinat dabei, einmal reguläre Möhre. Wir wollen grds. aber auch selber kochen). Wasser gibt es -entsprechend Hinweis Hebamme- noch nicht bis zum dritten Brei am Tag und nicht vor sechs Monaten. Es wird immer nach der Ma ...