Die 3. Schwangerschaftswoche - 3. SSW

Hände formen ein Herz

© fotolia, tonimahoni

Um den zwölften Zyklustag herum kommt es zum Eisprung: Der Follikel, die prall mit Flüssigkeit gefüllte Blase, die die reife Eizelle umgibt, platzt. Dabei wird die Eizelle aus dem Eierstock heraus in Richtung Eileitertrichter geschleudert.

Die Zeit des Eisprungs: Alles ist bereit für neues Leben

Manche Frauen nehmen den Eisprung als leichtes, einseitiges Ziehen im Bauch wahr. Nur in der Zeit um den Eisprung herum, also etwa zwei Tage davor bis einen Tag danach, ist die Zeugung eines Kindes möglich.

3. Schwangerschaftswoche: Die Befruchtung der Eizelle

Der Körper der Frau stellt verschiedene Weichen für eine Schwangerschaft: Das reife Ei wird durch unzählige Flimmerhärchen im Eileiter und sogar durch leichte Kontraktionen des Eileiters langsam in Richtung Gebärmutter bewegt. Der Schleimpfropf vor dem Muttermund ist so locker, dass die männlichen Samenzellen (Spermien) hindurch gelangen können. Und die Gebärmutter ist mit einer Schleimhautschicht ausgekleidet, in die sich die befruchtete Eizelle einnisten kann.

Viele Millionen Spermien haben sich auf den Weg gemacht. Doch nur das eine Spermium, das die harte Hülle der Eizelle als erstes durchdringt, kann mit ihr verschmelzen. Sobald ein Spermium die Zona pellucida (die Hülle der Eizelle) durchdrungen hat, wird durch eine Reaktionsabfolge die Oberfläche der Zona pellucida so "versiegelt", dass kein weiteres Spermium mehr eindringen kann. Eine Samenzelle benötigt etwa 20 Minuten, um sich durch die äußere Hülle der Eizelle einen Weg ins Innere zu bahnen.

Mädchen oder Junge - jetzt steht es fest

In dem Moment, in dem die Samenzelle mit der Eizelle zusammenkommt entscheidet sich übrigens, ob Sie einen Jungen oder ein Mädchen bekommen werden: Die Eizelle ist von ihrer genetischen Anlage her immer weiblich, Samenzellen können ein X- oder ein Y-Chromosom enthalten. Je nachdem ergibt sich nach der Verschmelzung der Chromosomensatz XX (es wird ein Mädchen) oder XY (es wird ein Junge).

In der 3. Schwangerschaftswoche beginnt also tatsächlich die Schwangerschaft mit der Befruchtung durch die Samenzelle.

SSW 3: Die Zellteilung beginnt

Schon wenige Stunden nachdem Spermium und Eizelle miteinander verschmolzen sind, beginnt die Zellteilung und damit das Wachstum des Embryos. Während die befruchtete Eizelle (Zygote) sich wieder und wieder teilt, wandert sie durch den Eileiter Richtung Gebärmutter. Am zweiten Tag besteht der Embryo aus vier Zellen, am dritten Tag aus acht. Dieses Stadium wird auch Morula-Stadium bezeichnet.

Etwa einen Tag später spricht man vom Blastula-Stadium oder von der Blastozyste. Bis zu diesem Stadium sind die Zellen omnipotent. Das bedeutet, dass jede Zelle noch die Fähigkeit besitzt sich zu jedem Zelltyp zu entwickeln. Das ändert sich zu diesem Zeitpunkt, denn nun teilen sich die entstandenen Zellen auf: ein Teil wird den Embryo bilden und aus den anderen Zellen entsteht die Plazenta oder der Mutterkuchen. Vorerst, bis die Einnistung vollzogen ist und der mütterliche mit dem kindlichen Blutkreislauf verbunden ist, spricht man noch nicht von Plazenta, sondern von Chorion.

So entwickelt sich Ihre Schwangerschaft:

  • Sie befinden sich jetzt in der 3. Schwangerschaftswoche (3. SSW) nach dem 1. Tag der letzten Periode.
  • Anders gesagt: 2 Schwangerschaftswochen + 1 bis 7 Tage (ärztliche Berechnung).
  • Sie sind in der 1. Schwangerschaftswoche nach der Befruchtung, d. h. 1. - 7. Tag der Embryonalentwicklung.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.