Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Infobereich Kindergesundheit
 
 
 
  Ergotherapeutin Krisin Windisch

Kristin Windisch
Ergotherapie bei Kindern

  Zurück

Proprioreptive Wahrnehmungsstörung

Sehr geehrte Frau Windisch,

Unser Sohn ist korrigiert ca 25 Monate alt (unkorrigiert ca. 28 Monate) und bekommt unter anderem Ergotherapie - pausieren jedoch soeben.
Uns wurde nun schon von vielen Seiten gesagt (von seiten der Ärzte und Therapeuten) das er mit der Wahrnehmung Schwierigkeiten hat - insbesondere hinsichtlich der Tiefensensibilität.
Sein Schmerzempfinden ist auffällig (er provoziert lt. Therapeuten teilweise Schmerzen um diese bzw. sich besser zu spüren), ist äußerst lebhaft und sucht z.B. durch Klettern und Runterspringen ständig äußere Reize, ist sehr unvorsichtig beim Toben und hatte/hat teilweise Autoaggressionen (diese sind zwar noch vorhanden - insbesondere bei Frust - aber schon deutlich milder)..

Er hatte als Frühchen vielerlei Komplikationen - hauptsächlich aber die Lunge betreffend und beidseitige Hirnblutungen Grad 2+3 mit kleiner Zystenbildung (mir wurde gesagt: in dem Bereich der für die Motorik zuständig ist).

Mir wurde auch gesagt das diese Wahrnehmungsstörung nicht zwingend mit den Hirnblutungen einhergehen muss.
Aber wie schätzen Sie das ein? Als Mama würde ich sehr gerne die Zusammenhänge besser verstehen und hätte auch gerne gewusst ob die Ursache einen Unterschied bzgl der Prognose machen könnte/würde.

Background: Die ersten 1,5 Lebensjahre stand eine milde Hemiparese im Verdacht. Er faustete die ersten Monate mit angewinkelten Ärmchen, er reagierte auf der einen Seite nicht so sehr auf Reize/Stimmulierungen wie bspw. Massageball/Pinsel/Feder/elektr. Zahnbürsten/Kühle und Wärme usw., beim ersten Krabbeln blieb die Faust der betroffenen Seite zunächst weiterhin verschlossen und zog teilweise das vermeintlich betroffene Bein lediglich nach. Peu à peu entwickelten sich die Auffälligkeiten zurück und mit Hilfe der Therapien und Hausübungen gekoppelt mit seinem starken Willen schaffte er es seine Defizite auszugleichen bzw. aufzuholen. Er hat eine Tonusregulationsstörung (Betroffene Seite ist leicht Hypoton), Strabismus (auswärts) und Brillenträger, einen leicht nach innen rotierten Fuß (Sehnen aber frei beweglich), entwicklungsrerardiert (in allen Bereichen, jedoch hauptsächlich bzgl der Sprachentwicklung) und ansonsten ist er ein fittes, überaus fröhliches kleines Kerlchen.

Liebe Grüße und danke im voraus


von EarlyBird am 29.07.2017

Frage beantworten
 


*Antworten:

"Propriozeptive" sollte es heißen. Ohne Text

...

Antwort von EarlyBird am 29.07.2017
 

Re: Proprioreptive Wahrnehmungsstörung

Hallo,

leider kann ich Ihnen diesbezüglich keine klare Antwort geben, da ich weder Neurologe bin,der einschätzen kann, ob die Hirnblutung Einfluss auf diesen Wahrnehmungsbereich hat, noch einige andere Faktoren kenne. Bei einem Kaiserschnitt bspw.entwickeln sich die Kinder und Wahrnehmungsbereiche anders als bei einer spontanen Geburt, aber ich nehme an, dass sie einen Kaiserschnitt dazugeschrieben hätten. Er hat ja schon eine sehr gute Entwicklung hingelegt, was Sie so beschrieben haben. Wenn er sich die propriozeptiven Reize stark sucht, so braucht sein Gehirn diese Reize auch noch zur Verarbeitung und Eigenwahrnehmung. Ich gehe mal davon aus, dass die Therapeuten auch häusliche Übungen mitgeben für den Alltag, damit er auch noch viele Reize bekommt (Vibration, Massage zb.mittels Zug-Druck/Somationstechnik), z.b.durch Sportkurs, den es aja auch schon für diesen Altersbereich gibt.
Alles Gute

Antwort von Kristin Windisch am 29.07.2017
 

Propriozeptive Wahrnehmungsstörung

Ich Danke Ihnen für Ihre Antwort, Sie haben mir schon weitergeholfen :)
Zumindest liest sich es so, das es kein Dauerzustand bleiben muss und man durchaus unterstützen und auf Besserung hinarbeiten kann.

Und ja; Natürliche Geburt und er bekam sehr lange Massagen, bis heute regelmäßig Anleitung für Hausübungen usw. Seit Geburt wöchentlich Phsyio und bis heute einmal wöchentlich Galileotherapie (Vibrationsbrett) und nun auch wöchentlich Ergotherapie.
Zug-Druck/Somationstechnik sagt mir jetzt nichts, aber ich werde mich diesbzgl. auf jeden Fall erkundigen.

Vielen lieben Dank für Ihre Hilfe

Mit freundlichen Grüßen EB

Antwort von EarlyBird am 30.07.2017
    Die letzten 10 Fragen  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia