Anzeige

Anzeige

Salus Floradix

  Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Stillen nach einem Kaiserschnitt

Stillen nach einem Kaiserschnitt

Natürlich können Sie auch nach einem Kaiserschnitt Ihr Baby stillen. Das ist nicht nur für Ihr Baby das Beste, sondern fördert auch die Rückbildung der Gebärmutter. Jedoch kann der Stillstart etwas schwieriger sein.

Sie werden anfangs etwas mehr Hilfe brauche, weil die Narbe Ihre Beweglichkeit einschränkt. Es ist völlig in Ordnung, wenn Sie öfters eine Schwester zur Hilfe rufen. Und Ihren Partner gleich voll mit einbeziehen, wenn es ums Wickeln und Anziehen des Babys geht.

Stillprobleme nach Kaiserschnitt

Tatsache ist aber auch, dass der Stillstart nach einem Kaiserschnitt oft etwas schwieriger ist, als nach einer spontanen Geburt. Weil der natürliche Hormoncocktail, der bei einer natürlichen Geburt ausgeschüttet wirdfehlt, läuft die Milchbildung bei der Mutter meistens langsamer an.

Weiter Probleme können sein:

  • Der Milchspendereflex ist am Anfang häufig gestört und der Milcheinschuss kommt später.
  • Kaiserschnittbabys zeigen vermehrt Saugprobleme.
  • Die Babys verlieren stärker an Gewicht, weshalb in den ersten Tagen und Wochen künstlich zugefüttert werden muss. In vielen Fällen ist dies leider der Anfang vom Ende des Stillens.
  • Sollten medizinische Gründe es erfordern, dass Ihr Baby räumlich getrennt von Ihnen betreut wird, können Sie trotzdem die Milchbildung anregen: Beginnen Sie sobald es Ihre gesundheitliche Situation erlaub damit, etwa alle zwei bis drei Stunden Milch abzupumpen. Das ist in allen Kliniken möglich.

Stillstart mit guter Unterstützung

Wenn Sie einen geplanten Kaiserschnitt haben werden, suchen Sie sich im Vorfeld eine gute Stillberaterin, die Sie in der Anfangsphase unterstützt. Mütter, die in dieser Situation nicht intensiv von einer Stillberaterin oder ihrer Hebamme betreut werden, geben das Stillen bei all den Schwierigkeiten häufiger auf.

Bei einem geplanten Kaiserschnitt werden Sie wahrscheinlich eine Periduralanästhesie bekommen. Bei dieser Form der Narkose bleiben Sie wach, nur Ihr Schmerzempfinden ist etwa vom unteren Rippenbogen abwärts ausgeschaltet. Sie können also Ihr Baby gleich in Empfang nehmen und sogar anlegen.Nach einer Vollnarkose brauchen Sie und Ihr Kind vermutlich etwas mehr Zeit bis zum ersten Anlegen. Bitten Sie aber ruhig darum, dass Sie Ihr Kind sobald als möglich zum Stillen bekommen.

Die meisten Kliniken unterstützen das Stillen bestmöglich. Welche Rahmenbedingungen die Klinik haben sollte, finden Sie auf der Seite "Stillen in der Klinik".

Stillpositionen bei Kaiserschnitt

Zugegeben: Es ist anfangs eine Kunst, eine wirklich bequeme Stillhaltung zu finden. Bewährt haben sich laut La Leche Liga folgende Positionen:

  • Mutter und Baby liegen im flach gestellten Bett auf der Seite, Bauch an Bauch geschmiegt.
  • Das Baby liegt auf einem Kissen seitlich neben seiner Mutter. Mit ihrem obenliegenden Arm greift sie so über das Baby, dass sie seinen Rücken stützt und das Köpfchen in ihrer Hand liegt.
  • Die Mutter sitzt und hält ihr Kind auf einem Kissen, das die Narbe schützt. Tipp: Stillkissen helfen Ihnen, eine entspannte Position zu finden.

von Dagmar Fritz

Zuletzt überarbeitet: Juni 2018


Weiterführende Artikel ...

 
 

Anzeige

Medela Swing
Der Beckenboden und seine Rückbildung

Der Beckenboden und seine Rückbildung

Für die Beckenbodenmuskulatur ist eine
Rückbildung bzw. eine neue Kräftigung
nach der Geburt sehr wichtig.

Videos mit Stephanie Helsper
Fragen

VIDEOS

mit Stephanie Helsper, Hebamme
Die ersten Zähnchen

Die ersten Zähnchen

Gesetzliche Regelungen für Berufstätige

Gesetzliche Regelungen
Stillen
     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2018 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.