Schwanger - wer noch?

Schwanger - wer noch?

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Steffi14071988, 20. SSW am 13.05.2022, 9:15 Uhr

Fertigmilch, ja oder nein?

Ich überlege schon seit einiger Zeit, ob ich stillen soll oder direkt mit Fertigmilch füttern soll. Wie habt ihr das gemacht oder wie macht ihr das? Ich würde lieber Fertigmilch geben wollen oder ist das falsch?

 
10 Antworten:

Re: Fertigmilch, ja oder nein?

Antwort von Btby am 13.05.2022, 9:23 Uhr

Was ist Fertigmilch? Ich füttere Säuglingsnahrung in Form von Pulver und werde Stillen. Ich möchte mich weder von der Flasche abhängig machen noch Baby von der Brust.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Fertigmilch, ja oder nein?

Antwort von kitkat170583 am 13.05.2022, 9:47 Uhr

Bei meinem ersten Kind wollte ich stillen und es klappte nicht (habe keine milch). Beim zweiten habe ich mich bewusst gegen das stillen entschieden und es gar nicht erst probiert ( habe viele Dinge im freundes/bekannten und Familienkreis mitbekommen die mich abgeschreckt haben und auch das Lesen hier hat mich in meiner Entscheidung bestärkt). Ich möchte das alles nicht und bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung und füttere wie beim großen (10 j jetzt kerngesund, schlank, sportlich) die gesamte flaschenzeit über pre nahrung.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Fertigmilch, ja oder nein?

Antwort von Cika am 13.05.2022, 9:54 Uhr

Es gibt kein richtig oder falsch. Wichtig ist das Du Dich , falls es Dein erstes Baby ist, intensiv damit auseinander setzt . Vorteile , Nachteile für Dich abwägst und vielleicht auch mit einer Hebamme über Deinen Zwiespalt sprichst.

Muttermilch ist das natürlichste und gesündeste was Du einem Baby bieten kannst , es ist immer auf den Bedarf des Kindes abgestimmt , aber macht natürlich abhängig.

Du könntest auch abpumpen und die Flasche damit geben, aber wäre für mich persönlich zu umständlich.

Ich habe alle meine Kinder gerne und lange gestillt. Für mich war es nie eine Last . Ich hatte nie ne Flasche da und wüsste gar nicht was ich da kaufen und anrühren müsste. Weil ich mich damit nie befasst habe.

Aber wie gesagt, jeder muss darin seine eigene individuelle Entscheidung treffen. Tue das, was Du für richtig hältst und womit Du Dich wohl fühlst.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Fertigmilch, ja oder nein?

Antwort von Schneeglöcken am 13.05.2022, 10:01 Uhr

Ich habe ganz selbstverständlich gestillt, da es nunmal einfach die gesündeste und optimalste Ernährung für einen Säugling ist (nein, das haben sich nicht die Supermütter so ausgedacht, das ist wissenschaftlicher Fakt).
Wenn du aber nicht stillen willst, dann füttere halt Flasche. Kannst du ja handhaben wie du willst, es gibt ja kein Gesetz das dich zum Stillen verpflichtet .

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Fertigmilch, ja oder nein?

Antwort von Schmetterfink am 13.05.2022, 10:15 Uhr

Fed is best

Ich habe gestillt. Ich fand es einfach praktisch, immer alles mit dabei zu haben, in der richtigen Temperatur, ohne groß hantieren zu müssen. Nachts nur rüberrollen und das Oberteil hochziehen, kein Aufstehen, nicht die Sorge, das Fläschchen könnte zu heiß sein oder schon zu lange stehen oder die Dosierung des Milchpulvers nicht stimmen. Für andere ist Fläschchen praktischer - weil sie nach dem Mutterschutz direkt wieder arbeiten gehen und nicht abpumpen möchten oder können (ich habe beim Pumpen z.B. überhaupt keinen Milchspendereflex, ich habe ein 9 kg Baby gestillt, kann aber keine 10 ml abpumpen), weil die Milch nicht kommt, weil sie nach einer OP nicht stillen können, weil sie nicht stillen möchten (man muss nicht auf Alkohol verzichten, kann essen, was man will, man ist früher wieder "flexibel" und kann früher auch mal ohne Kind aus dem Haus), weil das Kind nicht satt wird. Am Ende ist wichtig, dass das Kind regelmäßig versorgt wird, satt ist und gut wächst und gedeiht.

Milchpulver ist in der Regel gut kontrolliert, wir haben in der Regel sauberes Trinkwasser aus der Leitung (oder der Flasche) zur Verfügung... wir sind in der Luxussituation, dass wir selbst abwägen können, was für uns der richtige Weg ist. Alles kann, nichts muss. Blöde Kommentare kommen aus beiden Lagern. "Falsch" wäre nur, ein Neugeborenes mit Apfelsaft oder Kakao oder Vanillepudding zu füttern...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Fertigmilch, ja oder nein?

Antwort von IsiMom, 32. SSW am 13.05.2022, 10:22 Uhr

Hi Steffi
Wenn du lieber Fläschchen geben möchtest, kannst du das doch tun. Es gibt da kein richtig oder falsch.
Stillen ist zwar das Beste für das Baby aber wenn du dich jedesmal überwinden musst und dich unwohl fühlst, ist es auch nicht das Beste für euch beide

Wenn deine Beweggründe die Abhängigkeit ist, kannst du auch beides geben. Manche Babys machen das mit, meine zb.

So konnte das Baby schon früh beim Papa bleiben und ich hatte keine Angst das es verhungert und der Papa war Happy. Wir werden es auch beim 3. Kind so machen. In der Anfangszeit hatte ich für meine Abwesenheit abgepumpt, als mir das zu lästig wurde, gab es PRE Milch.

Hatten alle was davon.

Ich persönlich fand stillen in der Nacht sehr praktisch. Kein Aufstehen, ich konnte sogar dabei weiter dösen/schlafen.

Aber ich verstehe auch, wenn man seinen Körper wieder für sich möchte, nach der Schwangerschaft.

LG Isi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Fertigmilch, ja oder nein?

Antwort von anna-, 27. SSW am 13.05.2022, 17:09 Uhr

Es gibt kein richtig oder falsch, am Ende musst du dich damit wohl fühlen.
Meine Hebamme hat mir mal gesagt, dass eine Mutter, die sich nicht mit dem Stillen wohlfühlt, dem Kind keinen gefallen tut. Hormone, die so in die Milch kommen sind dabei genau so schädlich, wie die Gefahr das dieses Unwohlsein sich auf die Beziehung zwischen Mutter und Kind auswirkt. Und auch wenn es wissenschaftlich nicht das Beste für das Kind ist, ist Säuglingsnahrung ja nicht schädlich. Die Kinder werden auch groß.

Ich persönlich hadere mit mir, die Brust zu geben, weil meine Brustwarzen so unsagbar empfindlich sind, dass ich oft nicht mal mehr ohne BH schlafen kann. Kann mir gerade wirklich nicht vorstellen, dass da täglich mehrmals ein Säugling dran nuckelt ohne, dass ich richtig Wund werde und Leide. Alternativ würde ich dann abpumpen und die Muttermilch mit Flasche füttern. Und wenn ich gar keine Milch hab, hat sich das eh erledigt.
Hast du eine Hebamme, mit der du mal darüber sprechen kannst?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Fertigmilch, ja oder nein?

Antwort von Lulubu, 35. SSW am 13.05.2022, 21:01 Uhr

Da gibt es kein falsch oder richtig. Es muss nur für dich und dein Baby funktionieren.
Ich habe gestillt, aus reiner Bequemlichkeit. Und es ist auch günstiger
Die ganzen Kommentare bezüglich Abhängigkeit verstehe ich leider nicht wirklich. Klar ist das Baby abhängig von der milch/Nahrung... Und auch von dir als Mutter...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Fertigmilch, ja oder nein?

Antwort von Lana1987 am 14.05.2022, 3:22 Uhr

Nun ja ansich gibt es da kein richtig oder falsch. Alles hat Vor- und Nachteile. Natürlich ist Stillen aber trotzdem und das gesündeste fürs Kind (sofern Du keinen Alkohol trinkst oder Medikamente nehmen musst).

Ich habe immer gesagt, dass ich es abwarte und dann entscheide. Ewiges Theater mit Massieren, Brust wärmen, Tees, ,Schmerzen etc. hätte ich nicht mitgemacht. Gott sei Dank hat es bei den ersten beiden Kindern von Anfang an bestens geklappt.
Hier Mal aus meiner Sicht Vor und Nachteile.

Stillen
Vorteile
- man hat immer alles dabei in der richtigen Temperatur und Menge
- kostenlos und keine Hilfsmittel nötig (ggf. braucht man Stillhütchen, was ich aber OK finden würde, allerdings nie brauchte)
- Stillen ist mehr als nur Nahrung geben (Trost, Beruhigung, Geborgenheit, Nähe...)
- Immunsystem wird unterstützt
Nachteile
- das Kind ist abhängig von der Mutter
- es kann sehr anstrengend werden
- es kann zu Schmerzen/wunden Brustwarzen/Milchstau kommen
- es wird dazu geraten, erst nach ca. 6 Wochen (besser später) abzupumpen und Muttermilch über die Flasche zu geben da es sonst zur Saugverwirrung kommen kann (das wird bei Stillfanatikerinnen gern als Argument genommen, aber in Wirklichkeit kommt das viel seltener vor als behauptet wird!)
- man braucht u.U. Stilleinlagen (sind je nach Marke nicht teuer, aber eben trotzdem ein Kostenpunkt)
- ggf. fühlt man sich, gerade in der Öffentlichkeit unwohl (ging mir immer so und wird mir wahrscheinlich wieder so gehen, ein Grund nicht zu Stillen war es für mich aber nie)
- ggf. verändert sich die Brust durchs Stillen sehr (könnte nachher kleiner sein als vorher, weniger straff, muss aber auch nicht zwingend so sein)
- solltest Du Mal ausfallen (Krankheit, Medikamente...) kann es für Kind und denjenigen, der Füttert echt anstrengend werden

Flaschennahrung
Vorteile
- jeder kann das Füttern übernehmen und Dich auch Mal entlasten
- Du hast Deinen Körper schnell wieder für Dich alleine
- bei Medikamenten, Essen (wobei mittlerweile umstritten ist, ob das alles tatsächlich in die Muttermilch über geht), Alkohol, Koffein musst Du keine Rücksicht nehmen
- es ist nicht schlimm, wenn Du Mal ausfallen solltest

Nachteile
- ziemlicher Zeitaufwand (egal wie gut man organisiert ist, es ist nie so schnell verfügbar wie die Brust), alles muss sterilisiert werden (zumindest am Anfang)
- man braucht Platz für mehrere Flaschen, Zubehör
- Immunsystem stärkende Stoffe sind nicht in dem Sinne gegeben
- Milchpulver ist ziemlich teuer und je nach Kind (Dauernuckeln, Spucken...) muss man Recht viel wegkippen
- man muss immer an einiges denken und mit Baby hat man eh immer schon viel Gepäck
- nicht jedes Pulver wird gut vertragen und in manchen ist Recht viel Zucker
- es wird unter Umständen mehr Luft mit geschluckt über die Flasche

Man kann auch beides machen. Dazu kenne ich mich aber nicht aus.
Am Ende kommt es auf Dein persönliches Gefühl an und auf Dein Kind.

Wenn ich durch die Kinder eines gelernt habe, dann, dass es eh meistens anders kommt als man geplant hat.
Ich persönlich würde es immer erst mit Stillen versuchen, aufhören kann man immer. Ewiges Theater (wie oben schon genannt) würde ich nicht machen. Wenn man den ganzen Tag nur damit beschäftigt ist, an seinen Brüsten herum zu Doktorn um irgendwie das Kind satt zu bekommen, dann ist das für mich nicht der richtige Weg.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Fertigmilch, ja oder nein?

Antwort von Princess-leah am 14.05.2022, 22:31 Uhr

Vanillepudding... Muss ich mal Ausprobieren

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Schwangerschaftsnewsletter
Die letzten 10 Beiträge im Forum Schwanger - wer noch?
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.