Die 22. Schwangerschaftswoche - 22. SSW

krampf im bein

© fotolia, schwede-photodesign

Was sind das für komische Träume?

Sie sind jetzt in der 22. Schwangerschaftswoche (SSW). Vermutlich fühlen Sie sich grundsätzlich rundum wohl - auch wenn der Bauch allmählich etwas größer und damit lästiger wird.

Die Tritte und Puffe Ihres Babys werden spürbar heftiger? Kein Wunder, Ihr Kleines legt ja auch mit jeder Schwangerschaftswoche an Kraft und Größe zu. In SSW 22 wiegt es bereits um die 480 Gramm. Vielleicht haben Sie jetzt manchmal beunruhigende Träume. Sie träumen, dass Ihr Baby stirbt, krank oder behindert zur Welt kommt? Bitte machen Sie sich keine Sorgen. Solche Träume sind ganz typisch für werdende Mütter. Je größer Ihr Kind wird und je länger Ihre Schwangerschaft andauert, desto klarer wird Ihnen, dass ein neuer Lebensabschnitt bevorsteht. Das ist für viele Frauen trotz aller Vorfreude auf das Baby zutiefst beunruhigend. Es ist ja außerdem ein ganz einmaliges und ungewohntes Erlebnis, im eigenen Körper einen heranwachsenden neuen Menschen zu bergen. Kein Wunder, dass sich da gemischte Gefühle einstellen, die auch in wilden Träumen ihren Ausdruck finden.

Falls Ihre Gefühle und Träume Sie beunruhigen, sollten Sie ruhig darüber reden. Vielleicht mit einer guten Freundin, die selbst schwanger ist oder schon Kinder hat. Oder mit einer Hebamme. Sorgen Sie auch dafür, dass Sie sich jeden Tag kleine Verwöhnmomente gönnen. Das hebt die Stimmung.

Wadenkrämpfe und harter Bauch? Hier fehlt Magnesium!

Wadenkrämpfe treten bei vielen Schwangeren auf. Besonders nachts sind Krämpfe und Schmerzen unangenehm. Ebenso spüren viele werdende Mütter ab und zu ein (schmerzloses) Hartwerden der Gebärmutter. Das sind in der Regel harmlose Übungswehen.

Treten sie allerdings sehr häufig, regelmäßig oder schmerzhaft auf, sollten Sie Ihren Frauenarzt / Ihre Frauenärztin informieren. Magnesium kann hier sinnvoll sein. Es führt dazu, dass sich die Muskeln - die Wadenmuskulatur ebenso wie der Gebärmuttermuskel - entspannen. Es gibt spezielle Magnesiumpräparate, die nach Absprache mit dem Frauenarzt eingenommen werden können. Ebenso hilft magnesiumreiche Ernährung mit Vollkornprodukten, Nüssen, grünem Gemüse, Fleisch, Fisch und Milchprodukten.

Rund um den Warzenhof der Brüste treten nun kleine, Pickel-ähnliche Erhebungen auf. Sie werden Montgomery-Drüsen genannt und dienen der Vorbereitung der Brüste auf das Stillen. Sie sondern ein fetthaltiges Sekret ab, das die Brustwarze und den Warzenhof pflegt und geschmeidig hält und so Rissen oder wunder Haut beim Stillen vorbeugt.

22. Schwangerschaftswoche: Die zweite Ultraschalluntersuchung

Bitte denken Sie daran, den Termin zur zweiten Ultraschalluntersuchung wahrzunehmen. Er sollte zwischen der 19. und 22. Schwangerschaftswoche erfolgen.

Frauen mit Schilddrüsenproblemen sollten ihre Werte nun regelmäßig kontrollieren lassen. Die Schilddrüse ist maßgeblich an der Produktion verschiedener Hormone beteiligt und hat daher in der Schwangerschaft viel zu tun. Fehlfunktionen können die Folge sein.

Die Haut von Schwangeren wird besser durchblutet. Dafür sind auch Hormone verantwortlich. Gleichzeitig schwitzen viele Frauen nun mehr als sonst, weil auch die Stoffwechselrate erhöht ist. Frauen, die sonst häufig frösteln, empfinden das als angenehm. Im Hochsommer kann es eher lästig sein. Behelfen Sie sich mit luftiger Kleidung. Am besten Tragen Sie mehrere Kleidungsschichten, so können Sie schnell reagieren, wenn Ihnen zu heiß oder zu kalt ist.

Was hüpft denn da?

In den nächsten Schwangerschaftswochen bemerken werdende Mütter oftmals den ersten Schluckauf des Babys. Rhythmisch zuckt es im Bauch oder stupst an die Bauchdecke. Das Baby atmet Fruchtwasser ein- und aus, um seine Lungen zu trainieren. Das noch unreife Zwerchfell kommt da schon mal durcheinander und zieht sich dann krampfartig zusammen. Viele neugeborene Babys haben noch recht häufig Schluckauf, bis das Zwerchfell vollständig entwickelt ist.

So entwickelt sich Ihre Schwangerschaft:

  • Sie befinden sich jetzt in der 22. Schwangerschaftswoche (22. SSW) nach dem 1. Tag der letzten Periode.
  • Anders gesagt: 21 Schwangerschaftswochen + 1 bis 7 Tage (ärztliche Berechnung).
    Im Mutterpass steht beispielsweise SSW 21/1 (Woche 21, Tag 1).
  • Sie sind in der 20. Schwangerschaftswoche nach der Befruchtung, d. h. 135.-141. Tag der Entwicklung.
  • Die Scheitel-Fersen-Länge (SFL) ist eine Schätzung der Körperlänge des Kindes beziehungsweise wird aus verschiedenen anderen Messungen errechnet. Am Ende dieser Woche ist der Fetus ca. 27,8 cm (Scheitel-Fersen-Länge) lang. Der Kopfdurchmesser (BPD) beträgt zwischen 48 und 57 mm und das Baby wiegt zwischen 360 und 600 g. Bitte beachten Sie, dass sich die Größe und das Gewicht des Babys nun immer individueller entwickeln können. Wenn Ihr Baby größer oder kleiner sein sollte, ist das noch kein Grund zur Beunruhigung.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.