Forum Kochen und Backen
Forum Fläschchen
Der erste Brei - Elternforum
Forum Haushalt
Forum Garten
Umfrageteam
Forum Suche und Biete
Infos und Proben
 
 
Haushalt mit Kindern Newsletter
2 unter 2 - Elternforum 2 unter 2 - Elternforum
Geschrieben von Steinbock-Mama am 08.08.2013, 9:51 Uhrzurück

Re: Wenn zwei unter zwei, zur Zerreißprobe werden! Ideen und Tips bitte!

Hallo,
also erstmal HUT AB! Ich finde es ziemlich "mutig" nach Zwillingen noch zwei Kinder zu bekommen und dann auch noch mit kurzem Abstand. Meine beiden Kinder sind jetzt fast 19Monate und 2,5Monate und obwohl beide geduldig und lieb sind, kommt es doch immer wieder zu Stresssituationen und ich bin froh um ein bisschen Unterstützung von meinem Mann und unseren Familien.
Wenn du zurück schaust, was du schon alles mit deinen Kindern erlebt und gemeistert hast, was du durchstehen musstest usw. dann kannst du wirklich stolz auf dich sein. Keine Mutter kann und muss perfekt sein, aber ich bin mir sicher, dass deine Kinder dich genauso lieben wie du sie.

Dein Problem mit dem Kleinen kann ich leider nicht lösen, aber trotzdem möchte ich dazu was schreiben. Also erstmal finde ich, dass ein 15 Monate altes Kind noch nicht sprechen können muss. (Wie sieht es denn mit seiner Motorik aus? Kann er schon Laufen?) Wobei die Frage ist, ob du mit "Sprechen" die ersten Lauteverbindungen meinst oder eben schon kleine Wörtchen (Mama, Wau-Wau, A(u)to usw). Ich selbst habe befreundete Mütter, deren Kinder (bereits 19 und 18 Monate) noch nichts oder kaum (Mama, Papa, dada) etwas sprechen. Klar ist es einfacher, wenn die Kinder sich ausdrücken können und nicht nur weinen, aber vielleicht brauchst du da einfach noch ein bisschen Geduld mit deinem Sohnemann.
TIPP:
Ein Wimmelbuch:
z.B. http://www.amazon.de/Bilder-suchen-W%C3%B6rter-Sybille-Brauer/dp/3815741254/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1375946785&sr=8-1&keywords=coppenrath+w%C3%B6rter+finden#reader_3815741254

Damit kannst du dir ein bisschen Zeit nur für euch gönnen, du kannst viel erzählen, er kann viel entdecken und vielleicht fördert es sein Sprachverhalten

oder

Einen Kurs in "Zwergensprache" machen. Auch hier ist es eure gemeinsame Zeit ohne die Mädels und er lernt durch Gesten sich auszudrücken (Ursprung in der Gebärdensprache).

Warum er immer so viel weint weiß ich auch nicht. Könnte es dran liegen, dass er sieht was die Mädels schon können und er nicht, dass es Enttäuschung ist? Kann es sein, dass die Großen immer mit Oma und Opa etc "weggehen" und er zuhause bleiben muss?
Ich glaube, dass Oma und Opa lieber die Zwillinge nehmen, weil sie beide von Anfang an hatten und "mitgewachsen" sind. Mit 5 1/2 kann man ja schon viel mehr, als so ein 1,5Jähriger. Es ist schon anstrengend, sich Sachen/ Spiele/ Unternehmungen auszudenken, die beiden Altersgruppen gerecht werden. Zudem kommt eben noch das Weinproblem usw. Frag sie, ob sie anstelle der 3 Mädels nicht mal den Kleinen mitnehmen würden, damit du mal ne Pause hast, aber nimm es ihnen nicht übel, wenn sie ablehnen (weil sie bedenken haben, es nicht zu schaffen).

Wie schon vorgeschlagen wurde, wäre evtl eine Mutter-Kind-Kur für euch beide (oder maximal noch für die 3jährige) ganz toll. Erkundige dich mal.
Ich meine auch hier bei RUB schon mal was über M-K-Kuren gelesen zu haben.
Ansonsten würde ich mal nach einem Babysitter schauen, der dich zuhause unterstützt, grade in so Zeiten wo viel zu tun ist (weinendes Kind, gelangweilte Zwillinge, Essen zubereiten usw). Babysitter auch dann, wenn die Großen evtl bei Oma und Opa sind.
Eine Haushaltshilfe wirst du wahrscheinlich nicht mehr bekommen, aber
ich glaube es gibt Städte, wo es sowas in der Art auf Freiwilligenbasis gibt.

Warst du eigentlich mit deinem Schreibaby bei der Schreiabulanz?
Wo sind deine Kids denn untergebracht, wenn du arbeiten bist?
Hast du deinen Fall schon mal im Expertenforum geschildert?
Du schreibst, dass du Pädagogin bist... was hast du denn in einer Ausbildung gelernt, wie man mit solchen Fällen umgehen sollte?

Bitte nicht negativ auffassen..... ich finde es toll, dass du dazu stehst ein Problem zu haben, denn nur wenn man sich dessen bewusst ist, kann man eine Lösung suchen und finden!
Meine Mutter würde sagen.... Für jedes Problem gibt es eine Lösung und falls es einmal keine Lösung gibt, dann wird die Zeit das Problem lösen. Dann hilft nur Durchhalten.

Übrigens finde ich den Satz von deinem Zwillingsmädchen ziemlich krass. Hast du denn mal nachgefragt, wie sie sich das vorstellt? WO sollst du ihn abgeben? Für kurz oder für immer? Sag ihr auch, dass du deine Kinder alle gleich fest lieb hast und du SIE ja auch nicht abgeben willst/würdest bzw. sie es wahrscheinlich auch nicht schön finden würde, wenn sie aus der Familie geschmissen wird.

Ich wünsche dir/euch alles Gute, starke Nerven, viel Geduld und baldige Besserung/ viel Erfolg.

Sonnige Grüße
Ramona

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge in 2 unter 2 - Elternforum