Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
 
 
 
 
Prof. Dr. med. Ulrich Wahn - Asthma und Atemwege Prof. Dr. med. Ulrich Wahn - Asthma und Atemwege
  Zurück

Atemwege nach RSV

Sehr geehrter Herr Prof Wahn,

mein Sohn (M.Pompe, ich berichtete...) ist jetzt seid 6 Wochen im Krankenhaus. Zu dem RS Virus gesellte sich, aus unerklärlichen Gründen, ein Cyhclothorax hinzu. Im Moment sind die Ärzte optimistisch, daß dieser nicht operativ behoben werden muß, da die konservativen Therapien anschlagen, auch wenn es sehr lang dauert und wir Geduld brauchen. Der Kleine ist selbstverständlich schon sehr genervt von der Situation und hofft, daß endlich die Drainage diese Woche raus kann und er vielleicht seinen 10. Geburstag am Samstag zuhause verbringen darf.

Was mir allerdings Sorgen macht : vor dem RS Virus mußte mein Sohn nur nachts bzw bei Bedarf, zB unter Atemwegsinfekten, beatmet werden. Jetzt ist Situation so, daß er es gerade mal, je nach Tagesform, max 5 Stunden ohne Beatmung schafft, allerdings mit zusätzlichem Sauerstoff, da sonst seine Sättigung sehr stark abfällt. Kann das noch mit dem Virus zusammenhängen oder meinen Sie, es könnte eher die Gesamtsituation sein, seine "Grunderkrankung", daß Virus, der lange Krankenhausaufenthalt, daß viele liegen usw ? Muß ich davon ausgehen, daß die Atemwege jetzt noch empfindlicher sind? Mich wundert es, daß sich die Atem/Beatmungssituation so rapide verändert hat, normal geht seine Grunderkrankung eher schleichend vorran.
Ich versuche zu hoffen, daß er sich wieder ein wenig fängt und wir auf seinen alten "Standpunkt" zurück kommen, sobald er wieder zuhause ist und wir auch wieder mehr Therapie und Bewegung in seinen Alltag bringen können.

Viele Grüße
Caroline


von Homeland am 28.08.2017

Frage beantworten
 
Frage stellen


*Antwort:

Re: Atemwege nach RSV

Es tut mir wirklich Leid für Sie, Ihren Sohn und die ganze Familie. Es muss eine enorme Belastung für Sie alle sein, und ich wünsche Ihnen weiter Mut, Kraft und, lassen Sie mich´s sagen, Gottvertrauen in der schweren Zeit.
Das, was Sie schildern, kenne ich aus alten Zeiten in der Kinderklinik in sehr ähnlicher Weise.
Ich vermute - ohne Kenntnisse der Detail-Befunde - dass der Herzmuskel Schwierigkeiten hat, das nötige Volumen zu transportieren. So kommt es zu Staus im Lungenkreislauf, der auch den Gasaustausch behindert. In dieser Situation haben Virusinfekte ein leichteres Spiel. Ein Teufelskreis.
Sie wissen, dass man nur immer symptomatisch bessern und helfen kann, aber ich denke, Ihre professionell handelnden Ärzte verdienen weiter Vertrauen.
Freundliche Grüße, Ulrich Wahn

Antwort von Prof. Dr. Ulrich Wahn am 28.08.2017
    Die letzten 10 Fragen  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia