Teenies

Teenies

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Määääno am 21.09.2010, 21:57 Uhr

Selstständig werden - Finanzierung???

Hallo,
mein Sohn ist 17 - 11.Klasse. Taschengeld bekommt er 25Euro im Monat und er verdient sich nochmal ca.25 Euro mit Zeitungsaustragen dazu. Das Geld hat er zur freien Verfügung, weggehen usw. Wir bezahlen alle anderen Kosten, wie Klamotten, Schulsachen, auch mal `ne Handykarte und Geburtstagsgeschenke (also wenn er auf`n Geburtstag eingeladen ist gibts meist 10Euro als Geschenk)
Er macht grade Führerschein - den bezahlt die Oma!
Mein Mann hat ein kleines Auto besorgt - das steht schon bereit...
Und er möchte demnächst irgendwann in die Einliegerwohnung bei uns im Keller ziehen....
Mmmmmmhhh... alles schön und gut soweit - aber wie soll die Finanzierung in Zukunft für das alles aussehen??? Ich bin da grad völlig Ratlos...
Unterhalt für das Auto, Nebenkosten für die Wohnung...und überhaupt Lebenshaltungskosten, Wäsche usw. usw.
Was kann, soll, muß er selbst zahlen?
Wie weit soll die Unterstützung gehen?
Was würdet ihr verlangen an Eigenleistung? Denn natürlich hat er nun richtig viel für die Schule zu machen, aber alles können und wollen wir natürlich nicht finanzieren. Außerdem steht ihm ja ab 18. der Unterhalt von seinem Vater zu...

Ich würde mich sehr über Tipps und vielleicht Eure Erfahrungen freuen!

 
15 Antworten:

Re: Selstständig werden - Finanzierung???

Antwort von Emmi67 am 21.09.2010, 22:15 Uhr

Wenn ein 17-jähriger noch zur Schule geht, wie soll er dann ein Auto und Nebenkosten finanzieren? Ganz ehrlich, ich würde meinen Kindern sowas nur anbieten, wenn ich auch die Folgekosten finanzieren kann. Wenn er natürlich Unterhalt von seinem Vater bekommt, kann er Euch den ja geben, aber sonst? Ich würde nicht wollen, dass mein Sohn mit 17 nebenbei arbeiten muss, der soll sich um die Schule kümmern, und Lebenshaltungskosten, Wäsche usw. zu bezahlen, sind doch selbstverständlich, finde ich.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Selstständig werden - Finanzierung???

Antwort von MissMarple+ am 21.09.2010, 23:09 Uhr

Moin!

Nun, ich sehe es ähnlich wie meine Vorrednerin:
- mit 17 Jahren um die Schule kümmern und Zeitungen austragen ist o.k!

- Oma zahlt den Führerschein, gut ...
- Vattern kauft das Auto, gut ...
und wer übernimmt die Kosten für den PKW zukünftig ist zum eigenen Gehalt?

-Einliegerwohnung?
War / oder ist die z.Zt. vermietet?
Seit ihr auf die Miete angewiesen?
Telefon - Strom - Heizungskosten ?
Das soll euer Lütter selber zahlen oder anteilig??
Nee, nee, so geit dat nech ...!!!!!

Liebe Grüße
MM

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Selstständig werden - Finanzierung???

Antwort von Fredda am 22.09.2010, 9:04 Uhr

Na - zum selbständig Werden gehört ja erstmal, dass man nur das anschafft und besitzt, das man auch selbständig verwalten kann. Bei einem Elftklässler mit 25 € Job wäre das für mich ein Mofa und (wenn ihr nicht auf Mieteinnahmen angewiesen seid) Wohnen in der Einliegerwohnung (mit selbständigem Putzen und Aufräumen - statt Kinderzimmer halt).

Für den Führerschein haben unsere Kinder sozusagen seit Geburt ein Sparbuch und ich bin mir sicher, es gibt nicht zum Führerschein ein Auto (!!!). Mal das Familienauto nutzen, logisch. Ansonsten sind sie dann doch endlich groß genug, um mit sämtlichen öffentlichen Verkehrsmitteln und o.g. Mofa oder auf dem Fahrrad überall hinzukommen.

Ach so, der unterhalt: Wenn ihr weiterhin so zusammenlebt und gemeinsam esst, wascht, in so reichlich weiterbedenkt, kann der Unterhalt m.E. direkt in die gemeinsame Kasse fließen.

Lg

Fredda

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Selstständig werden - Finanzierung???

Antwort von 3fachMama am 22.09.2010, 9:06 Uhr

ich denke auch so wie meine vorrednerinnen.
wenn er dann die schule fertig hat und arbeten geht, könnt ihr ja das ganze dann wieder ändern.
DANN würde ich ihn auch einen geringen anteil miete bezalen lassen. das muss er auch, wenn er woanders hinzieht.
das geld könnt ihr ja auch dann auf ein sparbuch machen, für ihn als notgroschen.

sie müssen schon lernen, mit geld umzugehn.
was er so zum weggehn braucht, müsste er in meinen augen auch selbst bezahlen.

wir haben unseren mädels ein jugendkonto eingerichtet (15 und 12)
sie bekommen ihr taschengeld jeden monat drauf und sie können NICHT überziehen.
wissen aber wie das funktioniert auch mit den auszügen und so.
da lernen sie auch den umgang mit geld.

wenn sie zwischendurch auch mal was ausser der reihe wollen an klamotten oder so, sparen sie sich und kaufen es sich auch mal selbst.

nur so lernen sie´s.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Selbständig werden - Finanzierung???

Antwort von Astrid am 22.09.2010, 10:24 Uhr

Hallo,

dass er bereits ein Auto bekommt, finde ich übertrieben. Denn das Auto ist sicher mit der teuerste Posten, von denen, die Du aufgezählt hast: Steuern, Versicherung, Reparaturen, Sprit. Ich finde, ein Teenie braucht überhaupt erst dann ein Auto, wenn er berufstätig ist oder wenigstens eine Ausbildung macht. Wenn Ihr ihm soviel "in den Hintern" schiebt, braucht Ihr Euch eigentlich nicht über die Kosten zu beklagen (ist nicht bös' gemeint, aber Du hast gefragt, gell). Wenn er das wirklich unbedingt braucht und selbst haben möchte, sollte er hierfür schon etwas abgeben (z. B. über Ferienjobs), finde ich.

Aber auch generell: Was meinst Du denn damit, wie die "Finanzierung aussehen soll"? Solange er nicht berufstätig ist, müsst Ihr doch wohl oder übel den Löwenanteil finanzieren, eh? Er kann Euch ja für die Einliegerwohnung keine Miete zahlen.

Ich persönlich finde es wichtig, bei Teenies und jungen Erwachsenen die natürliche Reihenfolge einzuhalten: Wenn man Schüler ist, kann man sich weniger leisten. Wenn man eine Ausbildung macht, wird es schon etwas mehr. Wenn man berufstätig ist, kann man sich Wünsche nach Auto und Wohnung erfüllen.

Wenn Ihr ihn aber - ohne Gegenleistung - jetzt schon so verwöhnt, dürft Ihr Euch über die Kosten nicht beklagen, oder? Und ob Ihr ihm damit einen Gefallen tut, ist auch fraglich. Wo ist der Ansporn, sich selbst etwas aufzubauen, sich finanzielle Ziele zu setzen (z. B. fürs Auto zu sparen und sich auch seinen Unterhalt leisten zu können)?

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Selstständig werden - Finanzierung???

Antwort von Morla72 am 22.09.2010, 11:05 Uhr

Also ICH habe damals mir den Führerschein zum größten Teil selbst finanziert (jobben im Supermarkt) und das Auto geschenkt bekommen. Für das Auto haben, glaube ich, meine Eltern die Steuer bezahlt, aber Versicherung, Benzin so weiter habe ich bezahlt, durch Taschengeld, Job neben der Schule und Ferienjob.
Dafür habe ich aber auch sonst nichts abgeben müssen zuhause.

Ich finde es durchaus zumutbar, dass der Junge auch selbst Geld verdient, wenn er dafür den Luxus eines geschenkten Autos hat. Das ist auch neben der Schule machbar. (Und wenn das Geld mal nicht für ne Tankfüllung reicht, muss man halt laufen oder mit dem Rad fahren.)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Selstständig werden - Finanzierung???

Antwort von Määääno am 22.09.2010, 14:58 Uhr

Danke für Eure Antworten und Meinungen!
Klar ist schon, dass wir den Löwenanteil an den Unterhaltskosten tragen, und Miete wollen wir natürlich keine von ihm kassieren.
Meine Frage war nur in wie weit er seinen Teil dazu beitragen soll, zu den Nebenkosten und zu den Kosten fürs Auto.
Denn ich denke er könnte dafür schon ein bißchen mehr tun, also z.B. am WE oder in den Ferien Jobben...
Aber was ist neben der Schule zumutbar?
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erst über Finanzierung nachdenken...

Antwort von Mijou am 22.09.2010, 14:59 Uhr

Hallo,

naja, es wäre sicher die umgekehrte Vorgehensweise besser: ZUERST darüber nachdenken, wie das Ganze finanziert werden soll, und DANN wirklich Auto, Wohnung etc. ermöglichen. Gleich ein Auto zu besorgen und DANN zu überlegen, wie die Ansprüche alle finanziert werden sollen, ist jetzt nicht sehr einleuchtend, hu? Denn Dein Sohn arbeitet ja noch nicht, wenn ich das recht verstanden habe.

Wenn seine Lebenshaltungskosten und seine Wäsche schon ein Thema darstellen, warum dann noch ein Auto? Auch das mit der Wohnung und den Nebenkosten finde ich unnötig - wenn er berufstätig ist, kann er immer noch die Wohnung kriegen und von seinem Ausbildungsgehalt wenigstens die Nebenkosten tragen. Euer Sohn liebt und respektiert Euch auch, wenn Ihr ihm nicht alles auf einmal ermöglicht, sondern er ein bissel abwarten und selbst etwas leisten muss, gell.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Selstständig werden - Finanzierung???

Antwort von mamaj am 22.09.2010, 16:10 Uhr

bin überrascht...er hat kein einkommen, aber soll für eine wohnung nebenkosten bezahlen?
wovon?
und hätte er eine wahl?
ich wäre als jugendliche dann wohl einfach im kinderzimmer wohnen geblieben...kostenlos inkl. "hotel mama" ;-)

auto....wollte er es?
okay, ich denke ja...wer will als 18jähriger kein auto? :-))

überlegung:

er hat derzeit 2 einnahmequellen....
- 25€ taschengeld (wobei ich für einen 17 fast 18jährigen 25€ taschengeld wenig finde)
- 25€ zeitungsgeld

und dann----mit 18------kommt der unterhalt dazu

also würde ich mir überlegen:
was kostet das auto monatl.?
wieviel kann er von seinem geld dafür bezahlen

nebenkosten für die wohnung fände ich irgendwie blöde...wie gesagt, würde er weiterhin im kinderzimmer wohnen hätte er es umsonst

das ihr ihm diese tolle möglichkeit des selbstständigen wohnens gönnen wollt, finde ich klasse...geld dafür würde ich nicht verlangen, solange er kein eigenes geld verdient (z.b. lehre)

beispiel...unsere tochter bewohnt auch eine eigene etage unserer doppelhaushälfte...2 zimmer+bad und zahlt auch nichts..sie ist erst 12 ;-))

verdient sie irgendwann ihr eigenes geld, wird sie wohngeld abgeben müssen...bis dahin tragen wir die kosten


...zusammengefasst würde ich erwarten, das er einen teil der kosten fürs auto übernimmt (dafür kann er den unterhalt des vaters hernehmen) und dafür, das er nun eine ganze wohnung für sich hat, würde ich eventuell das taschengeld nicht erhöhen

wenn er merkt, das er zu wenig geld hat, kann er sich ja gerne einen job suchen...aber in meinen augen eben nicht nur, weil er euch nebenkosten bezaheln soll...

findet
mamaj
und sendet liebe grüße :-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Erst über Finanzierung nachdenken...

Antwort von Sonja31 am 22.09.2010, 16:31 Uhr

Was ist mit Kindergeld? 184,- sind doch auch schon mal was!
Seid ihr getrennt? Wenn ja, dann sind ab 18 Jahren BEIDE Elternteile BARunterhaltspflichig ihrem "Kind" gegenüber. Dies hat etwa einen Bedarf von 660,- Minus Kindergeld 184,- sind 476,- . Dieser Betrag wird je nach Einkommen auf beide Eltern aufgeteilt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

stimmt Sonja , aber der Bedarf gilt nur für Kinder mit eigener Wohnung

Antwort von Claudia36 am 22.09.2010, 17:51 Uhr

bei zu Hause wohnenden Kindern wird auch nach dem 18. Geb. die Düsseldorfer Tabelle zugrunde gelegt.
Da wo das Kind wohnt...dieser Eltern´teiol erfüllt seiner Unterhaltspflicht indem er ihn weiterhin verpflegt usw.

Meine Große hat auch mit 18 ein Auto bekommen und hatte auch schon eine eigene Wohnung ( mit ihrem Freund zusammen)
Der Untersschied ist aber, das sie in Ausbildung war und Ausbildungsvergütung bekommen hat ( wenn auch nicht viel) und ihr Freund schon gearbeitet hat.
Trotzdem haben wir die Steuern und Versicheriungen solange bezahlt bis sie voll verdient hat.
Das Kindergeld haben wir ihr noch zusätzlich überwiesen.

Wenn ihr das Auto übernehmt und Sohn nur für Sprit aufkommen muß....wenn er trotz eigener Wohnung bei euch essen kann ( zumindest meistens) und die Wäsche zu Mama bringen kann.... under nebenbei jobbt dann funktioniert das schon.
Ich würde mit Sohni ausmachen das er weiterhin verpflegt wird aber für seine Klamotten , Schulsachen und Sprit fürs Auto selbst aufkommen muß....und würde ihn dafür den Unterhalt von seinem Vater überweisen ( a´ber dann das Taschengeld einstellen), das Kindergeld mit Einverständnis des Sohnes behalten für Nebenkosten.

LG
Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Selstständig werden - Finanzierung???

Antwort von glückskinder am 22.09.2010, 21:20 Uhr

25 Euro finde ich schon sehr wenig. Bekommt meiner mit 12 jetzt schon. Davon gehen 15 Euro aufs Sparbuch, der Rest ist frei.
Mit dem Geld kann er nie und nimmer eine Wohnung finanzieren. Dies müsstet ihr ihm bezahlen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Selstständig werden - Finanzierung???

Antwort von Alexa1978 am 23.09.2010, 10:27 Uhr

Für mich ist es irgendwie klar, dass ich mein Kind bis zur Selbsterhaltungsfähigkeit finanziell so unterstützen werden, wie es meine Finanzen eben zulassen (werden) und ich habe dabei nicht das Gefühl, meinem Kind alles auf einem goldenen Teller zu servieren. Kinder haben den härtesten Job in der Gesellschaft: Sie müssen erwachsen werden, lernen und reifen.

Für Berufsausbildung (Studium?) und/oder Starthilfe für die erste eigene Wohnung sollte dann gesorgt sein. Für mittlere Anschaffungen (Führerschein) gibt es bereits jetzt einen Bausparvertrag. Solange mein Sohn kein eigenes Einkommen hat, zahlen eben wir ein. Ergeben sich zwischenzeitlich keine Ausgaben, wird der Bausparvertrag entsprechend verlängert.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Selstständig werden - Finanzierung???

Antwort von Feuerpferdchen am 24.09.2010, 13:24 Uhr

wie bisher Essen-Trinken-Klamotten-Wohnen-Taschengeld wenn er den Unterhalt abgibt
ansonsten Essen-Trinken-Wohnen gegen abgemachte Summe, (um die 100-150 Euro) Rest des Unterhaltes ist sein Geld.

Das Auto ist Privatvergnügen, dessen Unterhalt muss er selber zahlen. Dafür und für weitere Extras kann er dann in den Ferien jobben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich bin völlig ratlos....

Antwort von Andrea6 am 26.09.2010, 13:21 Uhr

...wieso Du "grad völlig Ratlos" bist. Dein Sohn ist knapp 18, Schüler, bekommt ein knappes Taschengeld und verdient sich ein wenig dazu: mehr ist auch nach dem 18. Geburtstag nicht zu erwarten!
"wie soll die Finanzierung in Zukunft für das alles aussehen???" - nun, ganz genauso wie bisher: als Schüler wird sich da gar nichts ändern!
Sorry - wer einem 18jährigen ohne Einkommen ein Auto schenkt sollte auch die Folgekosten tragen.
Die Lebenshaltungskosten bleiben doch genau gleich; solltet Ihr einen Einkommensverlust durch seinen "Umzug" in die Eigentumswohnung haben, den Ihr nicht tragen könnt, dann muß dieser eben unterbleiben.
"...aber alles können und wollen wir natürlich nicht finanzieren" - wer denn sonst? Die Eltern sind ihren Kindern bis zum Abschluß der ersten Ausbildung in vollem Umfang unterhaltspflichtig! Sollten diese eigenes Einkommen haben wird dies natürlich angerechnet, davon ist aber bei einem Schüler nicht auszugehen - auch nicht nach dem 18. Geburtstag.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Teenies
Die ersten Schritte in die Pubertät
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.