Der erste Brei - die Beikost

Der erste Brei - die Beikost

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Bine2000 am 22.03.2007, 16:55 Uhr

@griefchen

Hallo,

mein Sohnemann ist jetzt auch 8,5 Monate und ich suche eine Ersatzmahlzeit für das vormittägliche Fläschchen. Habe gelesen, dass dein Kleiner in dem Alter schon Knäckebrot mit Frischkäse gegessen hat. Wie ging denn das? Meiner verschluckt sich schon, wenn von ner Dinkelstange oder Zwieback ein größeres Stückchen abbricht. Hattet ihr das keine Probleme?

Danke für die Antwort.
LG Bine

 
2 Antworten:

Re: @griefchen

Antwort von griefchen am 22.03.2007, 18:39 Uhr

Benjamin hat sich schon zeitig für "unsere Kost" interessiert, mit ca. 6 Mon. gab ich daher immer versuchsweise trockenes Brot, Babyzwieback, etc..

Er lutscht das Ganze weich, zerdrückt es am Gaumen.
Jedenfalls schiebt er es immer wild mit der Zunge umher bis er klein ist.
Es schmeckt ihm, Probleme mit Verschlucken hatten wir noch nie. Auch nicht mit den Breien ab 8. Mon.
Ist wohl ne Gewöhnungssache.

Ich wundere mich auch, wieso ausgerechnet Knäckebrot....aber er besteht drauf. Normales "weiches" Brot oder Brötchen spuckt er immer wieder aus. Bei Knäckebrot gerät er in Extase und macht immer wieder "mam-man" oder "hmmm".
Klingt verrückt, ist aber so.


By the way: mein Sohn ist kein Paradebeispiel dem man unbedingt folgen muss. Er hat seine eigenen Vorstellungen vom Essen und verweigert solange bis er bekommt, was er will.
Das fing mit 5 Monaten an, als er keine Milch mehr wollte.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ergänzung

Antwort von griefchen am 22.03.2007, 18:41 Uhr

sollte er wirklich mal ein zu großes Stück abbeißen (er hat schon 5 Zähne vorn) oder ich ihm so eines geben, spuckt er es einfach aus.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Der erste Brei - die Beikost
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.