kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
 
 
 
 
 
  Conny Ackmann - Expertenforum Sauber werden

Conny Ackmann
Expertenforum "Sauber werden"

  Zurück

Saber werden mit fast 5 Jahren

Mein Kind wird Anfang des nächsten Jahr 5 Jahre alt. Tagsüber ist er trocken. Zuhause trägt er nachts noch eine Windel weil er ein "tiefschläfer" ist. Jedoch passiert auch im Kindergarten während des Mittagsschlaf noch von Zeit zu Zeit ein Unfall.

Mittagessen und Mittagsschlaf liegen eng beieinander und mein Kind geht auch vor dem Schlaf nochmal. Aber er schläft genauso fest wie nachts.
Natürlich sind die Erzieher sehr verärgert da er doch schon 'groß' ist.

Meine Frage ist das normal oder Klärungsbedürftig ?

Liebe Grüße


von Minmi am 11.12.2018

 
 
Frage beantworten
Frage stellen

Antwort:

Re: Saber werden mit fast 5 Jahren

Hallo Minmi
Ihrer Beschreibung nach zu urteilen hört sich noch alles ganz normal an. Sie beschreiben ihren Kleinen nachts als „Tiefschläfer“ also sehr schwer bis gar nicht erweckbar. Dies bedeutet, dass er nachts zurzeit noch weder Harndrang noch das Einnässen spürt und dies auch nicht beeinflussen kann. Es ist bekannt, dass viele dieser Kinder, hin und wieder wenn sie sehr erschöpft sind, auch beim Mittagsschlaf nicht wach werden, wenn sie Harndrang haben. Dies ist ein Reifungsprozess den niemand beeinflussen oder beschleunigen kann.
Ihr Sohnemann ist keineswegs „zu groß“ für diese Problematik. Ca. 20-25% aller Kinder sind in dem Alter noch von dieser Einnässproblematik betroffen. Sprechen sie mit den Erziehern und überlegen gemeinsam eine Lösung ohne ihrem Sohn Druck zu machen. Druck ist immer kontraproduktiv. Geben sie ihm mit ruhigem Gewissen noch ein wenig Zeit und besprechen mit dem Kinderarzt wann der Zeitpunkt für eine genaue Diagnostik angedacht werden sollte.

Herzliche Grüße
Conny Ackmann

Antwort von Conny Ackmann am 11.12.2018
    Die letzten 10 Fragen  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2019 USMedia