Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Benedikte am 11.09.2018, 14:32 Uhr

Kommentar ja, Beurteilung liegt im Auge des Betrachters

Maleja
ein Kommentar ist eine subjektive Aeusserung eines Journalisten, die eigentlich nicht mit richtig oder falsch zu beurteilen ist sondern mit gefaellt mir oder eben nicht.

Dir gefaellt er- mir nicht. Er ist sehr pointiert, fingerhebend- aber ich finde ohne grosse Recherche viele Dinge, die falsch sind. Und eine pointierte Meinung auf Basis falscher Fakten finde ich nicht gut.

Drei heraustechende:

Die Grenzoeffnung: natuerlich gab es gemaess Schengen keine geschlossenen Grenzen im SchengenRaum so dass Merkel natuerlich keine oeffnen konnte. Eben weil sie nicht geschlossen waren. Aber die dortfestsitzenden Asylbewerber waren in einem sicheren Drittstaat. der ihnen nicht gepasst hat, aus nachvollziehbaren Gruenden wollten sie weiterreisen nach Deutschland. aber Ungarn war sicherer Drittstaat und damit zustaendig fuer die Asylbewerber. Und hier ist Deutschland fuer Ungarn eingetreten und hat gesagt, DEU nehme die Fluechtlinge. Und so sind ungeheuer viele Fluechtlinge nach Deutschland gesogen werden- wegen der deutschen Eintrittszusage. Faktisch hat sie also nicht die Grenzen geoeffnet, aber fuer den Zuzug gesorgt und das ist ja das, was kritisiert wird. Der Fakt der massenhaften Zuwanderung, durch die Regierung moeglich gemacht, sich da in Haarspaltereien wie Grenzoeffnung oder Zuzug zu verlieren, zeigt, dass der Kommentator den Vorwurf nicht ueberzeugend, sondern nur formell entkraeftigen kann. Das aber macht viele aggressiv weil sie sich nicht ernstgenommen fuehlen.

Genau wie er uber die kriminellen Asylbewerber hinwegschlabbert. Die seien nicht merkels Schuld. Auch das voellig richtig, strafrechtlich ist natuerlich nicht schuld, weder Anstifterin noch Mittaeterin noch Beihelfende. Aber die zentrale Frage, wer naemlich fuer die vielen Straftaten- tause4nde Sylvster in Koeln, Anis Amri mit 12 Idsentitaeten und 12mal staatlichen Leistungen, der 25 jaehrige "minderjaehrige"aus Freiburg, der die 19 jaehrige Medizinstudenten umgebracht hat, der Iraker, der da juedische Maedchen umgebracht hat und die dann zu acht locker in das Land reisen konnten, aus dem sie angeblich geflohen waren, die vermeintlichen Taeter aus Kotehen und Chemnitz, ueberall abgewiesene Asylbewerber, mehrfach kriminell, dabei- die zentrale Frage, wer denn ursaechlich fuer deren Hiersein ist, hat er nicht beantwortet. Ist das Naturgewalt? Vom Himmel gefallen? Nicht zu aendern? Das scheint ja seine Meinung zu sein.

Auch so kluge Saetze wie- vor nicht allzulanger Zeit, 1991 in Hoyerswerda- ich bin ja kein Mathegenie- aber bin mir sicher, dass das 27 Jahre sind. Vor nicht allzulanger Zeit??? Das war vor einer Generation, keins meiner Kinder auf der Welt, zwei davon erwachsen inzwischen. Volljaehrig zumindest. Kurz- will der mich veraeppeln?

Nichts gegen seine Meinung, aber ich finde sie falsch begruendet . Ich schaue gerade hollaendicshes, belgisches, englisches und franzosisches Tv und besonders deren Blick auf Deutschland. Die Vorfaelle in Chemnitz und auch Koethen, Kotehen, was ja nicht so dramatisch war, werden aufmerksam beobachtet. Aber jeder weist auch darauf hin, dass diesen ausfaellen Kapitalverbrechen auslaendischer abgelehnter und bereits straffaellig gewordnen Asylbewerber vorlag und dass immer ANLASS fuer ausschreitungen ist. Die Ursachen liegen tiefer. Und unsere Politik wird allgemein als gescheitert gesehen-die Niederlaender schlucken noch vom Besuch des 19jaehrigen afghanen, der seinen Protest gegen eine Karrikaturenausstellung in Amsterdam dadurch kundtat, dass er zwei Touristen messerte

Und das Unwohlsein ueber diese Unsicherheit breitet sich aus, beim besorgten Buerger. In Berlin beschiessen sich die Migrantenclans inzwischen am hellichten Tag auf offener Strafe-das macht angst.

Ich sehe auch diese unheilvolle Allianz, diese immer geballtere Masse an Gegnern meines Deutschlands. Ich sehe deren Zahl wachsen und je mehr es werden, umso weniger scheuen Menschen sich, offen mitzumachen. aber wo Dein Kommentator die einfach als "besorgte Buerger"niedermacht und ihnen nichts anbietet, sage ich, dass er so nicht weiter kommt, sondern nur die Fronten verhaertet. Den rechtsradikalismus wird man durch die beste Migrationspolitik nicht bekaempfen koennen, aber wenn man das Problem nunmal endlich benennt und angeht, wird dem rechtsradikalismus viel Boden entzogen. Und die besorgten Buerger kann man zurueckgewinnen, aber nur dann, wenn man ihre Sorgen ernst nimmt. Nicht, wenn man ihnen vormacht, die Situation sei doch prima.

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.