Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von faya am 07.05.2005, 14:39 Uhr

Holocoust Denkmal in Berlin

Habe eben im Fernsehen den Bericht über das Holocoust Denkmal in Berlin gelesen.

Zunächst muß ich betonen, daß ich es gut und richtig finde, daß das Leiden und Sterben von Millionen Menschen als Denkmal in Erinnerung gehalten wird.

Dennoch kommt mir die Frage, ob diese Bereitschaft der Erinnerung eine typisch deutsche Einstellung ist, denn ich wüßte nicht, daß es:

- in Washington ein Denkmal gibt für
die Millionen Opfer der Sklaverei und
der indianischen Ureinwohner

- das es in Istanbul ein Denkmal für
den Massenmord an den Armeniern gibt

- das es in Moskau ein Denkmal für die
Opfer des Stalinismus gibt.

Wer mehr Allgemeinbildung hat wie ich, dem würden sicher noch viel mehr ähnliche Beispiele einfallen. Wie kommt es, daß andere Nationen scheinbar überhaupt kein Bewußtsein für die Verbrechen ihres Volkes oder Teile ihres Volkes haben ?

So ein Gedanke, zu dem mich eure Meinung interessieren würde.

 
22 Antworten:

genau wegen Leuten wie Dir

Antwort von Benedikte am 07.05.2005, 17:22 Uhr

um es mal drastisch auszudruecken.Das Dritte Reich, der Nationalsozialismus, die gezielte Vernichtung einer weitestgehend assimlierten Religionsgruppe, die Ueberzeugung vom Untermenschentum ganzer Volksstaemme, der Slawen bspw. oder sonstiger Nichtarier, das ist einfach historisch einzigartig und findet deshalb auch in den geschichsbuechern ueberall auf der Welt seinen Niederschlag.
Was Du aufzaehlst, sind hingegen Vorfaelle, die natierlich schrecklich sind, aber immer und immer wieder sich ereignen. Das rechtfertigt sie nicht, aber sie sind nicht so einzigartig.Sklaverei gab es nicht nur in amerika, die gab und gibt es heute noch.Ausserdem shen die Amis das heute als Unrecht, das ist nur nicht so ein Thema fuer die ganze Welt.Das Ausrotten ganzer Volksstaemme untereinander findest Du auch in jedem Geschhichtsbuch.Meines Wissens haben die Russen sich doch deutlich vom Stalinismus distanziert, das begann doch schon in den achtzigern mit Gorbatschow und Glasnost und Perestroijka, dann Jelzin und jetzt auch Putin.

Und Deine Haltung: warum sollen wir uns fuer den Nationalsozialismus, 2. Weltkrieg und Holocaust entschuldigen, wenn die Tuerken 15.000 Armenier gemetzelt haben, das ist doch genau soschlimm, das ist halt das, was viele Leute vor allem im Ausland erschreckt. Sie erwarten, dass wir uns daran erinnern, damit sowas nicht noch einmal von deutschem Boden aus passieren kann. Und deshalb erinnern wir mehr daran.

Benedikte

Sag mal, war dieses posting dein Ernst@den wiedererstarkenden rechtsradikalismus fuehr man ja unter anderem auf diesen Naehrboden zurueck, dass Leute sich so aussern, na, so schlimm war es ja nicht und andere haben auch Dreck am Stecken, was sollenwir uns da schaemen. Sollen die anderen doch.Von daher : ich finde ganz klar, dass das politische Deutschland sich ewig an diese vergangenehit erinnern soll und es besser amchen soll

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

finde faya hat Recht!

Antwort von Leolu am 07.05.2005, 18:06 Uhr

Hallo!
Ich verstehe auch nicht, warum immer auf unsere Tatengeschaut wird, alles andere was in der Weltgeschichte von anderen verbrochen wurde wird herunter gepielt, als gäbe es nicht ähnliche Verbrechen. Ich habe es ehrlich gesagt auch satt mich für was zu verantworten, wo ich nicht einmal geboren wurde!!! Ich stehe voll für meine Taten ein, aber nicht für die meiner Vorfahren! ALs ich in meiner Jugend in England war, wurde ich auch als Nazi beschimpft, gerade da gibt es viele Vorbehalte gegenüber den Deutschen, noch heute. Warum packen die sich nicht erstmal an ihre eigene Nase? Was sie nicht alles so unter dem großen Empire niedergeworgfen , unterjocht und ausgerottet haben (Afrika, Indien etc.). Spanier, Portugiesn, Niederländer und auch die Deutschen waren in ihrer kolonalisierung auch nicht viel besser!!! Gucken wir uns die Amerikaner doch mal genauer an, erst die Indiander, dann die Sklaven und später ein paar Kriege (Kore, Vietnam) wo sie sich so richtig schön ausgetobt haben. Und so macnhes findet auch heute in der Welt noch keine wirkliche berechtigung! Warum ist es weniger schlimm, wenn ganze Indianderstämme abgemetzelt werden, ist das nicht einzigartig? Warum ist es weniger schlimm, wenn Menschen aus anderen Kontinenten deportiert werden und dann wie Tiere oder eigentlich wie Ungeziefer gehalten werden und als Besitz behandelt wurden (Totschlag inbegriffen, der Tod eines "Niggers" war ja höchstens ein Besitzverlust, aber keine Straftat an einem Menschen). Ja, das schlimme ist, all das ist nicht einzigartig, all das kam schon zig mal vor in der Weltgeschichte, aber es ist nicht weniger schlimm, als das was die Deutschen in der nazizeit gemacht haben. Warum müssen also noch heute die Deutschen dafür bezahlen? Es leben kaum noch Opfer oder Täter, warum sollen wir es ausbaden? Warum werden nicht heute noch familien von Sklaven entschädigt? Warum werden nicht heute noch Indianer entschädigt (sofern welche der Stämme übrig geblieben sind)? Warum werden viele von ihnen heute noch in Reservaten gehalten?
Ich kann das alles nicht tolerieren oder mich damit identifizieren, aber ich laß nicht mit den finger auf mich zeigen für etwas was ich nicht zu verantworten habe, vorallem nicht von Menschen aus Ländern, die auch nicht besser waren:
Zum Thema Juden noch schnell: Wir waren nicht die ersten, die die Juden verfolgt haben! Nur waren die Deutschen die ersten die Mittel und Wege gefunden haben es "gründlich" zu machen. Hört sich jetzt hart an, ich weiß, aber andere hätten ees vorher schon genauso gemacht, wenn sie die Möglichkeit gehabt hätten!
LG
Nina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Holocoust Denkmal in Berlin

Antwort von 6869ers am 07.05.2005, 18:16 Uhr

Die Frage: "Wieso haben andere Nationen nicht (jedenfalls öffentlich-ergänze ich) so ein Bewusstsein?" finde ich sehr interessant.
Es ist natürlich immer auf gew. Weise "müssig", die Grausamkeiten miteinander zu vergleichen oder aufzurechnen - aber auch das Leid der Armenier (befasse mich schon sehr lange gerade mit diesem Thema und bin froh, dass das nun endlich auch mal öffentlich wird) und der Mord an ihnen war ein systematischer Genozid, welcher dem Morden an den Juden (und Homosexuellen, Sinti und Roma u.v.m.) im 3. Reich gleichkommt.
Ich bin mir nicht sicher, ich würde nie sagen: Jetzt reicht es mit dem Erinnern - denn das darf nie vergessen werden. Aber ich bin schon auch der Meinung, dass sehr viel in Deutschland getan worden ist, um dies nicht zu vergessen. Ob sich eine Kollektivschuld über Generationen hinweg daraus ableiten lassen muss, ist zu überlegen.
Ich persönlich habe übrigens viele Juden in Israel kennengelernt, die das Thema durchaus auch differenziert sehen.
Bin gespannt, welche postings hier so kommen!
LG, Antje

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wir Deutsche machen das richtig....

Antwort von Teatime am 07.05.2005, 18:28 Uhr

indem wir immer wieder daran erinnern,und es sind gerade wir die wieder verurteilt werden zb. Nazi Papst u.s.w kam aus England wo der Prinz Junior mit Hakenkreuz am Arm letztens noch durch die Strassen lief.
Merkwürdig oder?
Sagt jemand zu den Amis ,Sklaventöter?
Nein aber Deutsch ist gleich Nazi!
Wir wollen nicht vergessen weil wir uns schämen,die Amis haben die Sklaverei doch schon zu den Akten gelegt.

Teatime

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Holocoust Denkmal in Berlin

Antwort von krissie am 07.05.2005, 19:04 Uhr

Der Massenmord an den Juden durch die Deutschen übertraf halt alle anderen Verbrechen bei weitem, was die Zahl der Opfer, das Maschinelle, etc. angeht, leider ein sehr sehr trauriger Rekord unserer Vorfahren, dem wir uns schon stellen müssen.
Aber ich finde es auch schlimm, dass gerade der Völkermord an den Armeniern als solcher immer noch nicht offiziell anerkannt ist geschweige denn in der Türkei offieziell betrauert und erinnert wird.
Es gibt (Völker)morde, an die nicht so offiziell erinnert wird, auch noch von den Deutschen zum Beispiel während der Kolonialzeit an den Hereros in "Deutsch-Südwestafrika".
Wie mit der Stalinzeit heute umgegangen wird, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht genau, totgeschwiegen wird das ja aber schon seit Jahrzehnten nicht mehr.
LG Kristina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Holocoust Denkmal in Berlin

Antwort von vallie am 07.05.2005, 20:32 Uhr

ich möchte nur mal ein paar "gschichten" aus meiner saftschubsenzeit erzählen...
wir hatten jeden tag einen nachtflug tel aviv-münchen, der so billig war, dass wir glaub ich in all den jahren sehr viele israelis mind. einmal im jahr nach muc hin und zurückgeflogen haben, die sich unter aller kanone an bord benommen haben ( die flüge wurden von der deutschen regierung zur hälfte gesponsort) viele weigerten sich, deutsch zu sprechen, eine kollegin wurde als german bitch beschimpft und bespuckt, weil wir als deutsche charterairline keine englischen zeitungen an bord hatten.
in jedem land war der kontakt zum hiesigen putzpersonal sehr herzlich in tel aviv hat niemand mit uns gesprochen.
weil wir deutsche waren. auf JEDEM flug gab es ärger wegen den essen, ein paar hatten koschere essen bestellt, auf einmal waren es mehrere, die wir natürlcih nicht hatten und sie waren unheimlich aggressiv und streitlustig udn in meinen augen nur auf der suche nach einem anlass. im übrigen nicht die älteren sondern die herrschaften im "mittelalter".
wir alle haben diese flüge gehasst...es gab selten einen flug, der entspannt und ohne zwischenfälle verlief...

nur so am rande, hat zwar nicht direkt was mit der sache zu tun, aber wollte ich mal loswerden.

lg
vallie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Holocoust Denkmal in Berlin

Antwort von alfalfa am 07.05.2005, 20:50 Uhr

Hallo,

ich finde Denkmäler grundsätzlich einfach nicht zeitgemäß. Gedenkstätten, wie z.B. die KZ, die viel eindruckvoller die Schrecken der Vergangenheit zeigen, sollten ermahnen. Die Stelen in Berlin sind sehr umstritten. Mag man sie nicht und rechnet sich die Kosten aus, die Berlin nicht hat und dafür trotzdem ausgegeben hat, wird man als rassistisch und evtl. sogar als Nazi bezeichnet. Außerdem sind nicht nur Juden, sondern viele Tausende andere Menschen im Krieg umgekommen. Bekommen die auch ein Denkmal, oder werden sie vergessen...?

Man sollte nicht die Vergangenheit finanzieren, sondern in die Zukunft für ein schönes, lebenswertes und kinderfreundliches Deutschland investieren.

Gruß alfalfa

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: genau wegen Leuten wie Dir @Benedikte

Antwort von faya am 07.05.2005, 20:51 Uhr

Warum greifst du mich denn bloß so an ?

Mein erster Absatz war schon der , daß ich betone, daß ich es gut und richtig finde an diese Verbrechen mit einem Denkmal zu erinnern !

Deutlicher kann ich doch nicht werden, oder ?!

Mir ging es genau um die Frage, ob andere Völker ein ähnliches Bewußtsein haben für ihre Schuld bzw. die ihrer Vorfahren.

Ich habe genau das Gegenteil von dem gemeint, was du mir unterstellst. Ich finde ein Denkmal für die Opfer durchaus angemessen - für ALLE OPFER VON VERFOLGUNG UND VÖLKERVERNICHTUNG -

les das erste Posting von mir nochmal - und überleg dir mal ob du nicht völlig überreagiert hast.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: finde faya hat Recht!

Antwort von faya am 07.05.2005, 20:56 Uhr

Der letzte Satz den du über die Juden schreibst hört sich aber wirklich häßlich an ( muß ich mal anmerken)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Faya

Antwort von Leolu am 07.05.2005, 21:10 Uhr

Hallo!
Hm, wie war Deine Anmerkungen denn nun gemeint?Sollte ich das als Kritik auffassen? Ich kann nicht etwas schön reden, was nicht schön ist, und es entspricht leider der Wahrheit! Oder hattest Du noch mehr auszusetzen?
LG
Nina, di etwas irritiert ist, weil halt nur dieser eine Atz kam, ohne Erklärung was daran so schlimm ist, die Formulierung oder die Tatsache, daß ich es "ausspreche"

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Holocoust Denkmal in Berlin

Antwort von schnappi am 07.05.2005, 22:52 Uhr

manche denkmäler sind einfach an hässlichkeit nicht zu überbieten. irgendwann ists gut.
ich lass mich in der firma auf dem flur auch nur ungern anpöbeln, dass "meine großeltern" dem gegenüber seine großeltern ermordet hätten. was soll das. irgendwann ists einfach gut und man sollte gras drüber wachsen lassen. im übrigen stimme ich vallie zu

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Holocoust Denkmal in Berlin

Antwort von S_A_M am 07.05.2005, 23:02 Uhr

Das Denkmal dienst der Erinnerung und die darf nicht unter den Tisch fallen, bloß weil die Täter und auch die Opfer langsam aussterben. Und so richtig hat Deutschland den Nationalsozialismus und den millionenfachen Mord nie verarbeitet. Viele sicher gut gemeinte Anfänge, aber bis in die Tiefe sind wir nicht gekommen, denn viel zu schnell machte sich die "Ist vorbei, vergessen wir`s, machen wir weiter, wir waren das ja nicht" breit. Und natürlich haben wir draus gelernt. Nur was? Faschisten im Parlament, Nazi-Demos in vielen Städten... Das siehr mir nicht danach aus, als wäre die Vergangenheit tot. Und einer soll mit dem Argument kommen: "Ja, aber das ist halt so ein einer Demokratie" oder "Auschwitz ist heute nicht mehr möglich". Beides Blödsinn, aber die Angst vor der Auseinandersetzung mit der "Vergangenheit" und dem Blick auf das, was in Deutschland derzeit uwieder (oder nach wie vor?!?) an braunem Dreck maschiert, agiert und regiert (!) bzw. sich dem Volke zur Wahl stellt mit Parolen wie "Arbeit zuerst für Deutsche" (wie war das noch? "Kauft nicht bei Juden?") oder "Gute Heimreise" und "Deutsche Interessen gehen vor" (wie war das noch? "Deutschland, Deutschland über alles", "Deutschland den Deutschen"), wird gescheut. Und vbevor was anderes gemacht und gedacht wird, kommt der Zeigefinger: "Warum machen denn die anderen Länder nicht...?", "Warum müssen wir, die wir doch nichts gemacht haben, immer...", "Wie lange sollen wir denn noch...". Meine Meinung: Solange nicht jeder Faschist sofort eine auf`s Maul kriegt, wenn er einen Springerstiefel vor die Tür setzt und solange, wie Nazis durch die Straßen marschieren dürfen und von unseren Freunden und Helfern beschützt werden, damit die Hetzparolen sie nicht ins Krankenhaus befördern, solange wie meine türkische Freundin sich nicht traut, ohne Begleitung auszugehen - solange soll ein Denk-Mal nach dem anderen gebaut werden, damit nicht nur einzelne "mal denken", "mal nach denken", "mal weiter denken". Und dabei ist es zumindest mir scheiß egal, was andere Länder machen ;-)

Sabine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ S_A_M

Antwort von Leolu am 07.05.2005, 23:59 Uhr

Hallo!
Hm, kann Deinem Posting nicht in jedem Punkt zustimmen. Warum, müssen Deine Meinung nach, wir das ausbaden, was unsere Vorfahren verbrochen haben? Warum muß ich mich dafür beschimpfen lasseNß Und was soll ein Denkmalh mehr oder weniger bringen? Glaubst die Rechtsradikalen lassen sich dadurch beeinflussen? Denke, sie haben höchstens ein Stück "Beton" mehr, was sie vertunstalten können.
Und noch etwas. Nicht nur Deine türkische Freundin möchte ohne Angst durch die Straßen gehen können, sondern ich auch. In meiner Heimatstadt war das nicht möglich abends oder nachts, weil man nämlich belästigt wurde, wenn nicht gar schlimmeres, und zwar hauptsächlich von Türken und Marokkanern. Hat Dir schon mal ein Schwarzer ein messer an die Kehler gehalten? Hat Dir schon mal ein Türke an den Kopf gewofen:"Ich scheiß deutsche Weiber seit nur zum ficken da!"???
Ich bin nicht rechts eingestellt, aber ich möchte Dir zeigen, daß es nicht nur die Deutschen sind, die Vorurteile haben und die eine GEfahr darstellen, es gibt auch Ausländer, die nicht besser sind!
Jeder, der solchen Haß verbreitet gehört bestraft, egal ob Deutscher, Russe oder Türke, egal ob Jude, Christ oder Moslem!
Ich habe irgendwie ein Problem damit, daß Du alle Deutsche in eine Schublade steckst, ich kann nichts dafür, daß ich deutsche bin und wüßte auch nicht, daß ich mich dafür schämen müßte. Ich muß mich nur für das Verantwortung, was ich mache, aber nicht für das was meine Vorfahren oder was meine Nachbarn machen.
LG
Nina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re@vallie

Antwort von 6869ers am 08.05.2005, 9:25 Uhr

Was Du da beschreibst, kenne ich auch. Ich kenne auch etliche Deutsche (und auch Schweizer), die bewusst nicht (mehr) nach Israel fahren, weil sie dort immer (noch) wie der letzte Dreck behandelt werden.
Wie gesagt: solche gibt es viele, aber ich kenne zum Glück auch viele andere Israelis.
LG, Antje

PS: Saftschubse warst mal? :-) Spannend!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Holocoust Denkmal in Berlin S_A_M

Antwort von faya am 08.05.2005, 10:22 Uhr

Ist das nicht auch ein bischen einseitig ?

Genau diesen Gedanken wollte ich mit meinem Anfangsposting aufgreifen.

Dieses einseitige Schuldverständnis, das soweit geht, daß kein einziger unserer Politiker sich traut z.B. auch nur annähernd kritisch der israelischen Politik gegenüber zu sein - man könnte ja als Nazi verstanden werden - dann lieber der israelischen Politik nahezu völlige Freiheit geben.

( das geht soweit, daß man völlig kommentarlos zusieht, daß Israel eine Mauer baut, genau wie die, die wir endlich losgeworden sind - )

das führt auch dazu, daß ich (siehe Posting Benedikte oben) schon geradezu abenteuerlich falsch verstanden werde - hauptsach man kann wieder jemandem Nazigedanken unterstellen.

das führt dann wirklich dazu, daß kein realer Umgang mehr mit z.B. mit kriminellen Ausländern erfolgt, weil wir uns ja so sehr bemühen, ja nicht in ein falsches Licht zu geraten, daß wir bis heute noch nichts dagegen unternehmen, wenn gerade türkische Frauen z.B. zwangsverheiratet werden oder schlimmeres. Wer das fordert KÖNNTE ja als Auländerhasser mißverstanden werden.

Ich betone nochmal ( scheinbar muß man das hier) ich bin FÜR diese Denkmäler und auch FÜR EIN SCHULDEINGESTÄNDNIS immer wieder den KRITISCHEN UMGANG MIT DER VERGANGENHEIT.

Das würde ich mir für andere Völker und besonders deren UNGENANNTE UND VERGESSENE OPFER auch wünschen - darum geht es !!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ Faya @Leolu

Antwort von faya am 08.05.2005, 10:30 Uhr

Nein, sonst hatte ich nichts auszusetzen.

Eben dieser häßliche Satz: wir waren nicht die ersten, wir haben es eben gründlich gemacht, das hätten anderen auch getan wenn..." - den fand ich voll daneben. BRRR

Wenn ich allerdings den Rest deines Postings lese, gehe ich davon aus, daß er nicht so gemeint ist, wie er klingt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: faya-ich bleibe dabei

Antwort von Benedikte am 08.05.2005, 17:11 Uhr

Faya, ich bleibe dabei und haette noch deutlicher reagieren sollen. Der Nationalsozialismus und das, was er hervorgebracht hat, getan hat, das ist absolut einzigartig schrecklich und darf nie vergessen werden.
Du schreibst als Floskl ( in der Rhetorik heisst das Einwandvorwegnahme), dass Du es ja theoretisch "gut" findest, sich zu erinnern, aber in der Praxis waere es doch uebertrieben. Du zaehlst dann den Genozid der Tuerken an dn Armeniern auf, erwaehnst die amerkanischen Sklaven oder Stalin und fragst dann um Zustimmung heischend, ob andere Voelker sich an diese Uebeltaten nicht genauso erinnern sollten.

Und wie eingang gesagt: Nein, ich sehe Unterschiede. Du hast ja Zustimmung gekriegt (" Faya hat recht, wir haben das mit den Juden richtig gemacht, anedre haben di aich schon verfolgt"Faya, diesen Beifall hast Du gekriegt). Faya, kennst Du den Unterscheid zwischen Progrom und Genozid ?Du wirst jetzt sagen, dass Du das nicht gesagt hast, aber Du hast dieses posting durch Deine Vorgabe generiert- und Leolou ist ja erstaunt, dass Du ihr da nicht voll zustimmst, sie steht zu diesem statement und geht von Dener Zustimmung aus.Das erinnerte mich fatal an eine alte Tante, die auch immer behauptet hat, Hitler waere eigentlich ein guter Mensch gewesen, nur " falsch versatnden" worden/ das was Du ja jetzt auch mit Leolous statement versuchst.
Fuer mich grenzt das an geistige Branstifterei- auch die anderen Kommentare zum Holocaust ( das israelische Putzpersonal war nicht freundlich, also weg mt dem Holocaust, ich habe genug geltten)- fand ich sehr traurig.Deshalb nochmal: ich bleibe bei meiner Einstellung, finde es gut, dass Du Deine Einstellung zu dem Thema offen ausserst. Ich weiss von Kollegen aus den neuen Bundslaendern, dass die Bekaempfung des Rechtsradikalismusses dort auch sehr schwierig ist, weil er die Mitte der Gesellschaft erkommen hat und sich nach aussen nicht immer deutlich zu erkennen gibt- in der Mittelschicht und dass sie nachgerade nach so aussasgen wie Deinen suchen ( auch bspw. Eigentlich habe ich nichts gegen Auslaender, aber ..... oderdie Arbeitslosigkeit ist schlimm, da muss ein starker Politiker her).Von daher ist die Sache zwischen uns, wir die Juristen so schoen sagen, ausgeschrieben- wir werden ueber die Wuerdigung des Nationalsozialismusses zu keiner gemeinsamen Meinung kommen.

Benedikte
PS Ich bin jtzt in Kanada und seit Tagen wird V-E day vorbereitet und gefeiert, die Befreiuung europas und der Sieg ueber den Nationalsozialismus.Da sind Veteranen danei, Hinterbliebene etc.pp- und ich bin noch nie angemacht worden. Sowohl im englischen als auch im frsanzoesischn habe ich einen deutlichen deutschen akzent- meine Herkunft ist jedm Anglokanadier und jedem Frankokanadier klar. Keiner traegt uns persoenlich etwas nach, aber dem Dritten Reich.Und hganz ehrlich: solage Leut ganz offen sagen " wir haben es richtig gemacht mit den Juden" finde ich, man kann sich nicht oft genu daran erinnern.Aber wie gesagt- Du hast Deine Meinung dazu und ich meine, die sind nicht zu vereinbaren.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Holocoust Denkmal in Berlin

Antwort von Schokoladenkuchen am 08.05.2005, 18:36 Uhr

Dieses Denkmal wird nicht das letzte bleiben, was zu diesem Thema errichtet wurde. Ich weiß nicht, wieso man nun noch ein neues brauchte. Vergessen wird man diesen Teil der deutschen Geschichte sowieso nie. Und was das wieder gekostet hat!

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: faya-ich bleibe dabei@benedikte

Antwort von faya am 08.05.2005, 19:28 Uhr

Schade, du willst mich wirklich nicht verstehen und drehst mir die geschriebenen en Worte einfach rum - du behauptest Dinge die ich weder geschrieben, noch angedeutet habe.

Ich habe genau das Gegenteil geschrieben von dem was du behauptest. Ich habe NIEMALS irgendetwas auch nur annähernd gerechtfertigt. Das Verbrechen an den Juden ist und bleibt nicht zu rechtfertigen und nicht zu beschönigen. Ich würde mir aber wünschen, daß AUCH die Leiden und Schicksale anderer Völker in Erinnerung behalten würden.

Warum tust du das ? Kann es sein, daß du dich da in irgendwas reinsteigerst ?!

Ich war wirklich sicher, daß du mich einfach nur falsch verstanden hattest. Aber scheinbar WILLST du mich angreifen.

Es tut mir weh, daß du mich so verletztend der geistigen Brandstifterei beschuldigst. Das ist nicht fair.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Benedikte: Was liest Du Dir da zusammmen???

Antwort von Leolu am 08.05.2005, 20:16 Uhr

Hallo!
ALso ich frage mich, was Du da eigentlich behauptest hier gelesen zu haben. Ich soll gesagt haben, wir haben das mit den Juden richtig gemacht??? Das habe ich NIE gesagt!!!! Ich habe gesagt, die Deutschen haben es "gründlich" gemacht. Und damit meine ich, daß andere es schon vorher probiert haben, aber nicht die Mittel und Wege hatten, damals gab es auch noch nicht diese Möglichkeiten! Das Wort richtig kommt von dem Wort Recht und das hieße ja nun, daß ich das gutheißen würde, was ich nei getan habe und auch nie tun werde! Wenn Du mehr zu meiner Meinung zum Thema lesen willst dann schau weiter unten wo es um den Film Holocaust geht, da habe ich auch einiges mehr dazu geschrieben, wo ich jetzt nicht die Zeit habe es zu wiederholen! Was DU hier behauptest was ich gesagt habe ist eine böswillige Verleumdung!!!!! Ich frage michob Du es nicht begriffen kannst oder nicht begreifen willst???? Ganz besonders nett, daß Du mich nun auch noch mit Hitler vergleichst!!!
Lies erstmal genauer, was ich geschrieben habe, bevor Du so einen Scheiß hier verbreitest!
Nina, die jetzt absolut sauer ist, über solche böswilligen, dummen Anschuldigungen!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ faya

Antwort von Leolu am 08.05.2005, 20:34 Uhr

Hallo!
Ich wollte eigentlich nur sagen, ich glaube, Benedikte will es einfach nicht verstehen, sie verdreht absichtlich die Worte. Ich kann ir nicht vorstellen, daß jemand, der angeblich auch noch so gebildet ist (schrieb sie nicht, sie sei Juristin), etwas so falsch verstehen kann!!! Daher nimm es Dir nicht zu Herzen!!! Mich persönlich ärgert es nur maßlos, daß sie letztendlich uns (vorallem mich) so dermaßen beleidigt.
Sei froh, Du wurdest nur mit ihrer Tante verlgichen, ich gleich mit Hitler!!!
Ich könnte explodieren, vorallem weil sie sich nicht einmal die Mühe macht, meine anderen Postings zu dem Thema zu lesen oder sich daran erinnert, daß es vielleicht zwei Wochen her ist, als ich zum Thema Asylanten geschrieben habe (und sie hat dabei mitgemischt) wo mit sicherheit duetlich zu merken war, daß ich sicher kein Nazi bin!!!
LG
Nina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Holocoust Denkmal in Berlin

Antwort von cinderella77 am 10.05.2005, 14:15 Uhr

muss auch heute noch meinen senf dazu geben. bin voll der meinung von schokoladenkuchen.
es wird doch heute noch genug dafür bezahlt, was damals geschehen ist. na ja sollen sie noch ein denkmal bauen. der deutsche staat hat doch das geld dafür!!!!
in deutschland wird auch in hundert jahren noch davon geredet. dabei geschieht auf der ganzen welt soviel unrecht (und ist auch schon geschehen!)
finde dieses denkmal unnötig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.