Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Schwoba-Papa am 22.08.2005, 12:06 Uhr

Kindergärtnerin darf kein Kopftuch tragen

Vorgeschichte :

Ebersbach, Kreis Göppingen, BW

Die Stadt Ebersbach will eine Erzieherin nicht mehr beschäftigen, weil sich die Muslimin weigert, während ihrer Arbeit in einem städtischen Kindergarten das Kopftuch abzunehmen. Bei ihrer Entscheidung stützt sich die Stadt auf das Schulgesetz des Landes.

So wie die Dinge zurzeit stehen, wird sich die Stadt auf eine juristische Auseinandersetzung einstellen müssen, um ihre Position zu verteidigen. Bei einem Gespräch im Rathaus Ebersbach beharrte die Erzieherin am Freitag auf ihrer Einstellung und kündigte an, das neue Kindergartenjahr im August mit Kopftuch anzutreten.

Aktuell (heute)

Eine muslimische Erzieherin ist am Morgen von ihrem Dienst in einem Kindergarten in Ebersbach an der Fils (Kreis Göppingen) suspendiert worden. Nach Ende ihrer Elternzeit wollte sie entgegen einer Dienstanweisung erstmals mit Kopftuch bekleidet arbeiten.

Die Stadt Ebersbach an der Fils (Kreis Göppingen) hatte eine Dienstanweisung erlassen, die das Tragen religiöser und weltanschaulicher Symbole in Kindergärten untersagt. Bürgermeister Edgar Wolff (parteilos) berief sich auf das baden-württembergische Schulgesetz, das Lehrerinnen das Tragen von Kopftüchern verbietet. Auch Kindergärten seien Bildungseinrichtungen, so Wolff.

Der Rathauschef kündigte an, dass die Erzieherin diese Woche ihre fristlose Kündigung erhalte, es sei denn, sie erscheine doch noch ohne Kopftuch zur Arbeit.

Grüßle

 
21 Antworten:

Gesetze sind dazu da, daß man sich daran hält!

Antwort von Trini am 22.08.2005, 12:09 Uhr

Inwieweit es (das gesetz) sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt.

Trini

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kindergärtnerin darf kein Kopftuch tragen

Antwort von Moneypenny77* am 22.08.2005, 12:17 Uhr

So, nun habe ich mich ja am Freitag als Katholikin geoutet mit der Einstellung Katholischer Kindergarten = katholische-christliche Erziehung = katholische Erzieherinnen = in erster Linie katholische Kinder, weil ich denke, daß "drin sein sollte, was drauf steht".

Allerdings wird diese Erzieherinnen, davon gehe ich jetzt mal aus, wohl eher in einem städtischen, also konfessionslosen bzw. konfessionsgemischten (kann man ja auslegen, wie man will) arbeiten. Ich weiß von Erzieherinnen, die in städt. KiGa arbeiten, daß sie an Weihnachten nicht die Weihnachtsgeschichte erzählen DÜRFEN, weil eben nicht nur Christen in diesen Kindergärten sind. Das finde ich absolut unter aller Kanone, ebenso, wie, daß eine muslimische Erzieherin kein Kopftuch tragen darf.

O.k.: entweder GAR keine Religion, oder alle "gleichzeitig", aber wird einer katholischen Erzieherin in einem städt. KiGa auch das Tragen ihres Kreuzanhängers an der Halskette verboten? Nein! Ich habe noch nie verstanden, wo das Problem ist, wenn in einem Raum ein Kreuz hängt, oder wenn eine Lehrerin ein Kopftuch trägt, solange niemand versucht, die Kinder zu bekehren.

Unseren "Öko-Deutschlehrer" hat auch keiner rausgeschmissen, weil er mit seinem "Atomkraft - Nein danke! Die Grünen"-Aufkleber auf der Tasche ganz klar politisch Stellung bezogen hat. Er hat allerdings auch nie mit uns über Politik gesprochen... Also!

Für städt. KiGa fände ich schön, wenn sie GANZ KLAR Stellung bezögen, wie sie mit den verschiedenen Religionen, die ja gerade in ihren Einrichtungen vorkommen, umgehen. Hier kann es in meinen Augen nur richtig sein, wenn die Kinder lernen, MITEINANDER umzugehen. Sprich: indem ALLE Glaubensfeste für die entsprechenden Kinder gefeiert bzw. berücksichtigt werden, kann man viel über andere lernen!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kindergärtnerin darf kein Kopftuch tragen

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 22.08.2005, 12:22 Uhr

Hmm....

In Temis KiGa (städtisch) sind zwei Erzieherinnen mit Kopftuch. Hat wahrscheinlich noch keiner der bayerischen Beamten gemerkt.

Wobei die beiden explizit wegen ihrer Türkischkenntnisse eingestellt wurden. Wir haben einen hohen Ausländeranteil. Es gibt auch eine Italienerin. Aber die ist katholisch ;-).

Ich bin da zwiespältig. Der KiGa sollte ja schon ein Abbild der Gesellschaft sein, und in der gibt es nunmal Frauen mit Kopftuch. Das läßt sich ja nicht ausklammern. Aber ich kenne Türken, die nicht verstehen, daß wir das zulassen, während es in der Türkei verboten ist. Nun ja....

Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Zusatzinfo

Antwort von Schwoba-Papa am 22.08.2005, 12:28 Uhr

**************************************
Die türkischstämmige Kinderpflegerin wollte nach Angaben der Stadt nach acht Jahren erstmals wieder ihre Arbeit aufnehmen. Vor ihrem Erziehungsurlaub habe die seit 1993 bei der Stadt beschäftigte Frau kein Kopftuch getragen. Nach Angaben ihrer Anwältin verpflichtete sich die 31-Jährige zum Tragen des Kopftuches aus Dankbarkeit zu ihrem Gott, nachdem ihre heute neun Jahre alte Tochter eine schwere Krankheit überlebt hatte.
**************************************

Ja, Moneypenny da stimme ich Dir voll zu ! Es ist diese Doppelmoral und die Angst vor Allem was nicht unserer Leitkultur entspricht (daher auch das Gesetz). Ich halte es für Blödsinn, dies als Schutz vor der Vermischung von Religion und Erziehung zu tarnen. Dann müste der Religionsunterricht komplett vom Lehrplan ! Das wäre konsequent !

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Zusatzinfo

Antwort von Moneypenny77* am 22.08.2005, 12:35 Uhr

Wie sagte der Papst doch am Wochenende so schön (ich kann es leider nicht zitieren und nur inhaltlich wiedergeben): "Wir müssen noch viel mehr aufeinander zugehen und übereinander lernen"! Wie wahr!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kindergärtnerin darf kein Kopftuch tragen

Antwort von Rio am 22.08.2005, 12:59 Uhr

Hallo,

dürfen nicht-muslimische Frauen dann auch kein Kopftuch tragen? Das würde mich mal ernsthaft interessieren.

Vor ein paar Jahren waren Kopftücher bei den jungen Mädels ja plötzlich wieder "in". Allerdings anders getragen, aber egal. Kopftuch ist Kopftuch.
Wenn jetzt eine frisch ausgelernte, junge Erzieherin/Lehrerin ein Kopftuch zur Zierde/aus modischen Gründen tragen möchte: darf die das? Und die muslimische Kollegin darf es nicht?
Oder wie? Wäre ja ganz schön ungerecht.

Genauso wie mit den Kreuzen als Kettchenanhänger. Sind die dann konsequenterweise auch verboten?

Viele Grüsse,
Rio

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ja meine Omi trug auch Kopftuch

Antwort von Schwoba-Papa am 22.08.2005, 13:11 Uhr

aber nicht aus religiösen Gründen, sondern aus Eitelkeit ! Darum geht´s aber nicht !
In diesem ist das Kopftuch klares Bekenntnis zur Religion, doch ist es Ziel unserer Gesellschaft dieses Bekenntnis zu unterbinden ?

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kindergärtnerin darf kein Kopftuch tragen

Antwort von ninas59 am 22.08.2005, 13:31 Uhr

Ich sehe das wie Elisabeth.
So eine richtig klare Meinung habe ich noch nicht darüber.

Ich bin ab und zu hin und hergerissen.
Natürlich beinhaltet für mich ein Kopftuchverbot auch zugleich ein Nonnenkostümverbot.

Halte ich mein Kind für beeinflußbar von solchen Zeichen oder nicht. Bei meiner Tochter weiss ich inzwischen, sie ist es nicht.

Lehrer dürfen keine politische Gesinnung vermitteln (vor allem nicht wenn sie zu links lastig ist)
Mich wundert sogar der Ökodeutschlehrer "AKW-Nein Danke"- Aufkleber.

Anderseits frage ich mich auch, warum ist das Kopftuch in der Türkei verboten, und hier so thematisiert?

Vielleicht wäre alles weniger spektakulär wenn es einfach nicht thematisiert werden würde, wie in Elisabeths Kindergarten.

@ Elisabeth in welchen KiGa geht Temi?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich denke unser Ziel sollte klar sein: Religion und Staat ( in ...

Antwort von JoVi66 am 22.08.2005, 13:41 Uhr

.....diesem Falle Bundesländer oder Kommunen) gehören nicht zusammen.
Das zum Einen. Zum anderen ist Deutschland ein christliches Land ( Christliches Abendland!!!!!!!! und nicht orientalisches Morgenland!!!!!!!!!!!!!). Wenn ich als Moslem in Deutschland arbeite, habe ich die Leitreligion zu akzeptieren.
Wenn ich als Deutscher im Iran arbeite habe ICH die Leitreligion zu akzeptieren!!!!!!!. ich habe einmal "Urlaub" in der Nähe von Teheran gemacht ( der Vater meines damaligen Freundes war dort dt. Militärattachée). Ich habe akzeptiert, dass ich (beinahe Feministin :-)) einen schwarzen Tschador getragen habe um die Moscheen besuchen zu dürfen. Einige staatliche Einrichtungen durfte ich auch nur mit "angemessener Kopfbedeckung" betreten und es wäre mir nicht im Traum eingefallen, mich darüber zu beschweren. Ich war dort Gast und habe mich als solcher der Leitreligion gegenüber zu verhalten. Wenn ich dort in einer öffentlichen Einrichtung arbeiten wollte , müsste ich auch Kopftuch tragen (zumindest war es zu dem damaligen Zeitpunkt so und heute wird es wohl kaum besser sein unter dem neuen Regierungsoberhaupt. Ich würde meine Tochter niemals in einen Kindergarten oder Schuleschicken, in dem ihr weibliche Unterdrückung vorgelebt wird. Würde Mohamed heute leben, glaube ich wäre er ebenso tolerant wie Jesus heut zu Tage. Man redet sich den Mund fusselig über Bibel und Korangesetze, die vor Tausenden (2 und 1,4) Jahren gültig waren für die dortige Gesellschaft teils zum besten der damaligen Zeit.
Kleines Bsp. Die Beschneidung der Juden: Ursprünglich angestrebtes Ziel war, eine der Gesundheit (da Reinlichkeit aus hygienischen Umweltgründen nicht immer gegeben war) der männlichen Bevölkerung dienende Maßnahme! Heute nur noch Pipifax Kult. Weibliche Beschneidung im Koran: niemals mit einem einzigen Wort erwähnt: heute dient es dazu Frauen zu unterjochen und gefügig zu machen ( und die Frechheit dabei ist: Die Religion vorzuschieben). Propheten, wie Mohamed und Christus ( ich glaube nämlich nicht (obwohl kath. erzogen!!!) an die "Heilige Dreifaltigkeit", die den Menschen Jesus zum Gott erhebt würden sich im Grab rumdrehen wie ihre Reden ,Vorschriften etc. heute teilweise pervertiert werden. Jesus ist Gottes Sohn nicht mehr oder weniger wie wir alle Gottes Kinder sind. Gott glaube ich ist es ziemlich wurscht ob wir ein Kopftuch tragen oder nicht. Dem Staat hat es nicht egal zu sein.
JoVi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kindergärtnerin darf kein Kopftuch tragen

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 22.08.2005, 13:43 Uhr

Hallo Nina,

städtischer KiGa an der Bazeillesstraße in Haidhausen. Viele Türken, aber fast genausoviele Italiener. Allerdings eher die etablierten Türken, die durchaus integrationswillig sind. Wir hatten im Hort, der dem KiGa angeschlossen ist, einen türkischen Vater (!!) im Elternbeirat. Die Leitung spielt aber kreativ damit. So haben wir wegen dem hohen Ausländeranteil eine zusätzliche Erzieherin genehmigt bekommen. Das nimmt man doch gerne ;-). Dafür wurden auch meine Kinder zu Quoten-Ausländern (schließlich haben sie zwei Staatsbürgerschaften *grins*).

Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kindergärtnerin darf kein Kopftuch tragen

Antwort von ninas59 am 22.08.2005, 13:47 Uhr

Vielleicht liegt es daran, dass sich keiner Gedanken darüber macht, ob die Erzieherin Kopftuch trägt oder nicht.

aha, in der schönen Au :-)
Nina war in Moosach. Im KiGa wie in der Schule ist der Ausländeranteil eher durchwachsen, meist Deutsche, der Rest gut gemischt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich denke unser Ziel sollte klar sein: Religion und Staat ( in ...

Antwort von ninas59 am 22.08.2005, 13:51 Uhr

und was ist dann mit den Missionarsstationen und Schulen die in anderen Ländern nicht die Leitreligion, sondern nur die christliche akzeptieren?

Ich bin auch gegen Beschneidung in deutschen Schulen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ja meine Omi trug auch Kopftuch

Antwort von Rio am 22.08.2005, 13:55 Uhr

Hallo,

doch, ich denke, darum MUSS es auch gehen. Mir ist der Unterschied zwischen einem muslimischen Kopftuch und dem aus modischen Gründen getragenen schon klar.

Aber trotzdem wird da mit zweierlei Maß gemessen. Was gilt, wenn eine Muslima sagt, sie trage das Kopftuch nicht aus religiösen Gründen, sondern weil sie sich damit schöner findet? Darf sie dann oder nicht? Und wenn gleichzeitig eine nicht-muslimische Erz./Lehrerin sagt, sie trage ein Kopftuch weil sie sich damit schöner findet, darf die oder nicht?

Ich persönlich bin eher contra Kopftuch eingestellt. Ich sehe es auch eher als Zeichen der Unterdrückung von Frauen in islamischen Gesellschaften denn als simples religiöses Zeichen.

Aber andererseits: muß man darum solch ein Gewese machen? Müssen da wirklich Gesetze gemacht werden?

Und eben noch die Frage nach der Gerechtigkeit (wie oben bereits gestellt): darf Lehrerin dann ein Kreuz um den Hals tragen? Oder einen Davidstern? Oder einen Aufkleber mit Kreuz auf der Tasche haben? Und dürfen Muslima einen Aufkleber auf der Tasche haben, der eine kopftuchtragende Frau zeigt? Oder wird das gleich ALLES verboten?

Was ist mit katholischen Geistlichen, die (Religions-)unterricht erteilen? Pfarrer in Pfarrerskluft, Nonnen im Habit, etc.?

Fragen über Fragen...

Viele Grüsse,
Rio

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich denke unser Ziel sollte klar sein: Religion und Staat ( in ...

Antwort von Moneypenny77* am 22.08.2005, 13:56 Uhr

Naja, also "wehtun" sollte Religion nicht! Aber wem tut ein Kopftuch weh? Ich bin absolut dagegen, daß in Deutschland geschächtet, beschnitten oder "ehrengemordet" wird.

Ich würde allerdings auch niemals in ein Land reisen, indem man mich derart meiner Persönlichkeit, meiner Religion und meiner Herkunft beraubt. Die Toleranz, die ich anderen Kulturen in meinem Land entgegenbringe, erwarte ich auch von diesen, sowohl hier als auch anderswo.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Alles schön und gut !

Antwort von Schwoba-Papa am 22.08.2005, 13:57 Uhr

"Wenn ich als Moslem in Deutschland arbeite, habe ich die Leitreligion zu akzeptieren."

Wer sagt das die muslimische Erzieherin unsere Leitkultur nicht akzeptiert ? u.U. ist sie hier geboren und u.U. Mitteleuropäischer als mancher Teutone !

Nein für mich ist dieses "kommunale" oder staatliche Verhalten (bei der Kopftuchgeschichte vor Jahren) wieder ein Zeichen wie man Angst vor religiöser Unterwanderung hat.

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ja meine Omi trug auch Kopftuch

Antwort von Moneypenny77* am 22.08.2005, 14:00 Uhr

Nunja: es heißt zwar "Kleider machen Leute" aber ich denke dennoch, daß gerade Kleinkinder sich eher am gesprochenen Wort orientieren und nicht gleich in religiöse Verwirrtheit geraten, wenn sie von einer Frau im Kopftuch "erzogen" werden.

Und ein 4jähriger denkt sich auch nicht, daß Frauen zu unterdrücken sind, weil die Erzieherin ein Zeichen weiblicher Unterdrückung trägt. Was schadet es einem Kind zu lernen, daß es "solche und solche" gibt?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Kopftuch ist Zeichen weibl. Unterdrückung ?

Antwort von Schwoba-Papa am 22.08.2005, 14:09 Uhr

Bin jetzt kein Experte im Islamismus, aber ist das tatsächlich so ? Im aktuellen Fall ist das Tragen des Kopftuches doch ein Zeichen der Demut und der Dankbarkeit an Allah oder ?

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kopftuch ist Zeichen weibl. Unterdrückung ?

Antwort von Moneypenny77* am 22.08.2005, 14:11 Uhr

Keine Ahnung, meinte das jetzt auch mehr "selbst wenn dem so wäre, dann..."

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Das Kopftuch ist ein Zeichen weibl. Unterdrückung ?

Antwort von andrea70 am 22.08.2005, 16:42 Uhr

Ja, es ist ein Zeichen weiblicher Unterdrückung, wie alles andere, das eine Frau tragen, machen oder nicht tun darf, NUR weil sie eine Frau ist.
Mir tun die türkisceh Mädchen und Frauen leid, wenn sie bei größter Hitze halbvermummt durch die Gegen rennen müssen, nicht ins Schwimmbad dürfen etc. Männliche Moslems dürfen das tun, da kann es mit der Demut vor Allah nicht so viel zu tun haben.

LG Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kindergärtnerin darf kein Kopftuch tragen

Antwort von enoximon am 22.08.2005, 20:41 Uhr

vielleicht erinnert sich jemand an das kruzifixurteil in bayern. und das in bayern dem letzten ausläufer der inquisition... man hat die kreuze abgenommen. wenn es also gesetz ist, ´kein kopftuch zu tragen, dann ist das eben so. zumal wir hier im christlichen abendland leben, sollen deshalb auch die nonnen und priester weiter ihren habit tragen, da dies teil unserer traditon ist. ich darf bei der arbeit auch keinen schmuck tragen, sogar der ehering ist tabu, auch wenn ich ihn aus überzeugung tragen wollte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kindergärtnerin darf kein Kopftuch tragen

Antwort von Tinalina 1 am 23.08.2005, 1:26 Uhr

Hallo,

ich würde mal sagen wir haben geschätze 7-10% Ausländeranteil in unserem KiGa, trotzdem würde es mich nicht stören, wenn eine Erzieherin ein Kopftuch tragen würde! Es würde mir warscheinlich viele Erklärungen ersparen;-))) Alina kommt in eine christl. Privatschule, ihre Schwestern (Stief) waren dort auch und ich bin da sehr von angetan, da wir Christen sind. Ich würde Alina auch auf eine Regelschule geben, die Wege unterscheiden sich nicht, von daher wähle ich die christl. Schule.

Ihr seht, Alina hat Stiefschwestern, alles ist möglich, nix unmöglich;-)))

LG Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.