Wer hat das Sorgerecht?

Mama und Papa schmusen mit Kind im Bett

© fotolia, LanaK

Wer hat das Sorgerecht für das Kind - dieses Detail wird zunächst davon bestimmt, ob die Eltern verheiratet sind oder nicht. 

Bei verheirateten Paaren

Der einfachste Fall tritt ein, wenn die beiden Eltern bereits vor der Geburt des Kindes verheiratet sind. Dann wird automatisch der Ehemann als Vater angenommen und die Eltern erhalten beide das Sorgerecht. Sie haben somit das gemeinsame Sorgerecht. Ebenso erhalten die Eltern das gemeinsame Sorgerecht, wenn sie nach der Geburt heiraten.

Bei unverheirateten Paaren

Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht verheiratet - in Deutschland sind das die Eltern jedes dritten Neugeborenen - so hat die Mutter erst einmal das alleinige Sorgerecht. Der Vater kann aber beim Familiengericht einen Antrag stellen auf gemeinsame Sorge. Diesem Antrag wird stattgegeben und das Familiengericht setzt die gemeinsame Sorge ohne weiteres Verfahren fest - wenn die Mutter nicht innerhalb einer festgesetzten Frist widerspricht.

Das Wohl des Kindes steht an erster Stelle und die Mutter muss in diesem Widerspruch Gründe anführen, die belegen, dass ein gemeinsames Sorgerecht nicht dem Wohl des Kindes dient. Pauschale Gründe, die nur ihre Beziehung zum Vater betreffen, werden nicht anerkannt. Bei Gründen, die das Kind betreffen, wird ein Gerichtsverfahren eröffnet. Dabei werden beide Eltern, das Jugendamt sowie eventuell Sachverständige angehört, die Richter prüfen genau, ob eine gemeinsame Sorge dem Kindeswohl tatsächlich widersprechen würde.

Bei entsprechender Prüfung durch das Familiengericht kann dem Vater gegebenenfalls sogar das alleinige Sorgerecht zugesprochen werden. Auch der entgegengesetzte Fall ist theoretisch möglich: Die Mutter kann dem unverheirateten Vater die gemeinsame Sorge übertragen und dieser muss innerhalb einer festgesetzten Frist Gründe beim Familiengericht angeben, die gegen die gemeinsame Sorge sprechen - andernfalls wird automatisch die gemeinsame Sorge für das Kind festgesetzt.

Durch dieses Neuregelung des Sorgerechts, welche seit Mai 2013 gilt, wurden die Rechte unverheirateter Väter gestärkt. Zuvor hatte ein lediger Vater, wenn die Mutter dagegen war, das gemeinsame Sorgerecht für das Kind nicht bekommen können. Das neue Sorgerecht gilt auch für Kinder, die vor dem Inkrafttreten des Gesetzes geboren wurden.

Außerdem kann, wie bisher, eine Sorgeerklärung bereits vor der Geburt des Kindes beim Jugendamt abgegeben werden. Stimmt die Mutter bereits an dieser Stelle zu, kann ein gerichtliches Verfahren umgangen werden. Welche Unterlagen dazu nötig sind, erfahren Sie beim zuständigen Jugendamt.

Um eine Sorgeerklärung abzugeben, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Eltern dürfen nicht miteinander verheiratet sein
  • Der Vater hat die Vaterschaft anerkannt
  • Die Eltern sind volljährig oder haben die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter
  • Beide Eltern müssen persönlich zur Beurkundung erscheinen

Zuletzt überarbeitet: Januar 2019

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.