Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von fleur 75 am 16.04.2004, 14:30 Uhr

Oliver Geisen Rauchen in der SS

Hi!
Ich bin jetzt in der 36 Woche(gehe nicht mehr arbeiten d.h. habe Zeit)und habe mir heute mal so ne Talk-show angeschaut.
Thema:Rauchen in der Schwangerschaft
Zuerst muste ich ja noch lachen, als sich eine mit der Aussagte,"sie habe als ihr Arzt ihr sagte das Rauchen würde die Plazenta schädigen nicht gewußt das er damit den Mutterkuchen meint",für ihre 1 1/2 bis 2 Päckchen pro Tag entschuldigte.
Außerdem habe sie, weil das erste kind gesund zur Welt kam beim 2ten weiter geraucht.
Nach weiteren solcher Äußerungen ist mir jetzt richtig übel und zum Heulen.
Warum sind solche Frauen blos in der Lage Kinder auf die Welt zu setzen?

LG an alle verantwortungsbewußten Mütterund werdende Mütter!!!

 
35 Antworten:

Re: Oliver Geisen Rauchen in der SS

Antwort von JosisMama am 16.04.2004, 15:15 Uhr

Ich habe es auch gesehen (Mittagsschlafzeit!) und könnte mich ohne Ende über diese Frauen aufregen!
Ich meine es kann ja jeder rauchen soviel er will, aber wenn man (Frau) schwanger ist, trägt sie nicht für sich alleine die Verantwortung!
Es kann mir auch niemand erzählen, er hätte es nicht geschafft. Ich habe selber, von einer Stund auf die nächste aufgehört mit rauchen. Nicht erst als ich bereits schwanger war, sondern als wir beschlossen haben ein Kind zu bekommen. Klar war es schwer, aber ich wußte doch für was ich es mache!!!
Was ich auch noch schlimm finde, sind die sogenannten Erfahrungsberichte von in der Schwangerschaft rauchenden frauen deren Kinder bereits geboren sind1 "Mein Kind ist kerngesund, ihm fehlt nichts!" Ja jetzt nicht, aber was ist mit Folgeschäden, die auch noch nach 10 Jahren auftreten können? Daran denkt keiner, wenn das Kind in der schule plötzlich eine Konzentrationsschwäche oder Legasthenie oder oder oder aufweist!
Wie um Himmels willen wollen diese Mütter sich vor ihren Kindern rechtfertigen, wenn diese krank geboren werden? Was wollen sie ihnen sagen warum sie krank sind?

Ach nee, wie Ihr merkt ist das ein richtiges Hassthema für mich, über das ich mich stundenlang aufregen könnte und es auch mache!

Liebe Grüße Katrin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

gefunden Fehler dürfen behalten werden! ;o) LG Katrin

Antwort von JosisMama am 16.04.2004, 15:17 Uhr

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Naaaajaaaa...

Antwort von Frosch am 16.04.2004, 19:41 Uhr

Hallo!

Es ist bewiesen, daß bei den meisten Talkshows die Gäste für ihre Meinungen bezahlt werden - es gibt sonst anscheinend doch nicht genügend Doofe, die da mitmachen :-)
Deswegen hab ich mir diese Verblödungssendungen nie angeschaut - weil zu 99,99 Prozent alles gefaket ist.

Gebt mal im SS-Forum von Dr. Bluni im Suchlauf "rauchen" ein, da gab es schon heiße Diskussionen. Es ist UNGLAUBLICH, wie sich manche Mädels rechtfertigen! Hab auch mitgemischt, aber anscheinend kommt man argumentativ nicht weiter. Und wenn sie sich immer selber auf die Schulter klopfen nach dem Motto "ich arme kann nicht aufhören" krieg ich echt das Kotzen!!
Äää, Ihr seht, daß ich auch meine Meinung dazu hab *verlegengrins*

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Frosch

Antwort von JosisMama am 16.04.2004, 20:31 Uhr

Nee ich guck da lieber nicht rein, ansonsten platzt mir wahrscheinlich der Ar... und mein Nick wird gespert, weil ich beleidigend werde! ;o)
Lese mir solche Themen schon gar nicht mehr durch!

Bei uns in der Straße wohnt eine Frau, die geht regelmäßig mit ihrem Mann abends in die Kneipe (der Wirt ist ein bekannter von uns) und raucht und trinkt Alkohol dort! Anstatt ihr Mann ihr ins Gewissen redet, fragt er sie noch, ob sie noch ein Bier trinken möchte! Ihre größeren Kinder sind angeblich ja auch gesund. Beide in der Förderschule, wegen erwiesener Lernschwäche! Hat natürlich nix mit dem Rauchen und Alkohol zu tun! Nein, die Grundschullehrer waren unfähig die Kinder vernünftig zu fördern!
Hat man da noch Worte??? Ich nicht!

Liebe Grüße Katrin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

auch ich

Antwort von kikipt am 16.04.2004, 22:46 Uhr

habe als ich von der SS erfahren habe aufgehoert, sofort, war nicht geplant aber erwuenscht..
das war vor ueber 13 jahren und ich habe nie wieder geraucht
habe trotzdem 2 kranke bzw behinderte kinder...
auch so kanns gehen

Cristina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Oliver Geisen Rauchen in der SS

Antwort von Heike71 am 17.04.2004, 10:35 Uhr

ich rege mich über Schwangere Rauchende auch auf. Als mein Sohn noch im Perinatalzentrum lag, war im Nachbarinkubator ein 29 SSW Baby, das nur 430g gewogen hat. Leider hat es nicht lange gelebt. Ursache war der starke Nikotingenuß der Mutter, die Plazenta war durchs starke Kettenrauchen nicht mehr in der Lage den Kleinen zu versorgen. Der Kleine muß schrecklich gelitten haben, hatte zu der Unterversorgung nach zig Infektionen. Diesen Anblick werde ich nie vergessen. Der Hammer kommt jetzt: 3 Wochen nach seinem Tod waren die Eltern noch mal da und wollten Akteineinsicht haben, weil sie die Klinik verklagen wollten.Ich weiß nicht mehr wie es ausgegangen ist, weil mein Kleiner dann in die Kinderklinik verlegt wurde.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Heike

Antwort von Frosch am 17.04.2004, 13:51 Uhr

Hallo!
Boah, das ist ja unglaublich! Wenn man schon sein Kind schädigt, in diesem Fall sogar tötet, sollte man fähig sein, die Schuld zu tragen.
Sie werden mit ihrer Klage nie durchkommen, und hoffentlich bläst der Richter ihnen den Marsch...
Unglaublich.
LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Oliver Geisen Rauchen in der SS

Antwort von msfilan78 am 17.04.2004, 18:57 Uhr

Hallo


Hatte die Sendung auch gesehen. Und fand eigentlich beide Frauen, die geraucht haben nicht berauschend. Also was das thema anging. Der ersten Rothaarigen war es ja schlicht weg egal. Sie wurde drauf hingewiesen, das es Schädlich für das Baby ist, aber ihr war es egal. Das finde ich sehr verantwortungslos. Auf der anderen Seite ist es aber nicht leicht einfach aufzuhören zu rauchen, auch wenn sie wissen, das sie ihrem baby mit Absicht schaden. Ich habe aufgehört, schon vor meiner SS, weil ich es persönlich nie verantworten könnte, meinen Baby zu schaden.

Und die Blonde ( Bianca hieß die glaube ich) die schien echt nicht zu wissen, was abgeht. Ihr Spruch: die Männer sind es die uns kinder machen, sagte dann wohl alles. Beide Frauen sind verantwortungslos in dem Punkt. Und sowas macht mich dann echt sauer. gegen 1-3 zigarretten am tag würde ich nix sagen, aber 1- 2 schachteln am Tag??? Boah das ist mehr als Kindesmißhandlung.Sowas zeigt mir, das die Mütter ( und auch Väter) total egoistisch sind, nur an sich und ihre sucht denken, anstatt sich darüber gedanken zu machen, das ein gesundes Kind auf die welt kommt.....


Dani

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Katrin

Antwort von Frosch am 17.04.2004, 19:34 Uhr

Hallo!

Ich sehe, Du hast auch ein sehr sachliches Verhältnis zu diesem Thema :-)

Was diese Frau angeht: Wenn sie zugeben würde, daß SIE schuld an der Entwicklung der Kinder ist, würde sie wahrscheinlich ihres Lebens nicht mehr froh werden. Deswegen sind ja alle Raucherkinder soooo gesund... Schlimm, schlimm...

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Oliver Geisen Rauchen in der SS

Antwort von titu am 17.04.2004, 20:24 Uhr

Natürlich sind solche mütter verantwortungslos.

Aber du meinst deshalb soll man ihnen das kinderbekommen verbieten?
Das ist dann doch weithergeholt find ich...schlimmer als rauchen finde ich da eher alkohol+drogen da würd ich behaupten...naja ob man da kinder bekommen sollte...

Ist euch eigentlich bewusst das eine schwangere meist erst spät (falls nicht geplant) von einer schwangerschaft etwas bemerkt??? Soll sie aufhören zu rauchen wo sie es nicht weiss??

Also ich gehöre - leider noch zur rauchenden gesellschaft..während der schwangerschaft jedoch war es mir unmöglich überhapt neben jemanden zu sitzen der qualmt weil mir speiübel wurde..(wirklich übel!Daher keine ahnung wie andere rauchende mütter das können. Habe erst wieder angefangen zu rauchen wie ich nimma gestillt hab. Und ich schade MIR! sonst niemanden.....!!!

Das eine mutter die jedoch 1-2 schachteln pro tag qualmt damit hausieren geht ....naja das nenne ich schon starke abhängikeit...wenn die lust am qualm stärker ist als das wohlergehen meines babys.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@titu

Antwort von JosisMama am 17.04.2004, 20:46 Uhr

Naja sooooooo spät erfährt man (Frau) ja nun doch nicht, daß man (Frau) schwanger ist! In den meisten Fällen jedenfalls! Und es ist nie zu spät mit dem rauchen aufzuhören!
Was hindert eine Frau daran SOFORT mit dem rauchen aufzuhören, sobald sie erfährt, daß sie ein Kind erwartet???

Ich habe in meinem ersten Posting auch erwähnt, daß meinetwegen jeder soviel rauchen kann wie er möchte, solange keine anderen Menschen gefährdet werden! Auch das heranwachsende Baby im Mutterleib ist bereits ein MENSCH!

Ich habe in der Sendung einen Satz gehört den sich jede Schwangere mal auf der Zunge zergehen lassen sollte:

MUTER WIRD MAN NICHT ERST, WENN DAS KIND GEBOREN WIRD, SONDERN IN DEM AUGENBLICK, IN DEM DAS EI BEFRUCHTET WURDE!

Liebe Grüße Katrin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @titu

Antwort von titu am 17.04.2004, 21:24 Uhr

Da gebe ich dir voll und ganz recht....

finde es nur zu weit hergeholt einer rauchenden mutter zu unterstellen sie könne keine kinder erziehen. (...siehe den satz: sollten keine kinder kriegen)

;o) Gruss

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @titu

Antwort von JosisMama am 17.04.2004, 23:18 Uhr

Naja da kann man geteilter Meinung sein! Ich denke, daß eine Frau die nicht mal den nötigen Willen hat, ihrem Kind zu liebe das rauchen aufzugeben auch keine Kinder bekommen sollte. Wer es noch nicht mal schafft sich selber zu erziehen, kann meiner Meinung auch keine Kinder erziehen.
Zum Kinder bekommen und erziehen gehört nämlich auch eine gehörige Portion Verantwortung und diese fängt bereits in der Schwangerschaft an.

LG Katrin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @titu

Antwort von titu am 18.04.2004, 2:11 Uhr

Dann...........deiner meinung nach...dürfen

..........mütter ab 35 keine Kinder mehr bekommen??...weil bewusstes risiko für mutti& Kind besteht?
....dürfen diabetiker?...behinderte Frauen?...dicke frauen?....auch nicht Mutter werden wil bewusste Risiko schwangerschaft also....
Verantwortungslos???
......also während einer schwangerschaft gibt es einiges an Risiken!! Rauchen ist ein Gewolltes Risiko!!! Spätgebären auch! soll es solchen Müttern dann verwährt bleiben? Immerhin ja auch ein Risiko für Mutter und Kind....

Ich will damit sagen das Rauchen dem Kind SELBSTVERSTÄNDLICH schadet.
ABER das Recht zu behaupten sie kann keine Kinder Erziehen hat keiner und ehrlich gesagt find ich das ziemlich Frech!!!!

sonst könnten es besagte gruppen-s.oben auch nicht....
Rauchen ist eine abhängigkeit und zwar eine psychische...hat mit selbsterziehung NICHTS zu tun.
....es ist jedermanns sache darüber eine eigene meinung zu haben aber die erziehung fremder stellt man nicht in Frage...(meine jetzt allgemein!Nicht die Talk-show Tante)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @titu

Antwort von JosisMama am 18.04.2004, 10:52 Uhr

Du vergleichst da Sachen miteinander, die rein gar nichts miteinander zu tun haben!
Bei deinen sogenannten Beispielen, handelt es sich zum Teil um Krankheiten. Bei dem heutigen Stand der Medizin, können kranke, behinderte, übergewichtige und auch ältere Frauen ohne weiteres gesunde Kinder bekommen, ohne das Gefaht besteht.
Raucht aber eine Frau oder nimmt andere Drogen, trinkt Alkohol, so kann der beste Arzt nichts dagegen tun. Da helfen die besten Medikamente nicht!

Ich bin schon der Meinung, daß das Rauchen was mit Selbst-Erziehung zu tun hat! Es gehört nur eine anständige Portion Willen und Selbstbeherrschung dazu!
Ich selber habe über 11 Jahre täglich mindestens 1 Schachtel Zigaretten geraucht, eine zeit lang sogar 2. An dem Tag als wir uns entschieden haben eine Familie zu gründen, habe ich von einer Stunde auf die nächste aufgehört mit rauchen. Ich habe mir einfach bewußt gemacht, was ich meinem Kind (und ich war noch nicht mal schwanger!) damit antun würde.
Du kannst es glauben oder auch nicht!
Natürlich war es nicht leicht und ich habe 6 Monate damit zu tun gehabt, aber verdammt nochmal ich habe es für mein Kind getan! Das sollte doch wohl Grund genug dafür sein.

LG Katrin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

und was ist mit den vaetern, .....mt

Antwort von sasu am 18.04.2004, 11:01 Uhr

die es nicht fuer noetig befinden das rauchen in der wohnung, in der sich ihr baby befindet zu unterlassen ?
wer traegt denn hier die verantwortung ? die mutter, die sich nicht gg. den mann auflehnt und ihm das rauchen i.d. wohnung verbietet o. der vater selbst ?
oder der opa, der selbst nach dem 500sten krach mit der mutter immer noch in der naehe des kindes raucht ?
obwohl ich selber rauche, rege ich mich darueber genauso auf.
ich habe in der schwangerschaft aufgehoert und mach mir bis heute vorwuerfe, dass ich es nicht von anfang an gelassen habe. unser junior war ungeplant und irgendwie hat es eine weile gedauert, bis ich realisiert habe, dass da ein kleiner mensch in mir waechst. und als ich es realisiert habe, konnte ich nicht mehr rauchen.

aber mich regen menschen, die in naehe von kindern rauchen genauso auf, wie muetter, die sich nicht mal die muehe machen das rauchen wenigstens zu reduzieren waehrend der schwangerschaft.

lg,
sasu

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

habe noch nie geraucht....

Antwort von christine70 am 18.04.2004, 11:23 Uhr

... aber hatte ein herzkrankes kind, welches gestorben ist, eine Fehl- und eine Totgeburt.

Auch DAS gibt es :(

Tine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: UND WAS HAT NUN RAUCHEN MIT ERZIEHUNG ZU TUN?????????????

Antwort von titu am 18.04.2004, 14:13 Uhr

UND WAS HAT NUN RAUCHEN MIT ERZIEHUNG ZU TUN?????????????

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: und was ist mit den vaetern, .....mt

Antwort von msfilan78 am 18.04.2004, 19:18 Uhr

ja das mit den Vätern ist dann auch noch so ein problem. Was nützt es uns, wenn wir alle rauchenden Mütter angreifen, wenn die Väter selbst rauchen. Und das nicht nur, wenn frau SS ist, sondern auch in der nähe des Babys?!

Aber versuche mal bitte einen Raucher, der viel raucht und es nicht einsieht auf den Balkon oder vor die Tür zu gehen, nicht in der Nähe eines babys oder Kindes zurauchen???
Bei mir war es so,als ich noch kind war. Meine Mutter hat sich immer aufgeregt, wenn mein Vater in der Nähe von uns Kindern geraucht hat. Hat es ihn interessiert? NEIN!!!! es wurde am esstisch geraucht,im Wohnzimmer, im Bad, im Auto überall. Ich fand das echt schrecklich, habe es auch gesagt, aber wie manche raucher halt sind, EGOISTISCH, hat er nur gelacht.
Einige Raucher sind halt so egoistisch, denken sie dürfen überall rauchen, auch wenn man es ihnen verbietet. Dabei ist es echt nicht schwer, sich auf den Balkon zustellen oder vor die Tür und dort zu qualmen.
Bin nur froh, das mein Freund und ich nicht rauchen. Gut ich bin SS und mein Schatz mag zigaretten eh nicht.

Finde sowieso Familien mit kleinen Kindern, die rauchen total verantwortungslos. Können ja rauchen, aber nicht, so wie ich das mal gesehen habe, Baby auf dem Arm und Kippe im Mund. Da geht mir echt die hutschnur los bei sowas :(

dani

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schrei doch nicht so ;-) mt

Antwort von Frosch am 18.04.2004, 19:37 Uhr

Hallo!

Wenn jemand im Beisein der Kinder raucht, spricht daraus eine gehörige Portion Egoismus und Schwäche. Meinem Vater war es auch egal, daß wir den Rauch nicht mochten. Außerdem war/ist er zu "schwach", aufzuhören - und das spricht nicht für einen starken Charakter (diese Erfahrung habe ich auch bei anderen Leuten gemacht!).
Und das zeigt dann in bestimmten Dingen, wie die Erziehung gehandhabt wird.

Es heißt ja auch: Man ist was man ißt - und das gilt auch fürs Thema Rauchen/Drogen etc.

LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schreie doch nichttttt ;o)

Antwort von titu am 18.04.2004, 20:55 Uhr

Ihr missversteht mich allllle :o(

Logisch Rauchen= Grosser Mist

Aber Raucher = Scheiss Mutter

DAS ist KEIN Argument...sondern schlicht und einfach eine Unterstellung

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Schreie doch nichttttt ;o)

Antwort von JosisMama am 18.04.2004, 22:10 Uhr

Hier hat bis jetzt niemand von rauchenden Schon-Müttern geredet! Es geht um rauchende werdende Mütter!

Eine rauchende Schon-Mutter kann ihr Kind sehr wohl vor dem Zigarettenqualm schützen, wenn sie es denn möchte und so viel Verantwortung an den Tag legt.
Eine rauchende Schwangere liefert ihr Kind dem Qualm schutzlos aus und hat dabei nicht mal ein schlechtes Gewissen (hätte sie eins würde sie nicht rauchen).
Keiner hat auch nur mit einem Wort behaubtet daß rauchende Schon-Mütter schlecht wären. Ich habe lediglich gesagt, daß rauchende Schwangere nicht in der Lage sind ein Kind zu erziehen, da sie es ja noch nicht mal schaffen sich selber soweit zu erziehen, daß sie ihr ungeborenes Kind zu schützen und es bewußt Gefahren aussetzt!

Zu den rauchenden Papis bzw. rauchender Ver- und Bekanntschaft kann ich nur soviel sagen, daß auch das in der Hand der Mutter liegt. Jede Mutter hat das Recht ihr Kind vor allen Gefahren zu schützen. Wenn es jemand nicht einsieht, daß in der Nähe meines Kindes absolut nicht geraucht wird, so muß ich die Konsequnz daraus ziehen und mich von diesem Menschen distanzieren. Und sei es der Papi. Krasse Meinung, aber die Gesundheit meines Kindes geht vor alles andere.

LG Katrin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich kann Titus Meinung verstehen

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 19.04.2004, 11:44 Uhr

Hallo,

ich selber habe nie wirklich geraucht, höchstens mal bei Freunden mitgepafft. Aber ich bin esssüchtig. Und wenn mir nochmal irgendjemand sagt: "Reiß Dich doch einfach zusammen", bekomme ich einen Schreikrampf. Ich bin in Behandlung, und langsam schlägt die Behandlung an. Aber ich habe lange gebraucht, um Hilfe annehmen zu können und das Problem überhaupt wirklich zu sehen. Noch vor einem Jahr hätte ich mich in jede Talkshow zum Thema "Ich bin rund und glücklich damit" gesetzt.

Nach Eurer Logik müßte ich ja eine miese Mutter sein, da ich nicht mal mich selber zum "weniger essen" erziehen kann. Ich halte mich aber für eine durchaus gute Mutter, auf keinen Fall schlechter als der Durchschnitt.

Im übrigen habe ich meine Kinder auch während der SS der erhöhten Gefahr einer SS-Diabetes ausgesetzt. Ja, ich bin mies, und ich habe ein unwahrscheinliches Glück, daß meine beiden Kinder gesund sind. Aber ich bin keine schlechte Mutter.

Schönen Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: DANKE!!! Genau das meinte ich....

Antwort von titu am 19.04.2004, 12:57 Uhr

......(fast ) niemand setzt mutwillig das leben seines kindes aufs spiel...Sucht EGAL welcher Art ist eine Krankheit!!!
Traurig genug das eine erwachsene Frau nicht genug hilfe und unterstützung bekommt um sich davon zu befreien...(stattdessen nur Kritik.)
Selbsterziehung??? Wie denn...kein Mensch *erzieht* ssondern gibt lediglich seine Lebenserfahrung an dem kleinen menschlein weiter,,,,

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Bitte nicht solch unsinnige vergleiche Ziehhen!

Antwort von Fleur 75 am 19.04.2004, 13:48 Uhr

Hi,
ich glaube nicht das man das mit einander vergleichen kann!
Ich habe vor ungefähr 10 Jahren aufgehört zu rauchen.Es ist nicht möglich jegliche Nahrungsmittel aus dem Privaten Bereich zu verbannnen(Man muß essen um zu leben).Es ist aber sehr wohl möglich Zigaretten aus dem weg zu gehen.Zugegeben muß man dabei auch Kompromisse eingehen (z. B.:auch mal selbst den Raum verlassen und das nicht immer nur von den Rauchern zu erwarten) und seine Prioritäten setzen.
Ich kann natürlich auch mein Kind nicht vor jedem cm4 Zigarettenrauch schützen,das ginge auch zu weit.Ich setzte es ja auch Umwelteinflüssen wie Autoabgasen aus (aber nur soweit es sein muss!)
Außerdem ist es auch dem Umfeld eines Nichtrauchers(oder dem der es werden will)möglich ihn dabei zu unterstützen oder zumindest Rücksicht zu nehmen.
Ich frage mich machmal wie man Leute Freunde oder Partner nennen kann,wenn diese nicht einmal dazu in der Lage sind.
Ich erwarte auch nicht nur in dem Bereich Rücksichtnahme(wo ich sie nicht selbst üben muss!) und achte so auf andere wie ich es mir vor ihnen wünsche.

Heute werden Sucht und psyschiche Erkrankungen sehr Gleich gestellt(finde ich sehr Gefährlich).Der übergang ist zugegeben fließend.Jedoch steht für mich der Raucher gans klar auf der Suchtseite!!!
Eine Sucht kann mann durch "Zusammenreissen" los werden bei Krankheiten benötigt man,wenn es überhaupt möglich ist,dazu Ärztliche Hilfe.
LG fleur
freue mich über die lebfte Diskusion ,auch über Meinungen die ich nicht teile .Es ist immer gut auch andere Aspekte zu lesen um sich Gedanken zu machen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bitte nicht solch unsinnige vergleiche Ziehhen!

Antwort von titu am 19.04.2004, 14:49 Uhr

Rauchen ist sogar eine schlimme Abhängigkeit...abgesehen von der gesundheit!
Jemand der - ich gehör auch dazu :o( TÄGLICH mindestens! 4 Euro asgibt um sich den Qualm reinzuziehen.....wer macht das freiwillig??

Also ich bin psychisch total da! :o) ...nur zur Info.
Kann dennoch nicht aufhören....
Reduzieren ja klar schon allein weil zuhaus nicht geraucht wird....was wäre gewesen wenn ich während der schwangerschaft nicht schon allein vom geruch mich hätte übergeben müssen???
Weiss ich nicht ganz ehrlich....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Bitte nicht solch unsinnige vergleiche Ziehhen!

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 19.04.2004, 15:00 Uhr

Hallo fleur,

nein, das ist kein unsinniger Vergleich.

Es gibt natürlich schon eine psychische und eine physische Abhängigkeit. Aber gerade bei Alkohol und Zigaretten geht das meistens Hand in Hand. Alkoholsucht ist als Krankheit anerkannt - und das zu recht! Der "Vorteil" bei Zigaretten ist ja, daß man weiterhin funktioniert - man ist arbeitsfähig und auch fähig zu sozialen Kontakten. Alkohol schränkt genau diese Fähigkeiten ein.

Aber egal, ob man ißt, trinkt oder raucht - in den meisten Fällen tut man das, um etwas zu kompensieren. Der Carr (hab den Vornamen vergessen) mit seinem Raucher-Buch hat ja unter anderem deswegen so einen Erfolg, weil er klassische Methoden der Verhaltenstherapie verwendet. Das zeigt doch, daß eben "zusammenreißen" bei vielen einfach nicht reicht.

Ganz ehrlich: Ich habe die Talk Show nicht gesehen und kann mir daher auch kein Bild über die beiden Damen machen. Aber ich bin inzwischen sehr hellhörig, wenn jemand behauptet, daß es ihm mit seiner Sucht gut geht. Oft ist das ein Pfeifen im dunklen Keller. Vielleicht kämpfen die beiden Damen so vehement dafür, daß sie ihre Kinder nicht schädigen und es ihnen auch so saugut geht, weil sie Angst vor den Konsequenzen haben, die sie ziehen müßten, wenn dem nicht so wäre?

Bitte, versteht mich nicht falsch, ich finde das Verhalten keinesweg gut und lobenswert. Aber verständlich oder nachvollziehbar finde ich es schon.

Aber ich bin ja auch die große Menschenversteherin :-). Ich verstehe sogar meine Mann, obwohl ich ihn am liebsten umbringen würde und nach wie vor für ein mieses Schwein halte ;-).

Schönen Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Oliver Geisen Rauchen in der SS

Antwort von JosisMama am 19.04.2004, 15:16 Uhr

Naja ich glaube ich habe meinen Standpunkt hier sachlich dargestellt und werde nichts mehr weiter dazu schreiben!
Es ist wie es immer war! Wer sich angegriffen fühlt, wird immer irgendeine haltlose Entschuldigung finden, um nur nich mit dem Rauchen während der Schwangerschaft aufhören zu müßen! Da wird selbst vor dem Vergleich mit schweren Erkrankungen nicht halt gemacht.

Liebe Grüße Katrin

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Elisabeth

Antwort von Frosch am 19.04.2004, 19:38 Uhr

Hallo!

Hmmm, ich kann Deine Gedanken durchaus nachvollziehen. Aber ist es nicht schlimmer, wenn man raucht wie ein Schlot? Denn da werden ja definitiv Giftstoffe an das Kind weitergegebn! Und man weiß als Raucherin, daß man sein Kind einer großen Gefahr aussetzt. Und das gleiche gilt ja auch für Passivrauchen...
Ich kann zu Deinem Problem nicht viel schreiben, da ich selber nicht weiß, wie das ist...
Du hast recht: Raucherinnen KÖNNEN gar nicht zugeben, in der SS dem Kind geschadet zu haben - denn im Zweifelsfall würden sie vielleicht ihres Lebens nicht mehr froh. Das mit dem "Pfeifen im dunklen Keller" ist ein echt guter Vergleich ;-)
Du hast insgesamt ein liberale Einstellung, ist bewundernswert!!
LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Oliver Geisen Rauchen in der SS

Antwort von titu am 19.04.2004, 20:33 Uhr

Also erstmal denke ich nicht das jemand sich hier *mit irgendwelchen* Äuserungen (und wenn auch Krankheiten) entschuldigen muss...wenn er sich angegriffen fühlt...oder wollte hier irgendjemand jemand anderes angreifen???!!!
Habe KEINEN Beitrag von jemand hier gelesen der WÄHREND der schwangerschaft geraucht hat.
Deinen Standpunkt hast du klar gemacht....doch berücksichtige bitte das Raucherentwöhnungen heutzutage auch von krankenkassen übernommen werden....und das bestimmt nicht weil zu viel haushaltsgeld übrig ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Frosch

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 20.04.2004, 9:25 Uhr

Hallo Antje,

ja, medizinisch ist Rauchen vielleicht schlimmer als Essen, das kann wohl sein. (Ich bin kein Mediziner, aber ich würde Alkohol als die gefährlichste Sucht für das Baby einschätzen, aber wahrscheinlich ist es wie immer, die Dosis macht das Gift). Aber für den "Süchtigen" ist es egal, ob die Sucht nur ein bißchen gesundheitsschädlich oder sehr gesundheitsschädlich ist, der "Ausstieg" aus der Sucht ist jedesmal gleich schwierig.

Und danke für das Kompliment :-).

Schönen Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Oliver Geisen Rauchen in der SS/ES gibt dumme, die in dies talkshows gehn, kenn selber eine, die war da dort!!!

Antwort von stern22 am 21.04.2004, 7:57 Uhr

und noch was zu den typischen themen, die alle paar wochen anscheinend als langeweile wieder hochgewirbelt werdn..(anscheinend haben alle so viel zeit trotz kinder, sich den schmarrn zugeben und dann stundenlang darüber aufzuregen..) ähm es ist doch jeden seine sache, ob er raucht oder nicht.. ich habe in der ss beim sohn nie geraucht und alles schädliche vermieden.. er kam trotzdem 3 wochen früher und hatte probs in der ss.. jetzt beim 2. rauch ich alle 3-5 wochen mal eine oder zieh mal.. und ich fond es ok.. denn steh ich auf entzug und bin schlechter laune.. schadet das meinen kind genauso!
ich versteh allerdings nicht, wie man schachtelweise rauchen kann am tag in der ss oder in wohnung oder im haus,..
bei uns wird nur draussen geraucht und auch nicht wenn die kids am tisch sitzen..aber ist ja egal,,, lasst jedem das seine und zieht euch doch net so doofe talks rein! wahnsinn!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Oliver Geisen Rauchen in der SS

Antwort von Frosch am 21.04.2004, 13:32 Uhr

Hallo!

Ich hab nochmal nachgedacht - Auslöser war Elisabeths Posting - und manchmal ist es vielleicht zu einfach auf dem eigenen Standpunkt zu verharren. Man lernt ja nie aus ;-)
Rauchen ist eine SUCHT, das stimmt. Und es ist für Nichtraucher sicher einfach zu sagen, hör doch auf, Du schadest Deinem Kind. Wobei ich sagen muß, daß ich auch mal geraucht habe. Aber da war ich in der Anfangsphase und habe, nachdem ich meinen Mann (NR) kennengelernt hatte, sofort wieder aufgehört ;-)
Wahrscheinlich gibt es unterschiedliche Abstufungen der Sucht – es ist ja auch nicht jemand Alkoholiker, wenn er abends gerne mal ein Gläschen Wein trinkt. Aber nichtsdestotrotz ist das keine Entschuldigung, wenn eine Frau während der SS weiterraucht, als wäre nichts. Diejenigen, die sehr stark rauchen, sind ja auch die schwächsten, von der eigenen Stärke her. Und KÖNNEN vielleicht gar nicht aufhören, auch wenn sie es wollten. Das ist keine Entschuldigung, aber alle Menschen sind unterschiedlich „stark“, und es sind nunmal die Menschen am stärksten, die keine Suchtmittel brauchen (Suchtmittel heißt, eigene Probleme zu betäuben – ich habe da auch Erfahrungen gemacht). Aber ich finde es armselig, wenn sich rauchende Schwangere gegenseitig mitleidig auf die Schulter klopfen und sich in Selbstmitleid suhlen. Anstatt wirklich ALLES (bis zur Therapie) versuchen, um von den Glimmstengeln loszukommen.
Meine Mutter ist mit ihrem Schwager und den Angestellten der Praxis, in der sie arbeiteten, alle RAUCHEND, vor den Röntgenbildern von völlig verkrebsten Raucherlungen gestanden und waren sich einig, daß diese Patienten unbedingt das Rauchen aufhören sollten. Mein Vater ist Arzt und zeitweilig Kettenraucher, wenn er nicht mal wieder ein halbes Jahr pausiert hat.

Das Rauchen überhaupt anzufangen - da liegt die Schwäche. Denn es ist ein Ventil, Probleme welcher Art auch immer zu betäuben. Und ich kenne niemanden, der sagt, er rauche, weil es ihm schmeckt. Da ich aber heute mal liberal eingestellt bin, kann ich mir sogar DAS vorstellen *grins*
Soweit mein Wort zum Mittwoch :-)
LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Hab nachgedacht - (Ups, sollte nach unten)

Antwort von Frosch am 21.04.2004, 13:34 Uhr

Hallo!

Ich hab nochmal nachgedacht - Auslöser war Elisabeths Posting - und manchmal ist es vielleicht zu einfach auf dem eigenen Standpunkt zu verharren. Man lernt ja nie aus ;-)
Rauchen ist eine SUCHT, das stimmt. Und es ist für Nichtraucher sicher einfach zu sagen, hör doch auf, Du schadest Deinem Kind. Wobei ich sagen muß, daß ich auch mal geraucht habe. Aber da war ich in der Anfangsphase und habe, nachdem ich meinen Mann (NR) kennengelernt hatte, sofort wieder aufgehört ;-)
Wahrscheinlich gibt es unterschiedliche Abstufungen der Sucht – es ist ja auch nicht jemand Alkoholiker, wenn er abends gerne mal ein Gläschen Wein trinkt. Aber nichtsdestotrotz ist das keine Entschuldigung, wenn eine Frau während der SS weiterraucht, als wäre nichts. Diejenigen, die sehr stark rauchen, sind ja auch die schwächsten, von der eigenen Stärke her. Und KÖNNEN vielleicht gar nicht aufhören, auch wenn sie es wollten. Das ist keine Entschuldigung, aber alle Menschen sind unterschiedlich „stark“, und es sind nunmal die Menschen am stärksten, die keine Suchtmittel brauchen (Suchtmittel heißt, eigene Probleme zu betäuben – ich habe da auch Erfahrungen gemacht). Aber ich finde es armselig, wenn sich rauchende Schwangere gegenseitig mitleidig auf die Schulter klopfen und sich in Selbstmitleid suhlen. Anstatt wirklich ALLES (bis zur Therapie) versuchen, um von den Glimmstengeln loszukommen.
Meine Mutter ist mit ihrem Schwager und den Angestellten der Praxis, in der sie arbeiteten, alle RAUCHEND, vor den Röntgenbildern von völlig verkrebsten Raucherlungen gestanden und waren sich einig, daß diese Patienten unbedingt das Rauchen aufhören sollten. Mein Vater ist Arzt und zeitweilig Kettenraucher, wenn er nicht mal wieder ein halbes Jahr pausiert hat.

Das Rauchen überhaupt anzufangen - da liegt die Schwäche. Denn es ist ein Ventil, Probleme welcher Art auch immer zu betäuben. Und ich kenne niemanden, der sagt, er rauche, weil es ihm schmeckt. Da ich aber heute mal liberal eingestellt bin, kann ich mir sogar DAS vorstellen *grins*
Soweit mein Wort zum Mittwoch :-)
LG Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich habe in meiner ersten SS geraucht...

Antwort von Joelina77 am 23.04.2004, 10:23 Uhr

... und bin bestimmt nicht stolz darauf, aber ich finde es wirklich, sagen wir mal, erstaunlich, was einige hier so von sich geben.

Meine erste SS war ein "Unfall", also nicht geplant. Ich wollte natürlich sofort aufhören, aber ihr Lieben, mein FA gab mir einen Plan zur langsamen Reduzierung mit, da plötzliches Aufhören in den ersten drei Monaten die Chance einer Fehlgeburt um ich glaub 17% steigert.

Ich habe mich an diesen Plan gehalten, obwohl es mir vieeeeeel leichter gefallen wäre von einem auf den anderen Tag aufzuhören.
Gleichzeitig hatte ich schlimmen Streit mit meinem damaligen Freund (wir waren 5 Jahre lang zusammen, wohnten zusammen) und er verliess mich, weil ich schwanger war.
Ich war das erste Mal obdachlos (er hat mich einfach aus der Wohnung geworfen).
Gott sei Dank durfte ich bei meinem Vater einziehen aber in der Zeit hat sich mein Zigarettenkonsum wieder gesteigert. Es war einfach zu viel Stress, da konnte ich nicht auch noch die Kraft aufbringen um mit dem Rauchen aufzuhören.
Als ich mich dann halbwegs gefangen hatte, da war ich so im 6. Monat hab ich wieder aufgehört zu rauchen. Immer wenn ich mich schwach und ängstlich fühlte, was sehr oft vorkam erlitt ich einen Rückfall, ich rauchte mal einen oder zwei Tage gar nicht, dann wieder eine Woche lang täglich 2 bis 5 Zigaretten, dann wieder gar nicht usw...

Als ich im 7. Monat schwanger war starb mein Vater ganz plötzlich an Herzinfarkt vor meinen Augen. Mal abgesehen davon dass der zweite riesige Schock in der Schwangerschaft war und ich zum zweiten Mal vor dem Nichts stand (die Obdachlosigkeit schon wieder vor Augen) musste ich noch irgendwie mit meiner Trauer fertig werden und dann noch die ganze Beerdigung etc organisieren, mich um die Papiere kümmern usw usw... Ich hatte zu der Zeit echt schlimmere Probleme als das Rauchen und konnte mich darauf nun wirklich nicht mehr konzentrieren oder die nötige Kraft aufbringen.

Ich bin sehr stolz auf mich, dass ich diese Zeit irgendwie heil überstanden habe.

Jede Zigarette hat selbstverständlich in mir ein schlechtes Gewissen hervorgerufen, ich wollte aufhören, konnte aber nicht. Zwischen wollen und können liegt manchmal ein himmelweiter Unterschied!

Ich finde es doch sehr beschränkt, dass immer wieder von Menschen behauptet wird, man könne so einfach mal eben aufhören zu rauchen, wenn man nur wolle. Es ist erwiesen, dass es sich beim Rauchen um eine Sucht handelt. Demnach können wir alle Suchtberatungen, alle Therapieeinrichtungen für Suchtkranke schliessen lassen, denn Süchtige müssen sich ja nur mal ein bisschen zusammenreissen, oder wie? In der Psychologie benutzt man den Ausdruck Suchtkrankheit, warum denn wohl?

In meiner zweiten Schwangerschaft habe ich aufgehört zu rauchen. Es viel mir sehr schwer, diesmal aber lebte ich in einem sicheren Umfeld und so gelang es mir.

Rauchen ist gesundheitsschädlich, es ist nicht gut für´s Kind, wenn die Mutter in der Schwangerschaft raucht, allerdings hat das rein gar nichts mit fehlender Mutterliebe zu tun. Ich finde die Äusserung, dass solche Mütter keine Kinder erziehen dürften einfach...

Ich finde es übrigens eher bedenklich, dass Menschen, die sich nicht in andere hineinversetzen können und meinen über Unbekannte urteilen zu dürfen, die dermassen intolerant und radikal sind, Kinder erziehen, denn ich glaube nicht, dass diese Menschen ihnen ein nicht stark eingeschränktes Weltbild vermitteln können.

Joelina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.