Dr. med. Vincenzo Bluni

Gespräch zur Geburtsplanung

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Sehr geehrter Dr. Bluni,

ich wende mich heute zum ersten Mal an Sie, bisher fand ich alles was mich interessierte in bereits erstellten Beiträgen.
Ich hatte heute einen Termin zur "Geburtsplanung" in dem Krankenhaus (bin heute 36+4), in welchem ich entbinden werde und bin mehr als verunsichert nach Hause gegangen. Es wurde ein CTG geschrieben, Blutdruck gemessen, der Urin geprüft und ein Ultraschall gemacht.
Das CTG scheint unauffällig gewesen zu sein, da darüber nicht weiter gesprochen wurde. Parallel zum CTG wurde mein Blutdruck zweimal gemessen, der beide Male bei 140/75 lag. Ich muss dazu sagen, dass bei allen Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt der Blutdruck bei 120/70 lag, so auch noch am Freitag. Da ich heute etwas nervös war gehe ich davon aus, dass es daran lag.
Im Urin fand meine Frauenärztin am Freitag bereits Leukozyten, Protein und Blut. Sie verschrieb mir aber nichts, da ich bereits von Anfang an immer mal wieder einen ähnlichen Befund hatte und zwischendrin wieder alles normal war. Auch heute hatte ich noch Leukozyten im Urin, wohl aber kein Protein und kein Blut.
Der Gynäkologe im Krankenhaus sagte mir heute, dass Blutdruck und Urin weiter überwacht werden müssten, da dies darauf hinweisen könnte, dass mein Körper mit der Schwangerschaft überfordert ist. Diese Aussage lies er so im Raum stehen und das verunsichert mich gerade etwas. Was bedeutet das? Und vor allem, was kann ich dagegen unternehmen? Mein nächster Termin ist heute in zwei Wochen, wie also sollte beides überwacht werden?
Des Weiteren hat er mein Baby nach dem Ultraschall auf 3150 g geschätzt und dazu gesagt, dass es etwas zu groß ist. Meine Frauenärztin sagte mir beim letzten Ultraschall vor zwei Wochen, dass mein Baby weder zu klein, noch zu groß ist. Kann sich das innerhalb von zwei Wochen so ändern, dass es plötzlich "zu groß" ist?

Achso eine Sache fällt mir noch ein, der Gynäkologe hat mich gebeten, meine Magnesiumeinnahme (wegen Verdauung und abgeklärten Herzrhythmusstörungen) ab 37+0 abzubrechen, da ich sonst über ET gehen könnte. Ist das tatsächlich so?

Vielen Dank schon mal im Voraus für Ihre Antwort!

Liebe Grüße

von Susuzu26 am 25.04.2016, 12:37 Uhr

 

Antwort auf:

Gespräch zur Geburtsplanung

Hallo,

1. Leukozyten im Urin sind zunächst nur ein physiologischer Befund, der überhaupt keine Bedeutung hat. Einzig werden wir dieses kontrollieren. Wenn also keine Bakterien gefunden wurden oder andere Hinweise auf einer Blasenentzündung vorliegen, hat dieses klinisch keine Bedeutung.

2. ein Blutdruck von 140/75 ist zunächst mal ein relativer Normalbefund/Grenzbefund den wir gegebenenfalls in Ruhe noch einmal kontrollieren werden. Insbesondere ist das Vorgehen dann ausreichend, wenn bisher der Blutdruck immer im Normalbereich lag.

Erfahrungsgemäß kann es gerade in der Klinik durch den so genannten Weißkitteleffekt zu einer kurzfristigen Erhöhung kommen.

3. natürlich stimmen Sie hier die Situation und das Vorgehen noch einmal mit der Frauenärztin ab. dabei kann es manchmal auch sinnvoll sein, im Doppler nach entsprechenden Hinweiszeichen auf eine Blutdruckerkrankung der Mutter zu schauen.

4. ein Gewicht von 3170 g in der 37. Woche ist zumindest als normal zu bezeichnen

5. die Empfehlung, das Magnesium in der 37. Woche abzusetzen, weil dieses vielleicht eine Geburt aufhalten könnte, ist eine Vorstellung, die ehrlich gesagt in die Mottenkiste gehört und schon längst überholt ist. Das bedeutet, dieses oral zugeführte Magnesium kann bis zur Geburt eingenommen werden, wenn entsprechende Beschwerden vorliegen, da es eine sicher nicht Geburt aufhalten kann

Zusammenfassend empfehle ich Ihnen, sich bezüglich des Blutdrucks und der Kontrolle des Urins zeitnah noch einer mit der Frauenärztin abzustimmen und gegebenenfalls einmal über einige Tage den Blutdruck 4-6 Mal am Tag zu kontrollieren und bei Abweichungen nach oben sich dazu kurzfristig mit der Frauenärztin und der Klinik abzustimmen.

Herzliche Grüße

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 25.04.2016

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt:

Geburtsplanung

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni, seit der 27 SSW musste ich wegen Frühgeburt in der Anamnese und instabiler Zervix / bakteriellen Vaginosen liegen. Heute bin ich bei 36+6 angekommen und darf ab morgen wieder aufstehen. Nachdem der Kleine während der gesamten Schwangerschaft ...

von Heleneneu 28.07.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburtsplanung

Geburtsplanungsgespräch - was wird gemacht? 4x US/Woche = (zu)oft?!

Sehr geehrter Dr. Bluni, in der übernächsten Woche stehen bei mir (derzeit 34. SSW) zwei Geburtsplanungsgespräche in versch. Kliniken aufgrund meiner med. Vorgeschichte (Gerinnungsstörung, Glaukom, Blutdruck, leichte Skoliose) an. Nun frage ich mich, ob die auch ...

von Bertie 18.05.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburtsplanung

Geburtsplanung und frage zum MM

Hallo also habe eigentlich 2 fragen !! habe morgen einen termin zur geburtsplanung im krankenhaus da mein FA sagte wäre sinnvoll da mein kleiner nen relativ großen kopf hat und nach seiner erfahrung sehr wahrscheinlich vor ET kommen wird ( MM fast verstrichen 2 finger ...

von pandora4877 30.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburtsplanung

Makrosomie und Geburtsplanung

Lieber Herr Dr. Bluni, ich bin in der 38. SSW und war heute in der Klinik, da mein Gynäkologe aufgrund des zu erwartenden Gewichts (mehr als 4000g) eine vaginale Geburt für risikoreich hält und einen Kaiserschnitt befürwortet. Die Untersuchung in der Klinik hat das zu ...

von Suse06 08.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburtsplanung

Geburtsplanung

Guten morgen Herr Dr. Bluni, Ich war gestern bei 35+6 wegen makrosomie bei der geb.planung im kkh. Der kleine hatte einen kopfumfang von 33,5, brustkorb 36,5 und ein gewicht von 3750 gr. und ist ca 52 cm. Der arzt meinte auf meine frage bezüglich angst vor pda, das ich die ...

von Sandy2108 26.04.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburtsplanung

Geburtsplanungsergebnisse

Hallo Dr Bluni, Am 26.01.2012 war ich zur Geburtsplanung im Krankenhaus. Die ergebnisse beunruhigen mich da die Ärztin geschrieben hat zartes Kind. Ich war zu dem Zeitpunkt 37+4 ssw ET ist der 12.02.2012 Die ergebnisse bei der Verlaufskontrolle waren folgende. BPD ...

von MandyGr 31.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburtsplanung

2te Geburtsplanungsgespräch

Hallo Dr. Bluni..... Ich hatte heute mein 2tes Gespräch in der Klinik. Verlief alles ganz gut bis auf die Vaginal Untersuchung, ich empfand sie sehr schmerzhaft. Die Ärztin sagte zu mir das sich da was tut und der MM ein wenig geöffnet sei. ( 38+1 ) Sie aber nicht davon ...

von Stella_1975 22.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburtsplanung

Frage wegen erst Querlage, dann bei Geburtsplanung SL...

Hallo Dr. Bluni, ich hab da mal eine Frage. Und zwar hat meine FÄ letzten Mittwoch beim Ultraschall die Querlage festgestellt. Habe dann direkt einen Termin am nächsten Tag in meiner Entbindungsklinik bekommen und da lag der Kleine dann richtig rum in SL. Es ist mein 4.Kind ...

von September-Baby 11.08.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburtsplanung

Es wird immer schlimmer - wie läuft eine Geburtsplanung ab?

Hallo Dr. Bluni, meine Beschwerden werden immer schlimmer. Neben den Ohrgeräuschen habe ich ja die restless leg, die mich verzweifeln lassen. Bin jede Nacht bis morgens wach. Sogar in den Handgelenken verspüre ich nun diese Unruhe. Es beginnt schon nun am Nachmittag ...

von 2mamma 05.08.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Geburtsplanung

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.