Elternforum Alleinerziehend, na und?

Sitzen gelassen 9 Wochen vor ET

Alleinerziehend, na und?
Sitzen gelassen 9 Wochen vor ET

jjs2016

Hallo zusammen Ich bin neu hier. Ich bin mittlerweile in der 35 Ssw und der KV hat mich vor ca 4 Wochen einfach sitzen gelassen, weil er keine Gefühle für mich hat. Das Kind war nicht geplant und ich wurde gleich im ersten Zyklus schwanger. Er wollte dass ich abtreibe. Wir waren gerade am Anfang unserer Beziehung. Ich bin fix und alle und habe gehofft dass es mit der Zeit einfach besser wird. Aber ich fühle mich immer noch total fertig. Mir fehlt die Luft zum Atmen und er fehlt mir so. Ich habe keinen Kontakt zu ihm. Er erkundigt sich auch nicht nach mir oder seinem Kind. Gibt es denn noch Hoffnung, dass wir wieder zueinander finden wenn seine Tochter da ist? Er sagte immer Familie ist das wichtigste ... und ich weiß dass er die Entscheidung nicht Hals über Kopf getroffen hat. Aber ich glaub auch dass er mit der kompletten Situation völligst überfordert ist... grade er, der alles plant und das kommt jetzt so ungeplant in seinem Leben.


Streuselchen

Antwort auf Beitrag von jjs2016

Hallo, das tut mir sehr leid, dass du so etwas in der Zeit erlebst, die etwas Besonderes und Wunderschönes ist. Fühl dich mal gedrückt Seid ihr noch sehr jung dein Ex und du? Es klingt fast so. In eine Glaskugel sehen kann leider keiner für uns, aber es klingt nicht gut, was du über deinen Ex schreibst. Manche Männer berappeln sich ja wieder, wenn das Baby erst mal da ist. Es ist ja schließlich das eigene Kind. Was mich aber auf die Palme bringt ...und weshalb ich frage, ob ER noch sehr jung ist. Es muss doch jedem klar sein, dass bei jedem GV ein Kind entstehen kann. Damit muss auch Mann rechnen. Verantwortung übernehmen und für das, was ich gemacht habe, einstehen - das macht für mich einen Erwachsenen aus. Nimm ihn nicht noch in Schutz, von wegen ..."er der alles so plant ..." Im Leben kommt manches anders als Mann / Frau denkt. Auch dass er die Entscheidung nicht Hals über Kopf getroffen habe ... was ist das für eine Entscheidung? Er hat dich und EUER Kind bis jetzt im Stich gelassen, sich verdrückt. Damit macht er das Baby aber nicht ungeschehen. In Kontakt sein und unterstützen wäre jetzt angesagt. Familie ist das Wichtigste - das ist anscheinend nur so dahingesagt, denn er verhält sich ja komplett anders. Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber ich könnte nie vergessen, dass ER die Abtreibung verlangte und mich so im Stich gelassen hat. Ich hoffe, du hast Hilfe und Unterstützung durch deine Familie und Freunde und drücke dir die Daumen, dass alles so ausgeht wie es gut für dich und dein Baby ist. Ganz liebe Grüße Streuselchen


jjs2016

Antwort auf Beitrag von Streuselchen

Hallo Danke für die lieben Worte. Jung sind wir nicht mehr. Er ist 35 unsicher 33. von daher stehen wie beide mitten im Leben. Ich kann gar nicht sagen wie sehr ich ihn vermisse


spiky73

Antwort auf Beitrag von jjs2016

"Ich kann gar nicht sagen wie sehr ich ihn vermisse" Auch wenn es sich unbequem anhört - meist vermisst man in so einer Situation nur die Vorstellung, die man von dem anderen Menschen hatte. Ich kann mich meiner Vorschreiberin nur anschließen und frage mich ebenfalls, was frau von so einer Flitzpiepe noch erwartet. Oft ist es das einzig Vernünftige, auf so eine Geschichte den Deckel drauf zu machen und die Dinge auf sich beruhen zu lassen statt zu hoffen und zu schmachten. Irgendwann bist du auch über ihn hinweg. Das braucht halt seine Zeit. Eins kann ich dir jetzt schon sagen: ein Kind alleine groß zu ziehen, ist oft anstrengend und frustrierend. Und auch in unserer ach so aufgeklärten Gesellschaft begegnet frau manchmal Vorurteilen. Aber es hilft ungemein, sich von der Rama-Vorstellung der heilen Familie zu verabschieden und das Kind auch ganz unabhängig von seinem Erzeuger zu betrachten. Dann wirst du nämlich erkennen, dass das auch unheimlich viele Vorteile hat und wunderschön ist. Die ersten Augenblicke mit deinem Kind genießt nämlich du ganz alleine und musst sie nicht teilen, das fand ich zB bei all der Trauer wunderbar. Weißt du, ich war in einer ähnlichen Situation, damals, als ich mit meiner Großen schwanger war. Ihr Vater, ein US Soldat, wurde vier Wochen vor der Entbindung in die USA abkommandiert und ich sah mich mit der Tatsache konfrontiert, dass er bei der Geburt nicht dabei sein und auch die letzten Tage der Schwangerschaft und die ersten Momente mit unserem Kind nicht erleben würde. Was habe ich mir Dramen ausgemalt, was habe ich unter der Vorstellung gelitten, dass unser Kind nie beziehungsfähig sein würde, weil ihr doch die Bindung zum Vater fehlt, mimimimimi (die Beziehung ist übrigens nicht lange danach gescheitert und rückwirkend war ich froh, denn er ist ziemlich lebensuntüchtig). Letztendlich war die Geburt gar nicht so einfach und ich war heilfroh, dass er nicht dabei war. Ich habe damals verstanden, weshalb in früheren Zeiten die Väter bei Geburten nicht dabei waren und ich hätte auch später keinen Mann mehr mit in den Kreißsaal genommen. Daneben quatscht dir auch niemand rein, wenn du die erste Zeit mit dem Kind alleine bist, du kannst deinen eigenen Rhythmus finden und dir keinen Kopf darüber machen, ob du den ganzen Tag in Jogginghose herum läufst, ob dein Haar strähnig und dein Shirt voller Milchflecken ist. Während der Mann so tut, als mache frau nach der Geburt erst einmal Wellnessurlaub zuhause. Mein zweites Kind habe ich dann komplett alleine bekommen, mit dem Vater war ich nicht zusammen.


Strudelteigteilchen

Antwort auf Beitrag von jjs2016

Würdest Du wirklich einen Mann als Partner wollen, der nur bei Dir bleibt, weil Du ein Kind von ihm hast? Ohne Liebe, ohne Gefühle für Dich? Ein Kind sollte NIE NIE NIE ein Grund sein, eine Partnerschaft aufrechtzuerhalten. Wenn eine Frau schwanger ist und sich vom Vater ihres Kindes trennt, weil sie - schwanger hin oder her - keine Gefühle (mehr) für ihn hat, sind wir hier schnell voller Bewunderung. Schließlich sollte man niemals "nur wegen eines Kindes" zusammenbleiben. Der Mann hat nichts anderes gemacht. Ohne den Schwangerschaftsbauch wäre es eine ganz normale Trennung: "War schön, hat aber nicht gepasst für mehr, tut mir leid." Ein Kind kann aber keine Gefühle zwischen den Eltern herbeizaubern, die einfach nicht da sind. Ich verstehe, daß die Trennung schwer ist, wenn Du noch Gefühle für ihn hast. Die Schwangerschaft macht das nicht besser. Und man kann sich nicht mal beim Feiern die Kante geben, um die Trauer zu verarbeiten ;-). Tu das, was Du auch sonst tust, wenn Du Liebeskummer hast - das wird ja nicht Dein erster sein. Trauere, lenk Dich ab, iss eine Großpackung Häagen Dasz alleine, gehe zum Frisör, wirf Geschirr an die Wand, zerstich seine Reifen (okay, das solltest Du Dir lieber nur ausmalen).... Was nach der Geburt wird, wird man sehen. Ich würde nicht zu viel Hoffnung in seine Vaterqualitäten setzen - aber sei versichert, das hat definitiv Vorteile - nicht zuletzt den, daß Du nicht ständig konfrontiert wirst mit einem Mann, den Du wolltest, aber er Dich nicht. Aber eine Frage hätte ich dann doch: Du wurdest "im ersten Zyklus schwanger". Im ersten Zyklus von was? Im ersten Zyklus der Beziehung? Ihr ward also weniger als vier Wochen zusammen? Man benutzt diesen Satz eigentlich, wenn man ein Kind plant, deswegen fällt er mir so auf. Ich wurde zum Beispiel beim (geplanten) KindKlein im ersten Zyklus (nach Absetzen der Pille) schwanger. Beim (ungeplanten) KindGroß habe ich keine Zyklen gezählt, weil ich gar nicht gewußt hätte, von was ich hätte ausgehen sollen.


jjs2016

Antwort auf Beitrag von Strudelteigteilchen

Mit Zyklus meinte ich auch die ersten 4 Wochen als wir zusammen waren. Wüsste sonst nicht wie ich’s hätte ausdrücken sollen. Ich weiß einfach nicht wie ich die Trauer weg bekomme. Am liebsten würde ich ihn aus meinem Leben streichen aber so einfach geht das leider auch nicht


Strudelteigteilchen

Antwort auf Beitrag von jjs2016

Wieso geht das nicht? Er meldet sich doch gerade auch nicht?


Limayaya

Antwort auf Beitrag von Strudelteigteilchen

...und ergänze: wenn du schon innerhalb der ersten 4 Wochen schwanger geworden bist, ist das -eigentlich- ja mehr eine Affäre oder ähnliches gewesen, denn eine Beziehung. Der Typ wollte, dass du das Kind abtreibst. Willst du wirklich einen Kerl in deinem Leben haben, von dem du im Hinterkopf hattest, dass er eure Tochter gar nicht haben wollte? Zusammengefasst: du bist nach sehr kurzer Zeit von einem Mann schwanger geworden, in dem du dich offensichtlich getäuscht hast. Er ist nicht der Familienmensch, für den du ihn gehalten hast. Und ganz ehrlich: es wäre nicht der erste Mann, der einer Frau sagt, wie wichtig ihm Familie ist, nur um sie ins Bett zu kriegen. Sprich: wenn du schreibst, dass er dir so fehlt, weißt du eigentlich gar nicht, wer "er" eigentlich ist. Und ganz ehrlich: so einen findest du an jeder Ecke wieder, aber sowas brauchst du nicht. Jetzt mach dich erst mal frei von dem Typen, bringe in Ruhe dein Kind zur Welt. Die Kleine braucht dich nämlich! Und dann, irgendwann...kommt der Richtige ums Eck, der dir ein liebevoller, zuverlässiger Partner und deiner Tochter der Bonuspapa ist.


Strudelteigteilchen

Antwort auf Beitrag von Limayaya

Man ist kein schlechter Mensch, wenn die erste Reaktion auf eine ungewünschte/ungeplante Schwangerschaft der Wunsch nach Abtreibung ist. Als ich vor ziemlich genau 24 Jahren einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand hielt - ungeplant und zu einem extrem ungünstigen Zeitpunkt - war auch meine erste Reaktion: "Das geht nicht, ich treibe ab!" Trotzdem bin ich meinem dann doch nicht abgetriebenen KindGroß eine gute und liebevolle Mutter, da bin ich mir absolut sicher. Besser und liebevoller als der Vater, übrigens, der das Kind unbedingt haben wollte und mich letztlich mit nie eingehaltenen Versprechungen zum Thema "Ich werde mich immer und ewig um das Kind kümmern" davon überzeugte, den Gedanken an Abtreibung zu verwerfen. Auch die Sache mit dem Familienmensch muß nicht gelogen sein. Nur mit DIESER Frau will er halt keine Familie sein. Das ist legitim, denn zu einer Familie gehört eben doch mehr als Vater-Mutter-Kind.


Limayaya

Antwort auf Beitrag von Strudelteigteilchen

klar.... Aber so im ganzen: nehmen wir mal an, da käme eine Freundin zu mir: Schwanger, nach dem sie mit dem Typen gerade mal einen Monat zusammen war. Er will das Kind nicht haben und trennt sich dann von ihr....und sie heult mir vor, dass sie ihn so vermisst....und jetzt meldet sich der Kerle nicht einmal, obwohl er ja weiß, dass sie auch SEIN Kind austrägt.... Was würde ich der Freundin wohl raten? Zugegeben, es wäre nicht erste Vater, der erst nach der Geburt merkt, was ihm da gefehlt hätte, wenn es dieses Kind nicht gegeben hätte....und wenn all die Eltern sich nicht um ihre Kinder hätten kümmern dürfen, die im ersten Impuls an Abtreibung gedacht haben, wären die Heime komplett überfüllt. Trotzdem: dass Frau dem hier beschriebenen Kerle eigentlich nicht einmal nachzuweinen braucht, liegt auf der Hand. (Weinen darf sie trotzdem, irgendwo muss der Liebeskummer ja hin...)


Strudelteigteilchen

Antwort auf Beitrag von Limayaya

Wie ich oben schrieb: Wenn sie ihm die Reifen aufschlitzen will und meint, daß ihr das hilft - meinen Segen hat sie ;-). Und mit einer Freundin, die heulend auf meinem Sofa säße, würde ich auch gehörig auf den Saftsack schimpfen. Aber nach den Heulattacken, dem Verwünschen und dem Leeren von drei Flaschen Prosecco - ersatzweise bei Schwangerschaft drei Eimern Häagen Dasz - bleibt die Tatsache, daß es von seiner Seite aus einfach nicht für die Große Liebe gereicht hat. Das ist sicher schwanger noch schwerer zu ertragen als unschwanger, aber es macht ihn nicht zum verabscheuungswürdigen Menschen, rein objektiv betrachtet.


Limayaya

Antwort auf Beitrag von Strudelteigteilchen

"aber es macht ihn nicht zum verabscheuungswürdigen Menschen, rein objektiv betrachtet." Hab ich auch nicht behauptet...sollte der Eindruck rüber gekommen sein, tuts mir leid. Natürlich hab ich jetzt mehr seine (möglichen) negativen Seiten betrachtet, logo. Wenn ich jetzt das Positive an ihm suche, mach ich ja der AP nur noch wieder unnötig Hoffnung.


Mitglied inaktiv

Antwort auf Beitrag von jjs2016

würde er dich wollen ,wäre er bei dir und alle die die nicht wollen , solltest du auch nicht wollen klar?;);) liebeskummer tut weh aber alles heilt aus, auch gebrochene herzen du musst lernen ,ihm nicht so viel raum in deiner seele zu lassen und dich mehr auf dein baby konzentrieren . ideal ist das jetzt nicht ,allein mit kind aber auch nicht unmöglich( in gewisser weise auch entspannter, aus meiner sicht)


Mala28

Antwort auf diesen Beitrag

Letztlich weißt du hier ganz allein, was und wie es zwischen euch war. Da kann ja eigentlich keiner was zu sagen oder IHM den schwarzen Peter zuspielen. Es gibt immer zwei Seiten (nicht falsch verstehen). Vielleicht liebst du mehr als er geliebt hat. Besser ist doch dann er geht und du findest dann jemand, der dich genauso liebt wie du ihn. Mit seiner Reaktion am Anfang.....ganz ehrlich find ich die auch normal. Wenn man nach 4 Wochen schwanger wird, waere das wahrscheinlich meine Reaktion gewesen, auch wenn ich ein Mädel bin. Es ist halt eine Situation in der man ja erst anfängt sich kennenzulernen. Mich hätte sowas auch total überfordert. Du kannst für dich und die Kleine, die best mögliche Situation schaffen und dem Kind ein schönes, liebevolles Zuhause bereiten. Ob der Vater nun ein Teil im Leben des Kindes einnehmen wird oder nicht. Wünsche dir alles Gute.