Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Vaevik am 01.04.2004, 11:14 Uhr

Umfrage: Wann darf man noch Sozialhilfe beziehen ohne in der Öffentlichkeit gesteinigt zu werden?

Die Anschuldigungen gegen Sozialhilfe empfänger werden immer lauter. Vieleicht auch nur von einer Miderheit die besonders laut ist.
Wie steht ihr dazu.
Wo liegt die grenze zwischen bedürftig und schmarotzer?

 
14 Antworten:

Was soll das?

Antwort von Ralph am 01.04.2004, 11:26 Uhr

Hi Vaevik,

hatte mich aus privaten Gründen hier aus der aktiven Mitarbeit vorrübergehend zurückgezogen, aber Deine Postings locken mich jetzt doch hinterm Ofen hervor!! >:o(((

Was sollen solche Stammtischparolen? In Deinem letzten Posting zum vorigen Thread hast Du erstmalig eine vernünftige Diskussionsgrundlage angeboten, nachdem Deine Threaderöffnung mißverständlich und vor allem absolut unter der Gürtelinie angesiedelt war.

Mit dieser Threaderöffnung ist es genauso. Besten Dank, Dein Niveau ist unterste Schublade und ich hoffe, daß sich hier niemand auf solche unnütze Scheindiskussion einläßt.

Wenn Du diskutieren willst, dann gib Deine Meinung mit Argumenten kund, damit man einsteigen kann!n So aber ist es soviel wert wie eine Packung verschimmelter Parmesankäse!!

Wie würde Dir ansonsten folgende Umfrage gefallen:

"Umfrage: Wieviel Vaevik-Müll verträgt das Aktuell-Forum?"

Alles klar? Danke! :-)

Viele Grüße aus Hamburg
Ralph/Snoopy

... der sich wieder in seine Ecke zurückzieht... :-)

Re: Was soll das?

Antwort von Vaevik am 01.04.2004, 11:37 Uhr

Na ja Ralph, schließlich hast du reagiert oder? Deine Umfrage ist gar nicht so übel! Mir fallen bestimmt noch ein paar nutzlose Disskussionsthemen ein wenn ich mir mühe gebe.
Ich möchte einfach einige Meinungen hören was ich dazu denke werde ich später schreiben. Ihr habt die Möglichkeit euch drauf einzulassen oder auch nicht.

Falsche Themenstellung

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 01.04.2004, 12:11 Uhr

Du stellst die Frage falsch. Was ich mich frage:
"Darf man (hier und anderswo) überhaupt noch was sagen, ohne öffentlich gesteinigt zu werden?"

Wer Sozialhilfe bezieht fühlt sich dauernd angegriffen, aber wer mal den einen oder anderen Sozialhilfeempfänger kritisiert, wird auch angegriffen. Wer arbeiten geht und seine (kleinen) Kinder fremdbetreuen läßt, fühlt sich dauerangegriffen, wer zu Hause bleibt auch. Wer viele Kinder hat fühlt sich diskriminiert, wer keine Kinder hat auch. Wer aus der 68er-Generation ist, ist der Sozialromantik verfallen, und die Generation Golf ist dem Konsum verfallen. Städter sind unkommunikativ und Landeier sind provinziell. Manager sind egoistisch und Arbeiter sind faul.

Oder, mal ganz neutral in die Runde geworfen:

Ist es nicht mehr möglich, sein Leben zu leben, ohne ständig von anderen be- und verurteilt zu werden? Wir teilen uns ständig gegenseitig in Gruppe ein: Die einen gegen die anderen, wir gegen die, Ausländer gegen Deutsche, Alte gegen Junge, Reiche gegen Arme, Mächtige gegen Ohnmächtige. Und immer sind die aus "meiner" Gruppe gut, edel und schön und die aus der "anderen" Gruppe schlecht, böse und gemein.

DARÜBER kann man wirklich diskutieren, also Meinungen austauschen. Über die Frage, ob alle Sozialhilfeempfänger Sozialschmarotzer sind oder nicht, ist eine Diskussion nicht möglich. Das artet zwangsläufig in ein: "Ich kenne aber einen...."-Gebrülle aus.

So, das war mein Wort zum Donnerstag. Ich gehe jetzt wieder meine Migräne pflegen und entschuldige mich schon mal für jeden aggressiven Unterton im Posting, er ist nicht gewollt, aber Kopfschmerzen machen mich immer aggressiv :-(.

Schöne Grüße,
Elisabeth.

Re: Umfrage: Wann darf man noch Sozialhilfe beziehen ohne in der Öffentlichkeit gesteinigt zu werden?

Antwort von Frosch am 01.04.2004, 12:18 Uhr

Hallo,
das ist eine polarisierende Umfrage, die doch nur auf EINE Antwort abzielt.
Deswegen ist mir das eigentlich zu doof deswegen -->
MFG Antje
PS: Schließe mich Ralphs Worten an.

Re: Umfrage: Wann darf man noch Sozialhilfe beziehen ohne in der Öffentlichkeit gesteinigt zu werden?

Antwort von Moneypenny77* am 01.04.2004, 13:06 Uhr

Ich verstehe ehrlich gesagt schon Deine Frage nicht:

1. Wann...? Was soll ich denn darauf antworten? Donnerstags, im Mai, um 17.00 Uhr?

2. ...in der Öffenlichkeit gesteinigt zu werden? Ich lese jeden Tag die Zeitung und kann mich nicht erinnern, von der Steinigung eines Sozialhilfeempfängers durch die Öffentlichkeit gelesen zu haben und soweit mit bekannt ist, ist das Strafmaß der Steinigung in unserem Rechtssystem nicht erst seit gestern abgeschafft...

Ergo: Deine Frage ist alles andere als neutral gestellt, sie impliziert bereits Deine Meinung. Aber eine "Umfrage" in die Runde zu werfen und mit seinem eigenen Statement hinter dem Berg zu halten, bis man weiß, was in der Runde am besten ankommt ist albern. Wenn Du etwas zu sagen hast, dann sag' es, wenn nicht, dann laß' es sein.

Re: Umfrage: Wann darf man noch Sozialhilfe beziehen ohne in der Öffentlichkeit gesteinigt zu werden?

Antwort von marit am 01.04.2004, 13:42 Uhr

Also, damit du mir nicht gleich wieder unterstellst, ich hätte mich gegen dich eingeschossen (auch wenn ich diese Rhetorik von angeblicher öffentlicher Steinigung in diesem Forum etwas inflationär und allgemein daneben und vor allem über die Maßen überempfindlich finde).


Wer unverschuldet in Not gerät und bestrebt ist, aus eigener Kraft da wieder rauszukommen, hat jeden Anspruch auf Hilfe (nicht nur finanzieller Art) und Respekt.

Wer selbst an seiner Misere schuld ist, sollte ebenfalls nicht verhungern müssen und ein Dach über dem Kopf haben, muß es aber auch in Kauf nehmen, daß sie Gemeinschaft sich ab und an kritisch dazu äußert, was ihn oder sie vielleicht dann doch dazu bewegt, sich wieder einen Ruck zu geben.

Wer sich gegen alle Hilfsangebote resitent zeigt, oder gar absichtlich in so eine Situation noch ein Kind nach dem anderen setzt, am Ende sogar noch um seinen Sozialhilfestatus oder das Erziehungsgeld zu sichern sollte, m.E. auch im Interesse der Kinder härter rangenommen werden.Z.B. indem Erziehungsgeld nur noch zweckgebunden ausgezahlt wird (man also nachweisen muß, daß das Geld auch für die Kinder ausgegeben wurde, etc.)
Ich finde, eine der größten Herausforderungen an unsere Sozialsysteme ist dafür zu sorgen, daß Kinder eine Mittelstandfamilie nicht arm machen dürfen, daß aber zugleich Sozialhilfeempfänger durch Kinder nicht ihren eigenen Lebensstandard verbessern können.

Eine sehr einfache Lösung wäre z.B. die Abschaffung des jetzigen Erziehungsgeldes und des Ehesplittings zugunsten besser ausgestatteter Schulen und Kitas, wo alle Kinder qualifiziert betreut werden und gesunde Mahlzeiten bekommen. Dann gäb es auf der einen Seite mehr Arbeitsplätze, die betroffenen Eltern profitieren von gesicherten Betreuungszeiten, es würden insgesamt mehr Sozialbeiträge gezahlt und man könnte dann wieder all denen, die dennoch auf der Strecke bleiben bessere Hilfestellungen bieten.


Also noch mal kurz: Ich finde es eine Schande, daß jemand plötzlich auf Sozialhilfe angewiesen ist, bloß weil er oder sie ein Kind bekommt, und keine Betreuungsalternative da ist.

Ich finde es aber ebenso eine Schande, wenn jemand mit dem KALKÜL "ach zur Not gibts ja die Sozialhilfe" einfach mal 3 Jahre zu hause bleibt, obwohl kein anderes Einkommen da ist, von dem man sich zwischenzeitlich finanzieren kann.

Re: Umfrage: Wann darf man noch Sozialhilfe beziehen ohne in der Öffentlichkeit gesteinigt zu werden?

Antwort von krissie am 01.04.2004, 14:05 Uhr

Ich persönlich habe noch nicht gesehen, wie ein Sozialhilfeempfänger gesteinigt wurde?!.
Schließe mich ansonsten den anderen an. Angegriffen wird - gerade hier im Internet - schnell jeder für seine Lebensweise.
Sozialhilfeempfänger sind in einigen Medien zur Zeit schon häufig "Buhmänner", besonders solche ausgefallenen und nicht gerade repräsentativen Fälle wie "Florida-Rolf". Finde ich ziemlich daneben, aber über Bildzeitung etc. kann man sich ja eigentlich nur jeden Tag aufregen...
LG Kristina

@marit

Antwort von MartinaB am 01.04.2004, 15:15 Uhr

Super geschrieben, hast vollkommen Recht. Schließe mich deiner Meinung voll an.

Es gibt leider solche und solche. Viele geraten unverschuldet in die Sozialhilfe und versuchen herauszukommen. Andere nutzen es aus indem sie ein Kind nach dem anderen bekommen und sogar argumentieren, der Staat zahlt doch oder sogar mit dem Partner in verschiedenen Wohnungen wohnen, damit die eine Wohnung bezahlt wird. Es müsste härtere Kontrollen geben wie du schon sagst, man müsste nachweisen das das Geld was sie bekommen wirklich für die Kinder genutzt wird.

Aber darüber kann man noch so viel diskutieren. Es ändert sich ja doch nichts. Leidtragende sind mal wieder die Kinder. So oder so.

Martina

das mit dem duerfen ist so eine Sache....

Antwort von Stephie und Mina am 02.04.2004, 14:18 Uhr

Sozialhilfe empfangen "darf" meiner persoenlichen Meinung jeder, der in einer Notlage ist und finanzielle Unterstuetzung zur Lebenserhaltung seiner Familie oder eigenen Person braucht.
Nicht empfangen oder gestrichen bekommen "darf" jeder, der die staatliche Unterstuetzung missbraucht, um bis 11h im Bett zu liegen, sich die Wohnung einrichten laesst ohne einen Finger dafuer zu kruemmen, bzw. Kinder als "Vorwand" missbraucht, nicht arbeiten zu koennen.
Es gibt immer schwarze Schafe und wirklich Beduerftige. Den Unterschied herauszufinden ist nicht unser Problem.
Vielleicht ist das System noch nicht ausgreift genug, um dies einwandfrei festzustellen. Aber es wird sicher daran gearbeitet.

Re: Umfrage: Wann darf man noch Sozialhilfe beziehen ohne in der Öffentlichkeit gesteinigt zu werden?

Antwort von Vaevik am 06.04.2004, 14:48 Uhr

Das Gesteinigt war nicht wörtlich gemeint. Seltsam dass das einigen nicht aufgefallen ist.
Das Erziehungsgeld ist im übrigen nicht für die Kinder gedacht sondern eine art anerkennung vom Staat an die Erziehende Person. Deshalb darf dieses Geld ja auch nicht als Einkommen gewährtet werden. Auch Nicht-Sozialhifeempfänger können dieses Geld bekommen. Nur nicht unbedingt im vollem Umfang.
Sicherlich können noch mehr kontrollen gemacht werden. Allerdings werden diejenigen die das Sozialamt betrügen wollen dadurch nicht unbedingt geschnappt.
Klar muss sich was ändern und zwar schnell und grundlegend.
Ich denke aber trotzdem das jeder normal denkende Mensch nicht für immer vom Sozialamt leben will und das die meisten sich nicht darauf ausruhen. Außerdem sind Frauen die mehrere Kinder bekommen um nicht arbeiten zu müssen doch quatsch! Hier werden wohl die meisten zumindest ein Kind haben, oder?! Überlegt doch bitte mal ob Kinder keine Arbeit machen! Das Erziehen ist heutzutage schwieriger als noch vor wenigen Geberationen als ein ganzes Dorf darauf geachtet hat das Kinder nicht zu "frech" wurden (was nicht bedeutet das ich die damaligen Erziehungsmethoden hebeisehne). Und reich werden kann man an Kindern auch nur schwer wenn man bedenkt was man für sie an Geld ausgibt.

Ach ja, falls jemand den eindruck hat das ich hier einer Gruppe nach dem Mund reden will tut es mir leid. Gerade das tue ich nicht! Übrigens bin ich hier ganz sicher nicht die einzige die sich im Ton vergreift.
MFG Vaevic

Ich bekomme Sozialhilfe...

Antwort von Joelina77 am 07.04.2004, 1:40 Uhr

Hallo...

Ich bekomme (zumindest ergänzende) Sozialhilfe, zum zweiten Mal in meinem Leben.

Das erste Mal war ich hochschwanger mit meinem ersten Sohn, mein langjähriger Freund hat mich deswegen sitzen lassen (obwohl es ein Wunschkind war) und ich bin bei meinem Vater eingezogen.
Mein Vater ist gestorben, als ich im 7. Monat schwanger war und so blieb mir nichts anderes übrig.
Zu der Zeit machte ich gerade Abendgymnasium, dass ich abbrechen musste, weil ich alleinerziehend, komplett ohne Unterstützung dastand und keine Unterbringung für meinen Sohn in den späten Abendstunden hatte.

Als mein Sohn ein Jahr alt war, habe ich versucht Arbeit zu finden, sehr lustiges Spielchen wenn man mit einem Baby zu Vorstellungsgesprächen kommt, denn eine Tagesmutter bekommt man nur, wenn man 1. Glück, 2. viel Geld oder einen Arbeitsvertrag hat.
Als mein Sohn zwei war, hab ich meinen jetzigen Partner kennengelernt, bin 5 Tage später bei ihm eingezogen, weil ich so schnell es nur irgend ging vom Amt wegwollte. Übrigens in der Zeit wo ich alleinerziehend war hatte ich garantiert kein schönes Leben, von wegen bis 11 Uhr schlafen etc...

Wir planten schnell ein zweites Kind, mein Mann hatte einen festen Job, eine gute Ausbildung, gutes Einkommen etc.
Leider wohnten wir in einer Schimmelwohnung und wir wurden chronisch krank, woraufhin mein Mann, als ich bereits im 5. Monat schwanger war, arbeitslos geworden ist, durch Fehlzeiten und weil er selbst wenn er zur Arbeit kam aufgrund von neurologischen Ausfällen Fehler gemacht hat.

Na ja, seitdem bekommen wir ergänzende Sozialhilfe. Wir nagen echt am Hungertuch und ohne das Erziehungsgeld, könnten wir nicht überleben. Ich habe 3 Hosen, wovon eine kaputt ist, mein Freund hat ebenfalls drei. Wir hatten beide keine Winterjacken und wir haben nicht mal eine Couch... Wir bekommen zweimal im Jahr 300 Euro Kleidergeld, was wir ausschliesslich für die Kinder ausgeben, mein Sohn bekommt diesen Monat einen Roller zum Geburtstag, mein Kleiner einen Buggy ansonsten Sommersachen für die beiden. Für seine Erstausstattung, also alles drum und dran, alle Babymöbel (ausser Bett und Matratze), Flaschen, Klamotten bis er ein Jahr alt ist haben wir 98 € bekommen!!!

Mein Mann ist übrigens krankgeschrieben, darf also nicht arbeiten und ist oft in Kur, hat Arzttermine und kommt auch so nicht mit den Kindern und Haushalt alleine klar, weil ihm die Nerven fehlen, da er stets Schmerzen hat. Wie soll ich denn da arbeiten gehen?

Ich kann den Thread sehr gut verstehen, ehrlich! Es gibt nichts schlimmeres als Sozialhilfe zu bekommen, man schämt sich so sehr dafür und ich kann mir nicht vorstellen, dass es Leute gibt, die das freiwillig mitmachen...
Ich persönlich finde es viel viel anstrengender Kinder zu erziehen als arbeiten zu gehen und kann nicht nachvollziehen, dass man kein Geld dafür bekommt.

Immer wieder wird man als Betroffene nur als faul dargestellt, ihr glaubt gar nicht, welche Sprüche ich mir anhören muss...
Gerade wenn man als Mutter Sozialhilfe bekommt, was ich durchaus vertretbar finde, solange das Kind nicht älter als 3 Jahre ist.

Na ja, so ist das eben...

Joelina

@Joelina

Antwort von Kleinmäuschen am 07.04.2004, 8:43 Uhr

Hi Du, da hast Du wirklich bisher sehr viel Pech gehabt im Leben. Fühl Dich ganz fest umarmt! Ich denke mir immer, wenn mal wieder ein Tiefpunkt ist, es kann doch nur wieder besser werden. Ich wünsche es Euch sehr, daß es in naher Zukunft wieder aufwärts geht!
Ich verschenke derzeit sehr viele Kindersachen (hatte daher im Sparforum gepostet und vieles ist schon vergeben), habe aber immer noch jede Menge Kinderschuhe, Bettwäsche fürs Kinderbett, Kinderbücher, Kleidung für Erwachsene und auch viele Bücher für Erwachsene übrig. Wenn Du Interesse hast, schreib mir doch eine mail, dann kann ich Dir auch eine genauere Liste geben.
LG, Kleinmäuschen.

Re: WoooW

Antwort von titu am 18.04.2004, 2:30 Uhr

Also dein Beitrag klang ehrlich gesagt auch reichlich merkwürdig?

Fauchst du deine Mitmenschen immer so an???

Was war falsch an seinem Thema?

Die Frage lautete: Wann bedürftig/Wann Schmarotzer!!

Hast dus gelesen?

Oder nur seinen Namen und....schnell mal einen reinwürgen???

Keine ahnung bins erstemal in diesem Forum...aber wer einmal mist schreibt darf nicht mehr??

hmmm sollte mir die Agbs nocheinmal durchlesen....hab da wohl was missverstanden

Gruss :o) Titu

Re: ICH MEINTE VAIVIK ;O)

Antwort von titu am 18.04.2004, 2:32 Uhr

....nicht elisabeth war gemeint gelle :o)

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.